Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Recherchieren, publizieren, kommunizieren. Kommunikative Formen im Online- Journalismus Gabriele Hooffacker.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Recherchieren, publizieren, kommunizieren. Kommunikative Formen im Online- Journalismus Gabriele Hooffacker."—  Präsentation transkript:

1 1 Recherchieren, publizieren, kommunizieren. Kommunikative Formen im Online- Journalismus Gabriele Hooffacker

2 Unterlagen: programme/socialmedia/ 2

3 3 von 34 Kommunikativ: Web 2.0? Social Media? Community? Quelle: com/social-media-in-a-tag- cloud-nutshell Soziale Netzwerke Online- Community User Generated Content Web 2.0

4 4 von 59 Social Media? Web 2.0? Der Begriff Social media hat den Begriff Web 2.0abgelöst. Das nächste Buzzword kommt bestimmt... (Tipp: trends.google.com)

5 Kommunikative Formen?? Den Begriff habe ich 2004 für die 2. Auflage des Lehrbuchs Online-Journalismus erfunden In der ersten Auflage hieß das entsprechende Kapitel einfach Die Kommunikation habe ich ihn in der 3. Auflage wie folgt beschrieben: Nutzer können online grundsätzlich zwei Dinge tun: erstens Vorgegebenes abrufen, das heißt: mit einem Server interagieren (siehe das vorige Kapitel), zweitens mit anderen Nutzern interagieren. Die Formen, bei denen die Kommunikation mit anderen Nutzern im Vordergrund steht, nenne ich die kommunikativen Formen. 5 von 34

6 Darunter fasse ich Social Media, Social Web, Individualkommunikation online, Blogs, Twitter, Foren, Soziale Netzwerke und Communitys 6 von 34

7 Warum diese sonderbare Begrifflichkeit?! Abgrenzung von klassischen journalistischen Darstellungsformen Die habe ich deshalb interaktive Formen genannt. Zugegeben: heute ein verwirrender Begriff. Dabei war das eine in der Informatik übliche Bezeichnung: Interaktion mit einer Maschine. 7 von 34

8 Die Informatik definiert: Anders als das Interaktionskonzept der Soziologie beschreibt Interaktion in der Informatik einseitige Handlungen zwischen Mensch und Computer. Der Begriff der Interaktion wird als Oberbegriff für rückkopplungsarme Aktivitäten verwendet und bezeichnet einseitige Kommunikationsprozesse, da der Computer nicht als Übertragungsmedium, sondern als Partner der Kommunikation verstanden wird. So weit Wikipedia. Nachzulesen bei Oliver Quiring / Wolfgang Schweiger, Interaktivität – ten years after. Eine Bestandsaufnahme und ein Analyserahmen. In: Medien und Kommunikationswissenschaft, 54. Jg., S. 6f.).Interaktivität – ten years after 8 von 34

9 Klassische journalistische Darstellungsformen Quelle: Walther von La Roche, Einführung in den praktischen Journalismus...sind quer durch alle klassischen Massenmedien senderorientiert, sie werden abgerufen.

10 Es ging mir also um nichts Geringeres als die Frage: Was macht eigentlich Online-Journalismus aus? 10

11 Was ist online-spezifisch? Um das zu verstehen, ein Blick in die Anfangsphase eines früheren neuen Mediums: des Rundfunks. 11

12 12 / 45 Vor 80 Jahren: Radio- Theorie – fürs Internet? Bert Brecht schrieb 1932 keine Theorie, sondern diverse Essays zum Rundfunk (damals: dem neuen Medium Radio). Bert Brecht über den Rundfunk: Man hatte plötzlich die Möglichkeit, alles zu sagen, aber man hatte, wenn man es sich überlegte, nichts zu sagen. Quelle: Der Rundfunk als Kommunikationsapparat (1932) in Bertolt Brecht, Über Politik und Kunst, Frankfurt am Main (Suhrkamp) 1971, S Vgl. die Frühzeit des Internets

13 13 / 45 Brecht war nicht allein: Es gab seit den 1920-er Jahren eine breite Diskussion zur Funktion des Rundfunks. So sinniert Otto Kappelmayer 1926 darüber, was man mit dem Rundfunk anstellen könnte und wie sich diese Angebote finanzieren ließen. Quelle: Otto Kappelmayer: Radio im Heim, 1926

14 14 / 45 Brecht über die Anfänge des neuen Mediums Rundfunk: Anfangs war, so Brecht, der Rundfunk in seiner ersten Phase als Stellvertreter. Als Stellvertreter des Theaters, der Oper, des Konzerts, der Vorträge, der Kaffeemusik, des lokalen Teils der Presse und so weiter. (S. 19). Er war eine der Erfindungen, die nicht bestellt sind: Nicht die Öffentlichkeit hatte auf den Rundfunk gewartet, sondern der Rundfunk wartete auf die Öffentlichkeit (S. 19).

15 15 / 45 Brecht fordert den Rundfunk als Distributionsapparat... hat der Rundfunk eine Seite, wo er zwei haben müßte. Er ist ein reiner Distributionsapparat, er teilt lediglich zu. (S. 20) Der Rundfunk ist aus einem Distributionsapparat in einen Kommunikationsapparat zu verwandeln. (S. 20). Der Rundfunk müßte demnach aus dem Lieferantentum herausgehen und den Hörer als Lieferanten organisieren. (S. 19f.)

16 16 von 34 Was ist neu am Internet? Das Mediensystem, vor und nach der Erfindung des Internets. Quelle: Christoph Neuberger, zitiert nach: Klaus Meier, Journalistik, Konstanz 2007

17 17 / 45 Brechts Utopie: Der Rundfunk muß den Austausch ermöglichen. Er allein kann die großen Gespräche der Branchen und Konsumenten über die Normung der Gebrauchsgegenstände veranstalten, die Debatten über die Erhöhung der Brotpreise, die Dispute der Kommunen. Sollten Sie dies für utopisch halten, bitte ich Sie, darüber nachzudenken, warum Sie dies für utopisch halten. (S. 20) war damit erst einmal Schluss. Das Radio (Volksempfänger) wurde das Propaganda-Instrument der Nationalsozialisten. So weit der Rundfunk. Und das Internet?

18 18 Das Rieplsche Gesetz (…) ergibt sich gewissermaßen als Grundsatz der Entwicklung des Nachrichtenwesens, daß die einfachsten Mittel, Formen und Methoden, wenn sie nur einmal eingebürgert und brauchbar befunden worden sind, auch von den vollkommensten und höchst entwickelten niemals wieder gänzlich und dauernd verdrängt und außer Gebrauch gesetzt werden können, sondern sich neben diesen erhalten, nur daß sie genötigt werden können, andere Aufgaben und Verwertungsgebiete aufzusuchen. Quelle: Wolfgang Riepl, Das Nachrichtenwesen des Altertums, Leipzig 1913.

19 Tröstlich – oder? Wenns stimmt, ist es tröstlich: Die herkömmlichen Massenmedien Presse, Radio und Fernsehen sterben also nicht aus. Aber stimmt das auch für die alten Medien gegenüber dem Online- Medium? 19

20 Onlinetypische Formen Dialog Gruppenkommunikation Moderation der Userbeiträge (durch alle Medien) Moderation der Userkommunikation Kuratieren. 20 von 34

21 21 von 34 Wer ist online? Quelle: abgerufen 30. August 2012http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=onlinenutzungentwic0

22 22 von 34 Trend: Mobile Nutzung Die mobile Internetnutzung hat sich laut ARD-ZDF-Online-Studie 2012 in den letzten drei Jahren mehr als verdoppelt (2009: 11%; 2012: 23%). Dabei ersetzen mobile Endgeräte wie Tablets und Smartphones nicht den stationären Zugang, sondern sie schaffen neue Nutzungssituationen. Bereits 13 Prozent der Fernsehzuschauer nutzen gelegentlich neben dem Fernsehen den Second Screen des Smartphones, des Tablet oder des Laptops.

23 23 / 45 Onlinejournalismus ist also... ubiquitär (unabhängig vom Standort des Senders und des Empfängers erreichbar) multimedial (verbindet drei – trimedial - und mehr Medienanwendungen) interaktiv und kommunikationsorientiert Die Trennung zwischen Produzenten und Nutzern ist nicht aufgehoben, sie verschwimmt jedoch Social Media.

24 Nachgefragt: Was für eine Rolle spielen die kommunikativen Formen im Online- Journalismus? 24

25 Was tut ein Journalist?...fragt Walther von La Roche in der Einführung in den praktischen Journalismus. Seine Antwort: Recherchieren und Dokumentieren Formulieren und Redigieren Präsentieren Organisieren und Planen. 25

26 26 Woher beziehen Menschen Informationen (USA 2012)? Quelle: /567751/how-social-media-replacing- traditional-journalism-news-source abgerufen 30. Juni /567751/how-social-media-replacing- traditional-journalism-news-source

27 27 / 45 Was machen die Leute mit Social Media? Mehr Zahlen und die Social-Media- Aktionen der letzten Minuten gibt es auf Social Media Counts von Gary Hayes.Social Media Counts von Gary Hayes

28 28 / 45 Trend: Mobile Nutzung Die mobile Internetnutzung hat sich laut ARD-ZDF-Online-Studie 2012 in den letzten drei Jahren mehr als verdoppelt (2009: 11%; 2012: 23%). Dabei ersetzen mobile Endgeräte wie Tablets und Smartphones nicht den stationären Zugang, sondern sie schaffen neue Nutzungssituationen. Bereits 13 Prozent der Fernsehzuschauer nutzen gelegentlich neben dem Fernsehen den Second Screen des Smartphones, des Tablet oder des Laptops.

29 Medientypisches klassisch 1. Ordnung: Kauf des Produkts (Buch, Zeitung, Zeitschrift) Konsum 2. Ordnung: Kauf des Abspielgeräts (Radio, Fernsehen) Konsum. online 3. Ordnung: Kauf des digitalen Endgeräts plus Software (PC, Smartphone, Tablet...) Konsum plus Nutzeraktivität, Prosumer. 29 von 34

30 Was tun Online- Journalisten? medienspezifische journalistische Tätigkeiten wie Recherchieren, Redigieren, Schreiben und Veröffentlichen, internettechnisch und medienadäquat umgesetzt, Kommunikation mit Mitarbeitern, Kunden, Auftraggebern, Aufgaben im redaktionellen Management. 30

31 Online-journalistische Tätigkeiten: Content aus verschiedenen Quellen recherchieren und aufnehmen Konzipieren: multimediales Drehbuch schreiben (Storyboard) Präsentieren: Hypertext schreiben, Hypermedia gestalten Redigieren: Content bearbeiten und schneiden Content archivieren und dokumentieren (Content-Management) die Kommunikation der User untereinander sowie User/Redaktion (Communitys) moderieren und organisieren redaktionellen Informationsfluss und Kommunikationsabläufe (Workflow) organisieren. Auch das Gute-Ideen-Haben (Text-Idee, Service-Idee, Idee für die onlinegerechte Umsetzung, Überschriften-Idee, Teaser-Idee…) gehört dazu. 31

32 32 / 45 Vom Autor zum Kurator Themen finden und recherchieren Content und Social Media kuratieren (zugänglich machen) und moderieren Crossmedial umsetzen: Text, Bild, Grafik, Audio, Bewegtbild Suchmaschinenoptimierung: SEO-Kenntnisse Lesetipp: Jammerst du noch oder kuratierst du schon? /pageimpression/111477/jammerst- du-noch-oder-kuratierst-du- schon.htm /pageimpression/111477/jammerst- du-noch-oder-kuratierst-du- schon.htm Bild: Dipity, ein Tool zum KuratierenDipity

33 33 von 34 Beispiele Leserkommentare und Autorendiskussion unter einem klassischen journalistischen Beitrag Leserbeiträge in redaktionelle Publikation einbinden, z.B. einestages.spiegel.de, neon.de Redaktion nutzt Facebook oder Google+ Redaktion nutzt Twitter (Mikroblogging, auch: ein Aggregator) Wissensmanagement in Mitarbeiter- und Mitglieder-Communitys (z.B. Intranet) Kollaboratives Schreiben, z.B. Wikipedia

34 Funktion der kommunikativen Formen Themen-Recherche Leser-Blatt-Bindung Reichweite erhöhen Öffentlichkeitsarbeit...etwas Neues entsteht. Beispiel Storify 34 von 34

35 35 / 45 Beispiel: Ein Fake-Bild beim Münchner Bombenfund Die Story beschreibt, wie ein Foto während der Entschärfung der Fliegerbombe die Runde macht, als Fälschung enttarnt wird und die richtige Quelle bekannt wird. Quelle: bilder-bei-bombenentscharfung-in- munchen bilder-bei-bombenentscharfung-in- munchen

36 Probieren Sie es aus: -at-the-boston-marathon -at-the-boston-marathon 36

37 Weitere Tools zu den kommunikativen Formen: Testberichte unterschiedlicher Tools: wasbleibt.blogspot.de/ Testberichte unterschiedlicher Tools: wasbleibt.blogspot.de/ 37

38 38 / 45 Brecht plädiert für die gesellschaftliche Funktion von Medien Was immer der Rundfunk aber unternimmt, sein Bemühen muß es sein, jener Folgenlosigkeit entgegenzutreten, die beinahe alle unsere öffentlichen Institutionen so lächerlich macht. (S. 20). Jede Kampagne mit deutlicher Folge, die als Ziel die Veränderung der Wirklichkeit hat (...), etwa bei der Vergabe öffentlicher Bauten, würde dem Rundfunk eine ganz andere gesellschaftliche Bedeutung verleihen als seine jetzige rein dekorative Haltung. (S. 22) Bitte ersetzen Sie Rundfunk durch Online-Medien!

39 39 / 45 Schlusswort von Bert Brecht:... ich wollte Ihnen lieber nichts verkaufen, sondern nur den prinzipiellen Vorschlag machen, aus den Online-Medien einen Kommunikationsapparat des öffentlichen Lebens zu machen. (S. 23f.) Brecht über die ungenutzten Möglichkeiten des Internets: Durch immer fortgesetzte, nie aufhörende Vorschläge zur besseren Verwendung der Apparate im Interesse der Allgemeinheit haben wir (...) ihre Verwendung im Interesse der wenigen zu diskutieren. (S. 24)

40 40 Schlusswort von Gabriele Hooffacker Ja, es gibt Online-Journalismus mit eigenständigen Medienspezifika. Er weist nicht nur alle Kennzeichen des klassischen Journalismus auf einschließlich der gesellschaftlichen Funktion. Er verfügt auch über Merkmale, die ihn vom klassischen Journalismus in Presse und Rundfunk abgrenzen und unterscheidbar machen. Typisch sind die kommunikativen Formen.


Herunterladen ppt "1 Recherchieren, publizieren, kommunizieren. Kommunikative Formen im Online- Journalismus Gabriele Hooffacker."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen