Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wohlfahrtsstaat und aktive Eingliederung in Österreich Karin Heitzmann Institut für Sozialpolitik, Wirtschaftsuniversität Wien.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wohlfahrtsstaat und aktive Eingliederung in Österreich Karin Heitzmann Institut für Sozialpolitik, Wirtschaftsuniversität Wien."—  Präsentation transkript:

1 Wohlfahrtsstaat und aktive Eingliederung in Österreich Karin Heitzmann Institut für Sozialpolitik, Wirtschaftsuniversität Wien

2 Folie 2 Ablauf des Vortrags Arbeitslosigkeit und Armut Mängel / Lücken bei der aktiven Eingliederung Mangel an sozialen Dienstleistungen Mangel an Arbeitsplätzen im 2. und 3. Arbeitsmarkt

3 Folie 3 Arbeitslosigkeit und Armut (1/2) Armutsgefährdung in % (2006) Insgesamt13

4 Folie 4 Arbeitslosigkeit und Armut (1/2) Armutsgefährdung in % (2006) Insgesamt13 Keine Erwerbstätigkeit im Haushalt *32 Teilweise Erwerbstätigkeit im Haushalt *15 Volle Erwerbstätigkeit im Haushalt *4 * Mind. 1 Person im HH im Erwerbsalter 20-64;

5 Folie 5 Arbeitslosigkeit und Armut (1/2) Armutsgefährdung in % (2006) Insgesamt13 Keine Erwerbstätigkeit im Haushalt *32 Teilweise Erwerbstätigkeit im Haushalt *15 Volle Erwerbstätigkeit im Haushalt *4 Kurzzeitarbeitslos < 6 Monate **11 Langzeitarbeitslos >= 6 Monate **40 Langzeitarbeitslos >= 12 Monate **52 * Mind. 1 Person im HH im Erwerbsalter 20-64; ** nur Personen im Erwerbsalter Quelle: EU-SILC 2006 (Statistik Austria)

6 Folie 6 Arbeitslosigkeit und Armut (2/2) Arbeitslosigkeit bedeutet … … Einkommensverlust … vielfach auch, von sozialer Exklusion betroffen zu sein Arbeitsmarktferne Gruppen in Österreich z.B. Frauen (Mütter), Jugendliche, ältere Menschen, Personen mit Migrationshintergrund, Personen mit geringer Ausbildung, kranke Menschen etc. Heterogene Personengruppen verlangen nach heterogenen Maßnahmen zur Integration / Reintegration in den Arbeitsmarkt Angebotspalette (z.B. AMS-Programme) ist vielfältig; es bestehen aber auch etliche Lücken

7 Folie 7 Mängel / Lücken (1/2) Mangel an sozialen Dienstleistungen Geldleistungsdominanz des österreichischen Wohlfahrtsstaates (vor allem im Bereich Kinder- und Altenpflege) Arbeitsmarktbarriere vor allem für Frauen / Mütter Re-orientierung in Richtung eines stärker dienstleistungsorientierten Wohlfahrtsstaates nach skandinavischem Vorbild Potential für Schaffung neuer Jobs

8 Folie 8 Mängel / Lücken (2/2) Mangel an Arbeitsplätzen im 2. und 3. Arbeitsmarkt Die Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik fokussiert auf die Integration in den ersten Arbeitsmarkt: Menschen haben die Wahl, entweder im ersten Arbeitsmarkt tätig zu werden oder arbeitslos zu bleiben Lehren aus der Vergangenheit zeigen, wie effektiv und effizient 2. und 3. Arbeitsmärkte sein können: sie fördern die soziale Eingliederung von Menschen, die im 1. Arbeitsmarkt nicht mehr oder noch nicht tätig sein können Flächendeckender Ausbau des 2. und 3. Arbeitsmarktes

9 Danke für die Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Wohlfahrtsstaat und aktive Eingliederung in Österreich Karin Heitzmann Institut für Sozialpolitik, Wirtschaftsuniversität Wien."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen