Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Für höhere Energiern erwartet man Abweichung von Rutherfordstreuung, da i) Projektil in Ladungsverteilung des Kerns eindringt ii) Starke Wechselwirkung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Für höhere Energiern erwartet man Abweichung von Rutherfordstreuung, da i) Projektil in Ladungsverteilung des Kerns eindringt ii) Starke Wechselwirkung."—  Präsentation transkript:

1 1 Für höhere Energiern erwartet man Abweichung von Rutherfordstreuung, da i) Projektil in Ladungsverteilung des Kerns eindringt ii) Starke Wechselwirkung in der Naehe der Kernoberflaeche einsetzt.

2 2 Elektronstreuung Will man Ladungsverteilung des Kerns untersuchen, sollte man Projektile verwenden, die i)Punktfoermig (strukturlos) und ii)Fuer Kernkraefte unempfindlich sind Elektronen Abschaetzung der Energie De Broglie Wellenlaenge λ vergleichbar mit Kernradius a : λ = h / p a Ergibt fuer a = 1 fm E = 200 MeV Solche Elektronen sind hochrelativistisch (v c). Ausserdem besitzt Elektron einen Spin. Genaue Herleitung erfordert Dirac Gleichung

3 3 Im Grenzfall relativistisch grosser Geschwindigkeit ist Helizität Erhaltungsgrösse (bei Streuprozessen)

4 4 Was passiert, wenn der Streuer eine innere Struktur hat? 1.3. Formfaktoren der Kerne Matrixelement wird:

5 5

6 6 Das ist eine Faltung des Potentials mit der Dichte Oder in Bornscher Näherung Ist der Formfaktor

7 7 Bei kleinem q (bzw. Winkeln) Guinier- Gesetz in der Optik

8 8 Formfaktor einer Kugel

9 9 oder graphisch

10 10 Berechnetes Beugungsbild im Fernfeld hinter einer Kreisblende. (Dargestellt ist die Wurzel der Intensität) In der Optik Beugung an Kreisblende

11 11 Einige Beispiele

12 12

13 13

14 14

15 15

16 16

17 17

18 18

19 19

20 20 Elastische Elektron-Nukleon-Streuung Größe des Nukleons bestimmt die Energie des eingestrahlten Elektronenstrahls Experimentell: einige hundert MeV bis zu einigen GeV => Rückstoß des Targets kann nicht mehr unberücksichtigt bleiben Masse des Nukleons: ca. 938MeV => Benutzung des Viererimpulsübertrags: Um nur mit positiven Größen zu arbeiten, definiert man:

21 21

22 22

23 23 Formfaktoren der Nukleonen

24 24

25 25 3 km Linearbeschleiniger

26 26 Messung von Streuung hochenergetischer e -

27 27

28 28

29 29 Ergibt nahezu konstanten Formfaktor

30 30 Innere eines Nukleons

31 31 Zusammenfassung Kapitel 1 Streuexperimente geben Aufschluss über innere Struktur In der Born'schen Näherung wird der Streuquerschnitt durch eine Fouriertransformierte gegeben. Bei zusätzlichen Eigenschaften (wie Spin) muss dies in die Betrachtung einfliessen Sind die streuenden Teilchen keine Punktteilchen, muss der Formfaktor mitgenommen werden Daraus lernt man, dass Nukleonen eine Substruktur haben die eine exponentielle Ladungsverteilung ergeben


Herunterladen ppt "1 Für höhere Energiern erwartet man Abweichung von Rutherfordstreuung, da i) Projektil in Ladungsverteilung des Kerns eindringt ii) Starke Wechselwirkung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen