Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Europäische Patientenakademie zu Therapeutischen Innovationen Einführung in die Pharmakovigilanz Überwachung der Sicherheit von Arzneimitteln.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Europäische Patientenakademie zu Therapeutischen Innovationen Einführung in die Pharmakovigilanz Überwachung der Sicherheit von Arzneimitteln."—  Präsentation transkript:

1 Europäische Patientenakademie zu Therapeutischen Innovationen Einführung in die Pharmakovigilanz Überwachung der Sicherheit von Arzneimitteln

2 Europäische Patientenakademie zu Therapeutischen Innovationen  Pharmakovigilanz besteht aus wissenschaftlichen und anderen Aktivitäten zur Entdeckung und Beurteilung sowie zum Verständnis und zur Vorbeugung von unerwünschten Wirkungen oder anderen Problemen in Verbindung mit Arzneimitteln  Seit wenigen Jahren erstreckt sich Pharmakovigilanz auch auf folgende Gebiete:  Pflanzliche Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel  Naturheilmittel und alternative Medizin  Blutprodukte  Biologika (Arzneimittel biologischen Ursprungs oder aus lebenden Zellen, beispielsweise Antigene oder Impfstoffe)  Medizinprodukte 2 Was ist Pharmakovigilanz?

3 Europäische Patientenakademie zu Therapeutischen Innovationen  Ein unerwünschtes Ereignis (UE) ist ein negatives medizinisches Ereignis bei einem Patienten, der mit einem Arzneimittel behandelt wird, unabhängig davon, ob das UE mit dem Arzneimittel in Verbindung gebracht wird oder nicht.  Ein UE steht nicht notwendigerweise in ursächlichem Zusammenhang mit der Behandlung.  UEs sind möglich  während der Anwendung eines Produkts oder  nach dem Absetzen des Produkts 3 Was ist ein unerwünschtes Ereignis?

4 Europäische Patientenakademie zu Therapeutischen Innovationen  Vermutete Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln  Arzneimittelmissbrauch  Medikationsfehler, zum Beispiel die Einnahme einer zu hohen Dosis  Technische Beanstandungen des Produkts, zum Beispiel fehlende Tabletten oder beschädigtes Produkt  Ereignisse nach Überdosierung 4 Mögliche Arten unerwünschter Ereignisse: (1)

5 Europäische Patientenakademie zu Therapeutischen Innovationen  Ausbleiben der erwarteten Wirkung  Verschlimmerung der Krankheit nach der Anwendung eines Produkts  Geburtsfehler und andere Vorfälle nach der Anwendung des Arzneimittels in der Schwangerschaft 5 Mögliche Arten unerwünschter Ereignisse (2)

6 Europäische Patientenakademie zu Therapeutischen Innovationen  Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse (SUE) sind:  Tod  Ein unmittelbar lebensbedrohliches Ereignis  Krankenhausaufenthalt oder Verlängerung eines Krankenhausaufenthalts  Erhebliche oder dauerhafte Behinderung  Geburtsfehler oder kongenitale Anomalie  Ein anderes wichtiges medizinisches Ereignis, das den Patienten gefährdet oder Maßnahmen zur Vermeidung eines der genannten Vorfälle erforderlich macht 6 Was ist ein schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis?

7 Europäische Patientenakademie zu Therapeutischen Innovationen  Verbesserung der Patientenversorgung bezüglich der Anwendung von Arzneimitteln und generell von medizinischen Behandlungen und paramedizinischen Aktivitäten (nichtärztlichen unterstützenden Leistungen wie Pflege, erste Hilfe, Radiographie)  Beispiel: korrekte Etikettierung  Verbesserung der öffentlichen Gesundheit bezüglich der Anwendung von Arzneimitteln  Beispiele: Risikomanagement-Pläne, Ausbildungsmaterialien 7 Was sind die Ziele der Pharmakovigilanz? (1)

8 Europäische Patientenakademie zu Therapeutischen Innovationen  Beitrag zur Einschätzung von Nutzen, Schaden, Wirksamkeit und Risiken von Arzneimitteln mit dem Ziel ihrer sicheren, rationalen und wirksameren (auch kostengünstigen) Anwendung  Förderung von Informationen, Bildung und klinischer Schulung zur Pharmakovigilanz und ihrer wirkungsvollen Darstellung in der Öffentlichkeit  Beispiel: Bereitstellung von Informationen an Gesundheitsbehörden und andere Interessengruppen 8 Was sind die Ziele der Pharmakovigilanz? (2)

9 Europäische Patientenakademie zu Therapeutischen Innovationen  Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) initiierte ihr Internationales Arzneimittelkontrollprogramm als Reaktion auf den Contergan-Skandal, der 1961 öffentlich wurde.  Nach dem Contergan-Skandal wurden Systeme zur Erfassung von UE-Meldungen in einer zentralen Datenbank entwickelt, mit deren Hilfe die Arbeit der nationalen Arzneimittelbehörden unterstützt, das Sicherheitsprofil von Arzneimitteln verbessert und zukünftige Katastrophen verhindert werden sollen. 9 Wie ist Pharmakovigilanz entstanden?


Herunterladen ppt "Europäische Patientenakademie zu Therapeutischen Innovationen Einführung in die Pharmakovigilanz Überwachung der Sicherheit von Arzneimitteln."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen