Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erfahrungen/Praxisbeispiel aus der Kooperation im Wartburgkreis Margret Krech, JA WAK Christina Voigt, z. Zt. TMSFG Jugendhilfe und Schule Kinderschutz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erfahrungen/Praxisbeispiel aus der Kooperation im Wartburgkreis Margret Krech, JA WAK Christina Voigt, z. Zt. TMSFG Jugendhilfe und Schule Kinderschutz."—  Präsentation transkript:

1 Erfahrungen/Praxisbeispiel aus der Kooperation im Wartburgkreis Margret Krech, JA WAK Christina Voigt, z. Zt. TMSFG Jugendhilfe und Schule Kinderschutz – auch ein Auftrag für die Schule?

2 Erfahrungen der Kooperation zum Kinderschutz im Wartburgkreis Struktur: Schulamtsbereich Eisenach mit den ehemaligen Altkreisen Eisenach und Bad Salzungen 2 Jugendämter (kreisfreie Stadt Eisenach und Wartburgkreis) 84 Schulen, davon 42 Grundschulen und 4 Förderzentren

3 Erfahrungen der Kooperation zum Kinderschutz im Wartburgkreis Vorstellung von Aufgaben und Möglichkeiten des Jugendamtes durch die ASD-Leitung: in Schulleiterkonferenzen der GS und RS – ab 2001 punktuell in Lehrerkonferenzen – ab 2004

4 Erfahrungen der Kooperation zum Kinderschutz im Wartburgkreis Fortbildungsabrufangebot im Team zum Thema: Schule und Kindeswohlgefährdung – ab Februar 2008 gemeinsame Fortbildungsreihe zum Thema: Präventive Netzwerkarbeit zwischen Jugendhilfe und Schule – ab Oktober/November 2008

5 Abrufangebot Schule und Kindeswohlgefährdung Abrufangebot als Inhouse-Seminar Referententeam: Jugendamt, Kinderschutzdienst, Schulamt Beginn mit Grund- und Förderschulen 26 Veranstaltungen, davon 2 überregional mit insgesamt ca. 390 Teilnehmer/-innen

6 Abrufangebot Schule und Kindeswohlgefährdung Themenschwerpunkt: Rechtliche Grundlagen GG BGB § 55 a ThürSchulG seit Dezember 2008

7 Abrufangebot Schule und Kindeswohlgefährdung Themenschwerpunkt: Begriffsklärungen Kindeswohlgefährdung Misshandlung (körperlich, seelisch/psychisch) Vernachlässigung sexueller Missbrauch

8 Abrufangebot Schule und Kindeswohlgefährdung Themenschwerpunkt: Fachliche Standards der Jugendhilfe im Kinderschutz

9 Abrufangebot Schule und Kindeswohlgefährdung Themenschwerpunkt: Möglichkeiten und Grenzen der Wahrnehmung des Schutzauftrages an der Schule

10 Abrufangebot Schule und Kindeswohlgefährdung Themenschwerpunkt: Diskussion eines möglichen Handlungsschemas/ Vorgehensweise im Einzelfall

11 Abrufangebot Schule und Kindeswohlgefährdung Themenschwerpunkt: Bedeutung von Netzwerkarbeit, Dokumentation und Datenschutz

12 Abrufangebot Schule und Kindeswohlgefährdung Themenschwerpunkt: Fallbesprechung (anonymisiert, pseudonymisiert)

13 Präventive Netzwerkarbeit zwischen Jugendhilfe und Schule Fortbildung für Beratungslehrer/-innen aller Schularten Auftaktveranstaltungen Präventive Netzwerkarbeit zwischen Jugendhilfe und Schule

14 Präventive Netzwerkarbeit zwischen Jugendhilfe und Schule Fortsetzung in Sozialräumen der einzelnen Sozialarbeiter/-innen Beratungslehrer/-innen als Verbindungspersonen zwischen Jugendhilfe und Schule Erörterung des § 55 a ThürSchulG und des individuellen Bedarfs der Teilnehmer/-innen

15 Erfahrungen der Kooperation zum Kinderschutz im Wartburgkreis Resümee: Bedeutung von Handlungsschritten und Checkliste zur Erkennung von Risikofaktoren und gewichtigen Anhaltspunkten für Gefährdungen für Kolleginnen und Kollegen Notwendigkeit weiter führender Veranstaltungen und Prozessbegleitung Unsicherheiten im Erziehungsauftrag der Schule und beim Thema Hausbesuch

16 Zum Thema Hausbesuch Der Zusammenarbeit zwischen den Eltern und der Schule dienen insbesondere Elternsprechstunden, Elternsprechtage, Hausbesuche, Klassenelternversammlungen und klassenübergreifende Elternversammlungen. (§ 31 Abs. 5 ThürSchulG)

17 Zum Thema Hausbesuch Grundsätzlich sind alle Formen der partnerschaftlichen Elternarbeit ein bedeutender Resilienzfaktor für die kindliche Entwicklung. Der Austausch über das Kind, die Vernetzung von Professionellen und die Akzeptanz von institutionellen Bildungsangeboten in der Familie sind einflussreiche Faktoren, die Entwicklungsrisiken und Entwicklungsgefährdungen mindern bzw. kompensieren können. (Thüringer Bildungsplan für Kinder bis 10 Jahre, S. 163)

18 In eigener Sache: Fortbildungsangebote In Kooperation zwischen TKM, TMSFG und ThILLM: Ausbildung von erfahrenen Fachkräften nach § 55 a ThürSchulG im Schulamtsbereich Ausbildung aller Beratungslehrer/-innen in Thüringen bis Dezember 2011 Abrufangebote zum Thema Kinderschutz über das ThILLM durch das TMSFG


Herunterladen ppt "Erfahrungen/Praxisbeispiel aus der Kooperation im Wartburgkreis Margret Krech, JA WAK Christina Voigt, z. Zt. TMSFG Jugendhilfe und Schule Kinderschutz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen