Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NS-Gedenkstätten in Salzburg Maria Ecker, 14.4.2005 Ablauf I) Gedächtnisorte: Allgemeines II) 2 Fallbeispiele: -> Sinti und Roma -> Euthanasie III) Erfahrungsaustausch/Ideen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NS-Gedenkstätten in Salzburg Maria Ecker, 14.4.2005 Ablauf I) Gedächtnisorte: Allgemeines II) 2 Fallbeispiele: -> Sinti und Roma -> Euthanasie III) Erfahrungsaustausch/Ideen."—  Präsentation transkript:

1 NS-Gedenkstätten in Salzburg Maria Ecker, Ablauf I) Gedächtnisorte: Allgemeines II) 2 Fallbeispiele: -> Sinti und Roma -> Euthanasie III) Erfahrungsaustausch/Ideen sammeln, …

2 Kriegerdenkmäler

3 Kriegerdenkmal Nonntal

4 Kriegerdenkmal Friedhof St. Peter

5 St. Gilgen

6 Strobl

7 Gedenkstätten und -tafeln

8 Herzl-Tafel

9 Franziskanerkloster

10 Sinti und Roma Mahnmal Ignaz-Rieder-Kai/Johannes-Filzer Str.

11 Euthanasie-Mahnmal Mirabell

12 Antifaschismus-Mahnmal Bahnhofsvorplatz

13 NS-Gedenkstätten in Salzburg Erinnerung bzw. Nicht-Erinnerung an die Ermordung von Roma und Sinti und an die Euthanasie

14 Sinti und Roma

15 Verfolgung Nationalsozialistische Verfolgung der Sinti und Roma lange Zeit kein Thema. Klischees: Negativbilder und romantische Verzerrungen. Verfolgung begann nicht erst mit dem Nationalsozialismus – hat jahrhunderte lange Tradition. Vorstellungen zur Sesshaftmachung von Sinti und Roma waren schon immer mit Plänen zur Abschiebung und Außerlandschaffung verknüpft.

16 1936, Wien: Internationale Zentralstelle zur Bekämpfung der Zigeunerplage; datenmäßige Erfassung der Zigeuner in Zigeunerkarthotek (Burgenland) NS-Zeit: ÖsterreicherInnen waren nicht nur Befehlsempfänger und –ausführer. Sukzessive Entrechtung und Ermordung der Sinti und Roma in rechtlich festgeschriebenen NS-Gesetzen Deportation ins Ghetto Lodz

17 Verfolgung in Salzburg Nürnberger Rassegesetze (1935): größere Gruppen weichen nach Österreich aus. Stellte Gendarmerie in Salzburg vor Probleme. Lösungsvorschläge Oktober 1939: Festsetzungserlass Sammellager Maxglan/Leopoldskron Durchgangslager Trabrennbahn Aigen Verschärfte Lagerbedingungen nach Rückübersiedlung; Zwangsarbeit Herbst 1940: Tiefland

18 Auschwitz-Erlass, Dezember 1942 Ende März/Anfang April 1943: Räumung des Salzburger Lagers Die Hälfte bis zwei Drittel der österreichischen Sinti und Roma haben den Nationalsozialismus nicht überlebt.

19 Salzburg wurde nach 1945 nur für wenige Sinti und Roma zur Heimat Wiedergutmachung kein Thema: für Sinti und Roma verlief die Opferanerkennung besonders problematisch Tabuisierung diskriminierender Äußerungen wurde in der politischen Kultur nach 1945 bei Sinti und Roma nicht wirksam

20 Mahnmal 1985: Initiative für ein Mahnmal Hauptproblem/Grund für Auseinandersetzungen: Standort des Denkmals Reaktionen der Anrainer Dezember 1985 enthüllt, eine Gedenkkundgebung mit Kranzniederlegung statt.

21

22 Euthanasie

23 Grundlagen Vermeintlich wissenschaftlicher Rassismus und Antisemitismus seit spätem 19. Jhdt. Sozialdarwinismus, survival of the fittest -> Rassenhygiene

24 Euthanasie: Vernichtung lebensunwerten Lebens Karl Binding, Alfred Hoche: Die Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens auch im englischsprachigen Raum verbreitet, Zeitgeist

25 14. Juli 1933: Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses Erbkrankheit: angeborener Schwachsinn, Schizophrenie, erbliche Fallsucht, erbliche Blindheit und Taubheit, schwere körperliche Missbildung, schwerer Alkoholismus -> Anzeigepflichtig

26 Zwangssterilisierung Gesetz in Österreich seit Österr. Behörden zeigen eifrige Bereitschaft Oft Komplikationen, gesundheitliche Spätfolgen Zwangssterilisierungen

27 Kinder-Euthanasie Ermordung körperlich und geistig behinderter Kinder ab Sommer 1939 Am Spiegelgrund, Wien

28 Euthanasie von Erwachsenen Erlass Hitlers vom : …Reichsleiter Bouhler und Dr.med. Brandt sind unter Verantwortung beauftragt, die Befugnisse namentlich zu bestimmender Ärzte so zu erweitern, dass nach menschlichem Ermessen unheilbar Kranken bei kritischster Beurteilung ihres Krankheitszustandes der Gnadentod gewährt werden kann…

29 Tarnbezeichnung Aktion T4 Eine der Tötungsanstalten: Schloss Hartheim ( Behinderte, KZ Häftlinge ermordet) Widerstand: Flugblatt KPÖ Graz, Bischof von Galen, Angehörige T4 wird am 24.August 1941 offiziell gestoppt wilde Euthanasie: organisiertes Hungersterben.

30 Bewältigung in Österreich Gerichtliche Verfolgung völlig unzulänglich Erst 1995 wurden Euthanasieopfer und Zwangssterilisierte als NS-Opfer anerkannt Als asozial verfolgte Kinder bis heute von Opferfürsorge ausgeschlossen Aktuelle Euthanasie-Debatten ein historisch sensibles Thema

31 Euthanasie im Bundesland Salzburg

32 Salzburg-Lehen (heute Christian-Doppler Klinik) Schloss Schernberg Meldebögen im Juni 1940 Zwei Transporte: April und Mai Opfer namentlich erfasst U.a. aus folgenden Salzburger Gemeinden:

33 Zell am See - Fusch (Pinzgau) - Palfen im Pongau - Badgastein - Golling, Bzk. Hallein - Ramingstein, Lungau - Uttendorf, Pinzgau - St. Johann im Pongau I - Abtenau, Bzk, Hallein - Dürrnberg, Bzk Hallein – Faistenau - Bramberg, Pinzgau - Hollersbach, Pinzgau – Scheffau - Saalbach, Pinzgau - Saalfelden, Pinzgau – Gnigl - Alm bei Saalfelden, Pinzgau – Pfarrwerfen – Uttendorf - Rauris im Pinzgau - Bramberg im Pinzgau – Adnet - St. Michael im Lungau - St. Veit im Pongau – Radstadt – Eugendorf - Maishofen, Pinzgau - Salzburg Stadt - Aigen bei Salzburg – Grödig - St. Margarethen im Lungau - Maxglan, Salzburg – Oberalm – Kuchl - Leogang, Pinzgau – Hallein - Fusch im Pinzgau – Radstadt - Hallwang I – Untertauern – Bramberg - Alm bei Salzburg - Zederhaus, Lungau – Hofgastein – Ebenau – Taxenbach – Anif - Alm, Zell am See – Mittersill – Grödig - Mühlbach am Hochkönig – Bischofshofen – Itzling – Russbachberg - Hüttau, Pongau – Köstendorf – Eugendorf – Dorfbeuren - Krimml, - Salzburg – Liefering - Muhr, Lungau - Piesendorf, Pinzgau - Dorfgastein

34 Das Euthanasie-Mahnmal in Salzburg Anlass: Bedenkjahr 1988 Standortfrage: Bezug zum damaligen Geschehen; frequentierter Ort Gedenktafel in der Anstaltskirche Gartenmauer des Franziskanerklosters Franz-Josef-Str. 12 und 14: NS-Gauamt für Volksgesundheit. Proteste der Bewohner. Schließlich Dezember 1990: Standort Kurpark Schloss Mirabell beschlossen. Allerheiligen 1991 enthüllt.

35

36 Anregungen für den Unterricht Recherche auf lokaler Ebene: gab es Opfer des Nationalsozialismus in näherer Umgebung? (Arisierung, Euthanasie, …) -> öffentliches Gedächtnis -> Schul-/Pfarrchroniken -> Befragung von ZeitzeugInnen …

37 Zeitungsrecherche: was/wie wird über (geplantes) Denkmal berichtet…? Reaktionen der Bevölkerung/Publikumsbefragung bei schon bestehendem Denkmal


Herunterladen ppt "NS-Gedenkstätten in Salzburg Maria Ecker, 14.4.2005 Ablauf I) Gedächtnisorte: Allgemeines II) 2 Fallbeispiele: -> Sinti und Roma -> Euthanasie III) Erfahrungsaustausch/Ideen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen