Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Für lebens- und erwerbsweltbezogene Weiterbildung Nutzung ESF.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Für lebens- und erwerbsweltbezogene Weiterbildung Nutzung ESF."—  Präsentation transkript:

1 Für lebens- und erwerbsweltbezogene Weiterbildung Nutzung ESF

2 Zielsetzung: Handlungskompetenzen für Arbeitswelt und Gesellschaft Verordnung des ESF : lebensbegleitendes Lernen und verstärkte Investitionen der Unternehmen in Human- ressourcen als geeignete Investition zur Steigerung der Anpassungsfähigkeit der Arbeitnehmer/innen zur Bewältigung des wirtschaftlichen Wandels

3 Finanzvolumen: 5 Mio in Mio jährlich 2007 bis Mio jährlich 2007 bis 2010 aus Arbeitsmarktprogrammen des MAGS ESF braucht IMMER Kofinanzierung!

4 Antragsteller: WbG-Einrichtungen und WbG-Landes- organisationen über 3 Projektagenturen Hier: LAG Arbeit und Leben Philosophie des ESF: TN fördern, nicht die Institution! Mit möglichst wenig finanziellem Einsatz möglichst großen Output d.h. möglichst viele TN erreichen!

5 Förderinhalte: 3 Förderschwerpunkte: Grundbildung in Verbindung mit Erwerbswelterfahrung Weiterbildung geht zur Schule Berufliche Qualifizierung: Tageseinrichtungen für Kinder, Schulen und Weiterbildungseinrichtungen

6 Fördermaßnahmen: Zusätzliche Bildungsangebote nach Unterrichtsstunden (keine Grundversorgung durch WbG!) (Angebot darf weder im laufenden noch im Vorjahr im Veranstaltungsprogramm enthalten sein) Achtung: Überprüfung! in 1. Förderphase :Entwicklung darauf bezogener Materialien, in 2. Förderphase wird die Materialentwicklung nicht mehr förderfähig sein

7 Zielgruppen: nachvollziehbarer Tätigkeitsbezug sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis Honorarkräfte Neben- und ehrenamtlich Tätige geringfügig Beschäftigte TN der ESF-Seminare müssen VermittlerInnen, TeamerInnen, ReferentInnen, MultiplikatorInnen sein! Nachweis: z.B. Honorarvertrag oder Erklärung über Tätigkeit

8 Mehrstufiges Verfahren: Bildungsträger entwickelt Seminaridee Bildungsträger leitet diese weiter an zuständige Projektagentur (LAG Arbeit und Leben NRW e.V. LAG Arbeit und Leben NRW e.V. plus MSW plus MAGS prüft, bearbeitet, berät ggf. bündelt und leitet weiter an Versorgungsamt Versorgungamt bewilligt, leitet Geld an LAG…

9 Checkliste für Schwerpunkt Beschäftigte in Weiterbildungseinrichtungen Thema: erwerbsweltbezogen, zusätzlich!!! Lernziel: individuelle Beschäftigungsfähigkeit Zielgruppe (Referent/innen, MultiplikatorInnen, nicht die Endverbraucher/innen von Bildung!) Ort/Region/Stundenzahl/Datum Geplante TN-Zahl, mindestens 10! (so genau wie möglich) Sorgfältige Sammlung der Belege

10 Termine: Antragszeitraum bei der zuständigen Projektagentur (LAG Arbeit und Leben NRW e.V. Montag, 19.März 2007 bis Freitag, 23. März 2007 Bereits in 2006 Beantragung von Seminaren durch das DGB-Bildungswerk NRW e.V.

11 Anforderungen TN-Liste: Aggregierte Daten genügen: Alter Geschlecht Nationalität Berichtsformular liegt bei Empfehlung DGB-Bildungswerk NRW e.V.: Erweiterung der üblichen TN-Liste durch die o.g.Kriterien

12 Verteilungskriterien: Falls der Fonds überzeichnet ist gilt: ESF-Gelder entsprechend der WbG-Förderung Minus Anteil für Projektagentur Vorrangig kleinere Einrichtungen Nicht mehr ESF-Geld als WbG-Förderung Mindestens ein Antrag pro Einrichtung

13

14 Vorschlag Liste für Nachweis Referententätigkeit Titel der Liste: Nachweis des geförderten Personals Name der Einrichtung: DGB-Bildungswerk NRW e.V. Bezeichnung der Lehrveranstaltung, Ort und Datum: Ich bestätige, dass ich dem DGB-Bildungswerk NRW e.V. als Referent/in zum o.g. Thema zur Verfügung stehe. Durch die Teilnahme an dieser Maßnahme habe ich mich dafür qualifiziert. Name, Vorname, Anschrift, Unterschrift (Name, Datum und Unterschrift der Seminarleitung


Herunterladen ppt "Für lebens- und erwerbsweltbezogene Weiterbildung Nutzung ESF."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen