Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Teorie a metodika překladu I. Vorlesung Marie Krappmann.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Teorie a metodika překladu I. Vorlesung Marie Krappmann."—  Präsentation transkript:

1 Teorie a metodika překladu I. Vorlesung Marie Krappmann

2 Übersetzen x Dolmetschen Dolmetschen – die mündliche Übertragung gesprochener Sprache Simultandolmetschen Der gesprochene Text wird in relativ kurzen Sequenzen, zeitlich fast parallel, aus der AS in die ZS übertragen. (Kabinendolmetschen) Konsekutivdolmetschen Der Dolmetscher behält längere Passagen mit Hilfe von bestimmten Notiz- techniken, die er mit zeitlichem Abstand sinngemäß in der ZS reproduziert. Verhandlungsdolmetschen Man dolmetscht dialogisch hin und her zwischen kleineren Gruppen bei Besprechungen oder Verhandlungen. x Übersetzen bezieht sich (heute!) ausschließlich auf die schriftliche Übertragung. Theorie und Methoden des Übersetzens und des Dolmetschens Marie Krappmann

3 Historische Entwicklung der Begriffe „Übersetzen“ / „Dolmetschen“ Beispiele: 16. Jh. Luther behandelt in seinem berühmten „Sendbrief vom Dolmetschen“ (1530) die Probleme der schriftlichen Übersetzung. (Dolmetschen wird hier in dem heutigen Sinn von „übersetzen“ gebraucht.) 19. Jh. Schleiermacher bezeichnet mit dem Begriff „Dolmetschen“ die (auch schriftliche!) mechanische Übertragung für den praktischen Bedarf (z. B. im Geschäftsleben). Mit „übersetzen“ bezeichnet er nur die Prozesse, die im Bereich der Wissenschaft und Kunst stattfinden. 21. Jh. „Dolmetschen“ und „Übersetzen“ sind zwei relativ unabhängige Forschungsbereiche, die mit unterschiedlichen methodologischen Zugangsweisen und theoretischen Modellen arbeiten.

4 Definitionen des Begriffs „Übersetzung“ 1) Linguistisch kann die Übersetzung als Umkodierung oder Substitution beschrieben werden: Elemente a1, a2, a3…des Sprachinventars L 1 werden durch Elemente b1, b2, b3… des Sprachinventars L 2 ersetzt. Koller (1972): Einführung in die Übersetzungswissenschaft. Heidelberg: Quelle & Meyer, S ) Übersetzen ist eine Neugestaltung des Textes, entsprechend einer vorgegebenen Situation, als Teil der Zielkultur. Snell-Hornby (1986): „Übersetzen, Sprache, Kultur“. In: drs. (Hrsg.): Übersetzungswissenschaft – Eine Neuorientierung. Zur Integrierung von Theorie und Praxis. Tübingen: Francke, S ) Cílem překladatelovy práce je zachovat, vystihnout, sdělit původní dílo, nikoliv vytvořit dílo nové, které by nemělo předchůdce; cíl překladu je reprodukční. Levý, Jiří (2012): Umění překladu. Praha: Apostrof. 4) Alles Übersetzen scheint mir schlechterdings ein Versuch zur Auflösung einer unmögli- chen Aufgabe. Denn jeder Übersetzer muss immer an einer der beiden Klippen scheitern, sich entweder auf Kosten des Geschmacks und der Sprache seiner Nation zu genau an sein Original oder auf Kosten seines Originals zu sehr an die Eigentümlichkeiten seiner Nation zu halten. Das Mittel hierzwischen ist nicht bloß schwer, sondern geradezu unmöglich. Wilhelm von Humboldt. Brief an A.W. Schlegel vom 23. Juli Zit. Nach Stolze, R. (2001): Übersetzungstheorien. Tübingen: Narr Verlag, S. 28.

5 Die Frage nach der Äquivalenz Was bedeutet dieser Begriff? Wörtliche Übersetzung: Gleichwertigkeit. Aber! Eine völlige Parallelität zwischen dem Zieltext (Übersetzung) und dem Ausgangstext (Original) ist eine unrealisierbare Idealvorstellung. Hieronymus: „Es ist schwierig, nicht irgend etwas einzubüßen, wenn man einem fremden Text Zeile für Zeile folgt, und es ist schwer zu erreichen, dass ein gelungener Ausdruck in einer anderen Sprache dieselbe Angemessenheit in der Übersetzung beibehält. Da ist etwas durch die be- sondere Bedeutung eines einzigen Wortes bezeichnet: in meiner Sprache habe ich aber kei- nes,womit ich es ausdrücken könnte, und, während ich den Sinn zu treffen suche, muss ich einen langen Umweg machen und lege kaum ein kurzes Wegstück zurück.“ Zitiert nach Störig, H. J. (Hrsg.) (1969): Das Problem des Übersetzens. Darmstadt, S. 2. Fazit: Die Übersetzung kann nie im vollen Maße die Form und die Aussage des AT vermitteln. Dennoch haben die Übersetzer seit den Anfängen der Übersetzungsarbeit einen mög- lichst großen Äquivalenzgrad angestrebt.

6 Fünf Bezugsrahmen der Äquivalenz nach Werner Koller 1. Denotative Äquivalenz Die Ebene des außersprachlichen Sachverhalts. Theoretischer Ausgangspunkt: Mittels Begriffe werden bestimmte grundlegende Bedeutungen vermittelt. In der Linguistik bezeichnet man diese Denotate. 2. Konnotative Ä. In der Linguistik versteht man unter Konnotation eine zusätzliche Bedeutung, die die Hauptbedeutung begleitet und die stilistisch, emotional oder irgendwie spezifisch markiert ist. Bsp. obličej / Gesicht; držka / die Fresse 3. Textnormative Ä. An jede Textsorte binden sich in der jeweiligen Sprache bestimmte Spezifika, die berücksichtigt werden müssen. (Bei der Übersetzung von einem Antrag auf Scheidung wird mit anderen Stil- und Sprach- mitteln gearbeitet als etwa bei der Übersetzung einer Gebrauchsanleitung.) 4. Pragmatische Ä. Die Ebene der kommunikativen Funktion (des Empfängers). Es geht darum, dass der AT und der ZT in möglichst gleicher Weise ihre kommunikative Funktion erfüllen sollten. 5. Formal-ästhetische Ä. Diese Ebene ist insbesondere für literarische Texte, die bestimmte formal-ästhetische Qualitäten aufweisen, konstitutiv. In der Übersetzungspraxis kann der Begriff „Äquivalenz“ auf verschiedenen Ebenen beschrieben werden.

7 Die immer wiederkehrenden grundlegenden Fragestellungen Die ältesten Übersetzungen, die erhalten geblieben sind, reichen bis ins 3. Jahrtausend v. Ch.

8 Die ersten systematischen Übersetzungsstrategien wurden in der griechisch-römischen Periode entwickelt. ↓ Unklare Grenze zwischen Adaptation und Übersetzung. Cicero ( v. Ch.) prägte das Motto non ut interpres sed ut orator - Man orientiert sich als Übersetzer nicht wie ein Interpretierender am genauen Wortlaut der Vorlage, sondern man verhält sich wie ein Redner, der hauptsächlich an seine Hörer denkt. Die antike Typologie der Übersetzungsschwierigkeiten entspricht im Groben den Frage- stellungen der modernen Übersetzungswissenschaft und –praxis: ↓ - Lexikalische Lücken - Semantische Ambivalenzen - Divergierende Sprachsysteme - Unübersetzbare idiomatische Wendungen - Kulturell bedingte Lücken u.ä. Die ersten systematischen Übersetzungsstrategien

9 Nicht nur die Typologie der Schwierigkeiten entsprach ziemlich genau den Problemen, mit denen der heutige Übersetzer zu kämpfen hat, sondern auch die verschiedenen Strategien zu derer Bekämpfung wurden bereits in der griechisch-römischen Periode angedeutet. Beispiel: Strategien zur Bekämpfung der lexikalischen Lücke Bsp. – wie kann ein in der ZS nicht existierendes Wort „ersetzt“ werden? - Übersetzungslehnwort (Lehnübersetzung) Skyscraper / gratte-ciel - Bedeutungslehnwort (Lehnübertragung) Skyscraper / Wolkenkratzer - Fremdwort (Exotismus) playboy / Playboy *Spieljunge - Paraphrase svíčková / Lendenbraten in Sahnesoße Fazit: Die grundlegenden Probleme haben sich also seit den ersten Übersetzungen wohl nur wenig geändert. Was im Laufe der Geschichte variierte, war die Vorstellung über die Wechselbeziehung zwischen dem AT und dem ZT. ↓ Grundfrage: Wie weit und auf welche Art und Weise darf sich die Übersetzung vom Aus- gangstext entfernen, um sie dem Leser des Zieltextes möglichst zugänglich zu machen?

10 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Und nun zur Übersetzungspraxis…


Herunterladen ppt "Teorie a metodika překladu I. Vorlesung Marie Krappmann."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen