Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

(Digitale) Regelungstechnik für Dummies Ansichten eines Nicht-Reglungstechnikers (Clowns) Salzburg 8.03.2012Regelungstechnik für Dummies 1W.Winkler.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "(Digitale) Regelungstechnik für Dummies Ansichten eines Nicht-Reglungstechnikers (Clowns) Salzburg 8.03.2012Regelungstechnik für Dummies 1W.Winkler."—  Präsentation transkript:

1 (Digitale) Regelungstechnik für Dummies Ansichten eines Nicht-Reglungstechnikers (Clowns) Salzburg Regelungstechnik für Dummies 1W.Winkler

2 Ein Überblick Ziele der Regelungstechnik Das Standard-Modell Ideales Führungsverhalten Der übliche Umgang mit Fehlern Äpfel und Birnen Von der Analyse zur Synthese Quasistetige- versus Deadbeat-Regler Stolpersteine Ein Realisierungsbeispiel Sinnvolle Nebenbeschäftigung Aufbau einer Modell-Maschine Salzburg Regelungstechnik für Dummies 2W.Winkler

3 Ziele der Regelungstechnik ? Salzburg Regelungstechnik für Dummies 3W.Winkler

4 Ziele der Regelungstechnik …etwas trotz Störeinflüssen mit geringem Aufwand schnell und genau einstellen Salzburg Regelungstechnik für Dummies 4W.Winkler

5 Ziele der Regelungstechnik …etwas trotz Störeinflüssen mit geringem Aufwand schnell und genau einstellen Realisierungen: – elektronisch analog (noch?) digital – mit Mikrokontroller Salzburg Regelungstechnik für Dummies 5W.Winkler

6 Das Standard-Modell W(s)Sollwert,Führungsgröße E(s)Fehler, Regelabweichung U(s)Stellgröße Z(s)Störgröße Y(s)Istwert, Streckenwert Übertragungsfunktion der Führungsgröße, Geschlossener Regelkreis: Salzburg Regelungstechnik für Dummies 6W.Winkler

7 Ideales Führungsverhalten Übertragungsfunktion: aber G(s) -1 … nicht kausal, daher Verzögerung T v abspalten und G(s) -1 realisieren führt zur Übertragungsfunktion Salzburg Regelungstechnik für Dummies 7W.Winkler

8 Umgang mit Fehlern Hier soll nur die Regelabweichung E(s) gebildet werden Salzburg Regelungstechnik für Dummies 8W.Winkler

9 Umgang mit Fehlern Salzburg Regelungstechnik für Dummies 9W.Winkler

10 Umgang mit Fehlern Vergleich: (zeitlich) Äpfel mit Birnen Der Istwert Y(s) ist ja die Reaktion auf den um Tv älteren Sollwert W(s) Salzburg Regelungstechnik für Dummies 10W.Winkler

11 Laufzeitkorrektur Jetzt werden zeitlich zusammenpassende Signale verglichen Salzburg Regelungstechnik für Dummies 11W.Winkler

12 Laufzeitkorrektur Fehlerwert muss zwischengespeichert werden, da bei erfolgreicher Korrektur kein Fehlersignal gebildet wird. Dies erfordert aber eine getaktete Signalverarbeitung Salzburg Regelungstechnik für Dummies 12W.Winkler

13 Allgemeine Blockstruktur Die linearen Übertragungsblöcke können zusammengefasst werden.. Salzburg Regelungstechnik für Dummies 13W.Winkler

14 Allgemeine Blockstruktur Die linearen Übertragungsblöcke können zusammengefasst werden, wobei einer der Blöcke redundant ist Salzburg Regelungstechnik für Dummies 14W.Winkler

15 Regler mit Vorfilter Der erste Block wird dann als Vorfilter bezeichnet. Salzburg Regelungstechnik für Dummies 15W.Winkler

16 Auswirkung des Vorfilters Führungsverhalten: Störungsverhalten: Durch den Freiheitsgrad der zusätzlichen Übertragungsfunktion des Vorfilters Dv(s) kann die Führungsübertragungsfunktion Gw(s) angepasst werden, während die Störungsübertragungsfunktion Gz(s) unverändert bleibt. Salzburg Regelungstechnik für Dummies 16W.Winkler

17 Von der Analyse zur Synthese Bei einer gegebenen Strecke lässt sich ein dazu passendes (kausales) Führungsverhalten definieren. Möglichst kurze Reaktionszeiten führen aber zu großen Amplituden der Stellgröße (Windup). Genügt das sich daraus ergebende Störungsverhalten den Ansprüchen, kann das Vorfilter weggelassen werden; wenn nicht, wird ein Teil der Übertragungsfunktion in das Vorfilter verlagert Salzburg Regelungstechnik für Dummies 17W.Winkler

18 Digitale Realisierungen Die Strecken sind fast immer analog, die Regelung soll digital ausgeführt werden: Die Führungsgröße liegt meist digital vor Analoge Signale werden in (s), digitale in (z) beschrieben Salzburg Regelungstechnik für Dummies 18W.Winkler

19 Einheitliche Systembeschreibung Für abgetastete Systeme ist die Beschreibung in der z-Domäne sinnvoll Der Ausgangswert der Strecke ist zwar analog, wird aber abgetastet und dann A/D-gewandelt Für die Beschreibung von Signalen (oder Übertragungsfunktionen der s-Domäne), die dann abgetastet werden (Sample & Hold, Halteglied nullter Ordnung) gibt es teils exakte aber auch approximative Umrechnungsformeln Salzburg Regelungstechnik für Dummies 19W.Winkler

20 Stolpersteine In der Literatur werden häufig Tabellen von Funktionen in t, s und z angegeben, die meist eine Bilineare Transformation darstellen und ansich eine sehr gute Näherung darstellen Salzburg Regelungstechnik für Dummies 20W.Winkler

21 Stolpersteine Die gleiche analoge Funktion mit anschließender Abtastung sieht aber anders aus: Von der Wirkung her entspricht dies einer zusätzlichen Verzögerung um ca T/2 Salzburg Regelungstechnik für Dummies 21W.Winkler

22 Stolpersteine Die Darstellung von (analogen) Verzögerungen kleiner als ein Abtastschritt ist in der z-Domäne ist sehr mühsam Die Wirkung von verschieden zusammengeschalteten analogen Übertragungsblöcken und Abtastern ist in /Unbehauen, Regelungstechnik II/ gut zusammengefasst. Die Art der Darstellung in der z-Domäne und Kopplung an analoge Übertragungsblöcke setzt eine synchrone A/D und D/A-Wandlung voraus Die Übertragungsfunktionen in der z-Domäne werden manchmal mit z, manchmal mit z -1 dargestellt Salzburg Regelungstechnik für Dummies 22W.Winkler

23 Stolpersteine Die Berücksichtigung des Abtasthaltegliedes erfolgt so: G(s) … analoge Übertragungsfunktion H 0 G z (z)… mit Halteglied angestoßene und wieder abgetastete (analoge) Übertragungsfunktion in digitaler Beschreibung …also die analoge Funktion Integrieren (* 1/s), s->z, digital differenzieren (1-z)/z Salzburg Regelungstechnik für Dummies 23W.Winkler

24 Quasistetige- versus Deadbeat-Regler Die Wahl des Abtastintervalls T im Vergleich zu den dominierenden Zeitkonstanten Ts der Streck beeinflusst das Design wesentlich: Quasistetige Regler mit sehr kurzen Abtastintervallen T < Ts/10 Die Prinzipien der analogen Regelungstechnik werden angewandt Diskrete Kompensation, Abtastintervalle im Bereich der Zeitkonstanten T ~ Ts Führt zu Deadbeat-Regler, ergibt endliche, kurze Einstellzeit (wenige Abtastintervalle) Salzburg Regelungstechnik für Dummies 24W.Winkler

25 Ein Lehrbeispiel (aus Unbehauen /Regelungstechnik II) Gegeben ist eine Strecke mit einer Totzeit T t und einem Tiefpass 1.Ordnung mit der Zeitkonstante T s (= PT 1 -Glied) wobei man sinnvollerweise die Abtastzeit T so wählt, dass die Totzeit T t ein ganzzahlig vielfaches von T ist Salzburg Regelungstechnik für Dummies 25W.Winkler

26 Ein Lehrbeispiel (aus Unbehauen /Regelungstechnik II) Dazu muss die Übertragungsfunktion in der z-Domäne gefunden werden Die Verzögerung kann man herausheben und wird mit z -d dargestellt. Der Rest muss (im Zeitbereich) integriert werden, also mit 1/s multiplizieren und sieht dann so aus in der Tabelle die Korrespondenz suchen und z-Form ablesen: und digital differenzieren – also mit multiplizieren ergibt endlich Salzburg Regelungstechnik für Dummies 26W.Winkler

27 Ein Lehrbeispiel (aus Unbehauen /Regelungstechnik II) Die Strecke in der z-Domäne: Dazu eine Wunschübertragungsfunktion K w (z) finden; G(z) in z -1 Schreibweise bringen und weiter nur den Zähler betrachten im Nenner bei K w für z=1 setzen Wirkt vielleicht wild, sagt aber nur aus, dass die optimale Führungsübertagungsfunktion eine Verzögerung mit der Totzeit + 1 Abtastinterwall ist Salzburg Regelungstechnik für Dummies 27W.Winkler

28 Ein Lehrbeispiel (aus Unbehauen /Regelungstechnik II) Wenn jetzt die Führungsübertragungsfunktion G w (z) der Wunschübertragungsfunktion K w (z) gleichgesetzt wird und auch die Übertragungsfunktion der Strecke G(z) eingesetzt wird ergibt sich die Übertragungsfunktion des Reglers zu -> Jetzt gibt es nur mehr einen Stolperstein: Die (analoge) Strecke könnte eventuell zwischen den Abtastwerten mit halber Abtastfrequenz schwingen. Dies ist genau nicht der Fall, wenn die Stellgröße U(z) nur eine endliche Folge von Werten annimmt: für und Salzburg Regelungstechnik für Dummies 28W.Winkler

29 Ergebnis Zwei verschiedene Abtastzeiten wurden gewählt: Sprung startet bei t=1s Fall A: T s =1s T t =s1 T=1s Regler Y(s) Strecke U(z) Salzburg Regelungstechnik für Dummies 29W.Winkler

30 Ergebnis Zwei verschiedene Abtastzeiten wurden gewählt: Sprung startet bei t=1s Fall B: T s =1s T t =1s T=0,5s Regler Y(s) Strecke U(z) Salzburg Regelungstechnik für Dummies 30W.Winkler

31 Fazit Weniger oft Abtasten erhöht die Performance; Klingt unglaublich, ist aber so! vernünftige Anwendung der freigewordenen Rechenleistung gesucht? Salzburg Regelungstechnik für Dummies 31W.Winkler

32 Sinnvolle Nebenbeschäftigung Im nichtstationären Betrieb (d.h. die Führungsgröße wechselt zumindest ein wenig) spuckt der Regler eine Folge von Stellgrößen aus und erhält die Werte von der Strecke -> damit kann man das Streckenmodell überprüfen und eventuell den Regler laufend adaptieren Permanentes Streckenmodell-Monitoring! Salzburg Regelungstechnik für Dummies 32W.Winkler

33 Ausblick Im Rahmen einer Diplomarbeit wird gerade eine Modellmaschine aufgebaut (Kran mit Laufkatze und Pendel) Das Hardwarinterface soll mit einem Arduino realisiert werden, welcher mit LabView kommuniziert Bestätigung der Simulationen? -> spannende Laborübungen zu gängigen Regelungen Salzburg Regelungstechnik für Dummies 33W.Winkler

34 … Vielleicht gibt es eine Zukunft nach dem PID-Regler Salzburg Regelungstechnik für Dummies 34W.Winkler

35 Quellen: Literatur: – Heinz Unbehauen,Regelungstechnik II, Viewegverlag (9.Auflage) ISBN Simulationsprgramme: – Simulink/Mathlab (State of the Art) – VisSim (hat Tücken) – LabView (hoffentlich) Salzburg W.WinklerRegelungstechnik für Dummies 35


Herunterladen ppt "(Digitale) Regelungstechnik für Dummies Ansichten eines Nicht-Reglungstechnikers (Clowns) Salzburg 8.03.2012Regelungstechnik für Dummies 1W.Winkler."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen