Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erfahrung der praktischen Umsetzung aus Sicht der Geburtshilfe Dr. Barbara Filsinger Ludwigshafen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erfahrung der praktischen Umsetzung aus Sicht der Geburtshilfe Dr. Barbara Filsinger Ludwigshafen."—  Präsentation transkript:

1 Erfahrung der praktischen Umsetzung aus Sicht der Geburtshilfe Dr. Barbara Filsinger Ludwigshafen

2 Vorüberlegungen Hoher Aufwand bei Schwangerschaftsvorsorge und Geburt für gesundes Kind Bei Entlassung: Bauchschmerzen

3 Vorüberlegungen Identifikation des Trägers: Geburtshilfe/ Perinatalzentrum Kinder- und Jugendpsychiatrie Jugendhilfeeinrichtung mit Mutter- Kind- Station/ Familiennest Schulen Kinderdorf Gute Kontakte zur Jugendhilfe bereits vorhanden

4 Fragen: ? ? Gesundheitshilfe Jugendhilfe

5 Fragen: ? 1.Welche Familie kommt wie auf die Brücke? 2.Wie funktioniert eine tragfähige Brücke? 3.Wer nimmt die Familie am andern Ende der Brücke in Empfang?

6 Guter Start ins Kinderleben Modellprojekt der Länder – Baden- Württemberg, Bayern, Rheinland- Pfalz, Thüringen Ziel: – Frühe Unterstützung von belasteten Familien, um Überforderungen zu vermeiden – Aufbau von interdisziplinären Kooperationsformen und Vernetzungsstrukturen – (Aufbau auf bestehenden Regelstrukturen) Kooperationspartner: – Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universitätsklinikum Ulm – Bundesministerium für FSFJ – Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht, Heidelberg – Deutsches Jugendinstitut, München – Universität Gießen

7 Welche Familie kommt wie auf die Brücke? Warum eine Geburtsklinik? Über 98% der Kinder kommen im Krankenhaus zur Welt Große Überschneidung von medizinischer und sozialer Anamnese Enger Kontakt zwischen medizinischen Berufen und Familien (allerdings in sehr kurzem Zeitfenster) Unbelastete positive Kontaktsituation Hochsensible Phase der Mutter- (Eltern)- Kind- Bindung

8 Welche Familie kommt wie auf die Brücke? Der Beginn (spätestens) im Kreißsaal entspricht der Definition von Früher Hilfe Heckman et al 2003

9 Welche Familie soll auf die Brücke? Wie erkennen wir, wer zusätzliche Hilfe benötigt? Bauchgefühl? – Unwägbar – Selektive oder verzerrte Wahrnehmung – Abhängig von der Arbeitsbelastung – Personenabhängig Empirie? – Strukturiert – Unabhängig von Personen – Nachvollziehbar

10 Was sind bekannteRisikofaktoren? Merkmale der Familiensituation – Soziale Isolation bzw. fehlende Unterstützung – Wiederholte Krisen, Partnerschaftsgewalt und mehrfache soziale Belastungen – Ernsthafte finanzielle Notlage Merkmale der Eltern – Eltern sehr jung – Beeinträchtigung durch psychische Erkrankung, Sucht – Intelligenzminderung oder Kriminalität – Eltern haben in der eigenen Kindheit Misshandlung, Vernachlässigung oder wiederholte Beziehungsabbrüche erlebt Heinz Kindler, DJI

11 Was sind bekannteRisikofaktoren? Schwangerschaft, Geburt und Merkmale des Kindes – Kaum Vorsorgeuntersuchungen während Schwangerschaft – Kind stellt aufgrund chronischer Krankheit, Behinderung oder Verhaltensstörung deutlich erhöhte Anforderungen Merkmale der Eltern- Kind Beziehung – Hinweise auf elterliche Ablehnung oder Desinteresse gegenüber Kind – Beziehungsaufbau durch Trennungen erschwert Heinz Kindler, DJI

12 LupE

13 Beurteilung grün Hebamme möglich gelb Hebamme (nur A - oder nicht A und bis 2 Punkte bei B-E oder F) orange speziell geschulte Hebamme empfohlen (A und mind.1 Punkt bei B-E oder 3 Punkte bei B-E oder F) Anhaltsbogen für ein vertiefendes Gespräch

14 Screening Vorteile – Umfassend – Systematisch – Standardisiert – Relativ schnell durchführbar Nachteile – Stigmatisierend – Hoher Schulungsbedarf zur Implementierung – Wettbewerbsnachteil – Hoher Aufwand für Kontaktaufnahme mit den betroffenen Familien

15 Zahlen Geburten: grün67% gelb 25% orange 7% davon Überleitung in Jugendhilfe: 41%

16 Wie kommt die Familie auf die Brücke? Wer führt das vertiefende Gespräch? – Hebamme – Krankenschwester – Arzt – Sozialdienst Wie führt man das vertiefende Gespräch?

17 Was passiert nach dem vertiefenden Gespräch? Aufnahme ins Programm Guter Start ins Kinderleben Motivation zur Annahme von Hebammenhilfe ggf. direkte Vermittlung eine Hebamme

18 Was passiert nach dem Screening? Teilnahme am Programm freiwillig Motivation zur Teilnahme Aufnahme ins Programm Bei Ablehnung Ausschluss des Vorliegens einer akuten Kindeswohlgefährdung: – Eine gegenwärtige, in einem solchen Maße vorhandene Gefahr, dass sich bei der weiteren Entwicklung eine erhebliche Schädigung mit ziemlicher Sicherheit voraussehen lässt (BGH 1956) – Abschätzung im Team – Gute Dokumentation – Mitteilung an das Jugendamt eventuell ohne Zustimmung der Eltern, aber nicht ohne Wissen

19 Die Brücke (Familien)hebamme

20 Familienhebamme Aufgaben der Familienhebamme: 1.In der Klinik: Koordinatorin Kontaktaufnahme mit Familie Motivation zur Teilnahme am Programm Absprache mit beteiligten Professionen Hebammen, (Kinder-)Krankenschwestern, Ärzten Vermittlung einer Nachsorgehebamme bzw. Übernahme der Nachsorge Ansprechpartner für externe Hebammen Ansprechpartner für externe Helfer Dokumentation Organisation der anonymen Beratung

21 Hebamme in der Familie Aufgaben der Hebamme in der Familie: 2.: In der Nachsorge: Originäre Hebammennachsorge Aufbau einer Vertrauensbeziehung Analyse der Probleme in der Familie Ansprechen der Probleme Vermittlung in andere Hilfesysteme Sicherstellung der gelungenen Überleitung regelmäßige Rücksprache mit der anonymen Fallberatung

22 Familienhebamme Vorteile – Hohe Akzeptanz – Nicht stigmatisierend – Aufsuchend – längerfristig – durch Anstellung am Krankenhaus kaum Datenschutzprobleme bei Erstkontakt! Nachteile – Rollenkonflikt durch Kontrollfunktion – Vertrauensverlust in der Familie – Hohe emotionale Belastung und fehlende Supervision hohe Fluktuation – Fehlende einheitliche Qualifikation – Fehlendes Finanzierungskonzept in der Regelstruktur

23 Anonyme Fallberatung Weitere Brückenpfeiler

24 Anonyme Fallberatung Teilnehmer: – Frauenärzte – Neonatologen – Familienhebamme/ Hebammen – Psychiater/ Psychotherapeutin – Fachdienst Jugendamt – Anbieter Hilfen zur Erziehung – (SPZ)

25 Anonyme Fallberatung Vorteile – Unterstüzung/ Rückendeckung der Hebamme in der Familie – Direkte Vernetzung von Gesundheits- und Jugendhilfe – Interprofessionelles Team Nachteile – Hoher Organisations- und (Dokumentations-)aufwand – Aus Datenschutzgründen nur durch Klinik organisierbar Finanzierung – Für die Mitarbeiter der Jugendhilfe: Landeskinderschutzgesetz – Für die Mitarbeiter der Gesundheitshilfe: ???

26 Wer nimmt die Familie am anderen Ende in Empfang?

27 Was braucht die Gesundheitshilfe vom Jugendamt? Eine feste, begrenzte Anzahl von Ansprechpartnern (Fachdienst GSiK) Erreichbarkeit 24h (auch am Wochenende) Bewusstsein für Prävention (Nicht- stigmatisierende Sprache) Ablaufregelungen mit benachbarten Jugendämtern Möglichkeit von schnellen Hilfen (Feuerwehrfond) Gemeinsame Supervision

28 Angebot an die Eltern Verlängerte/ intensivierte/ spezialisierte Hebammenbetreuung bis zu 6 Monaten Interdisziplinäre anonyme Familienberatung (Clearingstelle) Weiterbetreuung durch qualifizierte Paten bis zum Alter von 3 Jahren Kostenlose Teilnahme am Kurs Gemeinsam wachsen Kostenlose Teilnahme am Elterncafe Beschleunigter Elterngeldantrag, vorrangige Kinderbetreuungsplätze für Geschwisterkinder, Hilfe bei der Wohnraumbeschaffung u.s.w.

29 Anonyme Fallberatung Wir wissen, wie man eine stabile tragfähige Brücke baut! LupE Geburts- klinik Schwanger- schaftsberatungs- stellen Frauenärzte …. (Familien) hebammen Fachdienst Guter Start ins Kinderleben Schangerschafts-und Erziehungsberatungs- stellen Paten EPB … Anonyme Fallberatung

30 SGB V SGB VIII Landeskinder- schutzgesetz Aber wer sind die Bauherren der Brücke ?

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und viel Freude beim Brückenbauen im Thurgau


Herunterladen ppt "Erfahrung der praktischen Umsetzung aus Sicht der Geburtshilfe Dr. Barbara Filsinger Ludwigshafen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen