Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Antidiskriminierung und Konsumentenschutz Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern 01. März 2010 Thomas Majoros RA Dr. Thomas.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Antidiskriminierung und Konsumentenschutz Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern 01. März 2010 Thomas Majoros RA Dr. Thomas."—  Präsentation transkript:

1 Antidiskriminierung und Konsumentenschutz Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern 01. März 2010 Thomas Majoros RA Dr. Thomas Majoros 1010 Wien, Walfischgasse 12/3 Tel.: 01/ Fax.: 01/ Internet:

2 Antidiskriminierung und Konsumentenschutz Rechtsfolgen Überblick: Antirassismus: § 35 GlBG Frauen und Männer: § 40g GlBG Behinderung: § 9 BGStG

3 Antidiskriminierung und Konsumentenschutz Rechtsfolgen Gemeinsames: Kein Kontrahierungszwang! Nichtigkeit? Ersatz des Vermögensschadens Entschädigung für erlittene persönliche Beeinträchtigung Belästigung: Mindestersatz 720,00

4 Antidiskriminierung und Konsumentenschutz Rechtsfolgen Einzelfragen: §§ 35, 40g GlBG: verschuldensunabhängig (Mat, RL- konforme Interpretation) § 9 BGStG: Verschulden erforderlich? Vermögensschaden: positiver Schaden/entgangener Gewinn, Kausalität, Adäquanz, Rechtswidrigkeitszusammenhang

5 Antidiskriminierung und Konsumentenschutz Rechtsfolgen Sonderproblem immaterieller Schaden: 9 Abs. 4 BGStG: Dauer der Diskriminierung, … Schwere des Verschuldens, … Erheblichkeit der Beeinträchtigung und Mehrfachdiskriminierungen… Anforderungen der RL: wirksame, verhältnismäßige und abschreckende Sanktionen Somit zusätzlich Gedanke der Prävention und pönales Element ME: Ersatz über Ausgleich hinaus, daher insb auch wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, erlangte Vorteile Globalbemessung

6 Antidiskriminierung und Konsumentenschutz Rechtsdurchsetzung Beweislastregel: KlägerIn hat anspruchsbegründende, Beklagte/r hat anspruchsvernichtende Tatsachen zu beweisen Regelbeweismaß: hohe Wahrscheinlichkeit Glaubhaftmachung ausreichend, Beklagte/r muss dann überwiegende Wahrscheinlichkeit beweisen Frage, ob RL damit ausreichend umsetzt wurde (RL: Bekl. beweisen, dass keine Diskriminierung vorliegt) OGH 9 Ob A 46/04m: RL-konforme Interpretation (Glaubhaftmachung durch Bekl. höhere Intensität als Kl.)

7 Antidiskriminierung und Konsumentenschutz Rechtsdurchsetzung §§ 35, 40g GlBG: Zivilgericht §§ 10 ff BGStG: vor Anrufung des Gerichts Schlichtungsverfahren bei Bundessozialamt, wenn zumindest auch Diskriminierungsgrund der Behinderung Schlichtungsverfahren: Versuch einer Einigung; wenn nicht erzielbar: Bestätigung des Bundessozialamtes Klage, wenn nicht innerhalb von drei Monaten Einigung

8 Antidiskriminierung und Konsumentenschutz Rechtsdurchsetzung Verjährung: 3 Jahre ab Erkennbarkeit von Schaden und Schädiger Sonderfall Belästigung gemäß § 10 Abs. 3 BGStG: 1 Jahr Schlichtungsverfahren gemäß §§ 14 ff BGStG hemmt Verjährungsfrist; nach Bestätigung, dass keine Einigung erzielt werden konnte, zumindest noch 3 Monate Antrag/Verlangen der GAW bzw. Tätigwerden der GBK hemmt ebenfalls Frist; nach Ergebnis zumindest noch 3 Monate offen

9 Antidiskriminierung und Konsumentenschutz Rechtsdurchsetzung Einzelfallprüfung gemäß § 12 GBK/GAW-Gesetz: Antrag Betroffene/r, Interessenvertretung, GAW, von Amts wegen Wenn Diskriminierung: schriftlicher Vorschlag zur Verbesserung mit Fristsetzung Wenn nicht eingehalten: Feststellungsklage Berichtspflicht gemäß § 13 GBK/GAW-Gesetz: Wenn Vermutung einer Diskriminierung, Verantwortliche/r zur Berichtslegung auffordern Nichterfüllung: Veröffentlichung auf Homepage des BM

10 Antidiskriminierung und Konsumentenschutz Rechtsfolgen/Rechtsdurchsetzung Funktionierendes: + Ideeller Schaden, Mindestersatz (Belästigung) +Verschuldensunabhängigkeit +Beweiserleichterung +Schlichtungsverfahren BGStG + Nebenintervention KlV (§ 62 GlBG) +Bewusstseinsbildung durch gesetzliche Sanktionen

11 Antidiskriminierung und Konsumentenschutz Rechtsfolgen/Rechtsdurchsetzung Lücken: -Fehlen Kontrahierungszwang/Nichtigkeit -Mindestersatz nur bei Belästigung -Ergebnis Verfahren vor Kommission nur Empfehlungscharakter, nur schwach sanktioniert, keine Bindung der Gerichte (gemäß § 61 GlBG lediglich Begründung iF Abweichung) -Keine Verfahrenserleichterungen (wie bspw. für Verfahren bei ASG) -Kostenproblem für KlägerIn

12 Antidiskriminierung und Konsumentenschutz Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Antidiskriminierung und Konsumentenschutz Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern 01. März 2010 Thomas Majoros RA Dr. Thomas."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen