Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Physik der Farben Christof Aegerter. Elektromagnetische Wellen (Spektrum)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Physik der Farben Christof Aegerter. Elektromagnetische Wellen (Spektrum)"—  Präsentation transkript:

1 Die Physik der Farben Christof Aegerter

2 Elektromagnetische Wellen (Spektrum)

3 Additive/Subtraktive Farbmischung

4 Pigmente – Chemie der Farben

5 Absorption im Auge – Biologie der Farben

6 Farbmischpalette

7 Rayleigh Streuung (blauer Himmel ) Streu-Querschnitt geht mit 4

8 Warum werden blaue Augen rezessiv vererbt? Es gibt kein blaues Pigment! Blaue Augen sind durch Rayleigh Streuung gefärbt. Das Fehlen des Pigments muss darum bei beiden Allelen vorliegen

9 Die blaue Färbung von Morpho Menelaus: Ist KEIN Pigment

10 Machen wir ein Experiment:

11 Wenn der Alkohol weg ist ist er wieder blau

12 Mit der richtigen Flüssigkeit wird er transparent!

13 Auf kleinen Skalen hat der Flügel periodische Strukturen, die das Licht brechen und relektieren 1.5 m 30 m 1.6 m

14

15 Cuticle is secreted from the ER… Ghiradella, J. Morphology (1989)

16 Je nach Wegunterschied, interferiert das Licht konstruktiv oder destruktiv

17 konstruktive Interferenzdestruktive Interferenz Wenn wir die Lichtpfadlänge berechnen erhalten wir konstruktive Interferenz für (m+1/2) = 2 d n Wenn die Dicke der Schicht etwa der Wellenlänge entspricht, kann Interferenz auftreten

18

19 Die Spektrale Auflösung wird schärfer wenn wir mehrere Schichten hintereinander schalten

20 Für viele Schichten in Reihe ergibt das eine scharfe Reflektivität für bestimmte Wellenlängen

21 Andere Beispiele von Interferenzfarben

22 manipulation-in-materials-inspired-by-nature/ Künstlich hergestellte Interferenzfarben

23 Zusammenspiel von Pigmenten und Interferenzfarben 1.Saenko S., Teyssier J., van der Marel D. & M. C. Milinkovitch Precise co-localisation of interacting structural and pigmentary elements generates extensive colour pattern variation in Phelsuma lizards BMC Biology 2013, 11: 105

24

25 Dichroider Spiegel reflektiert das anregende (blaue) Licht und lässt das emittierte (grüne) Licht durch Dies kommt häufig in Fluoreszenz- Mikroskopen zum Einsatz. Dazu wird ein dichroider Spiegel benützt.

26 Der gleiche Effekt verleiht Seifenblasen und CDs ihren Schimmer

27 Benützen einer CD als Spektrometer

28

29 Opale zeigen auch Interferenzfarben – kommt durch periodische Anordnung kleiner Teilchen

30 Bragg-Peaks I(q) = (G hkl )

31 Fourier-Transformation eines Gitters

32 Winkel gibt zusammen mit P den Durchmesser der Helix Abstand proportional zu 1/P Röntgenbeugung P

33 Beugungsmuster von B-DNA

34 Ordnung entsteht natürlich bei hoher Konzentration - Kolloidkristalle

35 Gibt eine schöne Brücke zur Entropie: Illustration von Boltzmanns Entropie, wo die Wahrscheinlichkeit W die Anzahl der mikroskopischen Zustände für einen gegebenen Makrozustand ist Der Kristall ist der Zustand maximaler Entropie! Mehr mögliche mikroskopische Zustände im Kristall durch höhere Packungsdichte.

36 Kristallisation von harten Kugeln https://www.sciencemag.org/content/292/5515/258.full

37

38

39 Der Glory-Effekt oder Heiligenschein Das ist ein Beugungsmuster und kein Regen- bogen! Die Winkelöffnung ist durch die Teilchengrösse gegeben

40 Regenbogen

41 Einzelner Regentropfen

42

43

44 Navigation mit Polarization: Wüstenameise Cataglyphis

45 Schnelle Rückkehr zum Nest R. Wehner, Schweiz Med Wochenschr 2000;130: Nr 8

46 Polarization durch Streuung im Himmel (Rayleigh Streuung)

47 Polarisationsmuster

48 Streuung vor allem im Blauen – gibt die Farbe des Himmels

49 Anatomie der Ameisenaugen zum Polarisationssehen

50 Geordnete Strukturen um polarisiertes Licht zu sehen

51 Funktioniert nur im nahen UV gegeben durch Wellenlängen- abhängigkeit der Streuung R. Wehner, Schweiz Med Wochenschr 2000;130: Nr 8


Herunterladen ppt "Die Physik der Farben Christof Aegerter. Elektromagnetische Wellen (Spektrum)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen