Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Im Kern einer Zelle liegen die Chromosomen. Sie bestehen aus der Erbsubstanz DNA. Die DNA sieht aus wie eine Wendeltreppe. Sie enthält Anweisungen,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Im Kern einer Zelle liegen die Chromosomen. Sie bestehen aus der Erbsubstanz DNA. Die DNA sieht aus wie eine Wendeltreppe. Sie enthält Anweisungen,"—  Präsentation transkript:

1

2

3 Im Kern einer Zelle liegen die Chromosomen. Sie bestehen aus der Erbsubstanz DNA. Die DNA sieht aus wie eine Wendeltreppe. Sie enthält Anweisungen, nach denen die Zelle wichtige Stoffe zusammenbaut. Im Kern einer Zelle liegen die Chromosomen. Sie bestehen aus der Erbsubstanz DNA. Die DNA sieht aus wie eine Wendeltreppe. Sie enthält Anweisungen, nach denen die Zelle wichtige Stoffe zusammenbaut..

4

5 Die DNA sieht aus wie eine Wendeltreppe. Dieses Bild zeigt ein Modell. Die DNA sieht aus wie eine Wendeltreppe. Dieses Bild zeigt ein Modell.

6

7

8 Nervenzellen Dieses Foto zeigt multipolar (mit vielen Fortsätzen) ausgestattete Nervenzellen. Der zentrale Zellkörper jeder Zelle ist deutlich erkennbar, ebenso die Dendriten – kurze Fortsätze des Zellkörpers, die Nervenreize aufnehmen. Dieses Foto zeigt multipolar (mit vielen Fortsätzen) ausgestattete Nervenzellen. Der zentrale Zellkörper jeder Zelle ist deutlich erkennbar, ebenso die Dendriten – kurze Fortsätze des Zellkörpers, die Nervenreize aufnehmen.

9 Herzmuskulatur ist ein spezialisiertes Gewebe, das auf das Herz beschränkt ist. Diese Muskulatur ist auf konstante Sauerstoffversorgung angewiesen und stirbt ab, wenn die Blutzufuhr aufgrund einer Schädigung von Arterien, die zum Herzen führen, unterbrochen ist. Herzmuskulatur ist ein spezialisiertes Gewebe, das auf das Herz beschränkt ist. Diese Muskulatur ist auf konstante Sauerstoffversorgung angewiesen und stirbt ab, wenn die Blutzufuhr aufgrund einer Schädigung von Arterien, die zum Herzen führen, unterbrochen ist.

10 Es ist jedoch legal, defekte Gene in den Körperzellen eines bereits geborenen Kindes oder eines Erwachsenen zu verändern, um Krankheiten wie z.B. zystische Fibrose zu heilen. Man spricht von Gen- Therapie in Körperzellen. Es ist jedoch legal, defekte Gene in den Körperzellen eines bereits geborenen Kindes oder eines Erwachsenen zu verändern, um Krankheiten wie z.B. zystische Fibrose zu heilen. Man spricht von Gen- Therapie in Körperzellen. Rechts: Im Labor gewachsene Körperzellen Rechts: Im Labor gewachsene Körperzellen

11 Glatte oder vegetative Muskulatur besteht aus dünnen, spindelförmigen Zellen. Sie wird durch das autonome Nervensystem kontrolliert und unterliegt nicht dem Willen. Glatte oder vegetative Muskulatur besteht aus dünnen, spindelförmigen Zellen. Sie wird durch das autonome Nervensystem kontrolliert und unterliegt nicht dem Willen.

12 Die roten Blutkörperchen transportieren Sauerstoff zu den Zellen und Geweben des Körpers. Sie bringen auch den Kolendyoxyt zu den Lungen damit wir ihn ausatmen können. Die roten Blutkörperchen transportieren Sauerstoff zu den Zellen und Geweben des Körpers. Sie bringen auch den Kolendyoxyt zu den Lungen damit wir ihn ausatmen können.

13

14 Die weiblichen Fortpflanzungsorgane können an verschiedenen Stellen von Krebsgeschwulsten (Karzinomen) befallen sein: Neben dem Ovarialkarzinom (Eierstockkarzinom) treten Krebserkrankungen des Gebärmutterkörpers (Corpuskarzinom) bzw. der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumkarzinom) und des Gebärmutterhalses (Cervixkarzinom) auf. Die weiblichen Fortpflanzungsorgane können an verschiedenen Stellen von Krebsgeschwulsten (Karzinomen) befallen sein: Neben dem Ovarialkarzinom (Eierstockkarzinom) treten Krebserkrankungen des Gebärmutterkörpers (Corpuskarzinom) bzw. der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumkarzinom) und des Gebärmutterhalses (Cervixkarzinom) auf.

15 Tollwutviren werden in der Regel durch den Biss eines tollwütigen Säugetieres übertragen. Die Krankheit verläuft tödlich. Eine Schutzimpfung unmittelbar nach dem Biss eines tollwutverdächtigen Tieres ist daher unumgänglich. Tollwutviren werden in der Regel durch den Biss eines tollwütigen Säugetieres übertragen. Die Krankheit verläuft tödlich. Eine Schutzimpfung unmittelbar nach dem Biss eines tollwutverdächtigen Tieres ist daher unumgänglich.

16 Diese elektronenmikroskopi sche Aufnahme zeigt das Virus das Pocken verursacht. Die Pocken wurden in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts ausgerottet. Diese elektronenmikroskopi sche Aufnahme zeigt das Virus das Pocken verursacht. Die Pocken wurden in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts ausgerottet.

17

18 Das Virus AIDS, attackiert vor allem Lymphozyten des Immunsystems. Dessen Fähigkeit, opportunistischen Krankheitserregern (Viren, Bakterien, Pilzen, Protozoen) zu widerstehen, wird dadurch schwerwiegend beeinträchtigt. Das Virus AIDS, attackiert vor allem Lymphozyten des Immunsystems. Dessen Fähigkeit, opportunistischen Krankheitserregern (Viren, Bakterien, Pilzen, Protozoen) zu widerstehen, wird dadurch schwerwiegend beeinträchtigt.

19 Viren verfügen nicht über die nötigen Enzyme und Stoffwechselprodukte für eine eigenständige Vermehrung. Sie müssen sich dazu der Wirtszellen bedienen, die sie infizieren. Viren verfügen nicht über die nötigen Enzyme und Stoffwechselprodukte für eine eigenständige Vermehrung. Sie müssen sich dazu der Wirtszellen bedienen, die sie infizieren.

20 Die Replikation beginnt mit dem Eindringen des Virus in die Wirtszelle. Die Virushülle wird von Zellenzymen aufgelöst, so dass die Virus-DNA mit den Zellribosomen in Kontakt kommt. Dort steuert die Virus-DNA die Proteinsynthese, wie sie durch die Virusnucleinsäure festgelegt ist. Die Replikation beginnt mit dem Eindringen des Virus in die Wirtszelle. Die Virushülle wird von Zellenzymen aufgelöst, so dass die Virus-DNA mit den Zellribosomen in Kontakt kommt. Dort steuert die Virus-DNA die Proteinsynthese, wie sie durch die Virusnucleinsäure festgelegt ist.

21 Diese Miniatur aus der Toggenburger Bibel (14. Jahrhundert) zeigt ein an der Beulenpest erkranktes Paar. Die typischen Symptome der Beulenpest sind dicke Beulen am ganzen Körper, hohe Temperatur, starke Gelenkschmerzen und Erbrechen; die meisten Erkrankten starben innerhalb einer Woche nach Ausbruch der Krankheit. Die Person im Bildhintergrund scheint für das kranke Paar zu beten. Diese Miniatur aus der Toggenburger Bibel (14. Jahrhundert) zeigt ein an der Beulenpest erkranktes Paar. Die typischen Symptome der Beulenpest sind dicke Beulen am ganzen Körper, hohe Temperatur, starke Gelenkschmerzen und Erbrechen; die meisten Erkrankten starben innerhalb einer Woche nach Ausbruch der Krankheit. Die Person im Bildhintergrund scheint für das kranke Paar zu beten.

22 Die sehr schwere Grippepandemie von 1918 bis 1920 forderte weltweit etwa 22 Millionen Menschenleben. In Zelthospitälern versuchte man den auf Feldbetten liegenden Kranken mit einer Frischluftbehandlung zu helfen. Die sehr schwere Grippepandemie von 1918 bis 1920 forderte weltweit etwa 22 Millionen Menschenleben. In Zelthospitälern versuchte man den auf Feldbetten liegenden Kranken mit einer Frischluftbehandlung zu helfen.

23 Spirochäte Bakterien sind einzellige Organismen ohne deutlich erkennbare innere Zellstrukturen. Die hier gezeigte Spirochäte zeigt eine Spiralstruktur, die für viele der etwa Bakterienarten charakteristisch ist. Bakterien sind einzellige Organismen ohne deutlich erkennbare innere Zellstrukturen. Die hier gezeigte Spirochäte zeigt eine Spiralstruktur, die für viele der etwa Bakterienarten charakteristisch ist.

24 Kieselalgen Kieselalgen sind Einzeller, deren Wände aus Kieselsäurepan zern bestehen. Kieselalgen sind Einzeller, deren Wände aus Kieselsäurepan zern bestehen.

25 Foraminifere Trotz des kammerigen Aufbaus des Foraminiferenskeletts sind Foraminiferen Einzeller. Diese Elphidium-Art ist ein Bodenbewohner, viele andere Kammerlinge sind dagegen Angehörige des Planktons. Trotz des kammerigen Aufbaus des Foraminiferenskeletts sind Foraminiferen Einzeller. Diese Elphidium-Art ist ein Bodenbewohner, viele andere Kammerlinge sind dagegen Angehörige des Planktons.

26 Bakterien teilen sich Soweit eine bestimmte Größe und Stoffwechselaktivität erreicht ist, teilen sich Bakterien sowie andere Zellen und bilden identische Tochterzellen. Diese haben zunächst etwa die halbe Zellmasse der Ausgangszellen und beginnen zu wachsen. Manche Bakterien teilen sich alle 15 Minuten und bilden sehr schnell Koloniegrößen, die mit dem bloßen Auge erkennbar sind. Soweit eine bestimmte Größe und Stoffwechselaktivität erreicht ist, teilen sich Bakterien sowie andere Zellen und bilden identische Tochterzellen. Diese haben zunächst etwa die halbe Zellmasse der Ausgangszellen und beginnen zu wachsen. Manche Bakterien teilen sich alle 15 Minuten und bilden sehr schnell Koloniegrößen, die mit dem bloßen Auge erkennbar sind.

27 Die Wirkung von Bakterien Bakterien lassen sich hinsichtlich ihrer Lebensweise in zwei Hauptgruppen unterscheiden: Bakterien lassen sich hinsichtlich ihrer Lebensweise in zwei Hauptgruppen unterscheiden: Saprophyten, die auf totem tierischen oder pflanzlichen Material leben, und Saprophyten, die auf totem tierischen oder pflanzlichen Material leben, und Symbionten, die lebende Organismen besiedeln. Symbionten, die lebende Organismen besiedeln. Saprophyten sind für die Zersetzung toter Tiere und Pflanzen wesentlich und führen damit dem Boden wieder Nährstoffe zu. Saprophyten sind für die Zersetzung toter Tiere und Pflanzen wesentlich und führen damit dem Boden wieder Nährstoffe zu.

28 Symbiotische Bakterien kommen in vielen menschlichen Gewebearten vor, z. B. im gesamten Verdauungstrakt und in der Haut. Dort sind sie für einige physiologische Prozesse unerlässlich. Eine solche Beziehung wird als mutualistisch bezeichnet, d. h. sie beruht auf Gegenseitigkeit. Andere Symbionten versorgen sich bei ihren lebenden Wirten mit Nährstoffen, ohne ernsten Schaden anzurichten. Diese Form des Zusammenlebens wird Kommensalismus genannt. Eine dritte Art, die Parasiten, können die Pflanzen oder Tiere, die sie besiedeln, zerstören. Symbiotische Bakterien kommen in vielen menschlichen Gewebearten vor, z. B. im gesamten Verdauungstrakt und in der Haut. Dort sind sie für einige physiologische Prozesse unerlässlich. Eine solche Beziehung wird als mutualistisch bezeichnet, d. h. sie beruht auf Gegenseitigkeit. Andere Symbionten versorgen sich bei ihren lebenden Wirten mit Nährstoffen, ohne ernsten Schaden anzurichten. Diese Form des Zusammenlebens wird Kommensalismus genannt. Eine dritte Art, die Parasiten, können die Pflanzen oder Tiere, die sie besiedeln, zerstören.

29 Bakterien verursachen das Verderben von Fleisch, Wein, Gemüse, Milch und Milchprodukten. Sie verändern die Zusammensetzung solcher Lebensmittel, so dass diese ungenießbar werden. Bakterienwachstum in Nahrungsmitteln kann auch zu Lebensmittelvergiftung führen. Bakterien verursachen das Verderben von Fleisch, Wein, Gemüse, Milch und Milchprodukten. Sie verändern die Zusammensetzung solcher Lebensmittel, so dass diese ungenießbar werden. Bakterienwachstum in Nahrungsmitteln kann auch zu Lebensmittelvergiftung führen.

30 Andererseits sind Bakterien in manchen Industriezweigen von großer Bedeutung. Die Fähigkeit einiger Arten zur Fermentation wird für die Herstellung von Käse, Joghurt, Sauerkraut und anderem sauer eingelegtem Gemüse genutzt. Bakterien sind auch für die Produktion von gegerbtem Leder, Tabak, Silofutter Textilien, Pharmazeutika, verschiedenen Enzymen, Polysacchariden und Waschmitteln von Bedeutung Andererseits sind Bakterien in manchen Industriezweigen von großer Bedeutung. Die Fähigkeit einiger Arten zur Fermentation wird für die Herstellung von Käse, Joghurt, Sauerkraut und anderem sauer eingelegtem Gemüse genutzt. Bakterien sind auch für die Produktion von gegerbtem Leder, Tabak, Silofutter Textilien, Pharmazeutika, verschiedenen Enzymen, Polysacchariden und Waschmitteln von Bedeutung

31 Andere Symbionten versorgen sich bei ihren lebenden Wirten mit Nährstoffen, ohne ernsten Schaden anzurichten. Diese Form des Zusammenlebens wird Kommensalismus genannt. Eine dritte Art, die Parasiten, können die Pflanzen oder Tiere, die sie besiedeln, zerstören. Andere Symbionten versorgen sich bei ihren lebenden Wirten mit Nährstoffen, ohne ernsten Schaden anzurichten. Diese Form des Zusammenlebens wird Kommensalismus genannt. Eine dritte Art, die Parasiten, können die Pflanzen oder Tiere, die sie besiedeln, zerstören.

32 Diese rasterelektronenmikrosko pische Aufnahme zeigt Bakterien der Gattung Streptococcus, die häufig in den menschlichen Atemwegen, aber auch in Wunden und im Blut anzutreffen sind. Streptokokkeninfektionen werden oftmals in Krankenhäusern, Schulen oder anderen öffentlichen Plätzen übertragen. Diese rasterelektronenmikrosko pische Aufnahme zeigt Bakterien der Gattung Streptococcus, die häufig in den menschlichen Atemwegen, aber auch in Wunden und im Blut anzutreffen sind. Streptokokkeninfektionen werden oftmals in Krankenhäusern, Schulen oder anderen öffentlichen Plätzen übertragen.

33 Dieses elektronenmikroskopis che Bild zeigt einen Milzbranderreger( in grün) in einer Lunge. Milzbrand ist eine ansteckende Krankheit, die bei Menschen und Tieren auftritt und tödlich verlaufen kann. Dieses elektronenmikroskopis che Bild zeigt einen Milzbranderreger( in grün) in einer Lunge. Milzbrand ist eine ansteckende Krankheit, die bei Menschen und Tieren auftritt und tödlich verlaufen kann.

34

35 Die Schwangerschaft beginnt, wenn eine Samenzelle des Mannes eine Eizelle der Frau befruchtet und sich die befruchtete Zelle in der Gebärmutterschleimh aut einnistet (siehe Befruchtung; Fortpflanzungsapparat). Die Schwangerschaft beginnt, wenn eine Samenzelle des Mannes eine Eizelle der Frau befruchtet und sich die befruchtete Zelle in der Gebärmutterschleimh aut einnistet (siehe Befruchtung; Fortpflanzungsapparat).

36 Aus einer Zelle entstehen zwei. Danach entwickeln sich die zwei in vier und danach verdoppeln sie sich. Am Ende sehen die Zellen aus, wie eine dicke Brombeere. Aus einer Zelle entstehen zwei. Danach entwickeln sich die zwei in vier und danach verdoppeln sie sich. Am Ende sehen die Zellen aus, wie eine dicke Brombeere.

37 Die Schwangerschaft

38 Die Schwangerschaftsphasen In den ersten drei Monaten entwickelt der Embryo die wichtigsten Organe. Ab dem vierten Monat ist das Ungeborene, es heißt jetzt Fetus, als Mensch erkennbar und beginnt, schnell zu wachsen. Im letzten Drittel der Schwangerschaft werden die Organe weiter ausgebildet. In den ersten drei Monaten entwickelt der Embryo die wichtigsten Organe. Ab dem vierten Monat ist das Ungeborene, es heißt jetzt Fetus, als Mensch erkennbar und beginnt, schnell zu wachsen. Im letzten Drittel der Schwangerschaft werden die Organe weiter ausgebildet.

39 Wie ein Baby entsteht Dritter Tag der Embryonalentwicklung Dritter Tag der Embryonalentwicklung Die Zygote wandert durch den Eileiter. Etwa 36 Stunden nach der Befruchtung setzt im Eileiter die Zellteilung ein, diese findet etwa zweimal pro Tag statt. Nach drei oder vier Tagen ist der Weg durch den Eileiter beendet. Die Zygote wandert durch den Eileiter. Etwa 36 Stunden nach der Befruchtung setzt im Eileiter die Zellteilung ein, diese findet etwa zweimal pro Tag statt. Nach drei oder vier Tagen ist der Weg durch den Eileiter beendet. Drei Tage nach der Befruchtung Die befruchtete Eizelle hat sich mehrmals geteilt. Sie besteht jetzt aus acht Zellen.

40 Sechster Tag der Embryonalentwicklung Sechster Tag der Embryonalentwicklung Am sechsten Tag der Embryonalentwicklung besteht der werdende Embryo aus einem flüssigkeitsgefüllten Zellhaufen, der Blastozyste genannt wird. Nach einem oder zwei Tagen in der Gebärmutter nistet sich die Blastozyste in der Gebärmutterwand ein, durch die sie ernährt wird. Sie heißt jetzt Embryo. Am sechsten Tag der Embryonalentwicklung besteht der werdende Embryo aus einem flüssigkeitsgefüllten Zellhaufen, der Blastozyste genannt wird. Nach einem oder zwei Tagen in der Gebärmutter nistet sich die Blastozyste in der Gebärmutterwand ein, durch die sie ernährt wird. Sie heißt jetzt Embryo.

41 Embryo im ersten Monat

42 Embryo im ersten Monat Vom befruchteten Ei zum Embryo: Zellteilung im Eileiter (30 Stunden nach der Befruchtung); Einnistung in der Gebärmutter (6-7 Tage); Placentabildung (12-13 Tage); Entstehung des Neuralrohres – Vorläufer des zentralen Nervensystems (14-15 Tage); Entwicklung der Ursegmente – Grundlage zur Bildung bestimmter Organe (18-19 Tage); Erscheinen der Blutadern und der Bauchhöhle (21-22 Tage); Wachsen von Armen, Beinen und Augen, erster Herzschlag (26-27 Tage). Embryo im ersten Monat Vom befruchteten Ei zum Embryo: Zellteilung im Eileiter (30 Stunden nach der Befruchtung); Einnistung in der Gebärmutter (6-7 Tage); Placentabildung (12-13 Tage); Entstehung des Neuralrohres – Vorläufer des zentralen Nervensystems (14-15 Tage); Entwicklung der Ursegmente – Grundlage zur Bildung bestimmter Organe (18-19 Tage); Erscheinen der Blutadern und der Bauchhöhle (21-22 Tage); Wachsen von Armen, Beinen und Augen, erster Herzschlag (26-27 Tage).

43 Vierte Woche der Embryonalentwicklung Vierte Woche der Embryonalentwicklung Nach der Einnistung beginnen sich die Zellen des Embryos zu spezialisieren und primitive Organe zu bilden. Beim vier Wochen alten, etwa fünf Millimeter großen Embryo ist der Kopf (unten links) erkennbar. Das Herz schlägt bereits, und man sieht die Anlagen der Arme und Beine Nach der Einnistung beginnen sich die Zellen des Embryos zu spezialisieren und primitive Organe zu bilden. Beim vier Wochen alten, etwa fünf Millimeter großen Embryo ist der Kopf (unten links) erkennbar. Das Herz schlägt bereits, und man sieht die Anlagen der Arme und Beine

44 Ein Embryo nach 6. Wochen

45 Achte Woche der Embryonalentwicklung Achte Woche der Embryonalentwicklung In der achten Woche sind alle Strukturen des menschlichen Körpers rudimentär entwickelt, und der Embryo wird zum Fetus. Der drei Zentimeter große Fetus schwimmt im Fruchtwasser und ist von der durchsichtigen Eihaut umgeben. Das Fruchtwasser schützt den Embryo gegen Erschütterungen. In der achten Woche sind alle Strukturen des menschlichen Körpers rudimentär entwickelt, und der Embryo wird zum Fetus. Der drei Zentimeter große Fetus schwimmt im Fruchtwasser und ist von der durchsichtigen Eihaut umgeben. Das Fruchtwasser schützt den Embryo gegen Erschütterungen. Photo Researchers, Inc./Petit Format/Nestle Photo Researchers, Inc./Petit Format/Nestle

46 Menschlicher Fetus Menschlicher Fetus Bereits nach zwölf Wochen lässt der Fetus menschliche Formen erkennen. Der Fetus ist besonders empfindlich gegenüber den negativen Einwirkungen von Alkohol, Medikamenten und (Röntgen-)Strahlen Bereits nach zwölf Wochen lässt der Fetus menschliche Formen erkennen. Der Fetus ist besonders empfindlich gegenüber den negativen Einwirkungen von Alkohol, Medikamenten und (Röntgen-)Strahlen

47 Das ist das Baby im 1. Monat. Das ist das Baby im 1. Monat.

48 Das das Baby im 2. Monat. Das das Baby im 2. Monat.

49 DAS Baby im dritten Monat Das ist das Baby im 3. Monat. Das ist das Baby im 3. Monat.

50 Das Baby im vierten Monat Das ist das Baby im 4. Monat. Das ist das Baby im 4. Monat.

51 Das ist das Baby im fünften Monat Das ist das Baby im 5. Monat. Das ist das Baby im 5. Monat.

52 Das ist das Baby im sechsten Monat Das ist das Baby im 6. Monat. Das ist das Baby im 6. Monat.

53 Das ist das Baby im siebten Monat Das ist das Baby im 7. Monat. Das ist das Baby im 7. Monat.

54 Das ist das baby im achten Monat Das ist das Baby im 8. Monat. Das ist das Baby im 8. Monat.

55 Das Baby ein paar Wochen vor der Geburt. Das ist das Baby im 9. Monat im dem Bauch der Mutter. Es dauert nicht mehr lange, dann kommt das Baby zur Welt. Das ist das Baby im 9. Monat im dem Bauch der Mutter. Es dauert nicht mehr lange, dann kommt das Baby zur Welt. Es kann auch vorkommen, dass das kleine Baby ein paar Wochen zu früh zur Welt kommt. Dann kann es ein bisschen Untergewicht haben. Es kann auch passieren, dass das Kind behindert zur Welt kommt. Es kann auch vorkommen, dass das kleine Baby ein paar Wochen zu früh zur Welt kommt. Dann kann es ein bisschen Untergewicht haben. Es kann auch passieren, dass das Kind behindert zur Welt kommt.

56 Gewichtszunahmen können von Frau zu Frau sehr unterschiedlich und manchmal recht "sprunghaft" verlaufen, ohne dass die Schwangerschaft allein dadurch gefährdet wird. Im Zweifelsfall fragen Sie bitte Ihren Arzt. Gewichtszunahmen können von Frau zu Frau sehr unterschiedlich und manchmal recht "sprunghaft" verlaufen, ohne dass die Schwangerschaft allein dadurch gefährdet wird. Im Zweifelsfall fragen Sie bitte Ihren Arzt.

57 Amnioten- Ei

58 Mit der Entwicklung des Amnioten-Eies wurden die Reptilien in ihrer Entwicklung unabhängig vom Wasser. Der sich entwickelnde Embryo wird durch die harte Eierschale vor Austrocknung geschützt. Der Dottersack ernährt den Embryo, das Albumen enthält Wasser und Nährstoffe. Die Allantois fungiert als Harnsack und Atmungsorgan. Das Amnioten-Ei kommt auch bei Vögeln und einigen Säugetieren. Mit der Entwicklung des Amnioten-Eies wurden die Reptilien in ihrer Entwicklung unabhängig vom Wasser. Der sich entwickelnde Embryo wird durch die harte Eierschale vor Austrocknung geschützt. Der Dottersack ernährt den Embryo, das Albumen enthält Wasser und Nährstoffe. Die Allantois fungiert als Harnsack und Atmungsorgan. Das Amnioten-Ei kommt auch bei Vögeln und einigen Säugetieren.

59 Erklärungen Allantois Allantois, Ausstülpung des embryonalen Enddarmes, die zunächst als Harnsack dient. Im Lauf der Embryonalentwicklung breitet sich diese gut durchblutete Membran über die ganze Chorionhöhle aus und wird zum Respirationsorgan. Allantois, Ausstülpung des embryonalen Enddarmes, die zunächst als Harnsack dient. Im Lauf der Embryonalentwicklung breitet sich diese gut durchblutete Membran über die ganze Chorionhöhle aus und wird zum Respirationsorgan.

60 Plazenta

61 Plazenta Der Mutter- oder Fruchtkuchen, die Plazenta, ist das Verbindungsorgan zwischen Mutter und Embryo und ermöglicht ihm Atmung, Ernährung und Ausscheidung. Durch die Nabelschnur strömt das fetale Blut in Kapillargefäße der Plazenta, die von mütterlichem Blut umgeben sind. Hier findet der Austausch von Sauerstoff, Kohlendioxid, Nährstoffen und Exkreten statt. Das Blut der Mutter vermischt sich nicht mit dem des Fetus. Der Mutter- oder Fruchtkuchen, die Plazenta, ist das Verbindungsorgan zwischen Mutter und Embryo und ermöglicht ihm Atmung, Ernährung und Ausscheidung. Durch die Nabelschnur strömt das fetale Blut in Kapillargefäße der Plazenta, die von mütterlichem Blut umgeben sind. Hier findet der Austausch von Sauerstoff, Kohlendioxid, Nährstoffen und Exkreten statt. Das Blut der Mutter vermischt sich nicht mit dem des Fetus.

62 Erst nach der Geburt können Babys selbst durch seine Lungen atmen und Nahrung zu sich nehmen. Davor werden sie vom Blutkreislauf der Mutter mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Dies geschieht über die Plazenta, ein schwammiges Gewebe, das an der Innenwand der Gebärmutter liegt. Der Fetus ist durch die Nabelschnur mit der Plazenta verbunden, über die sein Körper mit allem Wichtigen versorgt wird. Erst nach der Geburt können Babys selbst durch seine Lungen atmen und Nahrung zu sich nehmen. Davor werden sie vom Blutkreislauf der Mutter mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Dies geschieht über die Plazenta, ein schwammiges Gewebe, das an der Innenwand der Gebärmutter liegt. Der Fetus ist durch die Nabelschnur mit der Plazenta verbunden, über die sein Körper mit allem Wichtigen versorgt wird.

63 Ultraschalldiagnostik Für ungeborenes Leben ungefährlich ist die Diagnose mit Ultraschallwellen, die mit Frequenzen von über Hertz arbeitet und die ebenso bei der Untersuchung von Organen im Körperinneren etwa zur Früherkennung von Tumoren verwendet wird. Für ungeborenes Leben ungefährlich ist die Diagnose mit Ultraschallwellen, die mit Frequenzen von über Hertz arbeitet und die ebenso bei der Untersuchung von Organen im Körperinneren etwa zur Früherkennung von Tumoren verwendet wird.

64 Eineiige Zwillinge sind aus einem Ei. Das heißt, dass die Samen in ein Ei der Mutter gegangen sind. Danach etwickeln die Eizelle sich in die zwei, und danach entwickeln sie sich weiter wie ein normales Kind. Wenn sie auf der Welt sind, sehen sie beide gleich aus. Genau wie Anaïs und Melanie. Eineiige Zwillinge sind aus einem Ei. Das heißt, dass die Samen in ein Ei der Mutter gegangen sind. Danach etwickeln die Eizelle sich in die zwei, und danach entwickeln sie sich weiter wie ein normales Kind. Wenn sie auf der Welt sind, sehen sie beide gleich aus. Genau wie Anaïs und Melanie.

65 Das ist fast das gleiche Prinzip wie bei eineiigen Zwillingen. Nur das die Samen in die beiden Eier gehen. Wenn sie auf der Welt sind, dann ähneln sie sich gar nicht. Wie ihr unten im Bild feststellen könnt. Das ist fast das gleiche Prinzip wie bei eineiigen Zwillingen. Nur das die Samen in die beiden Eier gehen. Wenn sie auf der Welt sind, dann ähneln sie sich gar nicht. Wie ihr unten im Bild feststellen könnt.

66

67 Siamesische Zwillinge sind miteinander verwachsen und können innere Organe gemeinsam haben. Miteinander verbundene Zwillinge sind immer eineiig - häufig ist eine operative Trennung möglich. Siamesische Zwillinge sind miteinander verwachsen und können innere Organe gemeinsam haben. Miteinander verbundene Zwillinge sind immer eineiig - häufig ist eine operative Trennung möglich.

68 Quellenangabe Encarta Kids & Professional 2005 Encarta Kids & Professional ums-baby.de/ ums-baby.de/ ums-baby.de/ ums-baby.de/


Herunterladen ppt "Im Kern einer Zelle liegen die Chromosomen. Sie bestehen aus der Erbsubstanz DNA. Die DNA sieht aus wie eine Wendeltreppe. Sie enthält Anweisungen,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen