Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

KONFLIKTE UND STRESS 1.Was ist Stress? 2.Stressoren 3.Coping 4.Stressbewältigung und Stressbewältigungsstrategien.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "KONFLIKTE UND STRESS 1.Was ist Stress? 2.Stressoren 3.Coping 4.Stressbewältigung und Stressbewältigungsstrategien."—  Präsentation transkript:

1 KONFLIKTE UND STRESS 1.Was ist Stress? 2.Stressoren 3.Coping 4.Stressbewältigung und Stressbewältigungsstrategien

2 Def.: STRESS Situation unter Druck und Zustand besonderer psychischer und körperlicher Anspannung Erwartungen von Unternehmen – Widerstreit mit den eigenen Werthaltungen intrapersoneller Konflikt Stress Interessenskollisionen, Konflikte zwischen Berufs- und Privatleben Stress interpersonelle Konflikte

3 STRESSOREN Körperliche, seelische, chemische, soziale (Konflikte, Meinungsverschiedenheiten, Gruppendruck, Rivalität u. Intrigen, Verlust von Angehörigen u. Ablehnung durch andere Menschen) Stressoren im Arbeitsbereich: Organisationsbedingt: bürokratische Strukturen, steile Hierarchien, unklare Kompetenzen Rollenbedingt: Rollenambiguität, Rollenkonflikte Personenbedingt: Unsicherheit, Ängste, mangelnder Bezug zur Arbeit, Konflikte zw. Familie und Karriere

4 Definition u. Aufgaben des COPING Nach Lazarus: Sammelbegriff für Reaktionen und Bewältigungsstrategien, die Menschen bei der Konfrontation mit potentiell bedrohlichen oder belastenden Situationen zeigen. Aufgaben: Einfluss schädigender Umweltbedingungen reduzieren u. die Aussichten auf Erholung verbessern. Negative Ereignisse/ Umstände ertragbar machen bzw. den Organismus an sie anpassen Ein positives Selbstbild aufrechterhalten. Das emotionale Gleichgewicht sichern. Befriedigende Beziehungen zu anderen Personen fortsetzen.

5 COPING-REAKTIONEN: Ereignisbezogen vs. Selbstzentriert Suche nach sozialer Unterstützung vs. Dringender Wunsch allein aus mit der Stresssituation fertig zu werden Emotion-focused vs. Problem-focused Coping Rein innerpsychische Coping-Reaktion vs. Coping-Reaktion durch direkte Aktivitäten

6 Welche Coping-Reaktionen jemand in einer bestimmten Situation wählt, hängt von folgenden Faktoren ab: Allgemeiner Gesundheitszustand Grad der psychischen/physischen Belastung Bereich von dem die Anforderungen ausgehen Zeitfaktor Frühere Erfolge bzw. Misserfolge bei ähnlich strukturierten Anforderungssituationen Grad der subjektiven Bedeutsamkeit

7 STRESSBEWÄLTIGUNG und -STRATEGIEN Wie kann man die Anzahl der Stressoren verringern und den Alltag besser strukturieren (Zeitmanagement) Wie kann man die aufgebauten Energien angemessen und gesundheitsfördernd abbauen (Sport und Entspannung) Mit welchen Einstellungen u. Lebensregeln kann es einem gelingen auf die vermeintlich unvermeidlichen Stressoren erst gar nicht bzw. mit geringerer Anspannung zu reagieren (Einstellungsänderung u. mentales Training)

8 1. Verbesserung des persönlichen Arbeitsverhaltens Prioritäten setzen Delegieren Rationalisierung der Arbeit Selbstmotivation

9 2. Maßnahmen zur körperlichen Stressbewältigung Affektstau durch körperliche Aktivitäten abreagieren Bewusste Lebensführung durch weitgehende Minimierung von Risikofaktoren wie Übergewicht, Alkohol, Nikotin, Drogen Durch bewusste Ernährung körperliche Schäden soweit wie möglich vorbeugen Erholung durch bewusste Entspannung einplanen

10 3. Suggestiv-meditative Methoden: a) Progressive Muskelentspannung Wirkt in erster Linie auf die motorische Ebene, wobei vor der Entspannung die einzelnen Muskeln bewusst kräftig angespannt werden Grundgedanke: muskuläre Entspannung u. stressbedingte Erregung od. Angst sind miteinander unvereinbar Wirkung: - Senkung des Erregungsniveaus - Wahrnehmungssensibilisierung

11 b) Autogenes Training Methode der konzentrativen Selbstentspannung Beeinflusst vor allem das vegetative System Arbeitet mit einer Technik, die der Hypnose sehr verwandt ist Autosuggestion: Konditionierung von Reizen durch formelhaft gesprochenen Satz

12 c) Meditationstechniken Entspannung des kognitiv/affektiven Bereich Bedienen sich im hohen Maße der geistigen Konzentration Zen-Meditation, Yoga Ziel: Selbstfindung, Finden der eigenen Mitte; Ausweitung der in uns liegenden Kräfte u. Zunahme der Fähigkeit wirkungsvoller zu handeln.


Herunterladen ppt "KONFLIKTE UND STRESS 1.Was ist Stress? 2.Stressoren 3.Coping 4.Stressbewältigung und Stressbewältigungsstrategien."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen