Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Intelligent Design und Darwinismus Karl Crailsheim Institut für Zoologie Karl-Franzens Universität Graz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Intelligent Design und Darwinismus Karl Crailsheim Institut für Zoologie Karl-Franzens Universität Graz."—  Präsentation transkript:

1 Intelligent Design und Darwinismus Karl Crailsheim Institut für Zoologie Karl-Franzens Universität Graz

2 Geschichte Kreationismus Neokreationismus Intelligent Design Darwinismus Neodarwinismus / Synthetische Evolutionstheorie

3

4 Charles Darwin Survival of the fittest Das Überleben der Angepasstesten

5 Darwin vertreibt Adam und Eva aus dem Paradies

6

7 Beide Seiten gehen nicht fair miteinander um!

8 The Origin of species (1859)

9

10 Variabilität innerhalb einer Art

11 Harmonia axyridis: Unterschiede im Deckflügelmuster sind vorwiegend genetisch bedingt 1 Art: grosse Anzahl unterschiedlicher Morphen!* * heute: Genotyp

12 Darwinsches Modell 1. Variabilität: Die Mitglieder einer Art können sich in ihren Eigenschaften unterscheiden. 2. Erblichkeit: Eltern können ihre spezifischen Eigenschaften an ihre Nachkommen weitergeben; gut angepasste, erfolgreiche, können das besser! 3. Unterschiedlicher Fortpflanzungserfolg: aufgrund ihrer speziellen erblichen Eigenschaften hinterlassen einige Individuen mehr Nachkommen als andere.

13 Postulate Darwins 1. Die Welt ist nicht statisch, sondern in einer ständigen Entwicklung begriffen 2. Die Mehrzahl der Entwicklungen verlaufen langsam und kontinuierlich. 3. Alle Lebewesen haben einen gemeinsamen Ursprung

14 Postulate Darwins 4. Die Entwicklung einzelner Arten gehe auf zufällige Mutationen und Rekombinationen zurück.* 5. Auf diese in grosser Vielfalt entstandenen Organismen wirk eine gerichtete Selektion durch die Umwelt. * Ergänzung aus der synthetischen Evolutionstheorie

15

16

17 Mechanismen der Evolution Individuum Gene (Genotyp) Mutation Isolation Auslöschung Selektion

18 Indizien für die Biologische Evolution

19 Formenvielfalt der Organismen ist kein Formenchaos, sondern Organismen lassen sich aufgrund abgestufter Ähnlichkeiten in ein natürliches System einordnen. Carl von Linné

20 Reich Art Stamm Klasse Ordnung Familie Gattung Tiere Chordata Mammalia Carnivora Felidae Panthera pardus Ordnung Familie Gattung Art Primates Hominidae Homo sapiens

21 Homologie Lagekriterium: Organe sind homolog, wenn sie die gleiche Lage in einem vergleichbaren Gefügesystem einnehmen. Stetigkeitskriterium: Selbst unähnliche oder oder verschieden gelagerte Organe sind einander homolog, wenn sie sich durch Zwischenformen miteinander verbinden lassen, die untereinander homolog sind.

22 Homologien der Vorderextremität der Wirbeltiere Elle Speiche Quastenflosser Vogel Molch Mensch Flughund Delfin

23 Fortbewegung im Wasser unterschiedliche, nicht miteinander verwandte Arten Seeschlangen Fische Pinguine Robben Wale Konvergenz

24 Zeugnisse der Paläontologie: Fossilfunde Archaeopterix


Herunterladen ppt "Intelligent Design und Darwinismus Karl Crailsheim Institut für Zoologie Karl-Franzens Universität Graz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen