Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Projektmanagement 2. Vorgehensmodelle Dozentenversion!!! Masterstudiengang Wiki: Login: ruf PW mediawikihttp://prof-ruf.de/wikina.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Projektmanagement 2. Vorgehensmodelle Dozentenversion!!! Masterstudiengang Wiki: Login: ruf PW mediawikihttp://prof-ruf.de/wikina."—  Präsentation transkript:

1 Projektmanagement 2. Vorgehensmodelle Dozentenversion!!! Masterstudiengang Wiki: Login: ruf PW mediawikihttp://prof-ruf.de/wikina Blog: PW: wie immerhttp://prof-ruf.de/wpna2013 Nordakademie https://moodle.nordakademie.de/ Login: walterruf PW: adminruf 1 © Prof. Dr. Walter Ruf

2 2. Vorgehensmodelle in IT-Projekten 2.1 Grundlagen für Vorgehensmodelle 2.2 Sequentielle Vorgehensmodelle 2.3 Inkrementelles Vorgehensmodell 2.4 Iterative, inkrementelle Entwicklung 2.5 Agile Softwareentwicklung Kennzeichen und Ziele der Agilität Werte der agilen Softwareentwicklung Die 12 Prinzipien des agilen Manifestes Vergleich „klassisches PM“ vs „agiles PM“ Überblick zu agilen Methoden 2.6 Ausgewählte agile Methoden Exterme Programming (kurze Whlg.) Scrum Software-Kanban Fazit © Prof. Dr. Walter Ruf2

3 2. Vorgehensmodelle in IT-Projekten Lernziele von Kapitel 2 In diesem Kapitel wird die fundamentale Bedeutung von Vorgehensmodellen beschrieben. Der Leser lernt die Grundstrukturen kennen und kann später konkrete Vorgehensmodelle auf ein eigenes IT-Projekt hin anpassen. Zu allen Modellen werden die immanenten Vor- und Nachteile erkannt. Zusammengefasst: Das sollten Sie nach diesem Kapitel wissen: Was sind Vorgehensmodelle und woraus setzen sie sich zusammen? Wie wird ein sequentielles Vorgehensmodell gebildet? Welche Kennzeichen hat das Wasserfallmodell? Über welche Struktur verfügt ein inkrementelles Vorgehensmodell? Was verbirgt sich hinter einem iterativen, inkrementellen Vorgehensmodell? Sie können die Funktionsweise von agilen Methoden und hier speziell von Extreme Programming darstellen. Wie kann eine Softwareentwicklung nach dem V-Modell XT erfolgen? 3© Prof. Dr. Walter Ruf

4 2.1 Grundlagen für Vorgehensmodelle 4© Prof. Dr. Walter Ruf

5 2.2 Sequentielle Vorgehensmodelle 5© Prof. Dr. Walter Ruf

6 Kennzeichen der sequentiellen Vorgehensmodelle Am Ende einer Phase steht ein Phasenprodukt, das geprüft werden kann. Die Nachfolgephase wird gestartet, wenn die Vorgängerphase abgeschlossen ist. Die erstellten IT-Systeme können nach Abschluss der Entwicklung gegen die in der Spezifikation aufgestellten Anforderungen geprüft werden. 6© Prof. Dr. Walter Ruf

7 Wasserfallmodell 7© Prof. Dr. Walter Ruf

8 2.3 Inkrementelles Vorgehensmodell Die inkrementelle Softwareentwicklung ist dadurch gekennzeichnet, dass ein komplexes IT-System in sinnvolle, selbständig entwickelbare Teile, die nacheinander oder parallel erstellt werden, aufgeteilt wird. 8© Prof. Dr. Walter Ruf

9 2.3 Inkrementelles Vorgehensmodell 9© Prof. Dr. Walter Ruf

10 2.4 Iterative, inkrementelle Softwareentwicklung 10© Prof. Dr. Walter Ruf

11 2.5. Agile Softwareentwicklung agil [lat.], von großer Beweglichkeit; geistig wendig; schnell; flink Idee: Optimierung der Softwareentwicklung durch „leichtgewichtige“ (ligthtweight) Methoden –2001 Agiles Manifest –17 Berater und Entwickler treffen sich in Utah –Es wurden zentrale Werte und Prinzipien festgeschrieben, die bei einer agilen Softwareentwicklung zu beachten sind. 11© Prof. Dr. Walter Ruf

12 2.5.1 Kennzeichen und Ziele agiler Verfahren bauen auf dem Grundmodell der inkrementellen Entwicklung auf während der Entwicklung kommt es immer wieder zu Modifikationen Modifikationen und die Auslieferung lauffähiger Softwareversionen laufen parallel zueinander ab Auftraggeber und Entwickler arbeiten eng zusammen wenig Dokumentation Anwendung in kleinen Teams (< 10 MA) 12© Prof. Dr. Walter Ruf

13 2.5.2 Werte der agilen Softwareentwicklung Die Bedeutung der linken Seite wird höher eingeschätzt als die Bedeutung der rechten Seite (in Anlehnung an das Agile Manifest) 13 linke Seiterechte Seite 1. Individuen und Interaktionensind mehr als Prozesse und Werkzeuge 2. Funktionierende Softwareist mehr als umfassende Dokumentation 3. Zusammenarbeit mit dem Kundenist mehr als Vertragsverhandlung 4. Reagieren auf Veränderungist mehr als das Befolgen eines Plans © Prof. Dr. Walter Ruf

14 2.5.3 Die 12 Prinzipien des agilen Manifestes 1.Unsere höchste Priorität ist es, den Kunden durch frühe und kontinuierliche Auslieferung wertvoller Software zufrieden zu stellen. 2.Agile Prozesse nutzen Veränderungen zum Wettbewerbsvorteil des Kunden. 3.Liefere funktionierende Software regelmäßig innerhalb weniger Wochen oder Monate und bevorzuge dabei die kürzere Zeitspanne. 4.Fachexperten und Entwickler müssen während des Projektes täglich zusammenarbeiten. 5.Errichte Projekte rund um motivierte Individuen. Gib ihnen das Umfeld und die Unterstützung, die sie benötigen und vertraue darauf, dass sie die Aufgabe erledigen. 6.Die effizienteste und effektivste Methode, Informationen an und innerhalb eines Entwicklungsteam zu übermitteln, ist im Gespräch von Angesicht zu Angesicht. 14© Prof. Dr. Walter Ruf

15 Die 12. Prinzipien des Agilen Manifestes (Fortsetzung) 7.Funktionierende Software ist das wichtigste Fortschrittsmaß. 8.Agile Prozesse fördern nachhaltige Entwicklung. Die Auftraggeber, Entwickler und Benutzer sollten ein gleichmäßiges Tempo auf unbegrenzte Zeit halten können. 9.Ständiges Augenmerk auf technische Exzellenz und gutes Design fördert Agilität. 10.Einfachheit ist essenziell. 11.Die besten Architekturen, Anforderungen und Entwürfe entstehen durch selbstorganisierte Teams. 12.In regelmäßigen Abständen reflektiert das Team, wie es effektiver werden kann und passt sein Verhalten entsprechend an. 15 Agile Manifest © Prof. Dr. Walter Ruf

16 2.5.4 Vergleich „klassisches PM“ vs. „agiles PM“ 16 Pröpper, N.: Agile Techniken für klassisches Projektmanagement, S. 33 Äderungen nur durch Change Request-Verfahren. Ein priorisierter Arbeitsvorrat (Backlog) enthält Teilaspekte. Umsetzung durch Planung und Ausführung von kleinen, abgeschlossenen Teilprojekten. Änderungen im Ablauf jederzeit möglich. © Prof. Dr. Walter Ruf

17 „klassischer“ Projektverlauf: „agiler“ Projektverlauf 17© Prof. Dr. Walter Ruf

18 2.5.5 Überblick zu agilen Methoden Extreme Programming –Gefordert wird Software mit einem langfristigen Nutzen. Man will auf sich ändernde Anforderungen schnell und präzise reagieren. SCRUM –Es wird akzeptiert, dass der Softwareentwicklungsprozess eigentlich nicht genau vorhersehbar ist. Software Kanban Feature Driven Development (FDD) … 18© Prof. Dr. Walter Ruf

19 Linkliste Websites von Autoren: –Wolf, H.; Bleek, W.-G.: Agile Softwareentwicklung – Werte, Konzepte und Methoden; dpunkt-Verlag, 2. Auflage © Prof. Dr. Walter Ruf

20 2.6 Ausgewählte agile Methoden Extreme Programming Scrum Software-Kanban © Prof. Dr. Walter Ruf20

21 2.6.1 Extreme Programming (kurze Whlg.) „Extreme Programming is a discipline of software development based on values of simplicity, communication, feedback and courage. It works by bringing the whole team together in the presence of simple practices, with enough feedback to enable the team to see where they are and to tune the practices to their unique situation“ (Jeffries, R.: (2001), Abruf am ). 21© Prof. Dr. Walter Ruf

22 Wertestruktur beim Extreme Programming Kommunikation –i.d.R. verbale Kommunikation –offener Informationsaustausch Einfachheit –Umsetzung in kleinen übersichtlichen Schritten –Entwickler können gegeneinander ausgetauscht werden Feedback –permanente Reflektion der Arbeit im Team Mut –Fehler werden offen kommuniziert und schnell beseitigt –auftretende Veränderungen werden aktiv angenommen 22© Prof. Dr. Walter Ruf

23 Wertestruktur beim Extreme Programming 23 Retrospektive = rückblickende Reflexion der Projektbeteiligten. Aus Fehlern der Vergangenheit will man Erkenntnisse für die Zukunft gewinnen. Refactoring = sofern Softwareentwickler während der Umsetzung Möglichkeiten entdecken, das Design weiter zu vereinfachen, so wird dies gleich gemacht. Umstrukturierung unter Beibehaltung der Funktionalität © Prof. Dr. Walter Ruf

24 Techniken im Extreme Programming Managementtechniken –Kunde vor Ort (customer on site) –Planungsspiel (planning game) –Kurze Releasezyklen (short releases) –Retrospektive (retrospective) Teamtechniken –Metapher (metaphor) –gemeinsame Verantwortlichkeiten (common ownership) –Fortlaufende Integration (continuous integration) –Programmierstandards (coding standards) –Nachhaltiges Tempo (sustainable pace) Programmiertechniken –Test (testing) –Einfaches Design (simple design) –Refactoring –Programmieren in Paaren (pair programming) 24© Prof. Dr. Walter Ruf

25 Beispiel zu Stories Bei Extreme Programming beschreibt der Auftraggeber die Anforderungen für Stories. Jede Story beschreibt einen konkreten Vorfall, der für den Betrieb des Produktes notwendig ist. Beispiel: Parkhaus-Story: –Der Fahrer bleibt an der geschlossenen Schranke stehen –und fordert einen Parkschein an. –Hat er diesen entnommen, offnet sich die Schranke –Der Fahrer passiert die Schranke, die sich wieder schließt. Weitere Situationen (volles Parkhaus, Stromausfall... ) werden ebenfalls durch eigene Stories beschrieben. 25© Prof. Dr. Walter Ruf

26 Typische Rollen bei XP Programmierer –Softwareentwicklung –Design –Architektur Kunde –inhaltliche Entwicklungsprozesse –Bereitstellung der Finanzmittel Projektleiter –Koordination im Projekt –Verwaltung der Ressourcen, Kosten, Zeitpläne 26© Prof. Dr. Walter Ruf

27 Zusammenfassung und Wertung 27© Prof. Dr. Walter Ruf XP wird in die Gruppe der iterativen, inkrementellen Vorgehensmodelle eingeordnet. Das Modell weist Merkmale von Prototypingmodellen auf. Eignet sich wenn Anforderungen am Anfang nur „vage“ sind oder sich schnell ändern. Ein Release erstreckt sich über 1 – 3 Monate Nachteile –Das Entwicklerteam nähert sich den Anforderungen des Kunden durch viele kleine Schritte. –Das Modell ist nur für kleine bis mittelgroße Projektteams (ca. 10 – 15 Personen) geeignet. –Eine Projektunterstützung in virtuellen Teams und verteilten Projekten ist nicht gegeben. –Die Projektumsetzung erfordert erfahrene, gut ausgebildete Entwickler und Manager. Die Ausbildung und Integration von mehreren neuen Mitarbeitern ist problematisch. –Es muss mit Schwierigkeiten bei der Ermittlung des Projektaufwands zum Zeitpunkt des Projektbeginns gerechnet werden. –Das Vorgehensmodell orientiert sich an der Entwicklung von objektorientierten Softwaresystemen. –Für das Modell gibt es kaum Managementtools. –XP beinhaltet keine formale Spezifikation der Inhalte. –Eine permanente Zusammenarbeit mit dem Kunden ist erforderlich. Outsourcing von Programmierleistung ist damit nicht möglich. Zusatzaufwand beim Kunden –Probleme bei einer effektiven Kostenkontrolle (Metrik zur Kostenkontrolle fehlt) konkrete Planwerte fehlen

28 Besondere Vorteile von XP Testfälle vor der Implementierung / kontinuierliche Tests Mut für Neues Programmierung in Paaren hat zur Folge, dass: –Paare produzieren bessere Qualität –Paare sind schneller fertig vgl. Williams et al., Strengthening the Case for Pair-Programming, IEEE Software, © Prof. Dr. Walter Ruf

29 2.6.2 Scrum Scrum = Gedränge; Begriff aus dem Rugby Mit Scrum verbindet man die Namen Ken Swaber, Jeff Sutherland und Mike Beedle –2001 veröffentlichten Swaber / Beedle das Buch „Agile Software Development with SCRUM“ 29© Prof. Dr. Walter Ruf

30 Rollen 1. Product Owner Formulierung, Auswahl und Priorisierung der Anforderungen an ein neues Softwareprodukt => Produktverantwortliche (verantwortlich für das Produkt-Backlog) Im Idealfall steht er dem Projekt in Vollzeit zur Verfügung. 2. Team überwiegend Entwickler, die für die Umsetzung der Anforderungen eigenverantwortlich zuständig sind. Das Team verhandelt mit dem Product Owner welche Anforderungen in welcher Zeit erledigt werden. selbstorganisiertes, eigenverantwortliches Team 3. Scrum Master unterstützt den Product Owener und das Team bei der Projektdurchführung. (Er sollte kein Teammitglied sein – „Diener“ des Teams) verantwortlich für die Prozesse bei der Umsetzung 30© Prof. Dr. Walter Ruf

31 Scrum – Rollen und deren Beziehungen 31 Wirdemann, R.: SCRUM mit User Stories; 2. Auflage, S. 37 © Prof. Dr. Walter Ruf

32 Scrum Prinzipien Transparenz –sämtliche Aspekte, die den Prozess oder das Ergebnis beeinflussen sollen, sichtbar dargestellt werden. Umsetzung u.a. mit Sprint Backlog, Daily Scrum, … Beobachten und Anpassen –der Prozess, das Team und die produzierten Ergebnisse werden ständig beobachtet. Umsetzung u.a. mit Codereviews, Unit Tests, Sprint Reviews –Bei relevanten Abweichungen muss sofort reagiert werden. Timeboxing –Managementtechnik, bei der ein bestimmtes Zeitbudget für alle Tätigkeiten zugeordnet wird. Das Zeitende „ist in Stein gemeisselt“. Umsetzung u.a. Sprints mit fixer Dauer; Daily Scrum = 15 Min.; Sprint Planning Meeting = 1 Tag; 32© Prof. Dr. Walter Ruf

33 Scrum Prinzipien Dinge abschließen –abgeschlossene Stories werden als „done“ bezeichnet. –Stories, die am Sprintende nicht fertig sind, wandern zurück ins Produktbacklog Umsetzung durch Product Backlog, Taskboard Maximierung vom Geschäftswert –von Anfang an soll der Kunde von dem kontinuierlich geschaffenen Mehrwert profitieren –die Planungsphase wird auf ein Minimum reduziert Umsetzung durch Product Backlog; Priorisierung von User Stories Team scheitert nicht –keiner macht Fehler freiwillig. Aus Fehlern will man lernen. Umsetzung durch reduzierte Entwicklungsgeschwindigkeit und die Frage: „Was geht noch?“ Ergebnisorientierung –es zählt, was am Ende herauskommt! Umsetzung durch: Produktvision wird durch Sprints umgesetzt. Innerhalb der Sprints werden User Stories umgesetzt 33© Prof. Dr. Walter Ruf

34 Begriffe Product Backlog –zentrales Werkzeug für die Planung und Priorisierung von Anforderungen im Scrum-Projekt User Story –beschreibt eine Anforderung an ein Softwaresystem –wird in der „Sprache des Kunden“ formuliert Beisp. Entwicklung eines Personalinformationssystems: –Beschäftigte können ihr eigenes Profil erfassen und verwalten –Falsch: Die Software wird in Java geschrieben –Falsch: Die Anwendung muss auf zwei Applikationsservern laufen 34© Prof. Dr. Walter Ruf

35 User Story besteht aus 3 Teilen –Story-Karte 1 Satz zur Anforderungsbeschreibung –Konversation (Abstimmung mit den Entwicklern) –Akzeptanzkriterien eignen sich für eine iterative Entwicklung 35© Prof. Dr. Walter Ruf

36 User Story Karteikarten (z.B. A5-Format) werden am Whiteboard platziert –können Details durch Aufzählungen beinhalten –handschriftliche Karten können einfach ergänzt / verändert werden –auf der Rückseite können Akzeptanzkriterien (vom Product Owner und Team) aufgetragen werden –Während der Entwicklung dürfen Vorder- und Rückseite verändert werden 36 Mitarbeiter soll sein eigenes Profil verwalten. -PDF-Formular-Upload -Welche Felder? -Freischaltung vom Admin -Anschrift und Kommunikations- parameter sind Pflichtfelder -Wahlfelder für Hobby und berufliche Interessen -Wahlfelder für Erfahrungen Vorderseite Rückseite © Prof. Dr. Walter Ruf

37 User Story Qualitätseigenschaften guter User Stories 37 BegriffUser Stories sollen: IIndependent- unabhängig voneinander sein NNegotiable- verhandelbar sein VValuable- einen Wert für den Kunden haben EEstimatable- schätzbar sein SSmall- klein und übersichtlich sein TTestable- selbständig testbar sein © Prof. Dr. Walter Ruf

38 Projektablauf bei Scrum Scrum im Überblick 38© Prof. Dr. Walter Ruf

39 Projektablauf bei Scrum Ausgangspunkt ist die Vision von einem Produkt Projektanforderungen können von allen Projektbeteiligten erstellt werden. Produkt-Backlog –Projektanforderungen werden im Product-Backlog gesammelt und ggf. priorisiert. Sprint Backlog –Der Product Owner wählt aus dem Product-Backlog die Anforderungen aus, die im nächsten Schritt (Sprint) umgesetzt werden sollen. So entsteht ein Sprint Backlog. 39© Prof. Dr. Walter Ruf

40 Sprint Abarbeitung der Anforderungen aus dem Sprint Backlog Sprintdauer immer von gleicher Länge (z.B. 30 Tage) keine neuen oder geänderten Anforderungen während eines Sprints tägliche Abstimmung innerhalb des Teams (15 Minuten, festgelegter Ort); „Daily Scrum Meeting“ –Jeder beantwortet die Fragen: 1.Was habe ich seit dem letzten Daily Scrum Meeting getan? 2.Was werde ich bis zum nächsten Meeting machen? 3.Was behindert mich? –es findet keine Diskussion statt (nur Klärung von Verständnisfragen) Präsentation der Ergebnisse nach dem Sprint beim Product Owner Durchführung eines Sprintreviews. –daraus können sich neue Anforderungen für das Backlog ergeben –„Lessons Learned“ gewonnene Erkenntnisse für die nächste Sprintplanung (z.B. Aufwandschätzungen) 40© Prof. Dr. Walter Ruf

41 Sprint Planung 41 jeder Sprint beginnt mit einem eintägigen Sprint-Planning Meeting –Product Owner stellt dem Team die Stories vor, die im nächsten Sprint bearbeitet werden.l Sprint-Planning setzt sich zusammen aus: –Sprint-Planning 1 (Dauer: 4 h; Vormittag) es geht um die Frage „WAS“ wird im nächsten Sprint gemacht –Sprint-Planning 2 (Dauer: 4 h; Nachmittag) es geht um die Frage „WIE“ werden die Aufgaben umgesetzt die zur Umsetzung erforderlichen Tasks werden ermittelt. Die Tasks werden im Sprint-Backlog festgehalten (To-do-Liste für den nächsten Sprint) Der Zeitaufwand für die einzelnen Tasks wird geschätzt. © Prof. Dr. Walter Ruf

42 Übersicht zum Scrum-Projektablauf 42 Wolf, H.; Bleek, W.-G.: Agile Softwareentwicklung; 2011, S. 164 © Prof. Dr. Walter Ruf

43 Burndown Chart Sprintverlauf tägliche Aktualisierung 43© Prof. Dr. Walter Ruf

44 Retrospektive nach dem Sprint Ziel: Schrittweise und kontinuierliche Verbesserung des Entwicklungsprozesses Zentrale Fragen: –Was haben wir gut gemacht? –Was können wir das nächste Mal verbessern? Teilnehmer: –Scrum Master (Leiter), Team und möglichst Product Owner Dauer: 3 h wird oft am letzten Tag des Sprints durchgeführt Ergebnis: Aktionspläne und geordneter Abschluss 44© Prof. Dr. Walter Ruf Übung

45 Benutzerprofil verwalten Taskboard Storyto doin processto verify Entwicklungs- umgebung einrichten done 45 Benutzerprofil verwalten Lohnabrech- nungsdaten einsehen Steuerbe- scheinigungen erstellen Benutzerprofil verwalten Login und Identifikation Domainaus- wahl und Re- gistrierung © Prof. Dr. Walter Ruf

46 Tools für Scrum Scrumwise –https://www.scrumwise.com/scrum/https://www.scrumwise.com/scrum/ 46© Prof. Dr. Walter Ruf

47 2.6.3 Software-Kanban Kanban = [jap.] Karte Änderungen in Softwaresystemen sollen „evolutionär“ und nicht „revolutionär“ erfolgen. –Änderungen in kleinen Schritten in Abstimmung mit den Teammitgliedern. Die Anzahl an paralleler Arbeit soll vermieden werden. Kanban enthält keine Iterationsschritte Kanban verwendet kein Rollenkonzept 47© Prof. Dr. Walter Ruf

48 Prinzipien von Software-Kanban Visualisierung –Darstellung der Prozessschritte (z.B. Analyse, Entwicklung, Test, Deployment) auf einem Kanban-Board. –Board enthält „Haftzettel“ oder „Karteikarten“, die als Tickets das Board durchlaufen. Auf den Tickets kann man den Bearbeiter festhalten. –Durch die Visualisierung hat man einen transparenten Überblick und erkennt Überlaststellen. 48 Wolf, H.; Bleek, W.-G.: Agile Softwareentwicklung; 2011, S. 172 © Prof. Dr. Walter Ruf

49 Beispiel 2: Kanban-Board 49 Rook, A.: Software-Kanban, in: ProjektMagazin; abgerufen am © Prof. Dr. Walter Ruf

50 Prinzipien des Software-Kanban (Fortsetzung) Pull statt Push –die Tickets sollen vom Ende her betrachtet und von dort aus „gezogen“ werden. –Ein Entwickler nimmt sich das nächste Ticket, wenn er eine Aufgabe erledigt hat. Vorteile: –Entwickler werden nicht mit offenen Aufgaben überhäuft. Dadurch lassen sich „Stress-“Fehler vermeiden. –keine dauerhafte Überlastung 50© Prof. Dr. Walter Ruf

51 Prinzipien des Software-Kanban (Fortsetzung) Begrenzung paralleler Arbeit –Will man den Durchsatz steigern, so muss man die Anzahl an parallel ablaufenden Aufgaben begrenzen. –Damit die Tickets möglichst schnell durchlaufen wird eine Begrenzung der Tickets in den Prozessschritten festgelegt. –An der aktuellen Spaltensumme erkennt man gut Engpassprobleme. 51 max: © Prof. Dr. Walter Ruf

52 Prinzipien des Software-Kanban (Fortsetzung) Erhebung solider Daten –Es wird großen Wert auf die Erhebung von verlässlichen Daten gelegt. –Die eingesetzten Metriken sind abhängig vom Projektkontext. Beisp. für Metriken: Durchlaufzeiten, Durchsatz, Fehlerraten häufig verwendet: Cumulative Flow Diagramme 52 LT = Lead Time (beschreibt „Time to Market“) WIP = Work in Progress annotated.001.png&imgrefurl=http://open.bekk.no/cumulative-flow-diagrams-with-google- spreadsheets/&h=582&w=750&sz=64&tbnid=wjbhGejCLzrl1M:&tbnh=91&tbnw=117&zoom=1 &usg=__i6lLHJAxqb4u- AGEjqW06keKj6U=&docid=cM0Z7dkZTJD9qM&sa=X&ei=L4PkULXiJYfcsgbQ9IGoDQ&ved=0 CDkQ9QEwAA&dur=47; abgerufen am © Prof. Dr. Walter Ruf

53 Prinzipien des Software-Kanban (Fortsetzung) Kaizen –Durchführung von kontinuierlichen Verbesserungsmaßnahmen –Alle Teammitglieder dürfen Verbesserungsvorschläge einbringen. weitere Basiselemente –tägliche Standup-Meetings –regelmäßige Retrospektive (Operations Reviews) 53© Prof. Dr. Walter Ruf

54 2.6.4 Fazit Software-Kanban ist nicht eine eigenständige Methode, sondern wird in Zusammenhang mit anderen Methoden (Scrum, Extreme Programming, oder sogar dem Wasserfallmodell) verwendet. –Scrumban = Kombination von Scrum und Kanban (C. Ladas 2008) Kanban stellt damit eine gute Möglichkeit dar, eine traditionelle Softwareentwicklung mit agilen Aspekten zu ergänzen. gute Eignung für Wartungs- oder Systemadministrationsprojekte 54© Prof. Dr. Walter Ruf

55 Was spricht gegen den Einsatz von agilen Methoden? Kontraindikation im Bereich des Kunden –Projektziel ist nicht SMART (spezifisch, messbar, angemessen, relevant, terminiert) zu beschreiben. –Prozess wird vom Kunden vorgegeben (z.B. Behörden) –Nice-to-have-Projekte (Kunde muss ein vitales Interesse an der Entwicklung haben) –lange Entscheidungswege beim Kunden –langwierige Change-Request-Verfahren –kein Anwenderkontakt möglich –Erstellung von lebenskritischen Softwaresystemen (Systeme mit max. Sicherheit) –keine Arbeit vor Ort möglich –Festpreisprojekte 55 vgl. Wolff, H.; Bleek, W.-G.: Agile Softwareentwicklung, 2011, S. 176 ff. © Prof. Dr. Walter Ruf

56 Was spricht gegen den Einsatz von agilen Methoden? Kontraindikation im Bereich der Entwickler –keine Erfahrung mit agilen Projekten und kein Coach vorhanden –Lernunfähigkeit und Lernunwillen –Kultur von Befehl und Gehorsam –Entwickler wollen keinen Anwenderkontakt –hohe Fluktuation –keine Arbeit vor Ort gewünscht Kontraindikation im Bereich der Technologie –Lange Build-Zeiten 56 vgl. Wolff, H.; Bleek, W.-G.: Agile Softwareentwicklung, 2011, S. 180 ff. © Prof. Dr. Walter Ruf

57 Was spricht für den Einsatz von agilen Methoden? Indikationen im Bereich des Kunden –Start-ups (besonders Internet Start-ups) –Innovative Projekte –Neue Anwendungsbereiche –schnelle Auslieferung ist notwendig (time-to-market) –kleine Projekte –… Indikationen im Bereich der Entwickler –neugierige, jedoch eigenverantwortlich arbeitende Entwickler –keine oder wenige externe Dienstleister im Entwicklungsbereich –Arbeit beim Kunden vor Ort ist gegeben –Konkrete Probleme können benannt werden Indikationen im Bereich von Technologien –Verwendung von inkrementellen Compilern (z.B. für Java) –Interpretierende Scriptsprachen –Nutzung von Testframeworks 57 vgl. Wolff, H.; Bleek, W.-G.: Agile Softwareentwicklung, 2011, S. 182 ff. © Prof. Dr. Walter Ruf

58 Interessante Links zu SCRUM GPM –http://www.gpm-infocenter.de/PMMethoden/SCRUMhttp://www.gpm-infocenter.de/PMMethoden/SCRUM Wirdemann, R.: SCRUM Mit User Stories 2. Auflage, Hanser-Verlag ISBN Scrum Kompakt –http://www.scrum-kompakt.de/http://www.scrum-kompakt.de/ 58© Prof. Dr. Walter Ruf


Herunterladen ppt "Projektmanagement 2. Vorgehensmodelle Dozentenversion!!! Masterstudiengang Wiki: Login: ruf PW mediawikihttp://prof-ruf.de/wikina."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen