Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schulungsunterlagen Freiwillige Feuerwehr Stadt Plattling Robert Zimmermann, FF Plattling Wissenstest 2007 - Verhalten bei Notfällen Stufe 3 © 2007 FF.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schulungsunterlagen Freiwillige Feuerwehr Stadt Plattling Robert Zimmermann, FF Plattling Wissenstest 2007 - Verhalten bei Notfällen Stufe 3 © 2007 FF."—  Präsentation transkript:

1 Schulungsunterlagen Freiwillige Feuerwehr Stadt Plattling Robert Zimmermann, FF Plattling Wissenstest Verhalten bei Notfällen Stufe 3 © 2007 FF Plattling Deckblatt

2 Die Hilfskette Absichern / Eigenschutz Sofort- maßnahmen NOTRUF Weitere Hilfsmaßnahmen Im Notfall: R RUHE BEWAHREN E ERKENNEN WAS GESCHEHEN IST - Überblick verschaffen! H HANDELN - Hilfskette anwenden! © 2007 FF Plattling Hilfskette umfasst: Die vier wichtigsten Maßnahmen für den ERSTHELFER an einer Unfallstelle!

3 Druckknopfmelder (Handmelder) NOTRUF Druckknopfmelder können verschiedenen Aufgaben erfüllen. Zur Unterscheidung gibt es verschieden farbige Ausführungen © 2007 FF Plattling ROTE Druckknopfmelder mit Aufschrift FEUERWEHR > Alarm in Brandmeldezentrale BLAUE Druckknopfmelder > Hausalarm GELBE, GRAUE od. ORANGE Druckknopfmelder > lösen Brandschutzeinrichtungen aus (z.B. Rauchabzug)

4 Weg einer Notrufmeldung Nach der Entgegennahme des Notrufes sind weitere Schritte notwendig, deshalb kann es einige Minuten dauern, bis professionelle Hilfe vor Ort ist NOTRUF Verständigung der jeweils zuständigen Hilfsorganisation Alarmierung - Stille Alarmierung mittels Funkmeldeempfänger - Laute Alarmierung mittels Sirene Weitergabe der Einsatzmeldung an die Einsatzkräfte Anlegen der persönlichen Schutzausrüstung und Besetzen der Einsatzfahrzeuge Ausrücken und Anfahrt zur Einsatzstelle © 2007 FF Plattling

5 Verwendung der Rettungsdecke Weitere Hilfsmaßnahmen Anwendungsgebiete: Bei Unfällen Bei Sport- Bergunfällen Als Schutz gegen Unwetter, Kälte, Wind und Schnee Als Schutz gegen extreme Hitzestrahlung Schutzfunktionen: goldfarbene Seite zum Körper des Betroffenen © 2007 FF Plattling Kälteschutz Hitzeschutz silberfarbene Seite zum Körper des Betroffenen

6 Rangabzeichen Mannschafts- und Führungsdienstgrade © 2007 FF Plattling Feuerwehrmann Oberfeuerwehrmann Hauptfeuerwehrmann Löschmeister Oberlöschmeister Hauptlöschmeister Brandmeister Oberbrandmeister Hauptbrandmeister

7 Seitenlage © 2007 FF Plattling Seitlich neben dem Betroffenen knien Beine des Betroffenen strecken Den nahen Arm des Betroffenen angewinkelt nach oben legen, die Handinnenfläche zeigt nach oben Fernen Arm des Betroffenen am Handgelenk greifen Arm vor der Brust kreuzen, die Handoberfläche des Betroffenen an dessen Wange legen Hand nicht loslassen

8 Seitenlage © 2007 FF Plattling An den fernen Oberschenkel greifen und das Bein des Be- troffenen beugen Den Betroffenen zu sich herüberziehen Das oben liegende Bein so ausrichten, dass der Ober- schenkel im rechten Winkel zur Hüfte liegt

9 Seitenlage © 2007 FF Plattling Hals überstrecken damit die Atemwege frei werden Mund des Betroffenen leicht öffnen Die an der Wange liegende Hand so ausrichten, dass der Hals überstreckt bleibt Endstellung der neuen Form der Seitenlage

10 Die Kübelspritze © 2007 FF Plattling Aufbau und Funktion: Behälter mit 10l Wasser Eingebaute Handpumpe (doppelt wirkend) Anschluss für D-Schlauch Handhabung: Mit Wasser auffüllen D-Schlauch auslegen pumpen Eignung: Brandklasse A Löschwirkung: abkühlen

11 Der Wasserlöscher © 2007 FF Plattling Aufbau und Funktion: Behälter mit z.B. 10l Wasser Flasche mit Treibgas drückt nach Inbetriebnahme des Löschers das Wasser über den Schlauch heraus Handhabung: Sicherung entfernen Treibgasflasche auslösen (Schlagknopf oder Handrad) Schlauch auf den Brandherd richten und Hebel am Schlauchende betätigen Eignung: Brandklasse A Löschwirkung: abkühlen

12 Der Kohlendioxydlöscher © 2007 FF Plattling Aufbau und Funktion: Behälter mit z.B. 2 oder 6l CO ² unter hohem Druck Nach Inbetriebnahme Austritt über Schlauch mit Schneerohr. Dabei wird CO ² teilweise fest Handhabung: Sicherung entfernen Schlauch auf Brandherd richten und Löscher aus- lösen (Hebel oder Handrad) Eignung: Brandklasse B Löschwirkung: ersticken

13 Schulungsunterlagen Freiwillige Feuerwehr Stadt Plattling Robert Zimmermann, FF Plattling Wissenstest Verhalten bei Notfällen Stufe 3 © 2007 FF Plattling Deckblatt


Herunterladen ppt "Schulungsunterlagen Freiwillige Feuerwehr Stadt Plattling Robert Zimmermann, FF Plattling Wissenstest 2007 - Verhalten bei Notfällen Stufe 3 © 2007 FF."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen