Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Early Language and Intercultural Acquisition Studies Multilateral Comenius Project funded by the European Commission Voraussetzungen für Lernerfolg im.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Early Language and Intercultural Acquisition Studies Multilateral Comenius Project funded by the European Commission Voraussetzungen für Lernerfolg im."—  Präsentation transkript:

1 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Multilateral Comenius Project funded by the European Commission Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb bei Kindern mit und ohne Migrationshintergrund Prof. Dr. Thorsten Piske Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd Dr. Christina Schelletter Universität Hertfordshire

2 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb Gliederung A)Für den Zweitspracherwerb eventuell entscheidende Faktoren B)Zwischenfazit C)Zur Bedeutung anschaulicher Lernumgebungen D)Schlussfolgerungen

3 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb A. Für den Zweitspracherwerb eventuell entscheidende Faktoren Verschiedene Lerner erlernen Zweitsprachen mit sehr unterschiedlichem Lernerfolg Wovon hängt es ab, wie erfolgreich eine Zweitsprache im Lauf der Zeit erlernt werden kann?

4 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb A. Für den Zweitspracherwerb eventuell entscheidende Faktoren Zur Bedeutung von Faktoren wie Alter, Geschlecht und Motivation für das Erlernen von Sprachen werden a)oft sehr allgemeine Behauptungen aufgestellt b)voreilige Schlussfolgerungen gezogen Dabei gibt es zu diesem Thema a)relativ konkrete Forschungsergebnisse b)Erkenntnisse zu prinzipiell möglichen Lernfortschritten

5 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb A. Für den Zweitspracherwerb eventuell entscheidende Faktoren Welche Faktoren könnten für Lernerfolg ausschlaggebend sein? Sieben möglicherweise entscheidende Faktoren: 1)Alter zu Beginn des Zweitspracherwerbs 2)Aufenthaltsdauer in einer fremdsprachigen Umgebung 3)Übungen zur Förderung fremdsprachlicher Fähigkeiten 4)Muttersprachlicher Hintergrund 5)Geschlecht 6)Motivation 7)Sprachlernbegabung Die mögliche Bedeutung dieser Faktoren ist intensiv in Studien mit Immigranten untersucht worden.

6 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb A. Für den Zweitspracherwerb eventuell entscheidende Faktoren Unterschiede zwischen den untersuchten Immigranten: 1)Alter zum Einwanderungszeitpunkt 2) Dauer des Aufenthalts im Einwanderungsland 3) Häufigkeit des Gebrauchs der Muttersprache 4) Dauer des Schulbesuchs im Einwanderungsland 5)Grad der Motivation beim Erlernen der Zweitsprache

7 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb A. Für den Zweitspracherwerb eventuell entscheidende Faktoren 1. Das Alter zu Beginn des Zweitspracherwerbs Nach Long (1990) endet ein kritisches Zeitfenster 1)für das Erlernen der Aussprache mit 12 Jahren 2)für das Erlernen der Grammatik mit 15 Jahren Jüngere Studien haben Longs Angaben 1)zum Erlernen der Aussprache nur tendenziell bestätigt (z.B. Flege et al. 1997, Piske 2007a, b) 2)zum Erlernen der Grammatik nicht bestätigt (z.B. Flege et al. 1999, Piske 2007a, b)

8 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb Beispiele für Akzentbewertungen (nach Piske et al. 2001) Testpersonen: L2-Lerner des kanadischen Englisch mit L1-Italienisch Äußerung: I can read this for you. Bewertungen auf Skala von 9 (kein Akzent) bis 1 (sehr starker Akzent): Testperson Alter zu Beginn des L2-Erwerbs Bewertung

9 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb A. Für den Zweitspracherwerb eventuell entscheidende Faktoren Begründungen für den Lernerfolg junger Lerner: 1)Kindern fällt es leichter, fremde Laute zu unterscheiden. 2)Bei Kindern ist die Erstsprache noch wenig "gefestigt". 3)Kindern zeigen beim Gebrauch der Fremdsprache weniger "Angst vor Fehlern" als ältere Lerner. 4)Kinder sind Übungsformen wie Liedern, Reimen und Spielen gegenüber aufgeschlossener als ältere Lerner.

10 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb 2. Aufenthaltsdauer in einer fremdsprachigen Umgebung Eine authentische Aussprache entwickelt sich, wenn 1)die Zweitsprache tatsächlich viel gebraucht wird (z.B. Piske et al. 2001, Piske 2007a, b) 2)Lerner gerade anfangs viel authentischen Input erhalten (z.B. Flege & Liu 2001, Piske et al. 2001, Piske 2007a, b) Auch hohe Grammatikkompetenz entwickelt sich, wenn 1)die Zweitsprache tatsächlich viel gebraucht wird (z.B. Flege & Liu 2001, Piske 2007a, b) 2)Lerner gerade anfangs viel authentischen Input erhalten (Flege & Liu 2001, Piske 2007a, b) A. Für den Zweitspracherwerb eventuell entscheidende Faktoren

11 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb Beispiele für Akzentbewertungen (nach Piske et al. 2001) Testpersonen: L2-Lerner des kanadischen Englisch mit L1-Italienisch Äußerung: He turned to the right. Bewertungen auf Skala von 9 (kein Akzent) bis 1 (sehr starker Akzent): Testperson Jahre im Ein wanderungsland Alter zu Beginn des L2-Erwerbs Bewertung

12 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb 3. Übungen zur Förderung fremdsprachlicher Fähigkeiten Studien zum Zweitsprachenerwerb haben gezeigt: Gezielte Übungen fördern das Bewusstsein für die Besonderheiten der Zweitsprache. Übungen zur Lautproduktion und -wahrnehmung sollten bei der Sprachvermittlung eine größere Rolle spielen. (z.B. Flege et al. 1996, Piske et al. 2001, Piske 2008) A. Für den Zweitspracherwerb eventuell entscheidende Faktoren

13 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb Beispiel für eine Übung zur Lautdifferenzierung A. Für den Zweitspracherwerb eventuell entscheidende Faktoren

14 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb 4.Muttersprachlicher Hintergrund Studien zum Zweitspracherwerb haben gezeigt: Zweitsprachenlerner mit unterschiedlichen Muttersprachen zeigen unterschiedlichen Lernerfolg. (z.B. Purcell & Suter 1980, McAllister, Flege & Piske 2002, Piske 2007a, b) Die unterschiedlichen Muttersprachen der Schüler/Kinder sollten bei der Vermittlung einer Zweitsprache stärker berücksichtigt werden. A. Für den Zweitspracherwerb eventuell entscheidende Faktoren

15 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb 4.Muttersprachlicher Hintergrund Nach Jim Cummins (z.B. 1982) ist es außerdem so, dass das Niveau, das Lerner in einer Zweitsprache erreichen können, von ihrem Niveau in vorher gelernten Sprachen abhängig ist. Eine Untersuchung von Elsner (2007) hat diese Annahme kürzlich bestätigt. Elsner (2007, S ) kommt zu der Schlussfolgerung, dass die sprachlichen Kompetenzen vieler mehrsprachiger Kinder in ihrer Muttersprache und ihrer Zweitsprache nicht auszureichen scheinen, um im schulischen Fremdsprachenunterricht, wie er derzeit konzipiert ist, besonders gute Lernerfolge zu erzielen. Eltern, Erzieher/innen und Lehrkräfte müssen darauf achten, dass sich alle Sprachen, mit denen ein Kind aufwächst, altersgerecht entwickeln können. A. Für den Zweitspracherwerb eventuell entscheidende Faktoren

16 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb 5. Geschlecht […] bei Männern funktionieren linke und rechte Hirn-hälfte eher anders – links sprachlich, rechts räumlich. Bei Frauen ist die Sprache eher von beiden Hirnhälften sozusagen geleistet, was unter anderem heißt, dass Frauen sprachlich sehr viel besser sind als Männer. ( Manfred Spitzer in der SWR-Sendung Leute, 11. Februar 2005) In den meisten Studien zum Zweitsprachenerwerb zeigten sich keine signifikanten Unterschiede zwischen Männern und Frauen. (z.B. Purcell & Suter 1980, Piske et al. 2001) A. Für den Zweitspracherwerb eventuell entscheidende Faktoren

17 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb Beispiele für Akzentbewertungen (nach Piske et al. 2001) Testpersonen: L2-Lerner des kanadischen Englisch mit L1-Italienisch Äußerung: He turned to the right. Bewertungen auf Skala von 9 (kein Akzent) bis 1 (sehr starker Akzent): Testperson 1 (weiblich) 2 (männlich) Alter zu Beginn des L2- Erwerbs Bewertung Testperson 3 (männlich) 4 (weiblich) Alter zu Beginn des L2-Erwerbs Bewertung

18 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb 6.Motivation Nach Schumann (1976, 1978) ist Motivation für die Ausspracheentwicklung wichtiger als das Erwerbsalter. Diese Annahme haben empirische Studien nicht bestätigt. (z.B. Flege et al. 1999, Piske et al. 2001, Piske 2007a, b) Auch in Studien zum Grammatikerwerb wurde nur ein geringer Einfluss der Motivation auf den Lernerfolg gemessen. (z.B. Flege et al. 1999, Piske 2007a, b) A. Für den Zweitspracherwerb eventuell entscheidende Faktoren

19 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb 7.Sprachlernbegabung Manche Personen scheinen eine besondere Sprachlernbegabung zu haben. Wie sich eine solche Begabung entwickelt, ist aber unklar. (z.B. Piske et al. 2001, Piske 2007a, b) A. Für den Zweitspracherwerb eventuell entscheidende Faktoren

20 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb Frühbeginn allein führt nicht zum Erfolg. Entscheidend für Lernerfolg sind vor allem auch: 1.kontinuierlicher und intensiver Kontakt zur Zweitsprache 2.häufiger Gebrauch der Zweitsprache in verschiedenen und motivierenden/relevanten Kontexten 3.authentischer Input durch Bezugspersonen/Lehrkräfte/ Erzieherinnen mit einer hohen Sprachkompetenz 4.Übungen zur Förderung fremdsprachlicher Fähigkeiten B. Zwischenfazit

21 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb C. Zur Bedeutung anschaulicher Lernumgebungen Immersion (Eintauchen) sollte nicht mit Submersion (Untertauchen) verwechselt werden. Kinder mit Migrationshintergrund befinden sich oft in einer Submersionssituation. Sie werden gewissermaßen am tiefen Ende eines Swimming Pools ohne besondere Unterstützung in ein Sprachbad geworfen. Immersionskinder werden dagegen gewissermaßen am flachen Ende eines Swimming Pools in ein Sprachbad geführt und lernen, darin eigenständig zu schwimmen.

22 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb C. Zur Bedeutung anschaulicher Lernumgebungen Beispiel: Eine Submersionssituation

23 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb C. Zur Bedeutung anschaulicher Lernumgebungen Beispiel: Eine Immersionssituation

24 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb Allgemeine Strategien (General strategies) "listening for gist" "comprehensible input" Aktivierung von Hintergrundwissen Fokus auf Hier und Jetzt C. Zur Bedeutung anschaulicher Lernumgebungen

25 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb Allgemeine Strategien (Genal strategies) Visuelle Hilfs- mittel (Visual support "listening for gist"Spielzeugtiere "comprehensible input"Realia Aktivierung von Hintergrundwissen Konkrete Aktivitäten Fokus auf Hier und JetztGestik Mimik C. Zur Bedeutung anschaulicher Lernumgebungen

26 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb Allgemeine StrategienVisuelle Hilfs- mittel Sprachliche Mittel "listening for gist"SpielzeugtiereLangsamere Sprache "comprehensible input"RealiaVariierende Intonation Aktivierung von Hintergrundwissen Konkrete Aktivitäten Deutliche Aussprache Fokus auf Hier und JetztGestikBekannte Wörter Mimik Sprache ähnlich der "caregiver speech" "negotiation of meaning" C. Zur Bedeutung anschaulicher Lernumgebungen

27 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb Das Erlernen einer Zweitsprache in anschaulichen und motivierenden Lernumgebungen Kinderhaus Französische Allee, Tübingen C. Zur Bedeutung anschaulicher Lernumgebungen

28 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb Das Erlernen einer Zweitsprache in anschaulichen und motivierenden Umgebungen Schule an der Gartenstadt in Hamburg C. Zur Bedeutung anschaulicher Lernumgebungen

29 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb D. Schlussfolgerungen Frühbeginn führt weder bei Kindern ohne noch bei Kindern mit Migrationshintergrund automatisch zu größeren Lernfortschritten beim Erlernen einer Zweitsprache. Werden größere Lernfortschritte erwartet, muss der Kontakt zur Fremdsprache intensiv, kontinuierlich und dauerhaft erfolgen. Den Kindern muss die Gelegenheit zum häufigen Gebrauch der Zweitsprache in anschaulichen und motivierenden Kontexten gegeben werden. Sie müssen darüber hinaus authentischen Input in der Zweitsprache von Bezugspersonen/Erzieherinnen oder Lehrkräften erhalten, die selbst über eine hohe Sprachkompetenz verfügen. In gewissen Kontexten (z.B. Aussprache) sind auch gezielte Übungen zur Förderung fremdsprachlicher Fähigkeiten sinnvoll.

30 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb D. Schlussfolgerungen Auch die andere(n) Sprache(n) der Kinder müssen ausreichend Unterstützung erhalten. Hier ist viel Elternarbeit gefordert. Die in Deutschland häufig verfolgte Strategie, bei Kindern mit Migrationshintergrund nur das Deutsche zu fördern ist dabei unangemessen. In bilingualen Einrichtungen sind die hier beschriebenen Grundvoraussetzungen für Lernerfolg beim Zweitsprachen- lernen in der Regel gegeben.

31 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb Nach den vorliegenden Ergebnissen und Erfahrungen entwickeln bilingual betreute Kinder längerfristig in der Regel eine beeindruckende Kompetenz in der Zweitsprache, ohne Defizite in der Entwicklung ihrer Erstsprache (oder ihrer Fachkenntnisse) zu zeigen. Allerdings ist besonders bei Kindern mit Migrations- hintergrund darauf zu achten, dass auch ihre Herkunfts- sprache und das Deutsche ausreichend unterstützt werden. D. Schlussfolgerungen

32 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies Prof. Dr. Thorsten Piske Dr. Christina Schelletter Voraussetzungen für Lernerfolg im Zweitspracherwerb Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

33 © Early Language and Intercultural Acquisition Studies The ELIAS project has been funded with support from the European Commission. Disclaimer: This product reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein. Grant Agreement Number: /


Herunterladen ppt "Early Language and Intercultural Acquisition Studies Multilateral Comenius Project funded by the European Commission Voraussetzungen für Lernerfolg im."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen