Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DLRG LV Westfalen e.V. / FMS1 HLW-Richtlinien für LSM-/EH- oder DRSA- Lehrgänge Umsetzung der Guidelines 2000 innerhalb der DLRG.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DLRG LV Westfalen e.V. / FMS1 HLW-Richtlinien für LSM-/EH- oder DRSA- Lehrgänge Umsetzung der Guidelines 2000 innerhalb der DLRG."—  Präsentation transkript:

1 DLRG LV Westfalen e.V. / FMS1 HLW-Richtlinien für LSM-/EH- oder DRSA- Lehrgänge Umsetzung der Guidelines 2000 innerhalb der DLRG

2 DLRG LV Westfalen e.V. / FMS2 HLW-Richtlinien (LSM/EH/DRSA) 2000 = Weltkongress (AHA und IRC) = consensus on science 2001 = BAG EH Umsetzung nach Abstimmung mit der BÄK 2002 = Die Hilfsorganisationen unterrichten (nach Neuauflage der Lehrunterlagen) den neuen HLW-Weltstandard

3 DLRG LV Westfalen e.V. / FMS3 HLW-Richtlinien (LSM/EH/DRSA) Notruf bei Kindern erst nach 1 Minute HLW HLWBewusstseinAtmungKreislauf Diagnostischer Block Notruf

4 DLRG LV Westfalen e.V. / FMS4 HLW-Richtlinien (LSM/EH/DRSA) Bewusstsein Diagnostischer Block A – Anschauen (keine Körperbewegung feststellbar) A – Ansprechen (reagiert nicht auf lautes Ansprechen) A – Anfassen (reagiert nicht auf Schütteln an den Schultern) Bewusstlos ! Keine Änderungen !

5 DLRG LV Westfalen e.V. / FMS5 HLW-Richtlinien (LSM/EH/DRSA) Notruf Diagnostischer Block Notruf erwachsener Betroffener / ein Helfer = Notruf nach Feststellen der Bewusstlosigkeit Kinder betroffen = Notruf nach einer Minute HLW ! Änderungen !

6 DLRG LV Westfalen e.V. / FMS6 HLW-Richtlinien (LSM/EH/DRSA) Atmung Diagnostischer Block Kontrollieren = sehen und evtl. Fremdinhalt mit Fingern entfernen Überstrecken = des Kopfes Sehen= Heben und Senken des Brustkorbs (nicht sichtbar) Hören = Atemgeräusche (nicht hörbar) Fühlen = Ausatemstoß (an der Wange des Helfers nicht spürbar) ! Keine Änderungen ! Atemstillstand Atmung vorhanden Stabile Seitenlage

7 DLRG LV Westfalen e.V. / FMS7 HLW-Richtlinien (LSM/EH/DRSA) Kreislauf Diagnostischer Block Sehen = Bewegungen/Atmungen (nicht sichtbar) Hören = Husten/Atmen (nicht hörbar) Fühlen = Abwehrbewegungen (nicht spürbar) ! Änderungen ! Es wird keine Pulskotrolle mehr gelehrt! Kreislaufstillstand

8 DLRG LV Westfalen e.V. / FMS8 HLW-Richtlinien (LSM/EH/DRSA) HLW Maßnahmen Beatmung = - Mund zu Nase oder Mund (gleichwertig) 2 x beatmen (Brustkorb hebt und senkt sich) Beatmungsdauer = jeweils 2 Sekunden Herzdruckmassage = - Druckpunkt aufsuchen (wie bisher) - Drucktiefe 4-5 cm (wie bisher) - Druckfrequenz 100/min (wie bisher) Verhältnis Beatmung/Herzdruckmassage = 2/15 ! Änderungen ! Kein Unterschied von 2 oder 1-Helfer-Methode!

9 DLRG LV Westfalen e.V. / FMS9 HLW-Richtlinien (LSM/EH/DRSA) Ergänzungen für Ausbilder -Wiederbelebung ohne Beatmung -(keine Empfehlung an Teilnehmer – aber besser als nichts tun) -Heimlich-Manöver -(wird nicht wieder eingeführt!) -Stabile Seitenlage -(wie bisher!) -Druckpunktsuche -(wie bisher! BÄK hat sich korrigiert) -Beatmungsvolumen -(ohne Sauerstoffgabe: ml = 10 ml/kg )

10 DLRG LV Westfalen e.V. / FMS10 HLW-Richtlinien (LSM/EH/DRSA) Ergänzungen für Ausbilder -Notruf -(phone first / phone fast wird unterschieden) -Atemwege freimachen -(es wird keine spezielle Methode mehr gelehrt) -Karotispulssuche - (entfällt) -Baby-HLW -3 Beatmungen / 15 Herzdruckmassagen (wie bisher) -Pulskontrolle entfällt! -Später Notruf!


Herunterladen ppt "DLRG LV Westfalen e.V. / FMS1 HLW-Richtlinien für LSM-/EH- oder DRSA- Lehrgänge Umsetzung der Guidelines 2000 innerhalb der DLRG."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen