Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die vier Ebenen des Glücks – Ayya Khema 1. Ebene Die Welt der Sinne 2. Ebene Die 4 göttlichen Verweilungszustände Bedingungslose Liebe – Metta, Mitgefühl.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die vier Ebenen des Glücks – Ayya Khema 1. Ebene Die Welt der Sinne 2. Ebene Die 4 göttlichen Verweilungszustände Bedingungslose Liebe – Metta, Mitgefühl."—  Präsentation transkript:

1

2

3 Die vier Ebenen des Glücks – Ayya Khema 1. Ebene Die Welt der Sinne 2. Ebene Die 4 göttlichen Verweilungszustände Bedingungslose Liebe – Metta, Mitgefühl – Karunâ Mitfreude – Muditâ, Gleichmut - Upekkhâ 3. Ebene Samatha – Meditation Sammlung Ein Heim für den Geist 4. Ebene Vipassana – Meditation Einsicht Sinnesbefriedigung Gier Läuterung der Emotionen Hass Läuterung des Geistes durch Überwindung der 5 Hindernisse – rechte Sammlung Einsicht über die wahre Natur aller Dinge, die uns vom Leiden befreien vermag. Rechte Achtsamkeit dukkha, anicca, anattâ Wonach du sehnlichst ausgeschaut, es wurde dir beschieden. Du triumphierst und jubelst laut: Jetzt hab ich endlich Frieden! Ach, Freundchen, rede nicht so wild, bezähme deine Zunge! Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, kriegt augenblicklich Junge. Wilhelm Busch

4 Rechte Sammlung - sammâ samâdhi Im Zusammenhang mit den drei Schulungsbereichen des edlen achtfachen Pfades Sila Samâdhi und Pannâ steht Samâdhi für alle drei Meditationsaspekte Rechtes Bemühen Rechte Achtsamkeit und Rechte Sammlung Edler achtfacher Pfad

5 Rechte Sammlung - sammâ samâdhi Was ist Sittlichkeit aus Buddhistischer Sicht? Sittlichkeit ist nicht die Ursache, sondern die Auswirkung unserer geistigen Haltung. Die Harmonie zwischen dieser Haltung und unseren Handlungen, das heißt unsere innere Wahrhaftigkeit ist die wirkliche Bedeutung von sîla. Und aus diesem Grund ist auch samâdhi nicht möglich ohne sîla, denn Sammlung und Einswerdung sind nicht möglich ohne innere Harmonie. Samâdhi ist Harmonie in höchster Vollkommenheit. (Govinda – Seite 89 Philosophie nach der Tradition des Abhidhamma) Der verborgene Schatz Nidhikandha-Suttam Voraussetzung: Sittlichkeit – sîla Die 5 Sittenregeln im Original und von Thai Ich gelobe abzustehen vom Töten. Achtung vor dem Leben Ich gelobe abzustehen vom Nehmen dessen, was nicht gegeben. Großzügigkeit Ich gelobe abzustehen von unrechtem Wandel in Sinnenlüsten. Sexuelle Verantwortung Ich gelobe abzustehen vom Lügen. Aufmerksames Zuhören und einfühlsames Reden Ich gelobe abzustehen vom Genuss berauschender Getränke. Aufmerksamer Umgang mit Konsumgütern

6 Zweierlei Sammlung gibt es Vis-IV : Die genauen Anweisungen Die angrenzende Sammlung (upacāra-samādhi) Die volle Sammlung (appanā-samādhi) Hier ist der Geist gesammelt infolge des Schwindens der geistigen Hemmungen Hier ist der Geist gesammelt infolge des Auftretens der Versenkungsfaktoren 1 vitakka: Gedankenfassung 2 vicâra: anhaltende Aufmerksamkeit 3 pîti: Verzückung 4 sukha: Glücksgefühl 5 samadhi: Sammlung 5 Versenkungsfaktoren Sinnenlust - kâmacchanda Hass - Übelwollen - vyâpâda Geistige Starrheit, Mattheit – thina und middha Aufgeregtheit, Zerstreutheit, - uddhacca Gewissensunruhe - kukkucca Zweifelsucht - vicikicchâ Als "Angrenzende Sammlung" gilt diejenige Einspitzigkeit des Geistes, die erreicht wird durch die 6 Betrachtungsobjekte: der Erleuchtete, das Gesetz, die Jüngergemeinde, Sittlichkeit, Freigebigkeit und die Himmelswesen. Die Betrachtung über den Tod, die Betrachtung über den Frieden, die Vorstellung des Ekels der Nahrung, die Analyse der 4 Elemente, sowie jede Einspitzigkeit des Geistes, die der vollen Sammlung vorausgeht..

7 Hemmungen – nivârana Nicht heilsame geistige Faktoren Sinnenlust - kâmacchanda Hass - Übelwollen - vyâpâda Geistige Starrheit, Mattheit – thina und middha Aufgeregtheit, Zerstreutheit, - uddhacca Gewissensunruhe - kukkucca Zweifelsucht - vicikicchâ Alle Hemmungen sind Hindernisse, wenn wir Gutes tun wollen. Hemmungen können nur vorübergehend durch samatha oder vertiefte Meditation aufgehoben werden. Wie kann man sie ausmerzen? ist der geistige Faktor, den wir Gier (lobha) nennen und er macht uns unruhig und unglücklich. ist der geistige Faktor, den wir böser Wille (dhosa) nennen und hindert uns, gütig und mitfühlend zu sein Sie sind ein Grund, dass nicht genügend Energie frei wird, um Heilsames zu tun. Es hindert Bewusstsein daran, heilsam zu sein. Ihr Kennzeichen ist anschließendes Bedauern. Ihre Aufgabe ist es, sich Sorgen zu machen, was getan oder unterlassen wurde Zweifel ist karmisch unheilsam. Zweifeln wir an Buddha, Dhamma oder Sangha oder am achtfachen Pfad oder an unserem Handeln?

8 5 Versenkungsfaktoren heben während der Samathapflege vorübergehend die Hindernisse auf 1 vitakka: Gedankenfassung 2 vicâra: anhaltende Aufmerksamkeit 3 pîti: Verzückung 4 sukha: Glücksgefühl 5 samadhi: Sammlung geistige Einspitzigkeit 5 Versenkungsfaktoren Sinnenlust - kâmacchanda Hass - Übelwollen - vyâpâda Geistige Starrheit, Mattheit – thina und middha Aufgeregtheit, Zerstreutheit - uddhacca Gewissensunruhe - kukkucca Zweifelsucht - vicikicchâ

9 Versenkungsfaktoren heben Hindernisse auf 5 Samadhi ist die Konzentration auf ein Meditationsobjekt und verhindert die Entstehung von Sinnengier. 1 vitakka: Gedankenfassung 2 vicâra: anhaltende Aufmerksamkeit 3 pîti: Verzückung 4 sukha: Glücksgefühl 5 samadhi: Sammlung 5 Versenkungsfaktoren 1 Vitakka heißt Gedankenfassung: wird verglichen mit dem anschlagen einer Glocke. Es führt den Geist zu einem Objekt hin und wirkt gegen thina und middha (Mattheit und Starrheit) 2 Vicâra ist die fortgesetzte Tätigkeit des Geistes oder diskursives Denken. Die Glocke klingt nach. Es hält den Geist am Meditationsobjekt fest. Es wirkt gegen Zweifel 3 Pîti ist laut Visuddhimagga(IV,) als die durchdringende Verzückung als Wurzel für das Vertieftsein – Konzentration zu betrachten. Sie ist die Grundlage der vollen Sammlung und vereinigt sich beim Anwachsen mit dieser und bringt Hass und Übelwollen zum Schwinden. 4 Sukha ist geistige glückliche Empfindung und entwickelt sich in der vollen Sammlung zur Freude über ein heilsames Objekt der Betrachtung und bringt Aufgeregtheit und Gewissensunruhe zum schwinden. Hindernisse

10 Die Konzentrationszustände: samatha jhânas: 1.Jhâna Jhâna Jhâna Jhâna Gleichmut Jhâna unendlicher Raum 6. Jhâna unendliches Bewusstsein 7. Jhâna Nichtheit 8. Jhâna Weder Wahrnehmung noch nicht Wahrnehmung 1 vitakka: Gedankenfassung 2 vicâra: anhaltende Aufmerksamkeit 3 pîti: Verzückung 4 sukha: Glücksgefühl 5 samadhi: Sammlung 5 Versenkungsfaktoren feinkörperlich unkörperlich Erlöschungszustand Nirodha - samâpatti Vorübergehende Beendigung der körperlichen und geistigen Aktivitäten =

11 1. Vertiefung und zugegen sind die 5 Versenkungsfaktoren (jhānanga): Gedankenfassung (vitakka) Diskursives Denken (vicāra) Verzückung (pīti) Glücksgefühl (sukha) Sammlung (samādhi) 1 vitakka: Gedankenfassung 2 vicâra: anhaltende Aufmerksamkeit 3 pîti: Verzückung 4 sukha: Glücksgefühl 5 samadhi: Sammlung 5 Versenkungsfaktoren 1.Jhâna Jhâna Jhâna Jhâna 5 »Somit ist die erste Vertiefung frei von 5 Gliedern, und 5 Glieder sind zugegen. Wenn nämlich der Mönch in die erste Vertiefung eintritt, so sind erloschen Begierde, Ärger, Stumpfheit und Mattheit, Aufgeregtheit und Gewissensunruhe, Zweifel Dies sind die 5 Hemmungen oder nīvarana

12 2. Vertiefung Nach Stillung von Gedankenfassung und oder anhaltender Aufmerksamkeit - Diskursivem Denken aber gewinnt er den inneren Frieden, die Einheit des Geistes, die von Gedankenfassung und oder anhaltender Aufmerksamkeit - Diskursivem Denken freie, in der Vertiefung (samādhi) geborene, von Verzückung (pīti) und Glücksgefühl (sukha) erfüllte zweite Vertiefung. (Anhaltende Aufmerksamkeit (vicâra)) Verzückung (pīti) Glücksgefühl (sukha) Sammlung (samādhi) 1 vitakka: Gedankenfassung 2 vicâra: anhaltende Aufmerksamkeit 3 pîti: Verzückung 4 sukha: Glücksgefühl 5 samadhi: Sammlung 5 Versenkungsfaktoren 1.Jhâna Jhâna Jhâna Jhâna 5

13 3. Vertiefung Nach Aufhebung der Verzückung aber verweilt er gleichmütig, achtsam, klarbewusst, und er fühlt in seinem Innern jenes Glück, von dem die Edlen sprechen: Glückselig weilt der Gleichmütige, der Achtsame. Und so gewinnt er die dritte Vertiefung. Glücksgefühl (sukha) Sammlung (samādhi) 1 vitakka: Gedankenfassung 2 vicâra: anhaltende Aufmerksamkeit 3 pîti: Verzückung 4 sukha: Glücksgefühl 5 samadhi: Sammlung 5 Versenkungsfaktoren 1.Jhâna Jhâna Jhâna Jhâna 5

14 4. Vertiefung Nach dem Schwinden von Wohlgefühl und Schmerz und durch Untergang des früheren Frohsinns und Trübsinns gewinnt er einen leidlosen, freudlosen Zustand, die gleichmütig-geistesgeklärte vierte Vertiefung Sammlung (samādhi) + Gleichmut - Upekhâ 1 vitakka: Gedankenfassung 2 vicâra: anhaltende Aufmerksamkeit 3 pîti: Verzückung 4 sukha: Glücksgefühl 5 samadhi: Sammlung 5 Versenkungsfaktoren 1.Jhâna Jhâna Jhâna Jhâna 5 Hier endet die feinkörperliche Sphäre und es beginnt mit der 5. Vertiefung die unkörperliche.

15 5. Vertiefung Raumunendlichkeit Die 4 unkörperlichen Vertiefungen gehören genaugenommen zur 4. ten Vertiefung, weil sie Gleichmut und Sammlung besitzen 4. Jhâna Gleichmut 5 5. Jhâna unendlicher Raum 6. Jhâna unendliches Bewusstsein 7. Jhâna Nichtheit 8. Jhâna Jede unkörperliche Vertiefung ist friedlicher als die vorhergehende. Durch völlige Überwindung der Körperlichkeitswahrnehmungen aber, das Schwinden der Rückwirkswahrnehmungen, das Nichterwägen der Vielheitswahrnehmungen, gewinnt er in der Vorstellung: Unendlich ist der Raum' das Raumunendlichkeitsgebiet (ākāsānañ-cāyatana) Körperlichkeitwahrnehmungen: Vertiefungen der Feinkörperlichen Sphäre Rückwirkswahrnehmungen: Wahrnehmungen von Sehobjekten, Düften, Tönen, Säften und Körpereindrücken. Als Vielheitswahrnehmungen (nānatta-saññā) gelten die auf vielerlei Gebieten auftretenden Wahrnehmungen, oder die vielartigen Wahrnehmungen oder die Wahrnehmungen eines sich nicht in der Vertiefung Befindenden.

16 6. Vertiefung Bewusstseinsunendlichkeitsgebiet Durch völlige Überwindung des Raumunendlichkeitsgebietes aber gewinnt er in der Vorstellung Unendlich ist das Bewusstsein' das Bewusstseinsunendlichkeitsgebiet. (viññānañcāyatana). 4. Jhâna Gleichmut 5 5. Jhâna unendlicher Raum 6. Jhâna unendliches Bewusstsein 7. Jhâna Nichtheit 8. Jhâna Das Meditationsobjekt auf dieser Stufe ist das Bewusstsein im unendlichen Raum

17 7. Vertiefung Nichtsheitgebiet Durch völlige Überwindung des Bewusstseinsunendlichkeitsgebietes aber gewinnt er in der Vorstellung Nichts ist da' das Nichtsheitgebiet (ākiñcaññāyatana). 4. Jhâna Gleichmut 5 5. Jhâna unendlicher Raum 6. Jhâna unendliches Bewusstsein 7. Jhâna Nichtheit 8. Jhâna Der Meditierende soll die Aufmerksamkeit auf die gegenwärtige Nichtexistenz des vergangenen Bewusstseins lenken, welches die Raumunendlichkeit erfüllte und Objekt der 6. Jhâna war.

18 8. Vertiefung Weder Wahrnehmung noch nicht Wahrnehmung Durch völlige Überwindung des Nichtsheitgebietes aber gewinnt er das Gebiet der Weder-Wahrnehmung-Noch- Nichtwahrnehmung (nevasañña- n'āsaññāyatana) und verweilt darin 4. Jhâna Gleichmut 5 5. Jhâna unendlicher Raum 6. Jhâna unendliches Bewusstsein 7. Jhâna Nichtheit 8. Jhâna Weder-Wahrnehmung noch Nicht-Wahrnehmung

19 9. Erlöschungszustand Nirodha - samâpatti Erlöschung von Wahrnehmung und Gefühl ist die auf das Gebiet der Weder–Wahrnehmung noch Nicht–Wahrnehmung (8. Jhâna) folgende, zeitweilige völlige Ausschaltung und Aufhebung aller Bewusstseins- und Geistestätigkeit. 4. Jhâna Gleichmut 5 5. Jhâna unendlicher Raum 6. Jhâna unendliches Bewusstsein 7. Jhâna Nichtheit 8. Jhâna Weder-Wahrnehmung noch Nicht-Wahrnehmung Erlöschungszustand Nirodha - samâpatti Voraussetzung zum erreichen: Vollkommen Meisterschaft der 8 Jhânas sowie die erreichte Anâgamischaft. (ariya puggala) Siehe Nyânatiloka Bud.Wörterb. Seite 33. Ariya – der Edle, nennt man jene Menschen, die sich auf einem als der 4 überweltlichen Pfade oder Ziele bekannten Entwicklungsstadien befinden: Stromeintritt - Einmalwiederkehr Niewiederkehr (anâgâmi) – Heiligkeit (arahatta)

20 Erleuchtung - Bedingungen Erleuchtung kann nicht erreicht werden, ohne die rechten Bedingungen kultiviert zu haben. Was sind die Bedingungen die zur Erleuchtung führen? Samyutta Nikaya Buch XI Stromeintritt: Hier lesen wir von 4 Bedingungen, die dazu führen, ein sotâpanna, - ein in den Strom Eingetretener zu werden. Der Umgang mit aufrechten Menschen Hören des guten Dhammas Rechte Gedankenfassung Sich an den Dhamma anpassen Von welcher Art ist der Strom? Der Strom ist der Edle achtgliedrige Pfad. Von welcher Art ist ein In den Strom Eingetretener? Wer auch immer, o Herr, mit diesem Edlen achtgliedrigen Pfad gesegnet ist, - solch einer, mit solch einem Namen, aus solch einer Familie wird In den Strom Eingetretener genannt.

21 Sâriputta zu Buddha: Wer auch immer, o Herr, mit diesem Edlen achtgliedrigen Pfad gesegnet ist, - solch einer, mit solch einem Namen, aus solch einer Familie wird In den Strom Eingetretener genannt. Ende


Herunterladen ppt "Die vier Ebenen des Glücks – Ayya Khema 1. Ebene Die Welt der Sinne 2. Ebene Die 4 göttlichen Verweilungszustände Bedingungslose Liebe – Metta, Mitgefühl."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen