Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go;

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go;"—  Präsentation transkript:

1 1 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Die zwei Gesichter des Wissensmanagements: Eine Führungslehre oder eine Art Informationsmanagement? VWI-Arbeitskreis "Information & Organisation" CeBit-Seminar 2006, Fallingbostel, 10. März 2006 Heiner Müller-Merbach TU Kaiserslautern Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Technische Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Postfach 30 49, D Kaiserslautern Tel.: Fax: WWW:

2 2 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Inhaltsübersicht 1.Zwei Gesichter des Wissensmanagements (3 – 4) 2.Wissen (5 – 6) 3.Wissen und Information (7 – 10) 4.Individuelles und kollektives Wissen (11) 5.Organisationale Intelligenz und IWM-Management (12 – 23) 6.Wissensgesellschaft (24)

3 3 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Begriffliches Durcheinander Informations- und Wissensgesellschaft (???) Informations- und Wissenszeitalter (???) Informations- und Wissensmanagement (???) Jeder hat eine eigene Vorstellung von Wissen, Intelligenz, Kompetenz etc. Zur Verständigung ist begriffliche Präzision erforderlich. Eysenck: Pragmatische Begriffsfestlegung

4 4 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Zwei Welten des Wissensmanagements Wissensmanagement der Informatik: Unklarer Wissensbegriff! Wissensmanagement als Führungslehre: Kollektives Wissen, lernende Organisation, organisationales Lernen, organisationale Intelligenz etc. Nur der Mensch hat Wissen! Unpräzise Mischverständnisse: Eigentlich nur der Mensch, aber...

5 5 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Interdisziplinäre Verständigung (I) Psychologie, Pädagogik, Philosophie: Was ist Wissen? Jürgen Mittelstraß: Leonardo-Welt (1992): Informationsriesen, aber Wissenszwerge !!! (S. 221ff) Wissen, Meinung, Information (S ) Wissen setzt den Wissenden voraus. (S. 227) Wissen heißt lehren können. (S. 228) Wissen bezeichnet einen objektiven Tatbestand einschließlich seiner Begründungsstruktur.

6 6 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Interdisziplinäre Verständigung (II) Mittelstraß: Meinung ist eine subjektive Orientierungsweise, ein subjektiver Zustand ohne Begründungsstrukur. (S. 228) Von Meinungen wird erwartet, dass sie plausibel sind. (S. 228) Information ist nicht eigentlich eine Wissensform, sondern eine Kommunikationsform. (S. 229) In Informationsform machen sich Wissen... und Meinungen transportabel. (S. 229)

7 7 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Wissen und Information (I) Es macht Sinn, zwischen Wissen und Information grundsätzlich zu unterscheiden (wie Mittelstraß). Wissen ist an das Bewusstsein gekoppelt, ist abhängig vom Willen, erfordert Bereitschaft zum Lernen, kann durch schöpferisches Querdenken bereichert werden, speist sich aus Systematik und Kreativität, setzt sich aus Substanz- und Methodenwissen zusammen.

8 8 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Wissen und Information (II) Ist es nicht unverantwortlich, die Vorstellung zu erzeugen, Computer könnten Wissen evtl. besser handhaben als es die Menschen können??? Platon (427 – 347 v.Chr.) hat schon in seinem Dialogstück Phaidros ausdrücklich davor gewarnt. (HMM: Platon: Expertensysteme und Urteilskraft, t&m 1/88) Francis Bacon (1561 – 1626): Knowledge itself is power, und: a man is but what he knoweth. Hat mein Computer Wissen? Nein, nein, nein!

9 9 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Wissen und Information (III) Mensch-Computer-Tandem HMM: Gestaltungsaufgabe und Intelligenzunterstützung, in: Der Technologie-Manager, 35. Jg., 1986, Heft 2, S. 2-3

10 10 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Wissen und Information (IV) Mittelstraß (Die Wissensgesellschaft, 2003) beanstandet, dass Wissen zu einer Ware zu werden scheint, die man kaufen und verkaufen kann, ohne sich selbst um das Wissen zu bemühen. Aristoteles (ca. 384 – 322 v.Chr.) und Goethe ( ) sind sich einig: Werde was du bist bzw.: Was du ererbt von deinen Väter hast, erwirb es, um es zu besitzen! Also: Das eigene Talent entwickeln, durch Aufbau von Wissen.

11 11 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Individuelles und kollektives Wissen Lernende Organisation und organisationales Lernen (Argyris und Schön 1978, Nonaka und Takeuchi 1995 etc.): Lernen und Wissen mit Bezug auf das Kollektiv, Beispiele: Orchester, Sportmannschaft, Arbeitsgruppe, Unternehmung, Partei, Nation, etc.

12 12 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Intelligenz = I+W+M ++ Quelle: Leitartikel HMM: Die Intelligenz der Unternehmung: Management von Information, Wissen und Meinung (t&m 1/95, S. 3-8) Daten Wissen Meinung Infor- mation Management von

13 13 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Intelligenz der Unternehmung Takehiko Matsuda (seit 1980): Organizational Intelligence (OI). HMM, Momm, Jacobsen etc.: Intelligenz der Unternehmung (IdU). OI bzw. IdU als kollektive Fähigkeit, Kompetenz zu entwickeln und zu verwerten (HMM 1998). Objekte von OI bzw. IdU: Information, Wissen und Meinung. Prozesse der OI bzw. IdU: Input (= Wahrnehmen), Verarbeiten, Speichern, Output (= Verbreiten, Einsetzen...) OI als kritischer Wettbewerbsfaktor jeder Unternehmung, jedes Teams, jeder Nation etc.

14 14 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Was ist Intelligenz? (I) IQ, mit Intelligenztests messbar? Eysenck: Intelligenz - Struktur und Messung (1980): Pragmatik! Schopenhauer ( ): Die Intelligenz ist die Magd des Willens. Bachmeister: Intelligenz entsteht dadurch, dass Verstand mit Verstand zu tun bekommt. Bergson ( ): Intelligenz ist charakterisiert durch die natürliche Unfähigkeit, das Leben zu verstehen. Faulkner ( ): Intelligenz ist die Fähigkeit, seine Umgebung zu akzeptieren.

15 15 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Was ist Intelligenz? (II) Shaw ( ): Der Nachteil der Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen. Brudzinski: Intelligenz, behaupten die Intelligenten, ist die Fähigkeit, sich der Situation anzupassen. Wenn du ein Buch verkehrt in die Hand genommen hast, lerne es verkehrt zu lesen. Nietzsche ( ): Der Grad der Furchtsamkeit ist ein Gradmesser der Intelligenz. HMM (Vorschlag): Fähigkeit, aufgabenbezogen Kompetenz zu entwickeln und einzusetzen.

16 16 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; OI-Prozesse 1: Information Information speichern Information verarbeiten Information erzeugen Information wahrnehmen Transformieren Wahrnehmen, z. B. Information Mining, Patente, Konkurrenz Speichern, z. B. Data Warehouse Verarbeiten, z. B. OR, KI, RW, Statistik Erzeugen, z. B. Retrieval, M.b.Exception, Warnsignale, Graphik, Videos

17 17 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; OI-Prozesse 2: Wissen Wissen speichern Wissen verarbeiten Eig. Wissen erzeugen Wissen wahrnehmen LernenVerstand Wahrnehmen, z. B. 5 Sinne, Lesen, Kommunizieren Speichern, z. B. Memorieren, Erfahrung Verarbeiten, z. B. Erkennen, Entdecken, Kreieren Erzeugen, z. B. Handeln, Entscheiden, Lehren, Kommunizieren

18 18 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; OI-Prozesse 3: Meinung Meinung speichern Meinung verarbeiten Eig. Meinung bilden Meinung wahrnehmen Bewerten, Urteilen Vernunft Wahrnehmen, z. B. Lesen, Kommunizieren Speichern, z. B. Memorieren, Erfahrung Verarbeiten, z. B. Klassifizieren, Meinungsbildung, Vergleichen Bilden, z. B. Kommunizieren, Einwirken, Überzeugen, Motivieren, Veranlassen

19 19 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; IWM-Zusammenspiel Speichern Verarbeitung Information OutputInput Speichern Verarbeitung Meinung OutputInput Speichern Verarbeitung Wissen OutputInput

20 20 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Informatik-Hilfen für das Wissensmanagement Wissensklassifikation (z.B. Ges. f. K.) Wissenslandkarten (Wer weiß was?) Künstliche Intelligenz, Expertensysteme, wissensbasierte Systeme Case-Based Reasoning (CBR) Intelligente Agenten Content-Management, Dokumenten-Management Computerunterstütztes Lernen (CUL), Computer-Based Training Data Mining, Information Mining, Data Warehouse Business-Intelligence-Systeme

21 21 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Informationsmanagement Professionelles Informationsmanagement (IM) zielt auf eine möglichst perfekte Spiegelung der Unternehmung und ihrer Umgebung in Informationssystemen. Das schließt erstens die Vergangenheit und die möglichen Zukünfte mit ein. Das IM dient kontinuierlich als Basis für das Wissensmanagement und das Meinungsmanagement. Nutzung aller relevanten Informatik-Technologien.

22 22 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Wissensmanagement Flächendeckendes relevantes Wissen in der Unternehmung und bei Geschäftspartnern sicherstellen. Wissenslandkarte Technologie-Roadmapping Neues Wissen generieren Fünf Cs von Ackoff: competence communicativeness concern (Unfähigkeit zur Gleichgültigkeit) courage creativity

23 23 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Meinungsmanagement Beeinflussen der Meinung bei Mitarbeitern (Motivation, Sinnvermittlung) und bei den Geschäftspartnern (Kunden, Lieferanten, Geldgeber etc.)

24 24 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go; Wissensgesellschaft (Mittelstraß) Nüchterner formuliert ist eine Wissensgesellschaft – ob schon wirkliche oder erst werdende – eine Gesellschaft, die (1)über einen klaren Wissensbegriff verfügt und diesen von einem bloßen Informationsbegriff zu unterscheiden weiß, die (2)ihre Entwicklung und damit ihre Zukunft auf die Leistungsfähigkeit des wissenschaftlichen Verstandes setzt, daher auch (3)im Wissen ihre wesentliche Produktivkraft erkennt und im übrigen (4)zwischen Verstand, als Ausdruck eines Verfügungswissens, und Vernunft, als Ausdruck einer Orientierungskompetenz, zu unterscheiden vermag.


Herunterladen ppt "1 Universität Kaiserslautern Betriebsinformatik und Operations Research Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach Die zwei Gesichter des Wissensmanagements HMM/Go;"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen