Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Durchführung des Übergangsverfahrens von der Jahrgangsstufe 6 in 7 gesetzliche Grundlagen:  BbgSchulG  Grundschulverordnung  Verordnung über die Bildungsgänge.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Durchführung des Übergangsverfahrens von der Jahrgangsstufe 6 in 7 gesetzliche Grundlagen:  BbgSchulG  Grundschulverordnung  Verordnung über die Bildungsgänge."—  Präsentation transkript:

1 Durchführung des Übergangsverfahrens von der Jahrgangsstufe 6 in 7 gesetzliche Grundlagen:  BbgSchulG  Grundschulverordnung  Verordnung über die Bildungsgänge in der Sekundarstufe I

2 Anmeldeverfahren Die Vollständigkeit der Unterlagen ist durch die Schulleitung der jeweiligen Grundschule zu prüfen! Das sind: 1. Anmeldeformular ( mit dem Stempel der Grundschule, aktuelles Anmeldeformular verwenden) 2. Grundschulgutachten 3. Halbjahreszeugnis 6. Klasse - alle Unterlagen zur Darlegung und Glaubhaftmachung von besonderen Härtefällen und besonderen Gründen

3 Erstellung der Grundschulgutachten gesetzliche Grundlagen:  § 52 BbgSchulG  § 15 GrundschulV (GV)  Nr. 27 der VV zur GV

4 Grundschulgutachten - Inhalte  Gutachten enthält -Angaben zur Person, -Angaben zum Schulbesuch, -Angaben zur schulischen Entwicklung, -Angaben zu den fachübergreifenden und fachspezifischen Fähigkeiten und Leistungen -Angaben zu Neigungen der Schülerin oder des Schülers -die Empfehlung für einen weiterführenden Bildungsgang -die Halbjahresnoten in D, Ma und 1. FS

5 Grundschulgutachten  es dient insbesondere der Information der Eltern über die voraussichtlich mit Erfolg zu erwartende Fortsetzung der Schullaufbahn des Kindes in einem best. Bildungsgang  es hat im Aufnahmeverfahren am Gymnasium bei Übernachfrage eine besondere Funktion  die Aussagen im Grundschulgutachten sollen insbesondere die Lern- und Leistungsentwicklung in den Jahrgangsstufen 5 und 6 berücksichtigen

6 Bildungsgangempfehlung Klassenkonferenz beschließt die Empfehlung zum Besuch eines Bildungsgangs auf der Grundlage des festgestellten Entwicklungs- und Leistungsstandes, der eine erfolgreiche Teilnahme am Unterricht des jeweiligen BGs erwarten lässt folgende Grundsätze gelten (im Einzelfall Ausnahmen):  AHR fachübergreifende Kompetenzen mit mehr als 50 % mit „gut ausgeprägt“ (2) und besser (1) bewertet

7 Beispiele für AHR-Empfehlung Der Schüler1234 zeigt...x entwickelt...x bewältigt...x arbeitet...x schätzt...x Der Schüler kann...anwendenx...erfassenx...argumentierenx...auseinander setzen x...erschließenx...ausdrückenx...orientierenx...zerlegenx...prüfenx...nutzenx...wertenx...präsentierenx Der Schüler1234 zeigt...x entwickelt...x bewältigt...x arbeitet...x schätzt...x Der Schüler kann...anwendenx...erfassenx...argumentierenx...auseinander setzen x...erschließenx...ausdrückenx...orientierenx...zerlegenx...prüfenx...nutzenx...wertenx...präsentierenx

8 Bildungsgangempfehlung  FOR fachübergreifende Kompetenzen mit mehr als 50 % mit „ausgeprägt“ (3) und besser bewertet  EBR fachübergreifende Kompetenzen mit mehr als 50 % mit „in Ansätzen ausgeprägt“ (4) bewertet

9 Beispiel für FOR-Empf. Der Schüler1234 zeigt...x entwickelt...x bewältigt...x arbeitet...x schätzt...x Der Schüler kann...anwendenx...erfassenx...argumentierenx...auseinander setzen x...erschließenx...ausdrückenx...orientierenx...zerlegenx...prüfenx...nutzenx...wertenx...präsentierenx Beispiel für EBR-Empf. Der Schüler1234 zeigt...x entwickelt...x bewältigt...x arbeitet...x schätzt...x Der Schüler kann...anwendenx...erfassenx...argumentierenx...auseinander setzen x...erschließenx...ausdrückenx...orientierenx...zerlegenx...prüfenx...nutzenx...wertenx...präsentierenx

10 Grundschulgutachten - Eltern Eltern ist auf Wunsch Gelegenheit zu einer erläuternden Rücksprache zu geben. Falls Wunsch der Eltern auf Abänderung : → Prüfung der Bedenken durch Klassenkonferenz → Beschluss der Klassenkonferenz → schriftliche Info an Eltern → bei Nichtberücksichtigung der Einwände ist eine schriftliche Gegendarstellung möglich

11 Probeunterricht  Eignungsprüfung ist nicht notwendig: 1.Bildungsgangempfehlung AHR und 2.Notensumme in den Fächern D, Ma, FS ≤ 7 Falls Eignungsprüfung notwendig:  Fächer: Deutsch und Mathematik  Dauer: 2 Tage mit je 5 Stunden  Inhalte:Rahmenlehrplan Grundschule


Herunterladen ppt "Durchführung des Übergangsverfahrens von der Jahrgangsstufe 6 in 7 gesetzliche Grundlagen:  BbgSchulG  Grundschulverordnung  Verordnung über die Bildungsgänge."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen