Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Weiterentwicklung der sonderpädagogischen Förderung in Baden-Württemberg Regelungen zur Umsetzung des Beschlusses des Ministerrates Schulische Bildung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Weiterentwicklung der sonderpädagogischen Förderung in Baden-Württemberg Regelungen zur Umsetzung des Beschlusses des Ministerrates Schulische Bildung."—  Präsentation transkript:

1 Weiterentwicklung der sonderpädagogischen Förderung in Baden-Württemberg Regelungen zur Umsetzung des Beschlusses des Ministerrates Schulische Bildung von jungen Menschen mit Behinderung vom AZ.: /355 Stand:

2 Wir fangen nicht bei Null an.

3 Ist-Bestand Februar 2011

4 Strukturbild der sonderpädagogischen Förderung In Verantwor- tung der allgemeinen Pädagogik Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderbedarf In Verantwortung der allgemeinen Pädagogik und der Sonderpädagogik (im Sinne des Sonder- pädagogischen Dienstes) Kinder und Jugendliche mit Anspruch auf ein sonderpädagogisches Unterstützungsangebot In Verantwortung der allgemeinen Pädagogik und des Sonderpäda- gogischen Bildungs- und Beratungszentrums … Kinder und Jugendliche mit Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot – Einlösung in kooperativen Bildungsangeboten oder an Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren In Verantwortung des Sonderpäda- gogischen Bildungs- und Beratungs- zentrums …

5 Umsetzungsvoraussetzungen SonderschulenSchulträgerallgemeine Schulen Schulträger jetzt Anhörung der Schulkonferenz + Stellungnahme der Gesamt- lehrerkonferenz (zustimmende Beschlüsse) Information (zwingend); bei Mehrauf- wendungen: Zustimmung erforderlich Beratung in der Gesamtlehrer- konferenz Information (fakultativ) fall- bezogen Anhörung der Schulkonferenz + Stellungnahme der Gesamt- lehrerkonferenz (zustimmende Beschlüsse) Information (zwingend); bei Mehrauf- wendungen: Zustimmung erforderlich Beteiligung der Schulgremien und der Schulträger

6 In Verantwortung der allgemeinen Pädagogik Sonderpädagogischer Dienst (subsidiär auf Antrag) VwV Kinder u. Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen (Az IV / 1 – / 61 vom zuletzt geändert am ) Klärung des sonderpädagogischen Förderbedarfs Beratung der beteiligten Eltern und Lehrer Beteiligung an der Förderplanung Unterstützung beim Aufbau von Hilfesystemen Unmittelbare sonderpädagogische Förderung im Rahmen des Unterrichts, wenn erwartet werden kann, dass die Schüler in die Lage versetzt werden, dem Bildungsgang der allgemeinen Schule zu folgen Zielgruppen

7 K inder und Jugendliche mit einem Anspruch auf ein Sonderpädagogisches Bildungsangebot inklusive zieldifferente Beschulung in der Regelschule In Verantwortung der allgemein- en Pädagogik und des Sonder- pädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums Beschulung in einer Sonderschule In Verantwortung des Sonder- pädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums Zielgruppen

8 Eltern oder Schule können einen Antrag an das Staatliche Schul- amt stellen. (5.1) Antrag kann auch während des Besuchs der allgemeinen Schule gestellt werden (5.1) Umfassende Diagnostik ( Gutachten ) erforderlich: (5.1) Intelligenztest Schulleistung ggf. Gesundheitsamt Anspruch wird im Gutachten definiert Aussagen zum elterlichen Erziehungsplan Staatliches Schulamt bestimmt den Anspruch und die Fach- richtung (5.1) Anspruch ist immer zeitlich befristet (5.2) Feststellung des Anspruchs

9 Feststellung des Anspruchs auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot a) in inklusiver Beschulung oder b) Beschulung in einem Sonder- pädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum (Punkt 5)

10 1.Allgemeines Die BWK tritt nach Feststellung eines sonderpädagogischen Bildungsanspruches durch das Staatliche Schulamt zusam- men. (7.1/7.5) Eine BWK ist nicht erforderlich, wenn sich nach Feststellung des Anspruches (7.5) die Erziehungsberechtigten für ein vorgeschlagenes sonderpäda- gogisches Bildungs- und Beratungszentrum entscheiden. die Erziehungsberechtigten für ein bereits eingerichtetes inklusi- ves Angebot an einer allgemeinen Schule entscheiden. Bildungswegekonferenz (BWK) Punkt 7

11 2.Organisationsstruktur Zeitrahmen: Meldung an das Staatliche Schulamt bis Ende März des laufen- den Schuljahres (7.4) BWK ganzjährig möglich Ort: Staatliches Schulamt lädt ein und bestimmt den Ort (7.2) Teilnehmer: Nicht festgelegt, aber alle die zur Findung einer passgenauen Lösung erforderlich sind. (7.2) Eltern können eine Vertrauensperson hinzuziehen. (7.2) Bildungswegekonferenz (BWK) Punkt 7

12 3.Inhaltliche Organisationsstruktur Die Bildungswegekonferenz ist konsensorientiert (7.2) Entwicklung von individuellen passgenauen Lösungen Entwicklung von gruppenbezogenen Bildungsangeboten Qualitatives Wahlrecht für Erziehungsberechtigte Bei weiterem Abstimmungsbedarf: (7.3) nochmalige Anhörung Entscheidung Staatliches Schulamt zwingende Gründe Bildungswegekonferenz (BWK) Punkt 7

13 Inklusive Beschulung in der allgemeinen Schule Beschulung in beiden Schularten Beschulung in einem Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum (Sonderschule) Rechtstellung der Schülerinnen und Schüler (2.5) §23 SchG

14 Schulbezirk ( 4 ) (4.3) §§ 76, 79 SchG Bei einer inklusiven Beschulung in der allgemeinen Schule kommen die §§ 76 u. 79 SchG nicht zur Anwendung. Bei Erfüllung des Bildungsanspruches in einem Sonderpädago- gischen Bildungs- und Beratungszentrum behalten die §§ 76 und 79 ihre Gültigkeit.

15 Leistungsmessung Leistungsbeurteilung ( 9 ) Inklusive Beschulung in der allgemeinen Schule §§ 8 und 9 der Notenbildungs- verordnung finden keine An- wendung (9.1) Die Leistungsbeurteilung erfolgt auf der Grundlage des Bildungs- plans des entsprechenden Son- derpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums. (9.2) Keine Teilnahme an Aufnahme- verfahren an den auf die Grund- schule aufbauenden Schularten. (9.3) Beschulung in einem Son- derpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum Es gelten die Verordnungen des jeweiligen der Behinderung entsprechend zugeordneten Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums.

16 Leistungsmessung Zeugnis ( 9 ) Inklusive Beschulung in der allgemeinen Schule Die Schülerinnen und Schüler erhalten ein Zeugnis der Schule, die sie überwiegend besuchen mit folgendem Zusatz : Gemeinsamer zieldifferenter Unterricht des Schülers / der Schülerin mit Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot Individuelle Formulierungen möglich Beschulung in einem Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungs- zentrum Es gelten die Verordnungen des jeweiligen Sonderpäda- gogischen Bildungs- und Beratungszentrums der ent- sprechenden Fachrichtung.

17 Schulträger/Sachkosten/Schülerbeförderung ( Punkt 12 ) 1. Sachkosten: (12. 1 u. 2) Sonderschullehrerstunden und Sachkostenbeiträge für den Schulträger bleiben weiterhin bei den Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren verankert, denen die Schüler zugeordnet sind. Der Sachkostenbeitrag wird in voller Höhe gewährt. Passgenaue Verteilung durch den Schulträger an die allgemeinen Schule (12.1) 2. Schülerbeförderung: Im Hinblick auf die Schülerbeförderung werden inklusiv beschulte Schülerinnen und Schüler so behandelt, als seien sie am Bildungs- und Beratungszentrum (jeweilige Satzung des Trägers gilt).

18 ASDBW ( 15, 2a, 2b ) Bei einer Inklusiven Beschulung in der allg. Schule gilt: Die Schülerinnen u. Schüler werden an den entsprechenden Sonder- pädagogischen Bildung- und Beratungszentren geführt.(15, 2a) Allgemeine Schulen dokumentieren die Anzahl der Schüler, den son- derpädagogischen Förderbereich und das zugeordnete Sonderpäda- gogische Bildungs- und Beratungszentrum.

19 Organisationserlass (Punkt 12 2b) Klassenteilung Die zuständige Schulaufsichtsbehörde kann eine zusätzliche Klasse genehmigen, wenn: ein gemeinsamer Unterricht aufgrund der Klassengröße nicht möglich ist andere Lösungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind

20 Zusammenfassung Gutachter empfiehlt SSA bestimmt den Anspruch und die Fachrichtung Einvernehmen aller Beteiligten weiterer Abstimmungsbedarf keine BWK Förderort geklärt BWK Förderort geklärt Förderort nicht geklärt nochmalige Anhörung SSA entscheidet Schule stellt Antrag SSA beauftragt Gutachter Eltern stellen Antrag

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Weiterentwicklung der sonderpädagogischen Förderung in Baden-Württemberg Regelungen zur Umsetzung des Beschlusses des Ministerrates Schulische Bildung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen