Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Ministerium der Justiz des Saarlandes1 Gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen: Voneinander lernen Prävention.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Ministerium der Justiz des Saarlandes1 Gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen: Voneinander lernen Prävention."—  Präsentation transkript:

1 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Ministerium der Justiz des Saarlandes1 Gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen: Voneinander lernen Prävention häuslicher Gewalt Marion Ernst, Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Ministerium der Justiz des Saarlandes Remich,

2 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Ministerium der Justiz des Saarlandes2 Alle reden von Prävention… Primäre Prävention: Verhinderung erstmaliger Gewalt primäre universelle Prävention: allgemeine Bevölkerung primäre selektive Prävention: Risikogruppen Sekundäre Prävention: (möglichst frühzeitige) Beendigung der Gewalt bzw. Verhinderung weiterer Gewalt Tertiäre Prävention: Minderung der Gewaltfolgen Teils große Überschneidungen untereinander Abgrenzung zur Intervention unscharf

3 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Ministerium der Justiz des Saarlandes3 Intervention/Repression mit (u.a.) sekundärpräventiven Aspekten Einrichtung Sonderdezernat StA (2001) Novellierung SPolG (2004) AG Schwachstellenanalyse Einrichtung Interventionsstelle (2007) Aus- und Fortbildung von Polizei, Justiz, Jugendhilfe usw. (2000…) Beispiel Gesundheitswesen: Handreichung und Schulungen von Ärzten, Pflegepersonal… zu eigener Schlüsselposition und Türöffnerfunktion und zu den Handlungsmöglichkeiten/Aufgaben: Erkennen von Gewalteinwirkungen, Kontakt mit Betroffenen, Behandlung, gerichtsverwertbare Dokumentation (!), Weitervermittlung an Fachstellen/ Motivation …

4 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Ministerium der Justiz des Saarlandes4 Häusliche Gewalt: erkennen – behandeln – dokumentieren. Eine Information für Ärztinnen und Ärzte

5 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Ministerium der Justiz des Saarlandes5 Intervention/Repression mit (u.a.) tertiärpräventiven Aspekten Gesundheitswesen: Medizinische Notfallversorgung und Behandlung, Weitervermittlung an psychosoziale oder psychotherapeutische Fachstellen (Motivation) Jugendämter und Jugendhilfeeinrichtungen: Durchführung adäquater Hilfe- bzw. Schutzmaßnahmen zur Gewährleistung von Sicherheit und Heilung (zugleich sekundär- und primärpräventiv)

6 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Ministerium der Justiz des Saarlandes6 Primäre Prävention Partnerschaftsgewalt ist eine Hypothek für die nachfolgende Generation (Dr. Kindler, DJI), denn Partnerschaftsgewalt wird in hohen Raten vererbt Die Kinder möglichst frühzeitig vor weiterer elterlicher Partnerschaftsgewalt zu schützen und ihnen Hilfe zur Heilung zu gewähren, trägt entscheidend zur Unterbrechung der generationsübergreifenden Weitergabe der Gewalt bei, verhindert deren Reproduktion

7 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Ministerium der Justiz des Saarlandes7 Kindliche Schädigungen durch elterliche Partnerschaftsgewalt Erhöhung der Gewaltrate in späteren eigenen Partnerschaften um das Dreifache Partnerschaftsgewalt ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für Kindesmisshandlung => zusätzliche Erhöhung der Rate späterer PG mindert die schulische Leistung und die Intelligenz (8 IQ), Beeinträchtigung der emotionalen und sozialen Entwicklung, Minderung der Konfliktlösekompetenz und der Beziehungsfähigkeit (HG macht einsam) Das Ausmaß der kindlichen Schädigung entspricht dem des Aufwachsens mit einem oder zwei suchtkranken Elternteilen

8 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Ministerium der Justiz des Saarlandes8 Primärprävention im Saarland Jugendhilfe / Familiengerichte Schulung aller Mitarbeiter/innen der Jugendämter (ASD) Art und Umfang der kindlichen Schädigung Kriterien und Verfahren zur Kindeswohlgefährdungsprüfung Hilfebedarf Kontakt mit den Familienmitgliedern Kooperation mit Familiengericht Rechtlicher Schutz (§ 8a SGB VIII, § 1666 BGB, §§ 1,2 GewSchG, § 12 SPolG) Weiterentwicklung von Jugendhilfeinterventionen bei Kindeswohlgefährdungen durch elterl. Partnerschaftsgewalt

9 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Ministerium der Justiz des Saarlandes9 Broschüre für die Jugendämter 1. Aufl. April 2008

10 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Ministerium der Justiz des Saarlandes10. Stärkere Beachtung von Partnerschaftsgewalt im Kindschaftsrecht Ausbildung der angehenden Richter/innen, Staatsanwälte/innen u. Rechtsanwälte/innen (Referendare) Fortbildungen/Fortbildungsangebote für Familiengerichte (Veranstaltungen des Saarlandes bei der Deutschen Richterakademie, im Gemeinsamen Justizfortbildungs- programm von Rheinland-Pfalz/Saarland, im Saarland) Erstellung einer Praxishilfe für Familiengerichte durch die Bund-Länder-AG Häusliche Gewalt

11 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Ministerium der Justiz des Saarlandes11 Rückkopplung ins System Konsequenzen für das polizeiliche Einschreiten Gefährdungsmeldung an das Jugendamt bei mehrmaliger Gewalt auch ohne konkrete Anhaltspunkte für kindliche Schädigungen Sensibilisierung für die kindlichen Schädigungen durch Ergänzung der Handlungsrichtlinie und Schulung

12 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Ministerium der Justiz des Saarlandes12 Handlungsrichtlinie für die polizeiliche Arbeit in Fällen Häuslicher Gewalt

13 Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Ministerium der Justiz des Saarlandes13. Vielen Dank!


Herunterladen ppt "Koordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt, Ministerium der Justiz des Saarlandes1 Gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen: Voneinander lernen Prävention."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen