Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klimaschutz-Maßnahmen in der Gemeinde Prioritätenliste Gabriele Feigl Johann Hintersteiner Judith Wassermair Gabriele Feigl Johann Hintersteiner Judith.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klimaschutz-Maßnahmen in der Gemeinde Prioritätenliste Gabriele Feigl Johann Hintersteiner Judith Wassermair Gabriele Feigl Johann Hintersteiner Judith."—  Präsentation transkript:

1 Klimaschutz-Maßnahmen in der Gemeinde Prioritätenliste Gabriele Feigl Johann Hintersteiner Judith Wassermair Gabriele Feigl Johann Hintersteiner Judith Wassermair Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"

2 Einwohner: 6500 Fläche: 54 km 2 Marktgemeinde Garsten

3 Schritte zur Reduzierung des Stromverbrauchs Kurzfristig Mittelfristig Langfristig Lehrgang "kommunaler Klimaschutzexperte/in"

4 Kurzfristig umsetzbar … Bestehende Straßenbeleuchtung ersetzen durch Energie-Sparlampen und/oder Solarleuchten Lehrgang "kommunaler Klimaschutzexperte/in"

5 Mittelfristig umsetzbar ……. Energiesparlampen in sämtlichen öffentlichen Gebäuden Kontinuierlich Aufklärung über heimliche Energiefresser wie Standby- Funktionen, Handyladegeräte …. usw. Immer wieder auf die finanzielle Einsparung hinweisen Lehrgang "kommunaler Klimaschutzexperte/in"

6 Langfristig umsetzbar …… Thermische Sanierung in und an allen öffentlichen Gebäuden. Kein Haushalt ohne Energiesparlampen Lehrgang "kommunaler Klimaschutzexperte/in"

7 Effizienter Klimaschutz durch Förderung des Radverkehrs 35 Prozent aller Autofahrten sind kürzer als 3 Kilometer 15 Prozent aller Autofahrten sind sogar unter 1 Kilometer lang Bei über 40 Prozent der Fahrten wird kein Gepäck transportiert Lehrgang "kommunaler Klimaschutzexperte/in"

8 Wie kann die Umsetzung funktionieren? Förderung von InfrastrukturServiceInformation Abstellanlagen Wegweiser Radfahrfreundliches Verkehrsklima Zusammenhängendes Wegenetz Dienstleistungen Reparatur Pflege Bewachung Vermietung Öffentlichkeitsarbeit Arbeitskreise Ansprechperson Berichterstattung Lehrgang "kommunaler Klimaschutzexperte/in"

9 Aktionen RadfahrerInnen werden beim Einkauf fotografiert und mit einem Gutschein für einen Einkauf beim örtlichen Nahversorger belohnt Veröffentlichung der GewinnerInnen mit Foto in der Gemeindezeitung Lehrgang "kommunaler Klimaschutzexperte/in" Fahr nicht fort – kauf im Ort!

10 Weitere Aktionen Veranstaltung eines Rädermarkts, wo alles getauscht, ver- und angekauft werden kann, was Räder besitzt. Mit kulinarischer und musikalischer Begleitung. Einladung zum Rädermarkt Lehrgang "kommunaler Klimaschutzexperte/in"

11 Förderung des Radverkehrs Verleih von Fahrrädern in der Gemeinde Ankauf von Elektrofahrrädern Aktionstag Autofreier Tag Abstimmung mit dem öffentlichen Verkehr Winterdienst auf den Radwegen Kanalarbeiten für Verbesserungsmaßnahmen nutzen Erhöhung der Sicherheit (Analyse der Unfallhäufungspunkte – Entschärfung der Gefahrenstellen Lehrgang "kommunaler Klimaschutzexperte/in"

12 St. Valentin Bevölkerung: ca Individuen Fläche: etwa 49 Quadratkilometer Besiedelung: Weitläufiges Stadtgebiet und viele Einfamilienhäuser Mobilität: Verkehrsknotenpunkt (A1, B1, Westbahn, Steyr- und Donauuferbahn) Politische Verhältnisse: Eindeutig gegen den Landestrend Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"12

13 Hochwasser, Kastanienbaum und Güllefass Von städtischem Grünraum, von Bodenversiegelung, von landwirtschaftlich genutzten Flächen und von einem möglichst verantwortungsvollen Hochwasserschutz Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"13

14 Und dann steigen auf einmal die Bäche und die Flüsse… Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"14 Ist es ein: HQ 5 HQ 30 HQ 100 ? Und wie viel Kubikmeter Wassermassen pro Sekunde erschrecken gerade die ValentinerInnen? Hochwasser 2009

15 Warum kommt es soweit? Flächenverbrauch und Bodenversiegelung Gewässer und deren Regulierungen Landwirtschaft Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"15

16 Flächenverbrauch und Bodenversiegelung Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"16 Faktum ist: Bodenversiegelung und Flächenverbrauch in Österreich 15 ha/Tag!

17 Gewässer Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"17 Was ist:

18 Gewässer Was fehlt: Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"18 AulandschaftenRetentionsflächen Wiesen, Brachflächen Feldrain Weg vom Florianiprinzip – jede Gemeinde hat seinen Beitrag zu leisten und nicht: soll doch die Nachbargemeinde absaufen!

19 Früher war Landwirtschaft oft ein riesiger Obstgarten Grundzusammenlegungen intensive Bodennutzung Überdüngung schwindende Brachflächen Trockenlegung von feuchten Wiesen Einsatz schwerer landwirtschaftlicher Maschinen Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"19

20 Zusammenfassung Unterstützung von Biobauernbetrieben - sie bauen Humusböden als CO 2 Speicher auf Achtsamer Umgang mit jedem kommunalen Baum und Wiederaufforstung von etwa hundert Bäumen im öffentlichen Raum Neue Parkplätze vorwiegend mit wasserdurchlässigen Materialien (Rasensteine, Schotterrasen) Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"20 So soll es sein:

21 Wiesen und Brachflächen mit den landwirtschaftlich genutzten Flächen aufeinander abstimmen, damit in Hanglagen das Niederschlagswasser gebremst in die Vorfluter einfließt Beschattung durch standortgerechte Bepflanzung reduziert die Algenbildung und die Auflandung von Humus in Gewässern Entfernung der Beton-Halbschalen-Gerinne in Altenhofen und vom alten Windberg ist ebenfalls eine wichtige Sache Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"21

22 Durch einen achtsamen Umgang mit Baum, Boden und Gewässer werden wir in St. Valentin einem verantwortungsvollen und nachhaltigen Hochwasserschutz näher kommen Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"22

23 Aschach an der Donau 2300 Einwohner Industrie, Gastgärten, Radtourismus Kraftwerk und Fernwärme Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"23

24 Klimaschutzmaßnahmen in der Gemeinde-Prioritätenliste 1. Energiekonzept für die Gemeinde / den Bezirk 2. LILO – Verbesserung des öffentlichen Verkehrs 3. Bäume und Grünflächen erhalten Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"24

25 Energiekonzept Datenerhebung durch die Gemeinde Analyse und Auswertung durch das Europäische Zentrum für erneuerbare Energie Güssing Potentialabschätzung Maßnahmenkatalog Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"25

26 Fragestellungen Wie könnte sich unsere Gemeinde theoretisch selbst mit Wärme, Treibstoff und Strom aus eigenen regionalen Ressourcen versorgen und damit unabhängig werden? Wo kann Energie gespart werden? Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"26 Welche Technologien wären geeignet, wie werden sie am effizientesten eingesetzt ?

27 Von der Energiebefragung zum Energiekonzept Veröffentlichung des Fragebogens in der Gemeindezeitung Erhebung der Energiedaten Haushalte Gewerbe- und Industriebetriebe kommunale Gebäude und Anlagen Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"

28 969 Haushalte 9 Rücklauf 306 Befragungen Befragung Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"28

29 Gewerbe- und Industriebetriebe Rücklauf ? 15 Betriebe Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"29

30 9 kommunale Gebäude und Anlagen Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"30

31 LILO Bisher keine Anbindung an Aschach Zu langsam: Für 24 km Strecke Eferding-Linz benötigt die LILO 41 Minuten. (mit dem Auto die Hälfte) 179 Langsamfahrstellen Fahrplanangebot nicht ausreichend Lehrgang "kommunale/r Klimaschutzexperte/in"31


Herunterladen ppt "Klimaschutz-Maßnahmen in der Gemeinde Prioritätenliste Gabriele Feigl Johann Hintersteiner Judith Wassermair Gabriele Feigl Johann Hintersteiner Judith."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen