Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Regeländerungen 2005 gültig ab 1. Juli 2005. Klaus Szonneck, Lehrteam KSA Bochum 2 Regel 3 – Zahl der Spieler.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Regeländerungen 2005 gültig ab 1. Juli 2005. Klaus Szonneck, Lehrteam KSA Bochum 2 Regel 3 – Zahl der Spieler."—  Präsentation transkript:

1 Regeländerungen 2005 gültig ab 1. Juli 2005

2 Klaus Szonneck, Lehrteam KSA Bochum 2 Regel 3 – Zahl der Spieler

3 Klaus Szonneck, Lehrteam KSA Bochum 3 Regel 3 – Zahl der Spieler Mehr als sechs Auswechslungen zulässig Einigung der Mannschaften + Information des Schiedsrichters

4 Klaus Szonneck, Lehrteam KSA Bochum 4 Regel 3 – Zahl der Spieler Wenn ein Ersatzspieler ohne Erlaubnis das Spielfeld betritt; Ist das Spiel zu unterbrechen Der Ersatzspieler ist mit Gelber Karte zu verwarnen und vom Spielfeld zu weisen Indirekter Freistoß, wo sich der Ball befand Auch für AT-Spieler gibt es Spielstrafen!!!

5 Klaus Szonneck, Lehrteam KSA Bochum 5 Regel 5 – Der Schiedsrichter Keine Änderung der Entscheidung Nach Fortsetzung des SpielesNach dem Schlusspfiff Kein Fahnenzeichen nach dem Schlusspfiff beachten

6 Klaus Szonneck, Lehrteam KSA Bochum 6 Regel 11 - Abseits Ein Spieler ist nur abseits, wenn er Den Ball selbst spielt oder berührt Einen Gegner daran hindert den Ball zu spielen oder spielen zu können Bewegungen oder Gesten machen Sicht versperren Behindern Täuschen Ablenken

7 Klaus Szonneck, Lehrteam KSA Bochum 7 Regel 11 - Abseits Maßgebend für die Beurteilung: Kopf Körper Füße Arme Keine Änderung!!!

8 Klaus Szonneck, Lehrteam KSA Bochum 8 Regel 12 – verbotenes Spiel und unsportliches Betragen Tackling, das die Gesundheit eines Gegners gefährdet, ist grobes Foulspiel Von hinten Von der SeiteVon vorne

9 Klaus Szonneck, Lehrteam KSA Bochum 9 Regel 12 – verbotenes Spiel und unsportliches Betragen Jedes Tackling, das oder Den Gegner verletzt Den Gegner hätte verletzen können Grobes Foulspiel

10 Klaus Szonneck, Lehrteam KSA Bochum 10 Regel 12 – verbotenes Spiel und unsportliches Betragen Machtbefugnis des Schiedsrichters Mit Betreten des Spielfeldes Nach Schlusspfiff bis zum Verlassen des Spielfeldes

11 Klaus Szonneck, Lehrteam KSA Bochum 11 Regel 14 – der Strafstoß Vergehen durch ausführenden Spieler oder einem anderen Angreifer Abwehr durch den Torwart, auch über das Tor Indirekter Freistoß

12 Klaus Szonneck, Lehrteam KSA Bochum 12 Regel 15 – Der Einwurf Abstand: 2 Meter

13 Klaus Szonneck, Lehrteam KSA Bochum 13 Gut Pfiff!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Herunterladen ppt "Regeländerungen 2005 gültig ab 1. Juli 2005. Klaus Szonneck, Lehrteam KSA Bochum 2 Regel 3 – Zahl der Spieler."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen