Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

16.05.2014 Dr. Matthias Schmitt | | Handel und Gewerbe im ländlichen Raum Ansatzpunkte für eine unternehmensorientierte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "16.05.2014 Dr. Matthias Schmitt | | Handel und Gewerbe im ländlichen Raum Ansatzpunkte für eine unternehmensorientierte."—  Präsentation transkript:

1 Dr. Matthias Schmitt | | Handel und Gewerbe im ländlichen Raum Ansatzpunkte für eine unternehmensorientierte Wirtschaftsförderung 2. IGR-Fachtagung Endogene Wirtschaftsentwicklung und lokale Beschäftigung im ländlichen Raum der Großregion 22. Februar 2013, Otzenhausen

2 Handel und Gewerbe im ländlichen Raum Dr. Matthias Schmitt | | Gliederung 1.Wirtschaftliche Entwicklung des ländlichen Raums in Rheinland-Pfalz 2.Branchen für den ländlichen Raum?! 3.Voraussetzungen für Wachstum und Beschäftigung im ländlichen Raum 4.Herausforderung Nahversorgung: Einzelhandelsstrukturen im ländlichen Raum

3 Handel und Gewerbe im ländlichen Raum Dr. Matthias Schmitt | | Wirtschaftliche Entwicklung des ländlichen Raums in Rheinland-Pfalz

4 Handel und Gewerbe im ländlichen Raum Dr. Matthias Schmitt | | Wirtschaftliche Entwicklung des ländlichen Raums in Rheinland-Pfalz

5 Handel und Gewerbe im ländlichen Raum Dr. Matthias Schmitt | | Wirtschaftliche Entwicklung des ländlichen Raums in Rheinland-Pfalz -Gemessen am BIP/Erwerbstätigem schneiden Landkreise mehr als zehn Prozentpunkte schlechter ab als kreisfreie Städte. Bei BIP/Einwohner wären Unterschiede noch wesentlich ausgeprägter. -Aber: Abstand ist seit 20 Jahren etwa gleich geblieben -Chancen ländlicher Raum: spezifische (Wachstums-)Branchen, moderne Transport- und Kommunikationsmittel, kurze Wege zwischen Unternehmen – Politik/Verwaltung -Risiken ländlicher Raum: Rückstand bei Innovationsfähigkeit, Demografische Belastung => Infrastrukturkosten, Synergieeffekte und Skalenvorteile schwieriger nutzbar

6 Handel und Gewerbe im ländlichen Raum Dr. Matthias Schmitt | | Branchen für den ländlichen Raum?! Ja, es gibt spezifische Branchen mit Wachstumspotenzialen für den ländlichen Raum, z.B: -(Bio-)Landwirtschaft => Ernährungsgewerbe -Landschafts- und Naturschutz -Energiegewinnung -Holz- und Forstwirtschaft -Grüner Tourismus und Gesundheitstourismus Aber: - Gehören diese Branchen zu denjenigen mit überdurchschnittlicher Wertschöpfung? -Kommen die Branchen ohne Subventionen aus? -Bieten die Branchen überdurchschnittlich viele (hoch-)qualifizierte Arbeitsplätze? -Sind die Branchen durch einen hohen technischen Innovationsgrad gekennzeichnet?

7 Handel und Gewerbe im ländlichen Raum Dr. Matthias Schmitt | | Wichtigkeit Standortfaktoren: IRT-Unternehmensumfrage 2009

8 Handel und Gewerbe im ländlichen Raum Dr. Matthias Schmitt | | Voraussetzungen für Wachstum und Beschäftigung im ländl. Raum - Flächendeckende Bereitstellung von Breitbandinfrastruktur => Voraussetzung für Ansiedlung innovativer Unternehmen, Umsetzung von Telearbeit und Vereinbarkeit Familie & Beruf -Bedarfsgerechter Ausbau / Erhalt der Verkehrsinfrastruktur -Versorgungsinfrastruktur durch dezentrale Konzentration zukunftsfest machen -Kurze Wege-Ansatz weiter pflegen zwischen Unternehmen und Politik/Verwaltung -Unternehmensförderung branchen- und technologieneutral gestalten -Verfügbarkeit günstiger Gewerbeflächen => interkommunale Kooperation ausbauen -Preisgünstiges Wohnen und stabiles soziales Umfeld als Standortvorteile -Starke Bindung region. KMU – Arbeitnehmer (Vorteil Fachkräftesicherung)

9 Handel und Gewerbe im ländlichen Raum Dr. Matthias Schmitt | | Herausforderung Nahversorgung: Einzelhandelsstrukturen im ländl. Raum

10 Handel und Gewerbe im ländlichen Raum Dr. Matthias Schmitt | | Herausforderung Nahversorgung: Einzelhandelsstrukturen im ländl. Raum -EH ist in Region Trier nach Gesundheitswirtschaft die beschäftigungsintensivste Branche (rd sozialversicherungspflichtig Beschäftigte), die ein Umsatzvolumen von ca. 2,5 Mrd. Euro in ca EH-Geschäften erwirtschaftet EH ist wichtiger - Wirtschaftsfaktor - Arbeitsmarktfaktor - Teil der Versorgungsinfrastruktur Bestandspflege des EH gerade im ländlichen Raum zentral Problem: Nahversorgungsstrukturen brechen seit Jahrzehnten weg Großteil der Gemeinden im ländlichen Raum verfügen über keine EH- Nahversorgung mehr, viele nur noch über rudimentäre Strukturen

11 Handel und Gewerbe im ländlichen Raum Dr. Matthias Schmitt | | Herausforderung Nahversorgung: Einzelhandelsstrukturen im ländl. Raum Strategien zum Erhalt der EH-Nahversorgung: Keine Patentrezepte, aber: -Verantwortungsvolle kommunale Ansiedlungspolitik -Interkommunale Abstimmung großfl. EH-Projekte -Ergebnisorientiertes Stadtmarketing -moral suasion => Bürger für Wichtigkeit des Versorgungseinkaufs vor Ort sensibilisieren -Frühzeitige Unterstützung bei Gründung / Nachfolge (IHK-Aufgabengebiet) -Integration von Dienstleistungsangeboten in klass. EH -Etablierung wirtschaftlich tragfähiger Kleinflächenkonzepte -Mobile Shops als Lückenfüller


Herunterladen ppt "16.05.2014 Dr. Matthias Schmitt | | Handel und Gewerbe im ländlichen Raum Ansatzpunkte für eine unternehmensorientierte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen