Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hausärztemangel im Wallis Expertenkommission «ambulante Pflege und Grundversorgung» Präsident: Prof. Alain Pécoud.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hausärztemangel im Wallis Expertenkommission «ambulante Pflege und Grundversorgung» Präsident: Prof. Alain Pécoud."—  Präsentation transkript:

1 Hausärztemangel im Wallis Expertenkommission «ambulante Pflege und Grundversorgung» Präsident: Prof. Alain Pécoud

2 Soins ambulatoires et de premier recours 2 Einführung Ein Mangel? Wieso? Die Antwort des Kantons: eine Vision eine Kommission ein Auftrag Das Vorgehen der Kommission

3 Generation X + Feminisierung 1.8 neue Ärzte, um einen ehemaligen Arzt zu ersetzen Aber, aktuelle Ausbildung: 0.8 Soins ambulatoires et de premier recours 3

4 4 Aktuelle Entwicklung der Anzahl Ärzte (Hausärzte und Spezialisten), die im Besitz einer Berufsausübungs- bewilligung sind und der Anzahl Ärzte für 1000 Einwohner, Wallis 1980 – 2020 (Quelle: DGW) Anzahl ÄrzteAnzahl Ärzte für 1000 Einwohner

5 Soins ambulatoires et de premier recours 5 Entwicklung der Anzahl Hausärzte, die im Besitz einer Berufsausübungs- bewilligung sind, nach Geschlecht, Wallis (Quelle DGW) MännerFrauen

6 Soins ambulatoires et de premier recours 6 Die Anzahl und die Besonderheit der Spitäler tragen zur Konzentration der Ärzte im Zentralwallis und der Region Sitten bei (Abbildung 2) Anzahl Ärzte für 1000 Einwohner Abbildung 2: Anzahl Ärzte, die im Besitz einer Berufsausübungsbewilligung sind und Anzahl Ärzte für 1000 Einwohner pro Gesundheitsregion, Wallis

7 Soins ambulatoires et de premier recours 7 Anzahl Hausärzte, die im Besitz einer Berufsausübungs- bewilligung sind, nach Alter und Geschlecht, Wallis 2011 (Quelle DGW) Männer Frauen bis 45 Jahre45-50 Jahre Jahre65 Jahre und älter

8 Soins ambulatoires et de premier recours 8

9 9

10 Vorteile der Gruppenpraxis Kostenersparnisse durch gemeinsame Infrastruktur Economics of Scale (Ökonomische Optimierung) Erhöhung und Stabilisierung des Einkommens Entlastung vom administrativen Aufwand, Konzentration auf die Medizin (Qualitätssicherung) Befreiung aus der Isolation und bessere Medizin durch Teamarbeit Bessere Fortbildungsmöglichkeiten Bessere Chancen für Nachfolgeregelung Erhöhung der Lebensqualität Soins ambulatoires et de premier recours 10

11 Soins ambulatoires et de premier recours 11 Anzahl Hausärzte (Internisten und Allgemeinmediziner), Anteil der 55-Jährigen und älter als 55-Jährigen und Anzahl für 1000 Einwohner pro betreffende Region, Wallis 2011 (Quelle DGW)

12 Soins ambulatoires et de premier recours 12 Auftrag der Kommission Das Departement für Finanzen Institutionen und Gesundheit entscheidet 1. Die geschaffene Kommission wird beauftrag: a. die Situation im Bereich der ambulanten Pflege und der Grundversorgung in unserem Kanton, insbesondere in den peripheren Gebieten, zu analysieren; b. Leitlinien auszuarbeiten, durch die der Walliser Bevölkerung der Zugang zu ambulanter Pflege und Grundversorgung garantiert werden kann; c. Empfehlungen zu machen und der Bevölkerung konkrete Lösungen vorzuschlagen, die vor allem die ärztliche Notfallpraxis, die Gesundheitszentren, den ärztlichen Bereitschaftsdienst, die Verbindungen zwischen den institutionellen und privaten Gesundheitsfachpersonen, Assistenzarzt in Arztpraxis und den Gesundheitsfachpersonenmangel betreffen; d. die Handlungsmassnahmen der verschiedenen Partner zu koordinieren, die der Walliser Bevölkerung ambulante Pflege und Grundversorgung ermöglichen; e. falls notwendig, Pilotprojekte bereitstellten und deren Wirksamkeit und Kosten beurteilen.

13 Soins ambulatoires et de premier recours 13 Zusammensetzung der Kommission

14 Arbeitsgruppen der Kommission Soins ambulatoires et de premier recours 14 Beziehungen zu den Spitälern Prof. E. Bonvin Dr. P. Della Bianca Dr. C. Zufferey Herr F. Moos «Vicariance» Dr. J. Meizoz Herr J-B. Von Roten Herr P. Germanier Herr W. Loretan Gruppenpraxis / Gesundheitszentrum Dr. J-P. Deslarzes Dr. R. Kuonen Frau I. Imesch Frau M. Moix Frau R. Antille

15 1. Phase: Besuch der Hausärzte in peripheren Gebieten und im Walliser Chablais (Frühling 2013) Fragebogen 2. Phase: Kontakt mit den Gemeinden (Herbst 2013) Ziel: Interesse für die Schaffung von Gesundheitszentren und/oder Gruppenpraxen wecken Anmerkung: Zusammenarbeit mit der Antenne Régions Valais und dem WGO Soins ambulatoires et de premier recours 15 Gruppe «Gruppenpraxis / Gesundheitszentrum»

16 Besuchte Regionen Soins ambulatoires et de premier recours 16 Region VSOrt OberwallisGoms - Bettmeralp Mörel Leukerbad - Leukstadt Mattertal – Saastal - Zermatt MittelwallisAnniviers Hérens Nendaz Montana Ayent – Anzère - Savièse Grimisuat ChablaisVal dIlliez St-Maurice - Evionnaz Collombey – Muraz – Monthey - andere

17 Schwieriger Start, weil: Aufteilung und Delegierung der Kompetenzen Infragestellung der «Monopole» eidgenössische Regelungen finanzielle Herausforderungen Soins ambulatoires et de premier recours 17 Entscheidung: Bei den mehrberuflichen Treffen in allen Regionen des Kantons (regionale Gruppen) ein Klima des Vertrauen schaffen. Gruppe «Vicariance» (mehrberufliche Zusammenarbeit)

18 Die Entwicklung der Medizin betrifft die ambulante Praxis und die Spitäler Wechselbeziehung zum Vorteil der Patienten (Informationen, Medikamentenverwaltung, Betreuung beim Austritt aus dem Spital…) zum Vorteil der Spitäler (SwissDRG, Aufenthaltsdauer…) zum Vorteil der praktizierenden Ärzte (Informationen, Interaktionen…) «Lost in transition»: 1. Treffen zwischen der Kommission und dem Spital Wallis (GNW) im Februar 2013 Soins ambulatoires et de premier recours 18 Gruppe «Beziehungen zu den Spitälern»

19 Agenda 2013 Soins ambulatoires et de premier recours 19 AufgabenSOMMER 2013HERBST 2013 Ende der Diskussionen mit den befragten Ärzten Ende der Diskusionnen mit den Gemeinden: Bilanz Vorschlag zur Zusammenarbeit für die Gruppe «Vicariance» Verbesserungsplan der Patientenströme Kontakt mit / Information der Walliser Studenten und Assistenzärzte

20 Laufende Projekte im Walliser Chablais Frau Rosemarie Antille, Vizepräfektin des Bezirks Monthey, wurde von den Gemeinden beauftragt, eine Lösung für den Ärztemangel im Walliser Chablais zu finden. Es gibt die Möglichkeit, die bestehenden Infrastrukturen an medizinische Zentren in der Ebene der Region Chablais anzupassen. Diskussionen laufen… Soins ambulatoires et de premier recours 20

21 Laufendes Projekt in Entremont Soins ambulatoires et de premier recours 21 Le Nouvelliste, 25. September 2012

22 Umgesetztes Projekt in Grimisuat: Résidence les Crêtes Wohnungen mit sozialmedizinischer Betreuung Arztpraxis Sozialmedizinisches Zentrum (SMZ) Soins ambulatoires et de premier recours 22

23 Internationale Projekte (Bsp. Frankreich) Soins ambulatoires et de premier recours 23

24 Soins ambulatoires et de premier recours 24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Hausärztemangel im Wallis Expertenkommission «ambulante Pflege und Grundversorgung» Präsident: Prof. Alain Pécoud."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen