Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien www.ennemoser.at Folie 1 Chancen für den Wintertourismus Obm. Komm. Rat Dr. Klaus Ennemoser.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien www.ennemoser.at Folie 1 Chancen für den Wintertourismus Obm. Komm. Rat Dr. Klaus Ennemoser."—  Präsentation transkript:

1 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Folie 1 Chancen für den Wintertourismus Obm. Komm. Rat Dr. Klaus Ennemoser Fachverband Hotellerie

2 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Der Alpenbogen Alpenbogen vereint 8 Länder: –D, F, I, FL, Monaco, A, CH, SLO Gebiet von km² Population von 14 Mio. Menschen Millionen Touristen Österreich auf Platz 1, gefolgt von I, F –Fläche: 28,7% –Bevölkerung:23,9% Folie 2

3 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Hotelbetriebe & Jobs HOTREC Betriebe: Jobs: ALPENBOGEN Betriebe: Jobs: Folie 3

4 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Österreichs Alpen 65% Anteil am Bundesgebiet 40% der österreichischen Bevölkerung leben im Alpenraum Pistenkilometer 260 Seilbahnunternehmen, Liftanlagen km beschilderte Wege Über 500 Schutzhütten Winter 2006: 602 Mio. Beförderungen! (Vgl. Sommer 2006: 28 Mio. Personen) Skierdays: 50 Mio. auf Pisten und Liften Folie 4

5 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Alpin-Tourismus Anteil europäische Urlaubsreisen mit Ziel Alpen: 11% dritt-wichtigstes Segment nach Strand- Städte- und Rundreisen 5 Mio. Betten (Ø 39/Betrieb) 60 Mio. Ankünfte Ø Aufenthaltsdauer: 6,2 370 Mio. Nächtigungen, VBT: Mio. Nächtigungskapazität Touristische Umsätze: 26 Mrd. Euro (Ø EUR 70,-/NÄ) Anteil 10% im Welt-Tourismus (grenzüberschreitend) Alpengemeinden Folie 5

6 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Nächtigungs-Statistiken Folie 6

7 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Wintersportler Folie 7 Aktive – Aufhörer – Nicht-Aktive Definitionsproblem: Wer ist Skifahrer? (Jeder, der ein altes Paar Glungezer-Ski im Keller hat?) Österreich: jeder zweite = 50% behauptet von sich Kernzielgruppe wesentlich geringer ca. 7% Schätzungen : Weltweit: ca. 80 Mio. Wintersportler (=ca. 1,2%) Europa: ca. 33 Mio. Wintersportler (=ca. 6,5%)

8 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Wertschöpfungskette im alpinen Tourismus Folie 8 Destinationsinfos (Medienbeiträge, Destinationsprospekte) Konkrete Dienstleistungsinformation ( Firmenprospekte, Internet) Entscheidungen: Destination & UnterkunftReservation Reise (via Internet, gebührenfreie Telefonnummer, etc.) Reservation UnterkunftReservation Destinationsleistungen (Aktivitäten, Wellness, Packages, Veranstaltungen) Anreise (Minibusservice zu Hotel oder FeWo ab Flughafen, Bahnstation) Beherbergung (Einzel-, Doppel- od. Familienzimmer) Verpflegung (Frühstück, Mittagessen, Jause, Abendessen, etc.) Regionales Transportangebot (Bergbahn, Skilift, Schlitten, Bus, etc.) Infos und Help-Desk vor Ort (Wochen-, Veranstaltungsprog., Pistenplan, Sportangebote) Gäste-Aktivitäten (Sport, Fitness, Wellness, Kreativität) Veranstaltungen (Konzert, Theater, Eishockeymatch, etc.) Unterhaltung (Film, Musik, Multimediashow, Tanz, etc.) Rückreise (Minibusservice zu Flughafen bzw. Bahnstation) Nachbetreuung (Dankschreiben, Geburtstagskarte, allgemeine Infos, etc.)

9 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Tiroler Tourismus Winter seit Anfang 90er stärkere Saison Tagesausgaben im Winter höher ( 137,-) Tourismus generiert 6 Mrd. Umsatz Touristische Bruttowertschöpfung Tirols: 3 Mrd. Anteil des Tourismus am BIP in Tirol ca. 15,4% Folie 9

10 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Destination Research Folie 10 Wertschöpfung der Kernleistungsträger: 3 Mrd. Euro

11 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Tourismusregion Tirol Unbestritten ist das Land Tirol eine der am stärksten genutzten Tourismusregionen der Welt. Die Nächtigungszahlen im Verhältnis zur Bevölkerung resp. zur Landesfläche sind einzigartig. (Richard Hauser, Stanglwirt, touristischer Berater) Problematik: nicht mehr zeitgemäße Produkte - Bettenburgen Überkapazitäten Billigverkauf Fazit: Qualität hat Zukunft Organisation der Wertschöpfung Schaffen von Arbeitsplätzen und Infrastruktur Umwandlung in andere Nutzungsmodelle Bettenreduktion Folie 11

12 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Folie 12

13 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Trends im Wintertourismus Folie 13 Online Buchungen Spätbucher- trend Gesundheits- bewusstsein Schigroßräume & höhere Lagen Kooperationen & Fusionen Seilbahnen Schisafari Überregionale, grenzüber- schreitende Schipässe Zielgruppen- orientierung Alternative Winterangebote Emotionalisierung der Angebote Polykultur Schneesportarten Entdeckung der Nacht Events & Inszenierung am Berg Vielfalt an Möglichkeiten/ Angeboten Einfacher Zugang & Sicherheit Kürzere Reisen Heile Natur & Authentizität

14 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Klimawandel – Wintertourismus ade? Steigende Temperatur? 4-5°C innerhalb der nächsten 80 Jahre Mehr Niederschläge und weniger Schnee, Wetterkapriolen Abnehmende Schneesicherheit: Schweiz heute: m – im Jahr 2050: Anstieg auf m und höher Schweiz heute: 85% der Skigebiete – in Zukunft nur noch 63% schneesicher volkswirtschaftlicher Schaden: Schweiz: jährlich 1,5 Mrd. Euro! deutliche Saisonsverkürzungen Preis-Leistungsverhältnis unter Klimadruck 1m Schnee besser als 1% Wirtschaftswachstum! Folie 14

15 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Klimawandel – Chancen & Perspektiven Höher gelegene, nordseitige Schigebiete - Schneesicherheit (Einschränkungen: Topographie, Investitionskosten, Umweltgesetze) Beschneiungsanlagen Reduzierung der Schnee- und Skiabhängigkeit –inhaltlich durch Angebotsergänzungen (Innovation und Diversifikation) –zeitlich durch Vier-Jahreszeiten-Tourismus (Ganzjahresthemen) Entwicklungen vor Ort beobachten und Handlungsbedarf frühzeitig erkennen Aspekte der Alpinen Wellness verstärken, Indoor- Attraktionen ausbauen, Infrastrukturen anpassen Nachhaltige Entwicklung fördern – Arbeitsplätze! innovative und alternative Finanzierungsmodelle finanzielle Unterstützungen für betroffene Gebiete Aufwertung der Sommersaison Klare Positionierung und gezieltes Marketing Folie 15

16 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Folie 16

17 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Strategien zur Alpentourismus-Sicherung Folie 17 STRATEGIEN Beibehalten Wintertourismus Ersatz Alternative Angebote z.B. Pistengestaltung, Beschneiung, Erschließung höherer Lagen, betriebliche Risikoverteilung z.B. temporäre Maßnahmen im Skiort: Serviceverbesserung, Wellness, Infrastruktur,... z.B. Stärkung Ganzjahrestourismus, Sommertourismus, Aktivitäten ohne Schnee,... Ursachen- bekämpfung

18 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Anpassungsstrategien Folie 18 ANPASSUNGSSTRATEGIEN Sicherung des Skisports finanzielle Hilfeleistung Alternativen Skitourismus Fatalismus Kooperationen Beschneiungs- anlagen Landschafts- eingriffe bodenunab- hängige Anlagen business as usual Rückbau Angebotser- gänzungen Vier- Jahreszeiten- Tourismus einmalige Finanzleistung Betriebs- beiträge

19 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Chancen & Perspektiven für den Wintertourismus Folie 19 Neue Zielgruppen Neue Märkte Spezialisierung/Nischen Qualität Preis-Leistung

20 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Handlungsempfehlungen Zielgruppenspezifische Marketingmaßnahmen Schaffen von Identität durch USP Spezialisierung und Konzentration Schwerpunkte Kombination aus Natur – Gesundheit – Sport – Unterhaltung Quickies – Kurzurlaube Stand-by-Tourist Erlebnisdichte vs. Aufenthaltsdauer Revitalisierung der Sommerfrische Spirituelle Urlaubsformen Kraft der Berge Potenzial neuer Märkte wie Osteuropa, China Zukünftige Entwicklung von Zweitwohnsitzen Kalte Betten Verstärkte Marktforschung der sich permanent ändernden Gästewünsche Alternativen zum klassischen Wintersportangebot Folie 20

21 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Fazit Es gibt KEINEN (mengenmäßigen) Ersatz für den alpinen Wintertourismus!! Folie 21

22 © Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien Folie 22 Auf einen nachhaltigen Alpin-Tourismus!


Herunterladen ppt "© Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien www.ennemoser.at Folie 1 Chancen für den Wintertourismus Obm. Komm. Rat Dr. Klaus Ennemoser."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen