Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

LWL-Behindertenhilfe Westfalen 1 Bericht des LWL zu den Fragen aus der Regionalplanungskonferenz 2014 Regionalplanungskonferenz Dortmund am 25.11.2015.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "LWL-Behindertenhilfe Westfalen 1 Bericht des LWL zu den Fragen aus der Regionalplanungskonferenz 2014 Regionalplanungskonferenz Dortmund am 25.11.2015."—  Präsentation transkript:

1 LWL-Behindertenhilfe Westfalen 1 Bericht des LWL zu den Fragen aus der Regionalplanungskonferenz 2014 Regionalplanungskonferenz Dortmund am Michael Wedershoven Michael Wedershoven Referatsleiter LWL-Behindertenhilfe Westfalen

2 LWL-Behindertenhilfe Westfalen 2 Regionalplanungskonferenz Dortmund am Michael Wedershoven Bericht des LWL - Teil I

3 LWL-Behindertenhilfe Westfalen Ältere Menschen mit Behinderung / Sozialraumorientierung 3 Regionalplanungskonferenz Dortmund am Michael Wedershoven Forschungsprojekt der Kath. Hochschule Münster mit LWL im Kreis Steinfurt und der Stadt Münster  Abschlussbericht wird zurzeit erarbeitet Aktuelles Forschungsprojekt der Kath. Hochschule Münster mit LWL zur konkreten Beschreibung für Wohnsettings für ältere Menschen mit Behinderung  Abschlussbericht wird veröffentlicht

4 LWL-Behindertenhilfe Westfalen Berücksichtigung der größer werdenden Hilfebedarfe bei älteren Menschen in Einrichtungen 4 Regionalplanungskonferenz Dortmund am Michael Wedershoven Grundsätzlich werden Hilfebedarfe für alle Menschen mit Behinderung individuell ermittelt Ambulant Betreutes Wohnen  Bewilligte Fachleistungsstunden können als Budget genutzt werden  Erhöhung der Fachleistungsstunden kann beantragt werden Stationäres Wohnen  Einstufung in Leistungstypen und Hilfebedarfsgruppen mit jeweils eigener Vergütung  System ist durchlässig; Umstufungen sind möglich

5 LWL-Behindertenhilfe Westfalen Ambulant Betreutes Wohnen hier:Möglichkeit der Assistenz bei Krankenhausaufenthalt 5 Regionalplanungskonferenz Dortmund am Michael Wedershoven Klassisches Ambulant Betreutes Wohnen  bis zu 2 Fachleistungsstunden Persönliches Budget  in der Regel bis zu 2 Fachleistungsstunden Arbeitgeber-Modell  Leistungen werden weitergezahlt ISB-Betreuung  Entscheidung im Einzelfall

6 LWL-Behindertenhilfe Westfalen Arbeitgeber-Modell hier:gleiche Vergütung 6 Regionalplanungskonferenz Dortmund am Michael Wedershoven Reform der Vergütung nicht erforderlich Unterschiedliche Stundenlöhne wegen  Steuerprogression  Höhe Sozialversicherungsabgaben Daher akzeptiert LWL unterschiedliche Stundenlöhne

7 LWL-Behindertenhilfe Westfalen Schnellere Bescheid-Erteilung durch LWL 7 Regionalplanungskonferenz Dortmund am Michael Wedershoven LWL ist bestrebt, Bearbeitungszeiten zu reduzieren Mehr Personal Elektronische Akte Aktuell -4 – 6 Wochen bis zur Einladung HPK -ca. 5 Monate laufende Fälle + Verlängerungen -ca. 3 – 4 Monate Erhöhungsanträge BeWo

8 LWL-Behindertenhilfe Westfalen Idee, im Hilfeplanverfahren Bedarfe über einen längeren Zeitraum zu erheben 8 Regionalplanungskonferenz Dortmund am Michael Wedershoven Erprobung eines neuen Hilfeplanverfahrens in verschiedenen Regionen Idee ist LWL bereit bekannt Zurzeit keine Aussage möglich, welches Verfahren nach Auswertung der Projektregionen umgesetzt wird

9 LWL-Behindertenhilfe Westfalen Betreutes Wohnen hier:Frage nach Rufbereitschaft, Rund-um-die-Uhr-Betreuung für Anfänger 9 Regionalplanungskonferenz Dortmund am Michael Wedershoven Rufbereitschaft ist mit Fachleistungsstunde abgegolten Leistungsempfänger kann Gesamthilfestrukturen nutzen Möglichkeit, jederzeit Hilfe zu bekommen Rund-um-die-Uhr-Betreuung für Anfänger nicht nötig  Konkrete Absprachen für Krisenfälle  Fachleistungsstunden können flexibel als Budget genutzt werden

10 LWL-Behindertenhilfe Westfalen Pflegesachleistungen in Einrichtungen der Behindertenhilfe 10 Regionalplanungskonferenz Dortmund am Michael Wedershoven Beschluss der Gemeinsamen Kommission (GK) angestrebt Ziel: die Krankenkassen sollen ihren Teil demnächst beitragen

11 LWL-Behindertenhilfe Westfalen 11 Regionalplanungskonferenz Dortmund am Michael Wedershoven Bericht des LWL - Teil II

12 LWL-Behindertenhilfe Westfalen Unkonventionelle Wohnkonzepte 12 Regionalplanungskonferenz Dortmund am Michael Wedershoven LWL hat großes Interesse an unkonventionellen Wohnkonzepten Intensiv-Ambulante Wohnformen für Menschen mit höheren Hilfebedarfen Unkonventionelle Konzepte auch für stationären Bereich denkbar aber: stationäre Plätze können nur durch Verlagerung in Dortmund aufgebaut werden

13 LWL-Behindertenhilfe Westfalen Rückkehrer und auswärtige Unterbringung 13 Regionalplanungskonferenz Dortmund am Michael Wedershoven LWL hält sich an verabredete Maßnahmen aus der AG Rückkehrer Es fehlen weiterhin stationäre Plätze  Auswärtige Unterbringung nicht zu vermeiden 2 Einrichtungen für Menschen mit psychischen Behinderungen sind bedarfsbestätigt 1 Einrichtung für Menschen mit einer geistigen Behinderung ist geplant

14 LWL-Behindertenhilfe Westfalen 14 Danke für die Aufmerksamkeit Regionalplanungskonferenz Dortmund am Michael Wedershoven


Herunterladen ppt "LWL-Behindertenhilfe Westfalen 1 Bericht des LWL zu den Fragen aus der Regionalplanungskonferenz 2014 Regionalplanungskonferenz Dortmund am 25.11.2015."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen