Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zur Geschichte der Kolloidchemie Alchimie: Herstellung von Goldtinkturen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zur Geschichte der Kolloidchemie Alchimie: Herstellung von Goldtinkturen."—  Präsentation transkript:

1 Zur Geschichte der Kolloidchemie Alchimie: Herstellung von Goldtinkturen

2 Kolloidales Gold (Alchimisten) Trinkbares Gold (aurum potabile) Elixier des Lebens ?

3 Zur Geschichte der Kolloidchemie 1857 Faraday: Methode der Lichtstreuung 1871 Rayleigh: Theorie der Lichtstreuung 1861 Graham: Diffusionsverhalten

4 Definition ( nach Graham ) Kolloide sind leimähnliche Substanzen, die sehr langsam diffundieren und nicht dialysieren.

5 Was sind Kolloide? DEFINITION: = Leim nach Graham

6 Zur Geschichte der Kolloidchemie 1907 Ostwald: Einteilung kolloidaler Systeme

7 grobdispers mechanische Suspension > 1000 nm Einteilung disperser Systeme ( nach W. Ostwald ) Disperse Systeme kolloiddispers kolloidale Dispersion 1 bis 1000 nm hochdispers molekulare Lösung < 1 nm

8 Zitat ( W. Ostwald ) Das primär Kennzeichnende eines Kolloids ist tatsächlich sein spezieller Dispersitätsgrad innerhalb der großen Gruppe disperser Systeme

9 Disperse Teilchen (1 – 1000 nm) im Dispersionsmittel fein verteilt alle Kombinationen: gasförmig, flüssig, fest sind möglich W. Ostwald Definition:

10 Farbe-Dispersitätsgrad-Regel Das Absorptionsmaximum des Lichtes verschiebt sich mit abnehmenden Dispersitätsgrad nach größeren Wellenlängen, demnach ändert sich die Farbe im durchfallenden Licht von gelb über rot, blau nach grün.

11 Absorption des sichtbaren Lichtes Absorbierte Wellenlänge 450 nm 490 nm 590 nm Absorbierte Farbe blau blaugrün orange Beobachtete Farbe orange rot blau

12 Zitat ( W. Ostwald ) Der kolloidale Zustand ist ein allgemein möglicher Zustand der Materie. Jeder Stoff kann grundsätzlich in den kolloidalen Zustand gebracht werden.

13 Zur Geschichte der Kolloidchemie 1923 Svedberg: Ultrazentrifuge 1927 Burry, Ekwall: Assoziationskolloide

14 Assoziationskolloide Selbstorganisation von Amphiphilen Assoziate (z.B. Mizellen) in kolloidaler Dimension Physikalische Assoziation (nicht-kovalente Bindungsknüpfung) Variabilität in Grösse und Form Schnelle Austauschprozesse

15 Zur Geschichte der Kolloidchemie 1929 Staudinger: Makromoleküle 1932 Ruska: Elektronenmikroskop

16 Kolloiddisperses System (nach Staudinger) Teilchen bestehen aus 10 3 bis 10 9 Atomen Teilchendurchmesser 1 bis 1000 nm Teilchen laufen durch Papierfilter Teilchen mikroskopisch nicht nachweisbar Teilchen dialysieren nicht Teilchen diffundieren sehr langsam Teilchen sind polydispers

17 Die Farbgebung beim kolloidalen Gold ist auf die definierte Partikelgröße und eine spezifische Lichtabsorption zurückzuführen.

18 Definition Kolloide sind durch ihre Teilchengröße bestimmt (1 – 1000 nm) Kolloide sind in einem Dispersionsmittel dispergiert Wir unterscheiden zwischen Dispersionskolloiden, Assoziationskolloiden und Makromolekülen

19 Kolloidchemie Physik und Chemie nanostrukturierter Systeme

20 Besondere Eigenschaften kolloidaler Systeme Verhältnis von Oberfläche zu Volumen ist groß Moleküle an der Oberfläche werden eigenschaftsbestimmend

21 Beispiel: Würfel Kantenlänge des Würfels Gesamtober- fläche Spezifische Oberfläche 1 cm6 cm 2 6 cm nm60 cm 2 6 x 10 5 cm -1 1 nm6000 cm 2 6 x 10 7 cm -1

22 Besondere Eigenschaften kolloidaler Systeme Kolloidales System Lineare AusdehnungSpezifische Oberfläche Laminare Kantenlänge: 1 cm; 1 cm; 5 x cm 1 cm; 1 cm; 5 x cm 0,4 x 10 5 cm -1 2 x 10 7 cm -1 Fibrillare Kantenlänge: 1 cm; 5 x cm; 5 x cm 1 cm; 5 x cm; 5 x cm 0,8 x 10 5 cm -1 4 x 10 7 cm -1 Kugel Durchmesser: 5 x cm Durchmesser: 1 x cm 1,2 x 10 5 cm -1 6 x 10 7 cm -1

23 Beispiele 1 cm 3 Gold Blattgold Dicke: 1 µm 2 m 2 Oberfläche Dicke: 1 nm 1000 m 2 Oberfläche 1 cm 3 Viskose Faden Dicke: 1 µm Länge: 1273 km Dicke: 1 nm Länge: 1 Milliarde km 1 Liter 0,1 m mizellare Lösung m 2 Oberfläche

24 Kolloidale Systeme: Systeme mit extrem großen Oberflächen


Herunterladen ppt "Zur Geschichte der Kolloidchemie Alchimie: Herstellung von Goldtinkturen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen