Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Early Language and Intercultural Acquisition Studies Multilateral Comenius Project funded by the European Commission Zweitspracherwerb Andreas Rohde (Universität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Early Language and Intercultural Acquisition Studies Multilateral Comenius Project funded by the European Commission Zweitspracherwerb Andreas Rohde (Universität."—  Präsentation transkript:

1 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Multilateral Comenius Project funded by the European Commission Zweitspracherwerb Andreas Rohde (Universität zu Köln)

2 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb Einführung Einsprachigkeit in menschlichen Kulturen ist die Ausnahme und in Europa im Wesentlichen ein Phänomen der Nationalstaaten. Bis in die 1960er Jahre hinein glaubten selbst einige Sprachwissenschaftler, Zweisprachigkeit sei schädlich. Die Vorstellung war, dass zwei Sprachen sich den Raum im Gedächtnis, der für eine Sprache vorgesehen ist, teilen müssen.

3 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb Einführung Wirklich tiefgreifend hat sich diese Vorstellung nicht verändert. Oft hört man Aussagen wie: Die sollen doch erst einmal richtig Deutsch lernen...

4 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb Gliederung 1.Spracherwerb: Was wird erworben? 2.Was ist eigentlich Zweitspracherwerb? 3.L2-Erwerbstheorien 4.Entwicklungsstadien 5.Input – Interaktion – Output 6.Zweitspracherwerb im Kindergarten

5 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb 1. Was wird erworben? Zwei Definitionen von Sprache sind: Sprache ist ein Zeichen- und Regelsystem Sprache ist ein Kommunikationsmittel Diese Unterscheidung wird auch im Fremdsprachenunterricht reflektiert: Learning English to use it (System) Using English to learn it (Kommunikation)

6 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb 2. Was ist eigentlich L2-Erwerb? Zweitsprache: Die Sprache wird in der Umgebung gesprochen. Fremdsprache: Die Sprache wird nicht in der Umgebung gesprochen. Sonderfall Kindergarten: Streng genommen ist Englisch dort Zweitsprache.

7 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb Vielfalt der L2-Erwerbskontexte 3-jähriges Kind im bilingualen Kindergarten 3-jähriges Kind im englisch-sprachigen Ausland 45-jähriger Erwachsener im englisch- sprachigen Ausland 8-jähriges Kind im Klassenzimmer 60-jähriger Erwachsener in der Volkshochschule 2. Was ist eigentlich L2-Erwerb?

8 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb L2-Erwerb vs. bilingualer L1-Erwerb Zentrale Fragen der Forschung sind z.B. das optimale Lernalter einer L2 neurolinguistische Korrelationen Problem Es ist nach wie vor nicht klar, welche Faktoren tatsächlich vom biologischen Alter beeinflusst werden. Interpretation neurolinguistischer Daten 2. Was ist eigentlich L2-Erwerb?

9 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb 3. L2-Erwerbstheorien Bis in die 1970er Jahre wurde der L2- Erwerb vor allem als ein Imitations- prozess gesehen. Sprachliche Strukturen wurden demnach auswendig gelernt und reproduziert. Als das erfolgreichste Verfahren, effektiv zu lernen, galt der pattern drill.

10 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb Mama, hab das angestreichen. She camed home. She always do that. Ich glaub, das Futter ist erwachsen. 3. L2-Erwerbstheorien

11 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb Heute gehen wir davon aus, dass Sprachenlernen ein KONSTRUKTIONSPROZESS ist. Lerner gehen durch sprachliche Entwicklungsstufen. Das Lernen verläuft schrittweise. Die Lerner MÜSSEN DAHER FEHLER MACHEN, da sie keine Struktur a priori beherrschen können. 3. L2-Erwerbstheorien

12 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb Genetischer Ansatz Universalgrammatik Elementare Sprachkenntnisse sind angeboren. Sozio-kultureller Ansatz Input – Interaktion – Output Spracherwerb vollzieht sich im sozialen Miteinander innerhalb ritualisierter Situationen. 3. L2-Erwerbstheorien

13 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb StPh ä nomenBeispiele 1W ö rterhello, super, blue, book FormelnHow are you? Where is x? 2NegationMe no live here. SVOMe drink cola. -edJohn played. -ingJane going. 3Do-Voranst.Do he live here? Auxiliar-Voranst.Can I go home? Objekt (Pronomen)Mary called him. 4Kopula-Voranst.Is he at home? Wh-Voranstellg.Where is he? 5Negation 2. StelleWhy didn't you tell me? Auxiliar 2. StelleWhy did she eat that? 3. Person Sg. – sPeter likes beer. 6Indirekte FrageI wonder what she wants. 4. Entwicklungsstadien

14 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb 4. Entwicklungsstadien Die Stadien sind integraler Bestandteil jeden Erwerbsprozesses, auch des Fremdsprachenerwerbs. Sprachliche Strukturen müssen (re)konstruiert werden. Es handelt sich um einen hierarchischen Aufbau von sprachlichen Strukturen, schon deshalb kann Imitation allein nicht zum Erwerb führen.

15 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb 5. Input – Interaktion – Output Reichhaltiger und verständlicher Input (Stephen Krashen): Hörverstehen Interaktion fördert Lernen (Michael Long): Bedeutungsverhandlung Output: Bemerken / Testen von Hypothesen (Merrill Swain)

16 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb 5. Input – Interaktion – Output Alle drei Komponenten, Input – Interaktion – Output, stehen im Erst- spracherwerb in einem ausgewogenen Verhältnis. Im L2-Erwerb müssen wir sie meist simulieren.

17 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb 5. Input – Interaktion – Output Ohne Interaktion ist kein wirkliches Sprachenlernen möglich. Stichwort: fremdsprachiges Fernsehen – allein durch das Schauen fremdsprachiger Filme kann die Sprache nicht gelernt werden.

18 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb 5. Input – Interaktion – Output K Ich wusste nicht, dass du heute kommst. S I come every Monday. K Was ist "Monday"? S Monday, Tuesday, Wednesday... K Du meinst die Tage. S Yes and today is Monday. K Ach ja, heute ist ja Montag.

19 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb 5. Input – Interaktion – Output Ohne eigenen Output wird sich der Lerner seiner Defizite nicht bewusst. Bestimmte Sprachregularitäten werden nicht bemerkt.

20 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb 6. L2-Erwerb im Kindergarten Warum sollten Kinder schon im Kindergarten Englisch lernen? Das Lern-Potenzial der Kinder wird bei weitem nicht ausgeschöpft. Eine weitere Sprache ist in der Tat ein Kinderspiel. ABER: Es ist außerordentlich wichtig, realistische Erwartungen an die erwartbaren Fremdsprachenkenntnisse zu stellen.

21 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb Sprache begleitet häufig einen für die Kinder vertrauten Kontext bzw. eine vertraute Situation, daher ist das Sprachenlernen zunächst sekundär. 6. L2-Erwerb im Kindergarten

22 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb Das Verstehen von Situationen ermöglicht zunehmend das Verstehen der begleitenden Sprache. Die Kinder müssen zunächst nicht verstehen, was die Erzieherin / der Erzieher sagt, sondern was sie/er meint. 6. L2-Erwerb im Kindergarten

23 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb Kinder lernen die neue Sprache mühelos in ihnen bekannten, authentischen Situationen. Solch einen Luxus kann die Grundschule in keiner Weise bieten. 6. L2-Erwerb im Kindergarten

24 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb Fazit Spracherwerb ist ein zeitaufwendiger Konstruktionsprozess. Es ist ein aktiver Prozess, der vom Lerner ausgehen muss. Die Komponenten Input, Interaktion und Output im L2-Erwerb sind sehr zeitintensiv. Im Kindergarten sind die Bedingungen für Spracherwerb (L1 und L2) außergewöhnlich gut.

25 Early Language and Intercultural Acquisition Studies Andreas Rohde Zweitspracherwerb The ELIAS project has been funded with support from the European Commission. Disclaimer: This product reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein. Grant Agreement Number: 2008 – 3378 / 001 – 001


Herunterladen ppt "Early Language and Intercultural Acquisition Studies Multilateral Comenius Project funded by the European Commission Zweitspracherwerb Andreas Rohde (Universität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen