Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Homosexualität verstehen. Perspektiven der Homosexualität Eltern, die homosexuelle Kinder haben Nichtchristliche Homosexuelle, die Hilfe suchen Pornographieabhängige,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Homosexualität verstehen. Perspektiven der Homosexualität Eltern, die homosexuelle Kinder haben Nichtchristliche Homosexuelle, die Hilfe suchen Pornographieabhängige,"—  Präsentation transkript:

1 Homosexualität verstehen

2

3 Perspektiven der Homosexualität Eltern, die homosexuelle Kinder haben Nichtchristliche Homosexuelle, die Hilfe suchen Pornographieabhängige, die vorwiegende gleichgeschlechtliche Pornoseiten aufsuchen Christen, die diese Neigung wahrnehmen Menschen, die homosexuell missbraucht wurden Gemeinden, die unsicher sind, wie mit dieser Personengruppe umzugehen ist. Berater, die Ratsuchenden Hilfe anbieten In homosexueller Partnerschaft aufgewachsen Homosexuelle und Bewegungen, die uns ablehnen

4 Aus welcher Perspektive haben Sie Zugang zu diesem Thema?

5 Einleitungen Problem Problem II

6 Homosexualität 1. Informationen und Fakten 2. Hilfen zum Verständnis & Theorien zu den Ursachen 3. Homosexualität in der Bibel 4. Ist Homosexualität veränderbar 5. Schritte zur Veränderung 6. Wie können heterosexuelle und homosexuelle Menschen miteinander umgehen?

7 I. Informationen und Fakten 1. Wie viele Menschen empfinden homosexuell? Statistik USA: 1,7% Männer, 1,1% Frauen 4% der Männer und 2% der Frauen Viele Homosexuelle leben intensiv in wechselnden Partnerschaften ( Soziologe Bochow in Queer.de) - ca. 20% der Männer und 80% der Frauen bevorzugen einen Partner.

8 Empfindung Praxis

9 I. Informationen und Fakten 2. Die rechtliche Situation - In Afrika und Asien ist die homosexuelle Lebensweise weitgehend illegal In einigen skandinavischen Staaten wird sie der Ehe gleichgestellt: bei uns außer Adoption, und Steuerrecht Bei uns wird sexuelle Orientierung einer Rasse oder Herkunft gleichgestellt 1994 wurde der § 175 abgeschafft EU Gesetze im Vormarsch

10 I. Informationen und Fakten 3. Die geschichtliche Entwicklung C.G. Jung: Der Homosexuelle sucht seine Identität auf biologischer Ebene Anna Freud: nicht gelungene Identifizierung mit der Männlichkeit oder Weiblichkeit Irving Biber: Nicht gelungene Identifikation zwischen Vater und Sohn ist typisch für homosexuelle Jungen

11 I. Informationen und Fakten 3. Die geschichtliche Entwicklung 1973 Aufstand in USA der Psychiatervereinigung Homosexualität wurde von der Liste der psychischen Störungen genommen Alfred Kinsey proklamierte die Freizügigkeit, betonte aber die Veränderbarkeit von Sexualität

12 I. Informationen und Fakten 4. Kirchliche Stellungnahmen EKD: 1996: H. ein Widerspruch zum Willen Gottes Die meisten Landeskirchen erlauben Segnung Homosexueller Partnerschaften Kath. Kirche: H. Praktiken nicht erlaubt. Aufruf zum Mitgefühl und Enthaltsamkeit Methodisten: 1992: Keine Einigkeit Baptisten: Ablehnung bis Akzeptanz der Praktiken Ev. Allianz: Ablehnung und seelsorgerliche Begleitung Wüstenstrom e.V. /OJC: für Beratung und Begleitung HUK: Vereinbarkeit von Christsein und praktizierte Homosexualität

13 II. Hilfen zum Verständnis von Sexualität

14 Mensch unter Feuer Die sexuelle Kraft verändert sich im Laufe des Lebens

15 2. Die Biologie der Sexualität Bindungs- fähigkeit SexVerlieben

16 - wird vor allem durch die Mutter erlernt und produziert Oxytocin, dasauch bei Sex ausgeschüttet wird. - Oxytocin hemmt Testotoron: für Sex nötig - Mögliche Folgen: Bewahrung vor Inzest; Bindungsstörungen beinträchtigen Sex und Verliebtheit Das Wunder der Sexualität BindungSexVerlieben

17 Verlieben produziert Dopamin und Serotonin: Das erhöht Sexbedürfnis Mögliche Folgen: - Denkfähigkeit wird reduziert und macht blind - Die Hormone, die Verliebtheit produzieren verfliegen schnell und müssen immer neu produziert werden durch Oxytocin, die durch Bindungsfähigkeit erhöht wird. Das Wunder der Sexualität BindungSexVerlieben

18 Entsteht durch Testoteron. Dabei wird Dopamin ausgeschüttet, das wiederum Verliebtheit fördert. Verlieben produziert Dopamin und Seroronin: Das erhöht Sexbedürfnis Das Wunder der Sexualität BindungSexVerlieben

19 Fazit: Gottgewollte Sexualität braucht Bindung, Verliebtheit und Sex, die sich gegenseitig bedingen und sehr störanfällig sind. Reine sexuelle Abenteuer verbauen Liebes- und Bindungsfähigkeit und Sex außerhalb der Ehebindung zerstört die Bindungsfähigkeit.

20 Selbst- wahrnehmung (Geschlecht) Sexuelle Praxis Orientierung (Begehren, Phantasie, Gedanken) Wie entwickelt sich Sexualität?:

21 Geschlecht - Sprachliches Geschlecht & Name - Biologisches Geschlecht (= Sex) genetisch Gonadal (geschlechtsspezifisch: z.-B. Eierstücke oder Hoden) Morphologisch ( Ausprägung der Organe) Hormonell - Psychisches Geschlecht Selbst- wahrnehmung (Geschlecht) Sexuelle Praxis Orientierung (Begehren, Phantasie, Gedanken) Wie entwickelt sich Sexualität?:

22 Orientierung - Homophil - Vorwiegend Homophilie - Vorwiegend Heterophilie - Heterophilie - Pädophilie - Ephebophilie ( Zuneigung zu jungen Erwachsen) - Fetischistische Neigungen - Paraphilie (Sado-masochistische Neigungen) - Polyamory (mehrere Beziehungen zur gleichen Zeit) Selbst- wahrnehmung (Geschlecht) Sexuelle Praxis Orientierung (Begehren, Phantasie, Gedanken) Wie entwickelt sich Sexualität?:

23 Sexuelle Praxis Homosexuell Pr. Bisexuelle Pr. Heterosexuelle Pr. Pädophil Masturbation Sodomie Pornografie Selbst- wahrnehmung (Geschlecht) Sexuelle Praxis Orientierung (Begehren, Phantasie, Gedanken) Wie entwickelt sich Sexualität?:

24 Selbst- wahrnehmung (Geschlecht) Sexuelle Praxis Orientierung (Begehren, Phantasie, Gedanken) Was sagt uns … 1)Konstruktivismus (Lernen, Vorbilder) 2) Biologie (Gene – Hirnentwicklung – Endokrinologie - Epigenetik) 3) Psychoanalyse / Bindungsforschung 4) Behaviorismus / Verhaltensforschung (gelernten Verhaltensweisen / Wiederholung / Verstärkung & Gefühle / Vorbilder / Coping-Muster) Wie entwickelt sich Sexualität?:

25 25 Also: - Wir sind sexuelle Wesen - Sexualität ist kein Zubehörteil - Sexualität durchdringt den ganzen Menschen - Sexualität soll in der Ehe zur vollen Entfaltung kommen … und das ist gut so!

26 II. Hilfen zum Verständnis Theorien zur Entstehung der Homosexualität 1. Die biologische Ursache: die männliche Homosexualität sei durch Androgenmangel entstanden

27 Prof. Dannecker lehnt eine biologische Verankerung ab. Gunter Schmidt lehnt diese Thesen ab, weil dann eine zwanghafte Orientierung vorliege. Selbst Kinsey betont Veränderbarkeit der Sexualität Einmal schwul, immer schwul ist keine These der Sexualwissenschaften Neue Ergebnisse der Genforschung belegen, dass Gene durch Umwelteinflüsse veränderbar sind.

28 II. Hilfen zum Verständnis Theorien zur Entstehung der Homosexualität 2: Entwicklungsstörungen - Manche Kinder und Teenager erleben ihre Sexualität mit dem gleichen Geschlecht. Sobald diese Zeit vorbei ist, orientieren sie sich meistens am anderen Geschlecht Missbrauch Pornografie

29 II. Hilfen zum Verständnis Theorien zur Entstehung der Homosexualität 3. Neigungshomosexualität Durch mangelnde Identifikation mit dem Elternteil gleichen Geschlechts oder ungesunde Beanspruchung von dem anderen Elternteil.

30 II) Entstehung & Veränderung (Versuch einer Synthese) Vorbemerkung: Der Mensch findet sich / seine Sexualität vor. II.III) Vergangenheit contra Gegenwart – Die Frage nach der Entstehung

31 - Ich will KÖRPER sein! Core-Gender Wir zwei wollen EINS sein! Intimität Ich will wissen, wo ich dazugehöre Gender Wir zwei wollen DREI sein! Elternschaft Ich wissen, dass ich Frau/Mann- sein kann. Potenz/ Frucht barkeit Wir zwei geben Leben weiter. Generativität Abgrenzung vs. Annahme des anderen Geschlechts Integration By Markus Hoffmann

32 Mama Ich Jungen Mädchen PapaIch

33 Geschlechtsidentität GeschlechtspermanenzLösung von Mutter Identifikation mit Vater (oder Vaterfigur) Verleihung von Männlichkeit durch Vater & männliche Altersgenossen Das eigene Geschlecht wird vertraut, das andere Geschlecht wird fremd Selbstbewusstsein als Mann In sich zu Hause fühlen Erot. Interesse am anderen Geschlecht Kamerad. Interesse am eig. eschlecht Eltern-Kind-Beziehung/ Vorbild Beziehungen Respekt für VaterAnerkennung von Vater Die typische Identitätsentwicklung bei Jungen

34 Bestätigung Sehnsucht bestätigt Ideales Selbstbild By Markus Hoffmann Will sich gut fühlen Versorgung!

35 By Markus Hoffmann Zurück- weisend Negatives Selbstbild Wird nicht bestätigt Will sich gut fühlen Trauer Verständnis für Trauer! Trost!

36 By Markus Hoffmann Sehnsucht bestätigt Ideales Selbstbild Vater Der Vater wirkt bedrohlich und stark. Ich fühle mich bedroht, abgelehnt. Ich halte mich auf Distanz, bin mit dem Vater nicht vertraut. Ich will erreichen, dass mich Männer toll finden. Wenn ich ein anderer Mann wäre, wäre ich der Nähe zum Vater würdig. Zurück- weisend Negatives Selbstbild

37 By Markus Hoffmann Andere Andere sind bedrohlich und stark. Ich fühle mich bedroht, abgelehnt. Ich halte mich auf Distanz, bin letztlich allein. Ich will erreichen, dass ich nicht zurück gewiesen werde. Ich muss andere kontrollieren, muss recht haben, damit es mir gut geht. Sehnsucht bestätigt Ideales Selbstbild Zurück- weisend Negatives Selbstbild

38 Klar wird: -> Jedes Kind reagiert anders auf Situationen. Dann gibt es starke genetische Mitspieler. Diese sagen aus, wie ein Mensch auf Umweltreize reagiert. (-> Temperamente) Es gibt aber keine biologische Verankerung einer Präferenz. -> In der jeweiligen Entwicklungsphase werden dann ggf. unübliche Sehnsüchte sexualisiert.

39 So beschreibt es jemand anonym:

40 4. Exkurs: Häufige Ursachen bei Frauen

41 Besonderheiten weiblicher Homosexualität -Häufig eher Bisexualität -Fehlende Mädchenfreundschaften als Kind -Häufige ähnlich im Charakter/Temperament -Kreativ -Überdurchschnittlich intelligent -Hoher Gerechtigkeitssinn -Starkes soziales Gewissen -Athletisch

42 Besonderheiten weiblicher Homosexualität -Beziehung zur Mutter -Häufig hat die Bindung nicht geklappt (ggf. Mutter selbst Bindungsprobleme, konnte Liebe, Zärtlichkeit und Versorgung nicht adäquat ausdrücken.) -Trauma, Ablehnung, Verlassenheit, Trennung oder Missbrauchter -Schwierigkeiten in Schwangerschaft, Geburt oder unmittelbar danach [Janelle Hallmann]

43 Besonderheiten weiblicher Homosexualität -Beziehung zum Vater -Zu nah oder zu fern… -Beziehung der Eltern -Zerbruch in Ehe überproportional -Sexueller Missbrauch -Eher verstärkend, wenn anderes schon gegeben ist

44 5. Homosexuelle haben oft gute Freunde unter Ihresgleichen innige Freundschaften zum anderen Geschlecht sind oft sehr ehrlich und sensibel einen starken Sinn für Gleichberechtigung

45 6. Homosexuelle sind häufig psychisch anfälliger Depressionen, Süchte, Verhaltensstörungen Selbst in Ländern mit der Akzeptanz der Homosexualität ist das nicht anders Es fragt sich, ob das Ursache oder Wirkung ist

46 Zusammenfassend man kann sagen: Der Homosexuelle repariert etwas mit seiner Sexualität Robert Stollen u.a.: Mit Sexualität sucht der Mensch sich illusionär eine Antwort auf seine Sehnsucht Identität ist wie ein Sicherheitsgefühl. Wenn es vorhanden ist, ist es kaum zu spüren und zu beschreiben. Wenn es fehlt, werden übergroße Erwartungen an andere geknüpft.

47 Häufig wiederkehrende Hintergründe Typischer Dreischritt: Jugendlicher fühlt sich minderwertig Schauen zu Objekten, die etwas haben, was man selber nicht hat. Verlieben in Objekte der Bewunderung Was verstärkt: bei Männern Beziehung zu Mutter oft stark Vaterbeziehung oft problematisch Erlebnis des Ausgeschlossenseins Sich als unmännlich erleben

48 III. Homosexualität in der Bibel 1. Mose 2, Gehilfin schaffen 3. Mose 18,22 Greueltat 3. Mose 20,13Greueltat Röm. 1, Männer in wilder Gier zueinander 1.Kor. 6, 9-10Knabenschänder Gelebte Homosexualität ist nicht im Sinne des Schöpfers

49 III. Homosexualität in der Bibel Gegenargumente: Das AT sei durch das NT überholt Einwand: Dann müsste man logischerweise auch Sexualität mit Tieren erlauben oder den Inzest erlauben. 2. Es werde nicht zwischen Neigung und Praktizierung unterschieden Einwand: Das Wort zielt von Anfang an auf die Sexualität von Mann und Frau und geht nichts ins Detail.

50 III. Homosexualität in der Bibel Gegenargumente: 3. Homosexualität werde wegen Unfruchtbarkeit verurteilt 4. Es handele sich um homosexuelle Kultprostitution Einwand: Lev. 18 und 20 stellt keinen Hinweis auf Kulte dar, sondern es geht um moralische Verfehlung (in 5.Mose 23, ist das der Fall)

51 III. Homosexualität in der Bibel 5. Lustknaben: Röm. 1, 26 ff spricht von Lustknaben und damit seien Kinder gemeint Einwand: Röm. 1-3 spricht klar von der Grundhaltung, dass Sexualität in die Ehe gehört und es wird keine Eingrenzung auf Kinder deutlich Homosexuelle Praxis wird in der Bibel ausnahmslos abgelehnt!

52 IV. Ist Homosexualität veränderbar Der Blick in die Wissenschaft Die APA verurteilte 1997 nicht die Reparativtherapien. Dann erfolgte Widerstand und Ablehnung. Grund 1: Der fehlende Erfolg der Therapien Einwand: 2001 Studie: Robert L. Spitzer befragte therapierte Homosexuelle: 66% der Männer und 44% der Frauen entwickelten hetereosexuelles Leben Andere Studie mit 1215 Betroffenen: 23% Veränderung, die meisten kreuzten gewinnbringend an

53 IV. Ist Homosexualität veränderbar Grund 2: Therapie führte zu Depressionen und Selbsthass Einwand: Vorübergehende unangenehme Gefühle gehören zu fast jeder Therapie

54 IV. Ist Homosexualität veränderbar Grund 3: Homosexualität sei nicht unnatürlicher als Heterosexualität Einwand: 1925 untersuchte lesbische Frauen (USA): 50% Selbstmord erwogen und 18% Selbstmordversuch 32% vergewaltigt worden 30% trinken regelmäßig Alkohol 33% Raucher

55 IV. Ist Homosexualität veränderbar Fazit: So sieht es bei therapiewilligen Homosexuellen aus: Ca. 40% der Homosexuellen haben die Kraft an sich zu arbeiten Ca. 30% leider weiterhin an ihrer Neigung ohne aktiv zu werden Ca. 30% lebt die Neigung Übrigens: Eine Therapie an pädophilen Menschen wird für möglich und dringend erforderlich gehalten.

56 V. Schritte zur Veränderung 1. Vorbemerkungen: - Erkennen, dass die Ursache in der unerfüllten Bindung zum eigenen Geschlecht liegt. Er braucht sicheren Raum für eine offene Kommunikation Er muss echte Beziehungen knüpfen lernen Er braucht Hilfen, um zu entdecken, wer er ist Die Gefühle sind ein Symptom, die Ursache liegt tiefer Er muss seine Bedürfnisse in realen Beziehungen finden Als Junge muss er lernen, Frauen wahrzunehmen

57 2. Die Intensität feststellen Bestandaufnahme der homoerotischen Erfahrungen Phantasien Filme Tagträume / Träume Veränderungsbereitschaft erfragen Persönlichkeit erfragen Glaubenshintergrund erfragen - Wo hat er sich geoutet

58 Exkurs: Pornografie

59 - Frage: 1. Was schaust du an? 2. Seit wann? Gab es eine Tendez? 3. Was sind deine Masturbationsphantasien, wenn du keine Pornos schaust? 4. Wann bist du am Schauen? Was passiert vorher? Was gibt dir der Pornokonsum? Wer gefällt dir? (>>Bilder zeigen.) Wer bist du in deiner Phantasie? Wer ist der andere? Was gibst du ihm? Was gibt er dir? Was macht das mit dir? Warum tut dir gerade das gut?

60 6. Worauf bist du neidsich Ich wäre gern (körperlich) (so männlich) wie er. - so behaart (oder unbehaart) - so muskulös - so gut bestückt 7. Kannst du dich durchsetzen? Ich würde mich gern so verhalten wie er. - So direkt - So ungehemmt - So mutig, frech, aggressiv 8. Wie sehen deine Beziehungen aus? Ich würde gern eine solche emotionale, offene Beziehung zwischen zwei Männern erleben. - Solche gegenseitige Annahme - solche Bestätigung erfahren - solche emotionale Nähe und gezeigte Verletzlichkeit (Intimität) erleben Joseph Nicolosi | narth.com |

61 3. Arbeit an den tieferen Ursachen Vater- und Elternbeziehung Gott will unsere Bedürfnisse stillen Lebenstilanalyse Hilfen zum Aufbau eines gesunden Selbstbewusstseins Akzeptanz des Körpers lernen

62 Die Frage steht im Raum: Wenn unerfüllte Bedürfnisse dahinter stehen: Wie erfülle ich sie außerhalb von homosexueller Pornografie? - Neid auf Körper - Bewunderung der Durchsetzungskraft - Emotionale Nähe und Gefühle zeigen - authentische Männerfreundschaften Im Zuge des Prozesses stellt sich oft heraus, dass ähnliche Männer wie diejenigen in den Pornos den Ratsuchenden in seiner Kindheit ignoriert oder gedemütigt hatten. Durch Pornos kann er dies reinszenieren, indem er erneut dominiert wird, selbst dominiert oder zumindest ein Gefühl der Pseudo-Akzeptanz starker Männer phantasieren kann. (Potenz spielt hier vermutlich auch eine besondere Rolle.) Konflikte lösen Selbstbewußtsein lernen Kommunikationsschritte einüben Gemeinschaft / Wahrgenommen werden

63 Freundschaften pflegen Sinnvolle Freizeitbeschäftigung Trennung von sexuellen Phantasien Den eigenen Körper mehr wahrnehmen lernen Erfahrung multiplizieren Veränderung: Die Lebensqualität nimmt zu. Die homosexuellen Gefühle werden geringer

64 Fallbesprechung: Fall 1: Was würden wir ihm raten Fall 11: Was raten wir Wiebke -

65 4. Wenn sich keine Veränderung einstellt? Zu unserem Leben gehört auch Leiden Manche Menschen müssen mit Begrenzungen leben lernen Für den Homosexuellen kann das bedeuten, dass er zölibatär leben sollte.

66 VI. Wie können heterosexuelle und homosexuelle Menschen miteinander umgehen?

67 - 1. Wie sollten homosexuell Empfindende mit der Gemeinde umgehen? Mit dem Coming-Out warten, Seelsorge suchen – ggf. außergemeindlich. Der Gemeinde nicht die eigene Theologie aufzwingen (Nicht politisieren, keine Ultimaten). Um Lösungen bemühen! Wenn Bruch mit Gemeinde kommt, geistliche Heimat suchen. Gemeindliche Modelle des Zusammenlebens überlegen

68 2. Wie kann die Gemeinde sich verhalten Akzeptanz anderer Erkenntnisse und Lebensvollzüge: Wertschätzung heißt nicht, alles gut zu heißen. Wir sind keine Richter!

69 Auf Beratungsstellen hinweisen Freund sein Auch andere Neigungen kann man nicht ausleben: Pornografie, Pädophilie

70 3. Eltern Mut machen, ihre Kinder zu akzeptieren Ihre Werte vertreten, aber nicht ständig vorhalten Berührungsängste vermeiden

71 4. Wenn Homosexuelle Verantwortung in Gemeinden übernehmen wollen: Hier müssen wir liebevoll argumentierend Wege gehen, die uns auch irgendwann zum Verhängnis werden können. Noch können wir unsere Meinung sagen.

72 Röm 12,2: Und paßt euch nicht diesem Weltlauf an, sondern laßt euch [in eurem Wesen] verwandeln durch die Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist.

73 Sie haben es geschafft! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Am Infotisch können Sie weitere Informationen zu diesen Themen mitnehmen.


Herunterladen ppt "Homosexualität verstehen. Perspektiven der Homosexualität Eltern, die homosexuelle Kinder haben Nichtchristliche Homosexuelle, die Hilfe suchen Pornographieabhängige,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen