Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Dr. John Hess1 Äquivalenzziffernkalkulation I Divisionskalkulationen können nur für Einprodukt- Unternehmen bzw. Einprodukt-Teilbereiche angewendet werden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Dr. John Hess1 Äquivalenzziffernkalkulation I Divisionskalkulationen können nur für Einprodukt- Unternehmen bzw. Einprodukt-Teilbereiche angewendet werden."—  Präsentation transkript:

1 © Dr. John Hess1 Äquivalenzziffernkalkulation I Divisionskalkulationen können nur für Einprodukt- Unternehmen bzw. Einprodukt-Teilbereiche angewendet werden (Voraussetzung 1). Wird die 1. Voraussetzung aufgehoben (Voraussetzung (2) und (3) bleiben bestehen): Anwendung der einstufigen Äquivalenzziffern- kalkulation. Voraussetzung: Es muss sich um artverwandte Produkte handeln ( Sorten ).

2 © Dr. John Hess2 Äquivalenzziffernkalkulation II Definition Äquivalenzziffer : Die Äquivalenzziffer eines Produktes gibt an, in welchem Verhältnis die Kosten dieses Produktes zu den Kosten eines Einheitsproduktes mit der Äquivalenzziffer 1 stehen. Äquivalenzziffern werden einmalig ermittelt (z.B. durch empirische Untersuchungen) und dann in den folgenden Perioden wieder verwendet.

3 © Dr. John Hess3 Äquivalenzziffernkalkulation IV Beispiel : In einem Blechwalzwerk verursacht Sorte A 20% mehr Kosten als Sorte B und Sorte C 10% weniger Kosten als Sorte B. Das Verhältnis der Kostenverursachung lässt sich damit in folgender Äquivalenzziffernreihe wiedergeben:

4 © Dr. John Hess4 Äquivalenzziffernkalkulation III Terminologie : Äquivalenzziffern = Gewichtungsziffer Wertigkeitsziffer Umrechnungsfaktor Verhältniszahl der Kosten- belastung Einheitsprodukt =Einheitssorte Bezugssorte Richtsorte

5 © Dr. John Hess5 Äquivalenzziffernkalkulation V Vorgehensweise bei der Kalkulation: (1) Die produzierten Mengen der einzelnen Sorten werden mit Hilfe der Äquivalenzziffern mengenmässig auf die Einheitssorte umgerechnet. Das Ergebnis ist die den ursprünglichen Produktionsmengen äquivalente rechnerische Ausbringungsmenge (Produktionsmenge der Einheitssorte, Gesamtrechnungsmenge, Summe der Rechnungseinheiten, Einheitsmenge).

6 © Dr. John Hess6 Äquivalenzziffernkalkulation VI (2) Mit der rechnerischen Ausbringungsmenge wird wie bei der Divisionskalkulation weitergerechnet, d.h. man ermittelt die Kosten pro Einheit der rechnerischen Ausbringungsmenge. (3) Diese Einheitskosten werden benötigt, um anschliessend mit Hilfe der Äquivalenzziffern die Stückkosten der ursprünglichen Sorten zu ermitteln.

7 © Dr. John Hess7 Äquivalenzziffernkalkulation VII Formel einstufige Äquivalenzziffernkalkulation: oder

8 © Dr. John Hess8 Äquivalenzziffernkalkulation VIII mit i = Index der Produktarten n = Anzahl der Produkte a i = Äquivalenzziffer des Produktes i k i = Selbstkosten einer Einheit des Produktes i x i = Gesamtmenge des Produktes i

9 © Dr. John Hess9 Äquivalenzziffernkalkulation IX Für die Anwendung der einstufigen Äquivalenz- ziffernkalkulation müssen die Voraussetzungen (2) und (3) (siehe Divisionskalkulation) erfüllt sein: (1) Es dürfen keine Lagerbestandsveränderungen an Halbfabrikaten entstehen (2) Es dürfen keine Lagerbestandsveränderungen an Fertigfabrikaten entstehen Muss man Zwischen- oder Endlagerung berücksichtigen Anwendung der mehrstufigen Äquivalenzziffernkalkulation

10 © Dr. John Hess10 Äquivalenzziffernkalkulation X Ist Zwischen- oder Endlagerung zu berücksichtigen, müssen mehrere Äquivalenzziffernreihen für verschiedene Bereiche gebildet werden. Diese Reihen brauchen nicht unterschiedlich zu sein: (a) Wird z.B. zur Ermittlung der Herstellungskosten die gleiche Ziffernreihe verwendet wie zur Ermittlung der Verwaltungs- und Vertriebskosten die Relationen der Kostenverursachung zwischen den einzelnen Sorten ist bei den Herstellungskosten die gleiche, wie bei den Verwaltungs- und Vertriebskosten

11 © Dr. John Hess11 Äquivalenzziffernkalkulation XI noch zu (a) Eine mehrstufige Kalkulation ist dennoch durchzuführen, da die Endlagerung von Sorte zu Sorte unterschiedlich ausfallen kann (b) Wird für die Fertigungsstufe 1 eine andere Ziffernreihe als bspw. für die Fertigungsstufe 2 verwendet die Relation der Kosten- verursachung schwankt zwischen den einzelnen Sorten von Fertigungsstufe zu Fertigungsstufe

12 © Dr. John Hess12 Äquivalenzziffernkalkulation XII Ergebnis : Alle Formeln der Divisionskalkulation können analog auf die Äquivalenzziffernkalkulation angewendet werden, indem im Nenner die mit Hilfe der Äquivalenzziffern ermittelte rechnerische Ausbringungsmenge einsetzt wird.


Herunterladen ppt "© Dr. John Hess1 Äquivalenzziffernkalkulation I Divisionskalkulationen können nur für Einprodukt- Unternehmen bzw. Einprodukt-Teilbereiche angewendet werden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen