Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© 2009 Prentice Hall Business PublishingMacroeconomics, 5/eOlivier Blanchard 2 U N I T Der Arbeitsmarkt Blanchard, 5. Auflage, Kapitel 6.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© 2009 Prentice Hall Business PublishingMacroeconomics, 5/eOlivier Blanchard 2 U N I T Der Arbeitsmarkt Blanchard, 5. Auflage, Kapitel 6."—  Präsentation transkript:

1 © 2009 Prentice Hall Business PublishingMacroeconomics, 5/eOlivier Blanchard 2 U N I T Der Arbeitsmarkt Blanchard, 5. Auflage, Kapitel 6

2 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/2 Überblick Der Arbeitsmarkt Veränderungen der Arbeitslosigkeit Lohnbestimmung Preisbestimmung Die natürliche Arbeitslosenquote

3 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/3 Arbeitsmarkt Österreich 2-1 Bevölkerung, Erwerbspersonen, Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit in Österreich, 3. Quartal 2010, in Millionen Bevölkerung: 8,26 Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter (15-64 Jahre): 5,61 15 Jahre und jünger: 1,24 65 Jahre und älter: 1,42 Erwerbspersonen: 4,26Außerhalb der Erwerbsbevölkerung: 1,35 Arbeits- suchend: 0,19 Erwerbs- tätig: 4,1 Quelle: Statistik Austria – Arbeitsmarktstatistik – 3. Quartal 2010 (Schnellbericht)

4 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/4 Erwerbsquote der jährigen Bevölkerung bzw. Frauen in Europa (2009)

5 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/5 Erwerbsquote der jährigen Frauen in Europa (2009)

6 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/6 Große Arbeitnehmerströme Dieselbe Arbeitslosenquote kann zwei völlig verschiedene Situationen abbilden: Es kann sich um einen aktiven Arbeitsmarkt handeln, auf dem viele Beschäftigungsverhältnisse gelöst werden, gleichzeitig aber auch viele Arbeitssuchende eine neue Beschäftigung finden. Andererseits kann es sich aber auch um einen sklerotischen Arbeitsmarkt handeln, der durch eine geringe Zahl von Kündigungen und Neueinstellungen und einen hohen Pool an Langzeitarbeitslosen gekennzeichnet ist.

7 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/7 Durchschnittliche monatliche Ströme zwischen Erwerbstätigkeit, Arbeitslosigkeit und Nichtteilnahme am Arbeitsmarkt in den USA, In den Vereinigten Staaten sind große Fluktuationen zwischen der Gruppe der Erwerbstätigen, der Gruppe der Arbeitslosen und der übrigen Bevölkerung zu beobachten.

8 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/8 Große Arbeitnehmerströme Aus den Daten des CPS können wir schlussfolgern: 1.In den USA sind Zugänge in und Abgänge aus Beschäftigung groß: Monatlich werden durch Kündigungen von Seiten der Arbeitnehmer oder Entlassungen, zu denen es in erster Linie durch eine unterschiedliche Beschäftigungsentwicklung in den einzelnen Unternehmen kommt, etwa 5.3% der Beschäftigungsverhältnisse beendet. 2. In den USA sind Zugänge in und Abgänge aus Arbeitslosigkeit groß: Die durchschnittliche Dauer der Arbeitslosigkeit beträgt weniger als drei Monate.

9 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/9 Arbeitnehmerströme in Österreich (1999/2000) unselbständig Beschäftigte ,8 selbständig Beschäftigte 317 gemeldet Arbeitslose 222 sonstige Arbeitsmarkt- positionen* 2,8 2,6 32,1 35,2 21,3 28,6 1,0 1,9 43,7 40,5 * Karenz, Erwerbspension, Nichterwerbstätigkeit, Präsenz- und Zivildienst, Krankenstände, für die ein Versicherungsträger das Krankengeld zahlt, Erwerbstätigkeit im Ausland. Quelle: AMS 1999 Ströme in Personen angegeben

10 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/10 Langzeitarbeitslosigkeit Data Source: OECD Factbook 2010: Economic, Environmental and Social Statistics - ISBN © OECD 2010 (http://stats.oecd.org/index.aspx)

11 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/11 Die Entwicklung der Arbeitslosenquote 2-2 Die Entwicklung der Arbeitslosenquote beeinflußt: die Wohlfahrt der individuellen Beschäftigten die Löhne Eine höhere Arbeitslosenquote betrifft die Beschäftigten: durch einen Rückgang der Neueinstellungen, so dass es schwieriger wird, eine Arbeitsstelle zu finden. durch eine Zunahme der Entlassungen, so dass das Risiko größer wird, arbeitslos zu werden.

12 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/12 Die Entwicklung der Arbeitslosenquote In Deutschland ist die Arbeitslosen-quote seit Mitte der 70er Jahre in mehreren Stufen angestiegen Die Entwicklung der durchschnitt- lichen jährlichen Arbeitslosenquote in Deutschland und den USA,

13 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/13 Die Entwicklung der Arbeitslosenquote Zu beachten ist die invertierte rechte Achse. Bei hoher Arbeitslosigkeit sinkt der Anteil der Arbeitslosen, die pro Monat eine neue Beschäftigung finden. Arbeitslosenquote und Anteil der Arbeitslosen, die monatlich eine Beschäftigung finden, USA,

14 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/14 Die Entwicklung der Arbeitslosenquote Bei hoher Arbeits- losigkeit steigt der Anteil der Beschäf- tigten, die pro Monat ihren Arbeitsplatz verlieren. Arbeitslosenquote und monatliche Separationsrate, USA,

15 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/15 Wie Löhne bestimmt werden Kein Konkurrenzmarkt, sondern Lohn- verhandlungen: national sehr unterschiedlich 2-3 Kräfte, die die Festsetzung der Löhne beeinflussen: Im Normalfall erhalten Beschäftigte einen Lohn, der über ihrem Reservationslohn liegt. Der Reservationslohn ist der Lohnsatz, bei dem der Beschäftigte indifferent ist zwischen den Alternativen Beschäftigung und Arbeitslosigkeit. Die Höhe der Löhne hängt normalerweise von der Lage am Arbeitsmarkt ab. Je niedriger die Arbeitslosenquote, desto höher die Löhne.

16 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/16 Lohnverhandlungen Die Verhandlungsmacht eines Beschäftigten bei den Lohnverhandlungen hängt ab von: der Höhe der Kosten, die dem Unternehmen entstehen, wenn es den Arbeitnehmer ersetzen will, der Wahrscheinlichkeit, dass der Beschäftigte eine alternative Beschäftigung findet.

17 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/17 Löhne, Preise und Arbeitslosigkeit Lohnsetzung: Der Nominallohn W hängt von drei Faktoren ab: 1. Dem erwarteten Preisniveau P e 2. Der Arbeitslosenquote u 3. Der Sammelvariablen z, die alle anderen Variablen erfasst, die das Ergebnis der Lohnfestsetzung beeinflussen könnten.

18 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/18 Wie Preise festgesetzt werden Produktionsfunktion Y = Produktion N = Beschäftigung A = Arbeitsproduktivität, oder Produktion per Beschäftigtem Vereinfachung: A = 1 2-4

19 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/19 Wie Preise festgesetzt werden (Monopolistische) Preissetzung: Aufschlag auf die Produktionskosten stellt einen Aufschlag auf die Kosten dar, der die Marktmacht der Unternehmen repräsentiert. Würde auf den Gütermärkten vollkommener Wettbewerb herrschen, dann wäre = 0 und der Preis entspräche dem Lohnsatz (P = W).

20 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/20 Monopol: Ein Anbieter sieht sich der gesamten Marktnachfrage gegenüber. Monopolistische Konkurrenz: Viele kleine Anbieter erzeugen ähnliche, aber nicht identische Güter und bedienen nur einen kleinen Teil der Branchennachfrage. Exkurs: Wiederholung aus den Grundlagen: Monopol und monopolistische Konkurrenz Allgemeine Gewinnmaximierungsbedingung: GE(q) = GK(q)

21 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/21 Exkurs: Wiederholung aus den Grundlagen: Optimale Preissetzung – Faustregel Grenzerlös: Amoroso-Robinson-Formel für Grenzerlös: Optimale Preispolitik des Monopolisten (Faustregel):

22 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/22 Die natürliche Arbeitslosenquote Annahme P e = P Lohnsetzungs- Gleichung 2-5

23 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/23 Die Preissetzungsgleichung Preissetzungs- Gleichung

24 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/24 Lohnsetzungsgleichung, Preissetzungsgleichung und die natürliche Arbeitslosenquote

25 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/25 Lohnsetzungsgleichung, Preissetzungsgleichung und die natürliche Arbeitslosenquote Preissetzungs- Gleichung Lohnsetzungs- Gleichung

26 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/26 Erhöhung der Arbeitslosenunterstützung und die natürliche Arbeitslosenquote

27 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/27 Der Gewinnaufschlag und die natürliche Arbeitslosenquote

28 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/28 Die strukturelle Arbeitslosenquote Da die gleichgewichtige Arbeitslosenquote die Struktur einer Volkswirtschaft reflektiert, wäre es passender, die natürliche Arbeitslosenquote als strukturelle Arbeitslosenquote zu bezeichnen.

29 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/29 Von der Arbeitslosigkeit zur Beschäftigung Mit der natürlichen Arbeitslosenquote ist ein natürliches Beschäftigungsniveau verknüpft.

30 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/30 Von der Arbeitslosigkeit zur Beschäftigung Dem natürlichen Beschäftigungsniveau entspricht ein natürliches Produktionsniveau. Gegeben die Produktionsfunktion Y=N, lautet das natürliche Produktionsniveau:

31 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/31 NAIRU Quelle: McMorrow,Roeger: Time-Varying Nairu/Nawru Estimates for the EUs Member States Economic Papers, ECFIN, Europäische Kommission 2000 (http://ec.europa.eu/http://ec.europa.eu/ economy_finance/publications/ economic_papers/2001/ ecp145en.pdf) 1999 NAIRU +90% Confidence Intervals LOWER LIMITNAIRU POINT ESTIMATEUPPER LIMIT Belgium Denmark Germany Greece Spain France Ireland Italy Netherlands1.946 Austria Portugal Finland Sweden UK

32 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/32 NAIRU

33 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/33 NAIRU NAIRU (Unemployment Rate with non-accelerating inflation rate) Australia5,35,1 5,2 Austria4,3 Belgium8,0 8,18,3 France8,68,38,68,8 Germany8,78,48,1 Italy6,96,36,87,2 Japan4,24,1 4,2 Mexico3,13,2 Spain9,78,911,113,2 United Kingdom5,3 5,65,9 United States5,04,95,25,5 Euro area (14 countries)7,97,68,08,6 Dataset: Economic Outlook No 88 - December Annual Projections for OECD Countries (http://stats.oecd.org/index.aspx)

34 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/34 Actual Unemployment rate and NAIRU Quelle: 90% Konfidenzintervall

35 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/35 "Über den Dreier reden wir sicher nicht mehr" Fallstudie 2: Lohnsetzung - Herbstlohnrunde Der Standard vom Die Herbstprognose der Wirtschaftsforscher mit massivem Konjunktureinbruch 2012 macht die morgen Dienstag beginnende erste echte Verhandlungsrunde der Metaller zu einem Husarenritt. Gemäß der traditionell angewandten Formel aus Produktivität, Wirtschaftswachstum und Inflationsrate scheint der von den Arbeitgebern im Voraus zugestandene Dreier vor dem Komma kaum mehr zu halten. [...] Rechnerisch wackelt der Dreier vor dem Komma. Gemäß der Formel Produktivität (BIP real je Erwerbstätigen) plus Inflation ergeben sich für 2012 laut Wifo-Prognose gerade einmal 2,5 Prozent, laut der optimistischeren BIP-Prognose des IHS wären es allenfalls 2,9 Prozent. Ein Orientierungswert jenseits der vier Prozent lässt sich nur darstellen, wenn als Basis die für heuer prognostizierte Inflationsrate von 3,1 Prozent dient. [...]

36 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/36 Fallstudie 2: Lohnsetzung - Herbstlohnrunde "Über den Dreier reden wir sicher nicht mehr" Fortsetzung – Folie 1 [...] Entsprechend kämpferisch geben sich die Arbeitnehmervertreter. "Über den Dreier reden wir sicher nicht mehr", sagt Metallgewerkschaftschef Rainer Wimmer, "denn der Dreier wird nicht reichen." [...] Größter Arbeitskampf seit 49 Jahren Der Standard vom [...] Im einzelnen Betrieben sollen ganze Arbeitsschichten bestreikt werden, heißt es in der Gewerkschaft. Damit nicht genug: Wenn es am Wochenende zu keiner Weiterentwicklung kommt, machen wir am Montag ernst, kündigte Metaller-Chef Rainer Wimmer an. Gemeint sind damit unbefristete Kampfmaßnahmen ab Montag. [...]

37 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/37 Fallstudie 2: Lohnsetzung - Herbstlohnrunde Welche Zusammenhänge werden angesprochen: Wie werden Löhne gebildet? Wie läuft der Lohnbildungsprozess in Österreich ab? Welchen Einfluss hat die Konjunktur auf Lohnverhandlungen? Welche weiteren Determinanten werden im Artikel angesprochen? Und warum? Von welchen Parametern hängt die Verhandlungsmacht der Parteien ab?

38 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/38 Fallstudie 2: Lohnsetzung - Herbstlohnrunde Jährliche Veränderungsraten wichtiger Determinanten Arbeitsproduktivität = reales BIP je Erwerbstätigen (Vollzeitäquivalent); HVPI (Basis=2005); Lohnerhöhungen=KV-Mindestlohn Quelle: Eurostat (BIP, HVPI), Statistik Austria (AP); PRO-GE (Lohnabschl.)

39 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/39 Fallstudie 2: Lohnsetzung - Herbstlohnrunde Reallohn W/P AL.-quote u WS u Lohnsetzung: Anstieg der Verhandlungsmacht z: Druck auf Arbeitgeber Angebot nachzubessern Kosten für Arbeitgeber Kündigungsschutz bei Streiks

40 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/40 Key Terms noninstitutionalized civilian population - Wohnbevölkerung im erwerbsfähigem Alter labor force, out of the labor force - Erwerbspersonen, Nichterwerbspersonen participation rate - Erwerbsquoten unemployment rate - Arbeitslosenraten separations, hires - Beendigung eines Arbeitsverhältnisses, Neueinstellungen Current Population Survey (CPS) quits, layoffs - Kündigungen duration of unemployment - Dauer der Arbeitslosigkeit discouraged workers - Entmutigte Arbeitskräfte nonemployment rate - Quote der Nicht-beschäftigung collective bargaining - Kollektive Lohnverhandlungen

41 © 2009 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 5/e Olivier Blanchard Unit 2/41 Key Terms reservation wage - Reservationslohn bargaining power - Verhandlungsmacht efficiency wage theories - Effizienzlohntheorien unemployment insurance - Arbeitslosenversicherung production function - Produktionsfunktion labor productivity - Arbeitsproduktivität Markup - Markup wage-setting relation - Lohnsetzungs-Gleichung price-setting relation - Preissetzungs-Gleichung natural rate of unemployment - Natürliche Arbeislosenrate structural rate of unemployment - Rate der strukturellen Arbeitslosigkeit natural level of employment - Natürliches Beschäftigungsniveau natural level of output - Natürliches Outputniveau


Herunterladen ppt "© 2009 Prentice Hall Business PublishingMacroeconomics, 5/eOlivier Blanchard 2 U N I T Der Arbeitsmarkt Blanchard, 5. Auflage, Kapitel 6."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen