Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ildikó HirmannKIT-Tagung 2008 Arbeiten mit Dolmetschern im Bereich der psychosozialen (Akut-)Versorgung Besonderheiten der Kommunikation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ildikó HirmannKIT-Tagung 2008 Arbeiten mit Dolmetschern im Bereich der psychosozialen (Akut-)Versorgung Besonderheiten der Kommunikation."—  Präsentation transkript:

1 Ildikó HirmannKIT-Tagung 2008 Arbeiten mit Dolmetschern im Bereich der psychosozialen (Akut-)Versorgung Besonderheiten der Kommunikation

2 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Dolmetscher als Brücke zwischen Kulturen Dolmetscher sind nicht nur Sprachmittler Sprach/Sachkenntnisse und adäquate Gesprächshaltung erforderlich Nicht nur verbale Kommunikationsformen, auch Interpretationen nonverbaler Ausdrucksformen unterliegen kultureller Prägung -:

3 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Professionelle Übersetzer...übersetzen nicht Worte, sondern Inhalte Betreuungssituationen erfordern nicht nur Klärung von Sachverhalten,vor allem die emotionale Bedeutung von Erlebnissen zu erfassen ist wichtig...kennen das kulturelle Umfeld der Ausgangs- und Zielsprache: Besonderheiten werden verständlich übertragen...sind mit verschiedensten Fachgebieten vertraut -:

4 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Situation Mangel von Sprachmittlern, die in psychologischen, sozialen und medizinischen Bereichen geschult sind Mangel eines Dolmetschpools für die KIT-Arbeit Einsatz von Laiendolmetschern z.T. problematisch: - Sprachqualität - Schweigepflicht? - persönliche Betroffenheit - oft insider, der nicht dolmetscht, sondern als Stellvertreter handelt

5 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Ethische Grundregeln für Dolmetschende Schweigepflicht Neutralität/Allparteilichkeit Unbefangenheit

6 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Einflussfaktoren auf die Effektivität der Zusammenarbeit Rollenverständnis Unterschiedliche Rollen - unterschiedliche Verantwortlichkeiten - Erwartungen des psychosozialen Mitarbeiters an den Dolmetscher: * Sprachliche und interkulturelle Kompetenz * Informationsübergabe während der Übersetzung soll transparent und objektiv sein

7 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Rollenverständnis - Erwartungen des Betroffenen an den Dolmetscher: * Gemeinsame Sprache, gemeinsamer kultureller Hintergrund * Von Landsleuten wird oft großer Einsatz/Unterstützung für eigene Anliegen erwartet

8 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Rollenverständnis Gefahren der Rollenkonfusion: Dolmetsch kann in eine Rolle gebracht werden, die nicht die seine ist, etwa in die Rolle der helfenden Person Spannungsverhältnis zwischen neutraler Person und Vertrauensperson Schuldgefühle/Loyalitätskonflikte

9 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Rollenverständnis -Dolmetscher selbst: *...haben oft dieselbe kulturelle Sozialisation wie Betroffener und findet dadurch leichteren Zugang...kann aufgrund der gemeinsamen Sprache den Betroffenen schneller/leichter einschätzen *...unterliegen wie andere Menschen auch, einer selektiven Wahrnehmung (besonders bei emotionaler Betroffenheit)

10 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Rollenverständnis Paradoxie der Rolle des Dolmetschers: Während der Arbeit soll er fast unsichtbar im Hintergrund bleiben, doch ohne ihn wäre keine Verständigung möglich! -Fähigkeit sich selbst zurücknehmen zu können -Fähigkeit der Einfühlung Übersetzung als ständiger Rollentausch/ Perspektivenwechsel

11 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Triadische Gesprächssituation Kommunikation über einen Dritten bewirkt: -Anzahl möglicher individueller Einflussfaktoren auf Gesprächsdynamik nimmt zu -Anzahl der möglichen Wechselwirkungen nimmt zu

12 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Basis für eine effektive Zusammenarbeit Grundannahmen: in Anlehnung an einen Leitfaden des Vereins REFUGIO-München 1.Der Akutbetreuer ist verantwortlich für die inhaltliche Gestaltung und Führung/Leitung des Gesprächs 2.Zwischen Dolmetscher und KIT-Mitarbeiter ist ein gegenseitiger partnerschaftlicher Austausch von Informationen notwendig, dazu sollten ein Vor- und Nachgespräch stattfinden

13 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Besonders zu beachten 1.Vor dem Gespräch * dem Dolmetscher das Ziel des Gesprächs mitteilen * sprachliche Regelung: - möglichst wortgetreu übersetzen - Verwendung der direkten Rede ( Ich-Form ) - emotionalen Beiklang der verwendeten Wörter beachten

14 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Besonders zu beachten * abklären, ob auf besondere kulturelle Gepflogenheiten Rücksicht genommen werden soll * auf Verschwiegenheit aufmerksam machen * administrative Fragen klären, Daten des Dolmetschers notieren!

15 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Besonders zu beachten 2. Zu Gesprächsbeginn * Vorstellungsrunde * Einverständnis einholen, Hinweis auf Verschwiegenheit und Arbeitsweise * Augenkontakt: KIT-Mitarbeiter – Betroffener * Direkte Anrede des Akutbetreuers zum Betroffenen * Sitzposition beachten: Vorteile/Nachteile

16 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Besonders zu beachten 3. Während des Gesprächs * Geduld + Einfachheit! * Vermeiden: - Fachjargon - abstrakte Begriffe - typische Redewendungen - Nebensätze

17 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Besonders zu beachten * Einhaltung der Gesprächsregeln: - Ausreden lassen - Unterbrechung durch den Dolmetscher zulassen - Rückmeldung des Dolmetschers von sprachlichen oder inhaltlichen Missverständnissen an den Akutbetreuer - Beobachten! Nonverbale Kommunikation!

18 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Besonders zu beachten 4. Nach dem Gespräch * Austausch mit Dolmetsch planen * Dolmetsch liefert Information über kulturellen Hintergrund bestimmter Aspekte des Gesprächs * Zusammenfassen/Eindrücke wiedergeben * Dolmetsch zu Team-Nachbesprechung einladen, ev. Supervision?

19 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Fragen zum Rollenverständnis Welche Qualitäten -des Dolmetschenden -des KIT-Mitarbeiters sind in der Betreuungssituation bedeutsam? Ist Kontextwissen des Dolmetschers aus dem medizinisch-psychosozialen Bereich für eine gelungene Kommunikation nötig?

20 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Fragen zum Rollenverständnis Dürfen/ Sollen Dolmetscher bei der Übersetzungstätigkeit auch Gefühle zeigen? Entlastungsstrategien und Selbstfürsorge des Dolmetschers?

21 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Fragen zur Gesprächssituation Ist es von Bedeutung, ob der Sprachmittler aus demselben Kulturkreis stammt, wie der zu Betreuende? Können Sie von positiven/negativen Erfahrungen aus Betreuungssituationen berichten? Was waren Probleme, mit denen Sie zu tun hatten?

22 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Fragen zur Gesprächssituation Was macht die Situation besonders schwierig? - für den KIT-Mitarbeiter -für den Sprachmittler Wie kann Professionalität in der Arbeit mit Dolmetschern im Rahmen einer Akutbetreuung realisiert werden?

23 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann Interkulturelle Kompetenz Voraussetzungen: (nach Hegemann, Ethnomedizinisches Zentrum Hannover) Bewusstsein über Relativität von Werten Klarheit über kulturellen Hintergrund des eigenen Handelns Sich über andere Kulturen kundig machen können Mit Menschen anderer Kulturen gemeinsame Realitäten und Lösungen zu finden Mit Dolmetschern arbeiten zu können

24 Autor KIT-Tagung 2008Ildikó Hirmann


Herunterladen ppt "Ildikó HirmannKIT-Tagung 2008 Arbeiten mit Dolmetschern im Bereich der psychosozialen (Akut-)Versorgung Besonderheiten der Kommunikation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen