Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vom Ordoliberalismus zum substantiellen Liberalismus – Grundlagen einer freiheitlichen Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung Alexander Lorch Institut für.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vom Ordoliberalismus zum substantiellen Liberalismus – Grundlagen einer freiheitlichen Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung Alexander Lorch Institut für."—  Präsentation transkript:

1 Vom Ordoliberalismus zum substantiellen Liberalismus – Grundlagen einer freiheitlichen Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung Alexander Lorch Institut für Wirtschaftsethik, Universität St. Gallen Kiel, 08. Mai 2013

2 Anstoß der Arbeit 2 -Ab Herbst 2008: Höhepunkte der Finanzkrise, Gefühl (wirtschafts-) politischer Orientierungslosigkeit -Politische Rhetorik in Deutschland: Beschwörung von Sozialer Marktwirtschaft und Ordoliberalismus Angela Merkel betont, dass die Soziale Marktwirtschaft ein Erfolgsmodell ist, dass sie made in germany in einer besonderen Weise und Wohlstand für alle in einem umfassenden Sinne verkörpert, wie es das in Deutschland noch nicht gegeben hat.

3 Anstoß der Arbeit 3 Wolfgang Schäuble: Wir müssen uns die Frage stellen, wie wir es schaffen, wieder und wieder, dass in einer marktwirtschaftlichen Ordnung Freiheiten verantwortlich genutzt werden. Das sind die alten Fragen, die Eucken, Röpke, Rüstow und andere Vertreter der Freiburger Schule und des Ordoliberalismus gestellt haben. Ihre Antwort lautete: Durch die Soziale Marktwirtschaft. Parteiprogramm Bündnis90/Die Grünen: Der Entwurf einer grünen Marktwirtschaft […] ist immer auch eine soziale Marktwirtschaft.

4 Anstoß der Arbeit 4 Peer Steinbrück spricht davon, die Soziale Marktwirtschaft wieder mit Leben füllen zu wollen. Christian Lindner sieht die Notwendigkeit, die ursprüngliche Freiheitsordnung von Walter Eucken, Wilhelm Röpke und Ludwig Erhard zu aktualisieren und neu durchzusetzen. Sahra Wagenknecht fordert ein Erhard reloaded.

5 Leitfragen der Arbeit 5 1.Inwiefern können die Soziale Marktwirtschaft und der Ordoliberalismus heute noch Orientierung zur Bewältigung der aktuellen, drängenden gesellschafts- und wirtschafts- politischen Fragen bieten? 2.Wie sollte im Anschluss an diese Konzepte eine tragfähige und zeitgemäße Leitidee eines modernen Liberalismus-Konzepts lauten und wie kann diese wirksam werden? 3.Wie müssen Prinzipien einer Wirtschaftsordnung gestaltet sein, um dieser Leitidee gerecht zu werden? 4.Was kann ein solcher Entwurf zur Bewältigung aktueller wirtschaftspolitischer Probleme beitragen?

6 1. Ordoliberalismus als theoretische Grundlage der Sozialen Marktwirtschaft 6 -Auf der Suche nach einer neuen Ordnung (Ordo (lat. ordo: Ordnung, Rang)) während und nach dem Zweiten Weltkrieg formuliert Eucken die ordoliberale Grundfrage: Wie kann der modernen industrialisierten Wirtschaft eine funktionsfähige und menschenwürdige Ordnung gegeben werden? -Spezifisch deutsche Strömung der neoliberalen Theoriegeschichte -Der Ordoliberalismus rückt liberales Denken ins Zentrum und sieht das Prinzip des marktwirtschaftlichen Wettbewerbs als notwendiges Organisationsmittel der Wirtschaft, will sich jedoch gleichzeitig von altliberalen Konzepten eines Laissez faire oder Manchester Kapitalismus abwenden -Praktische Umsetzung als Soziale Marktwirtschaft

7 1. Ordoliberalismus als theoretische Grundlage der Sozialen Marktwirtschaft 7 Röpke: Wenn auch gerade der Nationalökonom besonders geneigt sein wird, vor der Überschätzung des wirtschaftlichen Elements in der Geschichte zu warnen, so darf er doch die Behauptung wagen, daß sich unsere Kultur deshalb überall in unlösbar scheinende Probleme verstrickt, weil sie mit der elementaren Aufgabe einer wohl- geordneten und dem Menschen angemessenen Wirtschafts- verfassung nicht recht fertig wird.

8 1. Ordoliberalismus als theoretische Grundlage der Sozialen Marktwirtschaft 8 Müller-Armack: Es wird Entscheidendes für die Erhaltung unserer wirtschaftlichen Kultur davon abhängen, ob es gelingt, die marktwirtschaftliche Form ihrer hohen Leistungsfähigkeit wegen zu erhalten, aber sie doch gleichzeitig einer bewußt gestalteten Gesamtordnung einzufügen. Rüstow: Der Markt selbst hat lediglich eine dienende Funktion. [...] Der Markt ist ein Mittel zum Zweck, ist kein Selbstzweck.

9 1. Ordoliberalismus als theoretische Grundlage der Sozialen Marktwirtschaft 9 Kritik Individualethik -Unzeitgemäß -Paradox -Ordoliberaler Kulturpessimismus -Ordoliberale Demokratieskepsis Ordnungsethik -Die ordoliberale Sorge um den Markt -Die Ethik des Wettbewerbs -Marktkonformität Mythos und Hegemonie der Sozialen Marktwirtschaft

10 1. Ordoliberalismus als theoretische Grundlage der Sozialen Marktwirtschaft 10 Aber: Wichtige Impulse durch das grundsätzliche Anliegen: -Einbettung der Wirtschaft in eine liberale Gesamtordnung -Zweistufige Konzeption: -Vorrangige Gesellschaftsordnung -Systematisch nachrangige, davon abgeleitete Wirtschafts- ordnung -Anspruch, Freiheit und Gerechtigkeit in einem Gesellschafts- und Wirtschaftskonzept zu vereinen -Größtes Manko: Fehlende philosophische Reflexion der Vorstellung von Freiheit

11 2. Substantieller Liberalismus 11 Wie sollte im Anschluss an diese Konzepte eine tragfähige und zeitgemäße Leitidee eines modernen Liberalismus-Konzepts lauten und wie kann diese wirksam werden? Freiheit als wesentliche Grundlage moderner Gesellschaften, da sie der maßgebliche Grundwert der conditio humana ist Umfassendes Verständnis von Freiheit: negativ, positiv, reflexiv (Berlin/Honneth) Entscheidend: Die Freiheit wird nicht nur formell gewährleistet, sondern ihr Vollzug auch faktisch (substantiell) ermöglicht Emanzipativer Gesellschaftsentwurf mit substantieller Freiheit (Sen) als regulativem Prinzip

12 2. Substantieller Liberalismus 12 Konsequenz: Institutionen des Liberalismus werden an substantieller Freiheit gemessen Zwei wesentliche Charakteristika: 1.Zweistufige Ordnungskonzeption mit vorrangiger Gesellschafts- und nachrangiger Wirtschaftsordnung 2.Reziprozität von Ordnungs- und Individualethik

13 2. Substantieller Liberalismus 13 Zweistufige Ordnungskonzeption mit vorrangiger Gesellschafts- und nachrangiger Wirtschaftsordnung: 1. Politik der Freiheit (Verständigungsordnung, Wirtschafts- ethik ) = Ausrichtung und Begrenzung der blinden Marktkräfte nach ethischen Gesichtspunkten der Lebensdienlichkeit für freie und gleiche Bürger in einer wohlgeordneten Gesellschaft = Zweck der Vitalpolitik ist die Erweiterung der realen Chancen der Bürger zur Verwirklichung ihrer Freiheit, ihren je individuellen Lebensentwurf zu verfolgen (substantielle Freiheit)

14 2. Substantieller Liberalismus 14 Zweistufige Ordnungskonzeption mit vorrangiger Gesellschafts- und nachrangiger Wirtschaftsordnung: 2. Wettbewerbspolitik (Verfügungsordnung, Wirtschafts- technik) = Zweck der Wettbewerbspolitik ist die effiziente Allokation knapper Ressourcen unter der Bedingung einer vorrangigen Vitalpolitik

15 2. Substantieller Liberalismus 15 Reziprozität von Ordnungs- und Individualethik Ordnungsethik: Formal: Verfassung der Freiheit Substantiell: Politik der Freiheit Individualethik: Mitverantwortung für die Freiheit Sparsam eingefordertes republikanisches Bürgerethos

16 2. Substantieller Liberalismus 16 Prinzipien einer liberalen Wirtschaftsordnung: 1.Primat der substantiellen Freiheit 2.Funktionsfähiges Preissystem 3.Bedingungen des Tauschs Vertragsfreiheit Offene Märkte Privateigentum Haftung 4.Systembedingungen Konstanz der Wirtschaftspolitik Primat der Währungspolitik Mitverantwortung Unabhängige Wirtschaftspolitik Finanzmarktpolitik Chancengerechtigkeit 5.Regulierende Politik

17 3. Aktuelle Herausforderungen 17 1.Chancen für alle? Wirtschaftliche Ungleichheit und Teilhabe- gerechtigkeit 2.Verantwortung für alle? Die gesellschaftliche (Re-) Integration der Finanzwirtschaft 3.Globale Probleme nationalstaatlicher Ordnungspolitik Der substantielle Liberalismus verschiebt die Perspektive auf bestehende Problemstellungen und richtet das politische Handeln an einer emanzipatorischen gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Leitidee aus. Die Lösungsvorschläge sind dann nicht zwangsläufig neu, aber vor dem Hintergrund dieser Idee politisch vereinbar und legitimierbar. Freiheit für alle statt Wohlstand für alle

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 18


Herunterladen ppt "Vom Ordoliberalismus zum substantiellen Liberalismus – Grundlagen einer freiheitlichen Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung Alexander Lorch Institut für."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen