Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Austauschkongress 2015 Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit Austausch und Mobilität Charlotte-Sophie Joye Atelier A1 INTRODUCTION A L’ÉCHANGE.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Austauschkongress 2015 Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit Austausch und Mobilität Charlotte-Sophie Joye Atelier A1 INTRODUCTION A L’ÉCHANGE."—  Präsentation transkript:

1 Austauschkongress 2015 Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit Austausch und Mobilität Charlotte-Sophie Joye Atelier A1 INTRODUCTION A L’ÉCHANGE 1

2 Die ch Stiftung in Kürze Privatrechtliche Stiftung Träger: Alle Kantone der Schweiz Stiftungsrat mit Mitgliedern aller Kantonsregierungen Rund 60 Mitarbeitende in Solothurn und Bern 2

3 Übersicht Programmangebot ch Stiftung 3 BildungsstufeSchweiz Europa (Übergangslösung) Aussereuro- päische Länder Erwachsenenbildu ng Lehrpersonenaust ausch Grundtvig HochschulbildungErasmusSAP BerufsbildungPiagetLeonardo MittelschulenRousseau Comenius SAP Schweizerisch- Indisches Klassenzimmer Sekundarschule Pestalozzi Primarschule Grund-/Vorschule Ausserschulische Jugendarbeit Jugend in Aktion

4 Warum einen Austausch? Austausch als Teil des Sprachenunterrichts 4 Sprachenlernen mit Spass Sprache als Kommunikationsmittel mit realen Personen Sprache im kulturellen Kontext

5 Warum einen Austausch? Austausch als Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung 5 Starke persönliche Erfahrung Entwicklung von Toleranz und Offenheit Erlernen von Unabhängigkeit, Flexibilität, Soziabilität

6 Warum einen Austausch? Vorbereitung auf zunehmende soziale, sprachliche und kulturelle Heterogenität Wettbewerbsvorteile auf dem Schweizer und globalen Arbeitsmarkt 6

7 Austauschformen 7 Briefaustausch / Mailkontakt Besuch bei Partnerschule Drittortbegegnung / Lager Rotationsaustausch Langfristiges Projekt mit Austausch Einzelaustausch von Schülern Lehreraustausch / Assistenz Lehrerweiterbildung / Hospitation

8 Partnersuche Klassenaustausch Pestalozzi Partnervermittlung auf chTwinning Schweiz Europa Welt

9 Partnersuche SchulreisePLUS Schulreise wird zum Austauschtag Eine reisende und eine gastgebende Klasse Zielgruppen: 7H - 10H 9

10 Partnersuche Kantonale Austauschverantwortliche 10

11 Schweiz Canton de Fribourg Europa eTwinning Lifelong Learning https://llp.teamwork.fr/partner_search/index.phphttps://llp.teamwork.fr/partner_search/index.php PAD Pädagogische Austauschdienst Deutschland Partnersuche Andere Möglichkeiten 11

12 Finanzielle Unterstützung Zuschüsse der Gemeinde, des Kantons, der Schule… Beitrag der Eltern Schüleraktionen 12

13 SchulreisePLUS Schulreise wird zum Austauschtag Eine reisende und eine gastgebende Klasse Zielgruppen: 7H - 10H SBB RailAway-Gutscheine bis CHF 300 Übernachtungszuschuss bis CHF 400 Pro Patria Austauschbonus bis max. CHF 2‘000.– pro Projekt Von der ch Stiftung 13

14 Europa Programm Comenius Unterstützung Projekte im Bereich Vorschule bis Sek II  Leitaktion 1 – Mobilität Projekte zur Förderung der Weiterbildung des Schulpersonals  Leitaktion 2 - Partnerschaft Projekte zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen Schulen und/oder Institutionen 14 Schulpartnerschaft Yver’lin

15 Organisation: à quoi faut-il penser ? INFORMATION La direction - Les collègues - Les parents - Les élèves GESTION DE L’ÉCHANGE DANS L’ÉTABLISSEMENT SCOLAIRE Organisation du remplacement Gestion des différences d'effectifs Gestion des élèves qui ne participent pas à l’échange Modification des horaires d’enseignement RECOMMANDATIONS AUX ÉLÈVES Savoir-vivre / Discipline / Interculturalité PRATIQUE Conduire des activités de groupes Ateliers Fiche pour les parents ÉVALUATION 15

16 Hilfsmittel 16 SchulreisePLUS + FEA Canton de Vaud Canton de Genève https://edu.ge.ch/site/eleo Kanton Basel https://www.edubs.ch/unterricht/fa echer/franzoesisch/projekte/educ omm/materialien/themen-und- ideen

17 Andere Austauschmöglichkeiten Échanges individuels de vacances: FEA / EIV Le programme d'échange national pour jeunes en formation professionnelle: Piaget Le programme européen pour la formation professionnelle: Leonardo da Vinci Le programme européen pour l’enseignement supérieur: Erasmus Le programme d’assistant de langue: PAL Maturité bilingue 17

18 Ferieneinzelaustausch Pestalozzi – Mobilität Schülerinnen und Schüler von 11 – 15 Jahren Ein bis zwei Wochen in einer Gastfamilie im anderen Sprachgebiet In der Regel während der Ferien Familien organisieren selbst ch Stiftung vermittelt passende Austauschpartner PP-Präsentation für die Klasse

19 19 Sprachassistenzprogramm SAP Angehende Lehrpersonen unterrichten ihre Muttersprache PH oder Uni: 4 Semester, unter 30 Jahren, keine wesentlichen Unterrichtserfahrung Monate bzw. ganzes Schuljahr Frankreich – Grossbritannien – Österreich – Deutschland Entlohnung Gastschule in der Schweiz: Mittelschule

20 Einige Beispiele ImmerSion: SG-VS, Schulleiter Pierre Gentil Deux Langues- ein Ziel: VS-BE, Bureau des échanges, Frau Barras und Frau Schneider AlpConnectar: TI-GR-VS, Herr Luca Botturi, SUPSI-DFA Sprachbad-Immersion von der Hauptstadtregion: BE-SO-NE-FR-VS, Herr Raaflaub Le Mont- Cham: VD-ZG, Herr Schenker 20

21 Und so finden Sie uns jederzeit Website: go/newswww.ch-go.ch/ueber- go/news facebook.com/go.chstiftung twitter.com/chgochde Publikationen rund um Austausch: Trait d’Union / Trait Concret Newsletter und News

22 Dornacherstrasse 28A Postfach 246 CH-4501 Solothurn Tel Fax Unterstützt durch die Schweizerische Eidgenossenschaft. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Für Fragen stehe ich Ihnen sehr gerne zur Verfügung.


Herunterladen ppt "Austauschkongress 2015 Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit Austausch und Mobilität Charlotte-Sophie Joye Atelier A1 INTRODUCTION A L’ÉCHANGE."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen