Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seminar Ellwangen 16.06.2010 Aktuelle Themen im Bereich der Sonderpädagogik ILEB Evaluatio n Bildungsplän e Weiterentwicklung Sonderpädagogik Weiterentwicklung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seminar Ellwangen 16.06.2010 Aktuelle Themen im Bereich der Sonderpädagogik ILEB Evaluatio n Bildungsplän e Weiterentwicklung Sonderpädagogik Weiterentwicklung."—  Präsentation transkript:

1 Seminar Ellwangen Aktuelle Themen im Bereich der Sonderpädagogik ILEB Evaluatio n Bildungsplän e Weiterentwicklung Sonderpädagogik Weiterentwicklung Sonderpädagogik Arbeitszeit- regelungen Inklusion Qualifizierun g

2 Seminar Ellwangen Aktuelle Themen im Bereich der Sonderpädagogik ILEB Evaluatio n Bildungsplän e Weiterentwicklung Sonderpädagogik Weiterentwicklung Sonderpädagogik Arbeitszeit- regelungen Inklusion Qualifizierun g

3 Seminar Ellwangen Aktuelle Themen im Bereich der Sonderpädagogik Weiterentwicklung Sonderpädagogik Weiterentwicklung Sonderpädagogik Inklusion Qualifizierun g Evaluatio n Arbeitszeit- regelungen Bildungsplän e ILEB

4 Seminar Ellwangen Aktuelle Themen im Bereich der Sonderpädagogik Weiterentwicklung Sonderpädagogik Weiterentwicklung Sonderpädagogik

5 Seminar Ellwangen Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Konvention) Internationale und nationale Inklusionsdebatte (damit verbunden unterschiedliche Ausprägung eines sonderpädagogischen Verständnisses) Bildungsberichterstattung des Landesinstituts für Schulentwicklung und des Statistischen Landesamts Sonderpädagogische Förderung in Baden- Württemberg Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg Hintergründe

6 Seminar Ellwangen Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen der Vereinten Nationen ist ein völkerrechtlicher Vertrag, der bereits bestehende Menschenrechte für die Lebenssituation behinderter Menschen konkretisiert. Wesentliche Inhalte (Auszug): Gleichberechtigung, Frauen, Kinder Bewusstseinsbildung (gesellschaftlich) Justiz, Folter, Erniedrigung Freizügigkeit, Wohnung, Familie, Mobilität Bildung (Art. 24) Gesundheit, Arbeit, Teilhabe Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg UN-Konvention

7 Seminar Ellwangen UN – Konvention Artikel 24 Die UN-Konvention fordert den ungehinderten Zugang von Menschen mit Behinderungen zu allen Lebens- bereichen und damit auch zur BILDUNG (98% der Menschen mit Behinderungen haben weltweit keinen Zugang zur Bildung) Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg UN-Konvention

8 Seminar Ellwangen Der Zugang zu BILDUNG darf nicht wegen einer Behinderung verwehrt werden. Der jeweils spezifische Unterstützungsbedarf ist zu berücksichtigen! Sonderpädagogische Institutionen sind Teil des Bildungssystems und damit ein bedeutsamer Teil des Bildungsangebotes (In der deutschen Arbeitsübersetzung werden fälschlicherweise Aussagen zur Schulorganisation gemacht – nicht aber in der verbindlichen englischen Originalversion) Bsp: primary education wird mit Grundschule übersetzt oder inclusive education system wird mit integrativen Bildungssystem übersetzt Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg UN-Konvention

9 Seminar Ellwangen Der Anspruch von Menschen mit Behinderungen auf einen lebenslangen Zugang zum Bildungswesen wird festgeschrieben Die UN-Konvention selbst schreibt kein konkretes Schulsystem – geschweige denn eine besondere Schulorganisation – vor In Absatz 3 des Artikels 24 werden sogar spezielle Bildungs- maßnahmen für Menschen mit Behinderungen gefordert Die Vertragsstaaten haben Gestaltungsfreiheit bei der Umsetzung der Vorgaben von Artikel 24 der UN-Konvention Der Bereich Bildung und dessen Organisation unterliegt ausschließlich der Zuständigkeit der Länder Die Entscheidung, wie die Vorgaben des Artikel 24 zu erfüllen sind, obliegt dem Landesgesetzgeber Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg UN-Konvention

10 Seminar Ellwangen Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg Bildungsberichterstattung

11 Seminar Ellwangen Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg Bildungsberichterstattung

12 Seminar Ellwangen Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg Bildungsberichterstattung

13 Seminar Ellwangen Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg Bildungsberichterstattung

14 Seminar Ellwangen Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg Bildungsberichterstattung

15 Seminar Ellwangen An die Stelle der Pflicht zum Besuch einer Sonderschule tritt zu Beginn des Schuljahres 2013/2014 ein Anspruch auf ein sonderpädagogisches Beratungs-, Bildungs- und Förderangebot Anspruch auf ein sonderpädagogisches Beratungs-, Bildungs- und Förderangebot Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg

16 Seminar Ellwangen Schulgesetzänderung: die Pflicht zum Besuch der Sonderschule geht in die Pflicht zum Besuch einer allgemein bildenden Schule/ einer Berufsschule über und gilt für alle Kinder in BW, unabhängig von ihrer Behinderung.Schulgesetzänderung: die Pflicht zum Besuch der Sonderschule geht in die Pflicht zum Besuch einer allgemein bildenden Schule/ einer Berufsschule über und gilt für alle Kinder in BW, unabhängig von ihrer Behinderung. Die Pflicht zum Besuch einer Sonderschule wird ersetzt durch das Recht auf sonderpädagogische Förderung.Die Pflicht zum Besuch einer Sonderschule wird ersetzt durch das Recht auf sonderpädagogische Förderung. Die sonderpädagogische Diagnostik ist Ausgangspunkt für die Begründung und Planung sonderpädagogischer Maßnahmen.Die sonderpädagogische Diagnostik ist Ausgangspunkt für die Begründung und Planung sonderpädagogischer Maßnahmen. Sonderpädagogische Ressourcen können nur bedarfsbezogen eingefordert und nicht nach Belieben beansprucht werden.Sonderpädagogische Ressourcen können nur bedarfsbezogen eingefordert und nicht nach Belieben beansprucht werden. Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg

17 Seminar Ellwangen Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf sind primär in Verantwortung der allgemeinen Pädagogik Kinder und Jugendliche mit dem Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot sind in der Verantwortung der allgemeinen Pädagogik mit Unterstützung der Sonderpädagogik (Sonderpädagogischer Dienst) Kinder und Jugendliche mit einem sehr weitreichenden Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot sind in der Verantwortung der Sonderpädagogik (hiermit ist keine Feststellung des Lernorts getroffen!) Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg Der Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot wird durch eine sonderpädagogische Diagnostik begründet und festgestellt:

18 Seminar Ellwangen Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg Ablauf Der Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot wird durch eine sonderpädagogische Diagnostik begründet und festgestellt: Besonderer Förderbedarf Klärung des besonderen Förderbedarfs Klärung der fachlichen und quantitativen Ressourcen Qualitative Diagnostik Bildungswegekonferenz Bildungswegekonferenz Vorschläge für mögliche Lernorte Eltern entscheiden auf der Grundlage der Alternativen Kinder und Jugendliche aus der Frühförderung, Schule und beruflichem Bereich

19 Seminar Ellwangen Eltern sollen sich für die Inanspruchnahme eines sonderpädagogischen Bildungs- und Förderangebots in einem Bildungs- und Beratungszentrum selber entscheiden können. Eltern sollen sich für die Inanspruchnahme eines sonderpädagogischen Bildungs- und Förderangebots in einem Bildungs- und Beratungszentrum selber entscheiden können. Ein Wahlrecht besteht nur zwischen den von der Bildungskonferenz vorgeschlagenen Alternativen. Ein Wahlrecht besteht nur zwischen den von der Bildungskonferenz vorgeschlagenen Alternativen. Juristische Fragen und Vorschläge für pragmatische Verfahrensabläufe werden derzeit durch den Expertenrat und Fachgruppen bearbeitet. Juristische Fragen und Vorschläge für pragmatische Verfahrensabläufe werden derzeit durch den Expertenrat und Fachgruppen bearbeitet. Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg Die Entscheidung der Lernortfrage durch das Staatliche Schulamt wird zu einem von den Beteiligten gemeinsam verantworteten Klärungsprozess erweitert: Einrichtung von Bildungswegekonferenzen auf der Ebene der Staatlichen Schulämter zur Klärung des sonder- pädagogischen Bildungsanspruchs und zur Planung von sonder- pädagogischen Bildungsmaßnahmen.

20 Seminar Ellwangen Aufbau von Bildungswegekonferenzen im SSA Göppingen: Sicherung von Ressourcen im Rahmen von SP-Stunden (26) Aufbau von Bildungswegekonferenzen im SSA Göppingen: Sicherung von Ressourcen im Rahmen von SP-Stunden (26) - Qualitätsentwicklung (FB) - Neutralität und Objektivität - Regionalität Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg Konkretisierung SSA-GP Einrichtung von Bildungswegekonferenzen

21 Seminar Ellwangen Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg Die Sonderpädagogik entwickelt das Konzept der individuellen Lern- und Entwicklungsbegleitung (ILEB) weiter zu einem Planungs-, Arbeits- und Steuerungsinstrument für den Einzelfall und erarbeitet ein Konzept der Schulangebotsplanung Eigene, regionalspezifische Schwerpunktsetzungen sind erwünscht. Diese erfolgen auf der Grundlage vorhandener Regionaler Bildungsangebote Eine Bedarfs- und Angebotsanalyse hat zu erfolgen. Pilot-Schulämter: Mannheim und Göppingen

22 Seminar Ellwangen Zum Begriff Individuelle Lern- und Entwicklungsbegleitung meint die an den individuellen Bedürfnissen und Potenzialen von Schülerinnen und Schülern ausgerichtete professionelle Steuerung des Zusammenspiels von (sonderpädagogischer) Diagnostik, kooperativer Förderplanung, individuellem Bildungsangebot, Leistungsfeststellung und der kontinuierlichen Dokumentation dieses Prozesses. Fachkonzept ILEB (1)

23 Seminar Ellwangen Dokumentation Diagnostik Kooperative Förderplanung Individuelles Bildungsangebot Leistungs- feststellung Dokumentation Fachkonzept ILEB (2)

24 Seminar Ellwangen Bildungspolitische Einlösung ILEB ist ein verbindlicher Auftrag und Grundlage der Sonderpädagogik (in Baden- Württemberg). ILEB schließt alle Fachrichtungen und Disziplinen ein. Weiterentwicklung von Schule und Unterricht ILEB ist ein Prozess des systematischen Sammelns, Auswertens und Interpretierens von Daten mit dem Ziel, daraus Konsequenzen für die Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität von Schule und Unterricht abzuleiten Organisation, Planung... ILEB ist ein Konzept, das sich nicht an Institutionen orientiert. Organisation und Planung orientiert sich am individuellen Bildungsan- spruch von Menschen. Konkrete individuelle Bildungsangebote ILEB konkretisiert sich in schulischen und außerschulischen Lernumgebungen und lehnt sich an kompetenzorientierte Modelle an. Fachkonzept ILEB (3)

25 Seminar Ellwangen Bildungsplan FöS (S. 11) Fachkonzept ILEB (4)

26 Seminar Ellwangen Bildungsplan SfG (S. 10) Fachkonzept ILEB (5)

27 Seminar Ellwangen FF F F F F F F G G G G G G G F F F F F F F F F F F F G F E E E E E E E G Spr Hör K K K Regionale sonderpädagogische Bildungsangebote im SSA-GP Kr Schule für Geistigbehinderte Förderschule Schule für Erziehungshilfe Schule für Sprachbehinderte Schule für Kranke Schule für Hörgeschädigte Schule für Körperbehinderte E Bl Schule für Blinde K K E

28 Seminar Ellwangen Die Schulartbezeichnung Sonderschule wird auf dem Hintergrund der jetzt schon erweiterten Aufgabenstellungen und eines erweiterten Bildungsangebotes in Richtung Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum für... verändert Das BBZ erhält die hierfür erforderliche Personal- und Sachausstattung und verantwortet deren Einsatz - an allgemeinen Schulen und im sonderpädago- gischen Zentrum - in engem Zusammenwirken mit dem Staatlichen Schulamt. Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg Die Sonderpädagogik fördert Kinder und Jugendliche grundsätzlich vorüber- gehend – d.h. der Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot muss immer wieder neu beraten werden

29 Seminar Ellwangen Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg Leitgedanken 5 Es ist geplant, dass die Belange von Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf, Behinderungen und chronischen Erkrankungen durch Ansprechpartner/innen in allen allgemeinen Schulen vertreten werden.

30 Seminar Ellwangen Notwendig wird eine Dokumentation von Leistungen für junge Menschen mit besonderem Förderbedarf und Behinderung im Bereich Bildung in Form von einem Bildungsmonitoring auf der Ebene der Staatlichen Schulämter. Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg Leitgedanken 6

31 Seminar Ellwangen Beteiligung der Zivilgesellschaft Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg Kontinuierliche Beteiligung der Zivilgesellschaft auf allen Ebenen der Schulverwaltung Aktivität und Teilhabe im Sinne der ICF Einbezug der Betroffenen Barrierefreiheit,.... Öffentlichkeit, Schulträger,....

32 Seminar Ellwangen Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg Zusammenfassung (Empfehlungen des Expertenrates v ) - Entwicklung passgenauer, auf den Einzelfall bezogene Lösungen und keine Patentlösungen - Unterschiedliche Wege (zieldifferent) bei (zielgleich) sind möglich. Recht auf ein individuelles Bildungsangebot (Bildungsplan, Notengebung, Versetzungsordnung, Schülerbeförderung,...) unabhängig vom gewählten Lernort. - Unterschiedliche Wege (zieldifferent) bei gemeinsamen Unterricht (zielgleich) sind möglich. Recht auf ein individuelles Bildungsangebot (Bildungsplan, Notengebung, Versetzungsordnung, Schülerbeförderung,...) unabhängig vom gewählten Lernort. - Wegfall der Pflicht zum Besuch der Sonderschule - Einrichtung von (Experten, Eltern, Behinderten- und Jugendhilfe,...) mit dem Ziel der Klärung einzelfallbezogener Schulangebote. - Einrichtung von Bildungswegekonferenzen (Experten, Eltern, Behinderten- und Jugendhilfe,...) mit dem Ziel der Klärung einzelfallbezogener Schulangebote. - Qualifiziertes Elternwahlrecht aus den Angeboten der Bildungswegekonferenz. Die Schulverwaltung übernimmt die Entscheidung der Eltern. Ausnahme: nicht realisierbare Lösungen.

33 Seminar Ellwangen Weiterentwicklung der Sonderpädagogik in Baden-Württemberg - Sonderschulen entwickeln sich zu sonderpädagogischen Bildung- und Beratungszentren mit teilweiser Verlagerung an allgemeine Schulen weiter. Änderung der Schulart- und Schultypenbezeichnungen. - Aufbau eines Ansprechpartnersystems in den allgemeinen Schulen. - der Vorschläge des Expertenrates vor einer Schulgesetzänderung bis - Erprobung der Vorschläge des Expertenrates vor einer Schulgesetzänderung bis Fortschreibung der in Bezug auf eine Bewusstseinsbildung im Hinblick auf das Anliegen der Inklusion. - Fortschreibung der Ausbildungs- und Prüfungsordnung in der Lehrer- ausbildung aller Schularten in Bezug auf eine Bewusstseinsbildung im Hinblick auf das Anliegen der Inklusion. - Empfelungen des Expertenrats abrufbar unter: - Empfelungen des Expertenrats abrufbar unter: Zusammenfassung (Empfehlungen des Expertenrates v )

34 Seminar Ellwangen Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Seminar Ellwangen 16.06.2010 Aktuelle Themen im Bereich der Sonderpädagogik ILEB Evaluatio n Bildungsplän e Weiterentwicklung Sonderpädagogik Weiterentwicklung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen