Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mutation und Selektion Mutation: 1. Zusammenfassung 2. Ursachen 3. Häufigkeit 4. Symptome 5. Diagnose 6. Therapie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mutation und Selektion Mutation: 1. Zusammenfassung 2. Ursachen 3. Häufigkeit 4. Symptome 5. Diagnose 6. Therapie."—  Präsentation transkript:

1

2 Mutation und Selektion Mutation: 1. Zusammenfassung 2. Ursachen 3. Häufigkeit 4. Symptome 5. Diagnose 6. Therapie

3 Zusammenfassung Eine Mutation ist eine Veränderung im Erbgut Eines Organismus das heißt, die Natur unterzieht so wie den Menschen als auch den Tieren verschiedenste Versuche.

4 Ursachen Der Gendefekt, welcher der Prothrombin- Mutation zu Grunde liegt, besteht in einem Basenaustausch an der Position des Prothrombin-Gens. Die Folge davon ist ein erhöhter Gehalt von Prothrombin im Blut. Dies wiederum bewirkt aufgrund einer gesteigerten Aktivität des Prothrombins ein erhöhtes Risiko für Thrombosen und Embolien.

5 Häufigkeit Der Anteil aller Personen mit einer Prothrombin-Mutation an der Gesamtbevölkerung, beträgt in der Bundesrepublik Deutschland 2%.

6 Symptome Die Symptome sind: Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall.

7 Diagnose Die Diagnose der Prothrombin-Mutation ist nur über einen Gentest möglich. Der Verdacht auf das Vorliegen einer Prothrombin-Mutation besteht immer dann, wenn bei Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen Thrombosen oder Embolien auftreten.

8 Therapie Eine Therapie des Gendefektes ist bisher nicht möglich. Die Behandlung der Thrombosen erfolgt durch Medikamente, welche die Gerinnungsfähigkeit des Blutes herabsetzten.

9 Selektion Was ist Selektion? Was ist die Grundidee von Selektion? Beispiel: Natürliche Selektion Extraseite: Charles Darwin

10 Was ist Selektion? Die Selektion ist in der Biologie gemäß der heutigen Evolutionslehre ein wesentlicher Mechanismus für die Entwicklung von ArtenArten.

11 Was ist die Grundidee von Selektion? Die Grundidee ist, dass das Individuum mit den besten genetischen Veranlagungen die meisten Nachkommen zeugen kann, und dadurch über lange Zeit hinweg sich diese Veranlagung in der Art durchsetzt.

12 Aversion = Abneigung

13 Charles Darwin * 12. Februar 1809 in Shrewsbury (Grafschaft Shropshire, England) 19. April 1882 in Down House (London-Bromley) Charles Darwin, der Begründer der Abstammungslehre (Evolutions- und Selektionstheorie), gehört mit zu den bedeutenden englischen Gelehrten. Sein Verdienst besteht darin, dass er als Erster versuchte, wissenschaftlich zu deuten, wie sich die Lebewesen unserer Erde entwickelt haben und welche Ursachen dabei entscheidend gewesen sein könnten. Dabei beschränkte er sich auf rein wissenschaftliche Vorgänge

14 Bilder von Charles Darwin


Herunterladen ppt "Mutation und Selektion Mutation: 1. Zusammenfassung 2. Ursachen 3. Häufigkeit 4. Symptome 5. Diagnose 6. Therapie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen