Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zettelkasten RECHT Version: 2.8 vom Juli 2010 Copyright by OE1YLB, Barbara Langwieser 06.04.20141Fragen Recht V2.8.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zettelkasten RECHT Version: 2.8 vom Juli 2010 Copyright by OE1YLB, Barbara Langwieser 06.04.20141Fragen Recht V2.8."—  Präsentation transkript:

1 Zettelkasten RECHT Version: 2.8 vom Juli 2010 Copyright by OE1YLB, Barbara Langwieser 06.04.20141Fragen Recht V2.8

2 Zettelkasten Recht Hinweis: Bei diesem Zettelkasten handelt es ich um einen Lernbehelf, der zusätzlich zu den anderen Unterlagen (ÖVSV-Skripten, Vortragsfolien, E-Learning,...) zur Überprüfung des eigenen Wissens verwendet werden sollte. Da darauf aus Platzgründen nur die wichtigsten Punkte angeführt sind, kann es vorkommen, dass nicht alle – für das Verständnis wesentliche Punkte angeführt sind! 06.04.20142Fragen Recht V2.8

3 gesetzliche Bestimmungen für den Amateurfunk 06.04.20143Fragen Recht V2.8

4 gesetzliche Bestimmungen für den Amateurfunk. Internationaler Fernmeldevertrag · Vollzugsordnung f. Funkdienst (VO-Funk) · Telekommunikationsgesetz · Amateurfunk-Gesetz · Amateurfunk -Verordnung · Amateurfunk -Gebühren-Verordnung · Kundmachung d. Staaten, die Einwände gegen Amateurfunk erhoben haben 06.04.20144Fragen Recht V2.8

5 Was ist die ITU? 06.04.20145Fragen Recht V2.8

6 Was ist die ITU? · Internationale Fernmeldeunion · völkerrechtlicher Verein, · anerkennt Hoheitsrechte · fördert Beziehungen und Zusammenarbeit der Länder durch guten Fernmeldedienst 06.04.20146Fragen Recht V2.8

7 Welche Zwecke verfolgt der Internationale Fernmeldevertrag 06.04.20147Fragen Recht V2.8

8 Welche Zwecke verfolgt der Internationale Fernmeldevertrag · Aufrechterhaltung, Ausbau der Zusammenarbeit zur Verbesserung, Verwendung der Fernmeldeeinrichtungen · technische Entwicklung · Leistungserhöhung der Dienste · Steigerung der Inanspruchnahme (öffentlich) · Verbilligung 06.04.20148Fragen Recht V2.8

9 Aufgaben des Radiocommunication Bureau 06.04.20149Fragen Recht V2.8

10 Aufgaben des Radiocommunication Bureau · Registrierung der Frequenzen · Anerkennung der Frequenzen · Beratung, auch im Hinblick gestörter Frequenzen 06.04.201410Fragen Recht V2.8

11 Was ist die CEPT, welche Bedeutung hat sie? 06.04.201411Fragen Recht V2.8

12 Was ist die CEPT, welche Bedeutung hat sie? · Konferenz der europ. Post und Fernmeldeverwaltungen · 43 europäische Staaten · Australien, USA erkennt sie an · Zweck: · Beziehungen vertiefen · Zusammenarbeit fördern · Markt für TK schaffen 06.04.201412Fragen Recht V2.8

13 Was ist die VO-Funk (Radio Regulations), was regelt sie? 06.04.201413Fragen Recht V2.8

14 Was ist die VO-Funk (Radio Regulations), was regelt sie? · Vollzugsordnung f.d. Funkdienst · Bestandteil des Internationalen Fernmeldevertrags · Bestimmungen über die Praxis · für Amateurfunker wichtig, weil alle Bestimmungen auch für AF gelten · Frequenz muss stabil und frei von Nebenaussendungen sein (state-of-the-art) 06.04.201414Fragen Recht V2.8

15 Definition Funkanlage 06.04.201415Fragen Recht V2.8

16 Definition Funkanlage · Sende/Empfangseinrichtung · beabsichtigte Informationsübertragung · ohne Verbindungsleitungen · mittels elektromagnetischer Wellen 06.04.201416Fragen Recht V2.8

17 Unterschied Kommunikationsdienst und Amateurfunkdienst 06.04.201417Fragen Recht V2.8

18 Unterschied Kommunikationsdienst und Amateurfunkdienst · KD: gewerblich, Signalübertragung über Kommunikationsnetze einschl. Telekomm. (alles außer Rundfunk)- und Übertragungsdienste in Rundfunknetze · AF: technisch/experimentell · Erd/Weltraumfunkstellen · eigene Ausbildung, Verkehr mit anderen, Not/Katastrophendienst, technische Studien 06.04.201418Fragen Recht V2.8

19 Wann erlischt eine Bewilligung? 06.04.201419Fragen Recht V2.8

20 Wann erlischt eine Bewilligung?. Ablauf der Zeit · Verzicht · Widerruf (Verstoß gegen Bestimmungen) · Tod · Urkunde nach 2 Monaten ans Fernmeldebüro zurück 06.04.201420Fragen Recht V2.8

21 Was passiert, wenn man ohne Bewilligung funkt? 06.04.201421Fragen Recht V2.8

22 Was passiert, wenn man ohne Bewilligung funkt? · Verwaltungsübertretung / Verwaltungsstrafe 3.633.- EUR 06.04.201422Fragen Recht V2.8

23 Welche Funkanlagen sind bewilligungspflichtig? Welche Bewilligungen gibt es? 06.04.201423Fragen Recht V2.8

24 Welche Funkanlagen sind bewilligungspflichtig? Welche Bewilligungen gibt es? · Anlagen grundsätzlich bewilligungspflichtig, werden bewilligt, wenn kein Grund zur Ablehnung vorliegt. · BMVIT kann für Gerätearten/type generell Errichtung und Betrieb Bewilligen. · Einfuhr, Vertrieb und Besitz ist bewilligungsfrei. · BMVIT kann Einfuhr, Vertrieb und Besitz generell für bewilligungspflichtig erklären (öff. Sicherheit, Behörden). · AF-Bewilligung berechtigt: zum Besitz von AF-Sendeanlagen · zu Änderung und Selbstbau · zur Einfuhr von AF, wenn für Eigenbedarf · zum vorübergehenden Besitz von Funkanlagen, die keine AF sind (3 Monate), zwecks Umbau zur AF 06.04.201424Fragen Recht V2.8

25 Sie ändern den Standort Ihrer Funkanlage - was haben Sie zu tun? 06.04.201425Fragen Recht V2.8

26 Sie ändern den Standort Ihrer Funkanlage - was haben Sie zu tun? Wenn Bestimmungen in der Bewilligung betroffen sind, bedarf einer Bewilligung: · Standortänderung, · Verwendung außerhalb des bewilligten Einsatzgebietes · technische Änderung Behörde kann Bewilligungen ändern: · zur Sicherheit des TK-Verkehrs · aus technischen/betrieblichen Belangen · aus internationalen Gründen (Fernmeldevertragsrecht, geänderte Frequenznutzung) · Schonung wirtschaftl./betrieblicher Interessen · man muss auf eigene Kosten nachkommen (ang. Frist) 06.04.201426Fragen Recht V2.8

27 Was versteht man unter Aufsichtsrecht? 06.04.201427Fragen Recht V2.8

28 Was versteht man unter Aufsichtsrecht? · TKG Kommunikationsdienste unterliegen d. Aufsicht d. Regulierungsbehörde (Organe der Fernmeldebehörden, des Büros für Funkanlagen und TK-Endeinrichtungen) · Die Organe haben der Reg. behörde Hilfe insb. bei fernmeldetechnischen Fragen zu leisten. · TK-Anlagen unterliegen d. Aufsicht d. Fernmeldebehörden. TK-Anlagen sind Anl./Geräte zur Abwicklung v. Kommunikation, Kabelrundfunknetze, Funkanlage, TKEndeinrichtungen. 06.04.201428Fragen Recht V2.8

29 Ein Organ der FMB will die Anlage überprüfen. Was hat man zu tun? 06.04.201429Fragen Recht V2.8

30 Ein Organ der FMB will die Anlage überprüfen. Was hat man zu tun? · FMB sind berechtigt, TK-Anlagen (Funkanlagen, Endgeräte) bzw. Teile auf Einhaltung der Gesetze u. Verordnungen zu überprüfen. · Organen (Ausweis!) ist das Betreten zu gestatten. Auskünfte, Unterlagen. · Vorführung der Anlagen, auf eigene Kosten. 06.04.201430Fragen Recht V2.8

31 Welche Geheimhaltungspflichten treffen Sie als Funkamateur? 06.04.201431Fragen Recht V2.8

32 Welche Geheimhaltungspflichten treffen Sie als Funkamateur? Werden mittels Anlage Nachrichten empfangen, die nicht für die Anlage, das Endgerät, den Benutzer bestimmt sind: · Inhalt der Nachricht / Tatsache des Empfangs dürfen nicht aufgezeichnet / anderen mitgeteilt / verwertet werden. · Aufgezeichnete Nachrichten sind zu löschen. 06.04.201432Fragen Recht V2.8

33 Was kann die FMB machen, wenn man andere Funkdienste stört? 06.04.201433Fragen Recht V2.8

34 Was kann die FMB machen, wenn man andere Funkdienste stört? · Bei Störungen einer TK-Anlage durch eine andere können zweckmäßige Maßnahmen angeordnet und vollzogen werden, die zum Schutz der gestörten Anlagen notwendig sind. Vermeidung überflüssiger Kosten. · Unbefugt errichtete / betriebene TK-Anlagen können ohne Androhung außer Betrieb gesetzt werden. · Für sonstige entgegen den Bestimmungen errichtete / betrieben TK-Anlagen gilt das nur zur Sicherung / Wiederherstellung ungestörter Kommunikation. 06.04.201434Fragen Recht V2.8

35 Welche Gebühren müssen als Funkamateur entrichtet werden? 06.04.201435Fragen Recht V2.8

36 Welche Gebühren müssen als Funkamateur entrichtet werden? · Leistungsstufe: · A... 100 W... 1,45 EUR · B... 200 W... 2,91 EUR · C... 400 W... 4,36 EUR · D... 1000 W... 6,54 EUR, · Klubfunkstelle... 6,54 EUR · Klubfunkstelle (Vereinsräume, Räume Organisationen im öffentlichen Interesse) zu Unterrichtszwecken ohne strahlender Antenne / Fernwirkung... 1,45 EUR 06.04.201436Fragen Recht V2.8

37 Definition Amateurfunkdienst 06.04.201437Fragen Recht V2.8

38 Definition Amateurfunkdienst · technisch / experimentell · Erd / Weltraumfunkstellen · von Funkamateuren für: · Ausbildung · Verkehr untereinander · Not / Katastrophenfunk · technische Studien 06.04.201438Fragen Recht V2.8

39 Definition Funkamateur 06.04.201439Fragen Recht V2.8

40 Definition Funkamateur · eine Person: · Amateurfunkbewilligung erteilt · beschäftigt mit Funktechnik/Betrieb · persönliche Neigung bzw. Organisation im öffentlichen Interesse · jedoch nicht kommerziell / politisch 06.04.201440Fragen Recht V2.8

41 Definition Amateurfunkstelle 06.04.201441Fragen Recht V2.8

42 Definition Amateurfunkstelle · Einer od. mehrere, od. Gruppe von Sendern und Empfängern (Zusatzeinrichtungen) · zum Betrieb des Amateurfunkdienstes an einem bestimmten Ort · erfassen von in Österreich dem Afu-Dienst zugewiesene Frequenzbereiche, auch wenn der Sende/Empfangsbereich über diese Frequenzbereiche hinausgeht 06.04.201442Fragen Recht V2.8

43 Definition Stationsverantwortlicher 06.04.201443Fragen Recht V2.8

44 Definition Stationsverantwortlicher · Natürliche Person namhaft gemacht · vom Amateurfunkverein / von einer Organisation im öffentlichen Interesse · verantwortlich für die Einhaltungen der Bestimmungen / Verordnungen des AFG 06.04.201444Fragen Recht V2.8

45 Definition Klubfunkstelle 06.04.201445Fragen Recht V2.8

46 Definition Klubfunkstelle · Amateurfunkstelle eines Amateurfunkvereins oder einer im öffentlichen Interessen tätigen Organisation 06.04.201446Fragen Recht V2.8

47 Definition Bakensender 06.04.201447Fragen Recht V2.8

48 Definition Bakensender · automatische Amateurfunksendeanlage · fester Standort · sendet ständig technische und betriebliche Merkmale · Zweck: Frequenzmessung / Erforschung der Funkausbreitungsbedingungen 06.04.201448Fragen Recht V2.8

49 Definition Relaisfunkstelle 06.04.201449Fragen Recht V2.8

50 Definition Relaisfunkstelle · Amateurfunkstelle, die der automatischen Informationsübertragung dient 06.04.201450Fragen Recht V2.8

51 Darf Amateurfunk von Nichtamateuren abgehört werden? 06.04.201451Fragen Recht V2.8

52 Darf Amateurfunk von Nichtamateuren abgehört werden? Ja, jeder darf abhören. 06.04.201452Fragen Recht V2.8

53 Voraussetzungen zur Erlangung einer Amateurfunkbewilligung? 06.04.201453Fragen Recht V2.8

54 Voraussetzungen zur Erlangung einer Amateurfunkbewilligung? · Errichtung / Betrieb AF-Stelle nur mit Bewilligung · Ausnahmen: Mitbenutzung, Funkempfangsanlage, die nur AF-Frequenzbereiche abdeckt. · Bewilligung ist Personen auf Antrag zu erteilen: · 14. Lebensjahr vollendet, · Amateurfunkprüfung abgelegt, befreit oder §25 Prüfungszeugnis · Nichtvollhandlungsfähige: Erklärung d. Haftung einer voll handlungsfähigen Person bez. Gebührenforderung · Bewilligung ist AF-Verein / Organisation zu erteilen: · Stationsverantwortlicher namhaft hat · Hauptwohnsitz im Inland, ist handlungsfähig; AF-Prüfung abgelegt, befreit oder §25 Prüfungszeugnis 06.04.201454Fragen Recht V2.8

55 Wie und wo ist Antrag auf Erteilung der Amateurfunkbewilligung zu stellen? 06.04.201455Fragen Recht V2.8

56 Wie und wo ist Antrag auf Erteilung der Amateurfunkbewilligung zu stellen? · Schriftlich Daten des Antragstellers / des Stationsverantwortlichen: · Vor- / Zuname, Geburtsdatum, Hauptwohnsitz · Standort und Gebiet der AF-Stelle · Leistungsstufe, Bewilligungsklasse · technisch Merkmale beilegen: · Amateurfunkprüfungszeugnis, Bescheid ü. Befreiung, §25 Zeugnis · Vorschlag Rufzeichen, kein Anspruch · Entscheidung über Antrag: zuständig. Fernmeldebüro · Entscheidung über Antrag Ausländer: FMB f. W/Nö/B 06.04.201456Fragen Recht V2.8

57 Welche Angaben stehen in einer Amateurfunkbewilligung 06.04.201457Fragen Recht V2.8

58 Welche Angaben stehen in einer Amateurfunkbewilligung · Vor- / Zuname, · Geburtsdatum, · Hauptwohnsitz · Standort und Gebiet der AF-Stelle · Leistungsstufe, · Bewilligungsklasse · Rufzeichen · technisch Merkmale 06.04.201458Fragen Recht V2.8

59 Rufzeichen und Sonderrufzeichen 06.04.201459Fragen Recht V2.8

60 Rufzeichen und Sonderrufzeichen · In der Amateurfunkbewilligung ist ein Rufzeichen zuzuweisen. · Auf Antrag kann BMVIT zu besonderen Anlässen Sonderrufzeichen befristet zuweisen. · BMVIT kann FMB ermächtigen Sonderrufzeichen zuzuweisen. · Rufzeichen aussenden: zu Beginn, während Übertragung wiederholt, am Ende. · Bei Klubfunkstelle: Klubfunkstellenrufzeichen · Zustimmung d. Stationsverantwortlichen auch eigenes Rufzeichen (nur Berechtigungsumfang!) 06.04.201460Fragen Recht V2.8

61 Wozu berechtigt die Amateurfunkbewilligung? 06.04.201461Fragen Recht V2.8

62 Wozu berechtigt die Amateurfunkbewilligung? · Berechtigt zur Errichtung, zum Betrieb einer / mehrerer fester AF- Stellen (angegebene Standorte) · einer / mehrerer beweglicher AF-Stellen (gesamtes Bundesgebiet) · vorübergehend (3 Monate) feste AF-Stelle an einem anderen Ort im Bundesgebiet als angegeben. · Berechtigt zum Besitz von AF-Sendeanlagen und: · Änderung / Selbstbau · Einfuhr für den Eigenbedarf · Besitz von Nicht-AF-Anlagen zum Zweck des Umbaus (vorübergehend, 3 Monate) 06.04.201462Fragen Recht V2.8

63 Unter welchen Voraussetzungen dürfen Aussendungen gemacht werden? 06.04.201463Fragen Recht V2.8

64 Unter welchen Voraussetzungen dürfen Aussendungen gemacht werden? · Aussendungen mit einer AF-Stelle nur: · in den zugewiesenen Frequenzen (AF-Dienst / Bewilligungsklasse) · in der festgesetzten Sendeart (BWK) · mit der erlaubten Sendeleistung (abh. von Leistungsstufe des Frequenzbereichs und AF-Bewilligung) · mit der erlaubten Bandbreite · bei persönlicher Anwesenheit (nicht bei Relais / Baken) · AF-Stellen nicht mit TK-Netzen verbinden! · BMVIT kann Ausnahmen vorsehen (Technikerprobung: Bandbreite, Ausbildung: Sendeleistung) 06.04.201464Fragen Recht V2.8

65 Wie ist der AF-Verkehr abzuwickeln? 06.04.201465Fragen Recht V2.8

66 Wie ist der AF-Verkehr abzuwickeln? · Offene Sprache, nicht verschlüsselt Inhalt: · Übertragungsversuche · technische / betriebliche Mitteilungen · Bemerkung persönlicher Natur, bildliche Darstellungen, bei denen wegen Belanglosigkeit eine Inanspruchnahme von TK-Diensten nicht verlangt werden kann. · Verkehr nur unmittelbar zwischen bewilligten AFStellen ohne Benutzung anderer TK-Anlagen. 06.04.201466Fragen Recht V2.8

67 Definition Not/Katastrophenfunk 06.04.201467Fragen Recht V2.8

68 Definition Not/Katastrophenfunk · Notfunkverkehr: Nachrichtenübermittlung zwischen Funkstelle in Not/beteiligt/Zeuge und einer/mehreren hilfeleistenden Funkstellen. · Notfall: menschliches Leben in Gefahr · Katastrophenfunkverkehr: Nachrichtenübermittlung (nat./int. Hilfeleistung betreffend) zwischen Funkstelle im Katastrophengebiet (geogr. Gebiet, für die Dauer) und Hilfe leistenden Organisationen. 06.04.201468Fragen Recht V2.8

69 Wo können Sie erfahren, unter welchen technischen Parametern (Sendeart, Leistungsstufe, Einschränkungen, etc.) Sie mit Ihrer Lizenzklasse in welchem Frequenzband Amateurfunk betreiben dürfen ? 06.04.201469Fragen Recht V2.8

70 Wo können Sie erfahren, unter welchen technischen Parametern (Sendeart, Leistungsstufe, Einschränkungen, etc.) Sie mit Ihrer Lizenzklasse in welchem Frequenzband Amateurfunk betreiben dürfen ? · In der Anlage 2 der Amateurfunkverordnung werden die dem Amateurfunk zugewiesenen Frequenzbereiche, der Status, die zulässige Bewilligungsklasse und Leistungsstufe sowie eventuelle Bemerkungen bzw. Einschränkungen definiert. 06.04.201470Fragen Recht V2.8

71 Was ist und wozu gibt es ein Funktagebuch? 06.04.201471Fragen Recht V2.8

72 Was ist und wozu gibt es ein Funktagebuch? · Zur Klärung frequenztechnischer Fragen wenn von der FMB verlangt. · Auch mit Hilfe von EDV. · Bei Notfunkverkehr komplette Nachricht aufzeichnen. · 1 Jahr aufbewahren, den Organen des FMB unmittelbar lesbar vorweisen 06.04.201472Fragen Recht V2.8

73 In welchem Umfang ist Mitbenutzung einer Amateurfunkstelle möglich? 06.04.201473Fragen Recht V2.8

74 In welchem Umfang ist Mitbenutzung einer Amateurfunkstelle möglich? · Inhaber der AF-Bewilligung / Stationsverantwortliche (bleibt für Einhaltung der Bestimmungen verantwortlich, muss überwachen können).. Personen, die die AF-Prüfung bestanden haben, die Mitbenutzung gestatten. Mitbenützer darf das nur im Umfang: · der Prüfungskategorie des AF-Prüfungszeugnisses · der Bewilligungsklasse / Leistungsstufe der AFBewilligung des AF-Stellen Inhabers · Der BMVIT kann zum Zweck der Ausbildung Ausnahmen vorsehen. 06.04.201474Fragen Recht V2.8

75 Wer ist für Amtshandlungen nach dem AFG zuständig? 06.04.201475Fragen Recht V2.8

76 Wer ist für Amtshandlungen nach dem AFG zuständig? · Für die Amtshandlungen zuständig ist das örtliche FMB (entspr. Hauptwohnsitz). · Bei mehreren FMBs ist einvernehmlich vorgehen. · Der BMVIT ist zuständig für die Entscheidung über Rechtsmittel gegen Bescheide des FMB, soweit nicht der UVS zuständig ist. 06.04.201476Fragen Recht V2.8

77 Verwaltungsstrafbestimmungen in Bezug auf den AF (726.- EUR) 06.04.201477Fragen Recht V2.8

78 Verwaltungsstrafbestimmungen in Bezug auf den AF (726.- EUR) · senden in AF-Frequenzen, aber nicht in der Bewilligungsklasse · Sendearten nicht in der Bewilligungsklasse · höher Sendeleistung / Bandbreite (Ausnahme nicht vorliegend) · nicht persönlich anwesend · Verbindung AF-Stellen / TK-Anlagen (Ausnahme nicht vorlieg.) · vorsätzlich Verkehr mit nicht bewilligter Funkstelle · nicht unmittelbarer Verkehr mit bewilligter Funkstelle · Verkehr mit Funkstellen in Ländern, die Einwand erh. haben · Gestattung von Mitbenutzung durch Personen ohne Prüfung · Mitbenutzung ohne Prüfung · mangelhafte Überwachung der Mitbenutzung (einhalten der Bestimmungen) 06.04.201478Fragen Recht V2.8

79 Verwaltungsstrafbestimmungen in Bezug auf den AF (2180.- EUR) 06.04.201479Fragen Recht V2.8

80 Verwaltungsstrafbestimmungen in Bezug auf den AF (2180.- EUR). senden in Frequenzbereichen, die nicht dem AF-Dienst zugewiesen sind · wenn im Verkehr mit anderen Funkstellen Ansehen / Sicherheit / Wirtschaftsinteressen gefährdet werden, gegen öffentliche Ordnung / Sittlichkeit verstoßen wird · wenn Notrufe gestört / nicht beantwortet werden. · wenn ein anderes oder kein Rufzeichen gesendet wird 06.04.201480Fragen Recht V2.8

81 Verwaltungsstrafbestimmungen in Bezug auf den AF (3633.- EUR) 06.04.201481Fragen Recht V2.8

82 Verwaltungsstrafbestimmungen in Bezug auf den AF (3633.- EUR) · Errichten oder betreiben einer AF-Stelle ohne AF-Bewilligung · Verwendung von Daten der Rufzeichenliste für andere Zwecke als AF. Wenn Tatbestand strenger bestrafbar (Gerichte zuständig), keine Verwaltungsübertretung. 06.04.201482Fragen Recht V2.8

83 Was ist eine CEPT-Lizenz (oder CEPT-Novizen-Lizenz)? 06.04.201483Fragen Recht V2.8

84 Was ist eine CEPT-Lizenz (oder CEPT-Novizen-Lizenz)? · Eine AF-Bewilligung oder eine Urkunde, die einen Hinweis darauf enthält, dass sie eine CEPT-Lizenz ist. · Erteilung/Ausstellung: Von der Behörde eines Staates, der die CEPT-Empfehlung T/R61-01 anwendet. · CEPT-Novice-Lizenz: entsprechend ERC REC 05(06) 06.04.201484Fragen Recht V2.8

85 Was darf ein ausländischer CEPT-Lizenz oder CEPT-Novizen- Lizenz Inhaber in Österreich ohne eigene österreichische Bewilligung? 06.04.201485Fragen Recht V2.8

86 Was darf ein ausländischer CEPT-Lizenz oder CEPT- Novizen-Lizenz Inhaber in Österreich ohne eigene österreichische Bewilligung? Inh aber einer ausländischen CEPT-Lizenz, älter als 14 Jahre, dürfen 3 Monate ab Einreisetag eine AFU- Stelle errichten und betreiben. 06.04.201486Fragen Recht V2.8

87 Was bedeutet Reziprozität? Beispiel? 06.04.201487Fragen Recht V2.8

88 Was bedeutet Reziprozität? Beispiel? · Begriff aus dem Völkerrecht · Angehörige anderer Staaten werden in Österreich so behandelt, wie Österreicher im anderen Staat. Beispiel: · Ausländern wird Bewilligung nur dann erteilt, wenn Österreichern in diesem Staat auch das Errichten und Betreiben einer AFU-Stelle gestattet ist. 06.04.201488Fragen Recht V2.8

89 Bewilligungsklassen? Wozu berechtigen sie? 06.04.201489Fragen Recht V2.8

90 Bewilligungsklassen? Wozu berechtigen sie? · 3 Klassen (1, 3 und 4) international Klasse 1 (CEPT AFU-Bewilligung), Klasse 4 (CEPT NOVICE-Lizenz), Klasse 3 national · Klasse 1 darf alle Frequenzbereiche und Sendearten (Einschränkungen beachten) nutzen. · Klasse 3 darf nur 2m und 70cm und bestimmte Sendearten (Einschränkungen beachten) nutzen. Keine Selbstbauanlagen, nur kommerziell gefertigte, nicht veränderte, Leistungsstufe A · Mitbenutzung von Klubfunkstellen ist gestattet. 06.04.201490Fragen Recht V2.8

91 Leistungsstufen und deren Merkmale 06.04.201491Fragen Recht V2.8

92 Leistungsstufen und deren Merkmale · A... 100 Watt · B... 200 Watt · C... 400 Watt · D... 1000 Watt · Überschreitung der Grenzwerte um 20% tolerabel. 06.04.201492Fragen Recht V2.8

93 Voraussetzungen zur Erteilung einer AFUBewilligung der Leistungsstufe C 06.04.201493Fragen Recht V2.8

94 Voraussetzungen zur Erteilung einer AFUBewilligung der Leistungsstufe C · wenn am genannten Standort seit mind. 1 Jahr eine AF-Stelle mit Leistungsstufe B störungsfrei betrieben wurde. 06.04.201494Fragen Recht V2.8

95 Voraussetzungen zur Erteilung einer AFUBewilligung der Leistungsstufe D 06.04.201495Fragen Recht V2.8

96 Voraussetzungen zur Erteilung einer AFUBewilligung der Leistungsstufe D · Bewilligung für Leistungsstufe D: · nur AFU-Vereinen und im öffentlichen Interesse tätigen Organisationen · kann von Ergebnissen eines Probebetriebs (6 Monate) abhängig gemacht werden 06.04.201496Fragen Recht V2.8

97 Was bedeutet der Status des AF-Dienstes? (Primär, Primär exklusiv, Sekundär, ISM) 06.04.201497Fragen Recht V2.8

98 Was bedeutet der Status des AF-Dienstes? (Primär, Primär exklusiv, Sekundär, ISM) · Pex = primärer Funkdienst (exklusiv für Amateurfunk) · P = primärer Funkdienst (Mitbenutzung durch andere FD) · S = sekundärer Funkdienst primärer Funkdienst hat Vorrang, sekundäre: *) dürfen keine Störungen bei primären verursachen *) können keinen Schutz gegen Störungen von primären verlangen *) können Schutz gegen Störungen von sekundären verlangen · ISM = Hochfrequenzbereich für industrielle, wissenschaftliche, medizinische Anwendung 06.04.201498Fragen Recht V2.8

99 Ist die Verwendung der Betriebsart Telegraphie an eine bestimmte Voraussetzung gebunden? 06.04.201499Fragen Recht V2.8

100 Ist die Verwendung der Betriebsart Telegraphie an eine bestimmte Voraussetzung gebunden? · Nein, Verwendung aller Betriebsarten bei Klasse 1, 4 und Klasse 3 zulässig. · Einige Länder außerhalb der CEPT verlangen für die Erteilung einer Gastlizenz unter 30 MHz eine Telegrafieprüfung 06.04.2014100Fragen Recht V2.8

101 Wann wird eine schädliche Störung als solche behandelt? 06.04.2014101Fragen Recht V2.8

102 Wann wird eine schädliche Störung als solche behandelt? · Wenn die Funkanlagen entsprechend Bewilligungen errichtet sind und die gestörte Empfangsanlage vorschriftsmäßig betrieben wird. · Nicht, wenn Störung durch andere, ordnungsgemäß errichtete/betriebene AF-Stellen verursacht wird. · Nicht in ISM Bändern. · Bei Störung durch TK-Einrichtungen kann die FMB (wenn alle beteiligten Anlagen den Vorschriften entsprechen) unter Abwägung des wirtschaftlichen Aufwands techn./betriebl. Maßnahmen zur Behebung anordnen. 06.04.2014102Fragen Recht V2.8

103 Was gilt für einen Amateurfunkbetrieb auf Schiffen und in Flugzeugen? 06.04.2014103Fragen Recht V2.8

104 Was gilt für einen Amateurfunkbetrieb auf Schiffen und in Flugzeugen? · Es entscheidet der Pilot / der Kapitän, ob AFU durchgeführt werden darf. 06.04.2014104Fragen Recht V2.8

105 Welche Aussendungen dürfen von einer AFStelle empfangen werden? 06.04.2014105Fragen Recht V2.8

106 Welche Aussendungen dürfen von einer AFStelle empfangen werden? Mit einer Empfangsanlage dürfen empfangen werden: · Aussendungen anderer AF-Stellen · Rundfunk · Nachrichten an alle, sofern diese für den Gebrauch durch die Öffentlichkeit bestimmt · Not/Katastrophenverkehr 06.04.2014106Fragen Recht V2.8

107 Was darf der Nachrichteninhalt einer AFAussendung sein? 06.04.2014107Fragen Recht V2.8

108 Was darf der Nachrichteninhalt einer AFAussendung sein? · Offene Sprache (Abkürzungen, Zeichen, Esperanto, Latein), Verständlichkeit der Nachricht einschränken nicht erlaubt Normierte Übertragungsverfahren: · Morsealphabet, Telegraphiealphabet Nr. 2, AMTOR / PACTOR, ITU-R-Empfehlung M476 / M625, HELL-System, (Fernsehen AM) im ITU-R-Report 624 beschriebene, (Packet Radio) AX-25 Protokoll (alle Übertragungs-geschwindigkeiten gestattet), (dig. TV) DVBT (EN300744), DVBS (EN300421) · Verwendung anderer Verfahren: Rufzeichen in offener Sprache/normiert, Inhalt 3 Wochen reproduzierbar dokumentiert · Aussendung Trägerfrequenz ohne Tastung/Modulation nur zu Mess/Testzwecken 06.04.2014108Fragen Recht V2.8

109 Gibt es eine Möglichkeit, dass ein Funkamateur, der Prüfungskategorie 3 abgelegt hat, auf anderen Frequenzen als im 2m oder 70cm Band Funkverkehr haben darf? 06.04.2014109Fragen Recht V2.8

110 Gibt es eine Möglichkeit, dass ein Funkamateur, der Prüfungskategorie 3 abgelegt hat, auf anderen Frequenzen als im 2m oder 70cm Band Funkverkehr haben darf? · Klubfunkstelle mit Bewilligungsklasse 1 darf auf allen, dem AF zugewiesenen Frequenzen: · von Personen mit Klasse 3 und 4 · zum Zweck der Ausbildung · unter Überwachung eines Inhabers (Klasse 1) · mitbenutzt werden 06.04.2014110Fragen Recht V2.8

111 Wer darf eine Relaisfunkstelle errichten/betreiben/benutzen und wie ist deren Rufzeichen auszusenden? 06.04.2014111Fragen Recht V2.8

112 Wer darf eine Relaisfunkstelle errichten/betreiben/benutzen und wie ist deren Rufzeichen auszusenden? · Bewilligung für eine Relaisfunkstelle wird nur einem Amateurfunkverein / einer im öffentlichen Interesse tätigen Organisation erteilt, · wenn der Einsatz der Betriebsfrequenzen (hinsichtl. zugeteilter Frequ.) störungsfrei erfolgen kann. · eigenes Bewilligungsverfahren · Benutzung ist allen AF-Stellen zu gestatten · Bei Sprachübertragungsrelais: Aussendung des Rufzeichens in Sprache oder mit 60-100 Zeichen pro Minute in Telegraphie. · Bei anderen: Aussendung des Rufzeichens in der jeweiligen Sendeart. 06.04.2014112Fragen Recht V2.8

113 Was tun, wenn Funkverkehr mit einer nicht bewilligten AF-Stelle? Mit wem darf kein AF- Verkehr betrieben werden? 06.04.2014113Fragen Recht V2.8

114 Was tun, wenn Funkverkehr mit einer nicht bewilligten AF-Stelle? Mit wem darf kein AF- Verkehr betrieben werden? · Nicht bewilligte AF-Stelle: Verkehr abbrechen. · Alles unterlassen, was das Ansehen, die Sicherheit, die Wirtschaftsinteressen gefährdet, was gegen die öffentliche Ordnung oder Sittlichkeit verstößt. · Unzulässiger Verkehr: Mit AFU-Stellen in Ländern, die Einwand erhoben haben · Kundmachung durch BMVIT im Bgbl. 06.04.2014114Fragen Recht V2.8

115 Welche besonderen Aufgaben hat die ITU in Bezug auf Funkdienste und welche Ausschüsse sind dafür zuständig? 06.04.2014115Fragen Recht V2.8

116 Welche besonderen Aufgaben hat die ITU in Bezug auf Funkdienste und welche Ausschüsse sind dafür zuständig? Aufgaben: · Zuweisung der Frequenzen · Verhinderung gegenseitiger Störungen · Verbesserung der Ausnutzung der Bänder · Förderung der Zusammenarbeit der Hilfsdienste zur Erhaltung menschlichen Lebens Ausschüsse: · Radiocommunication Bureau: zugeteilte Frequenzen (Länder) registrieren, Anerkennung sichern, Beratung bei Störungen · Radiocommunication Sector: Studien über technische und betriebliche Fragen, Mitglieder beraten · Telecommunication Sector: Beratung, Studien: Technisches, Betriebs/Gebührenfragen (so billig wie möglich, trotzdem dotiert) 06.04.2014116Fragen Recht V2.8

117 Was bedeutet missbräuchliche Verwendung von Funkanlagen? 06.04.2014117Fragen Recht V2.8

118 Was bedeutet missbräuchliche Verwendung von Funkanlagen? · Nachrichtenübermittlung, die öffentliche Ordnung und Sicherheit gefährdet, gegen Gesetze verstößt · Belästigung oder Verängstigung anderer · Verletzung der geltenden Geheimhaltungspflicht · Nachrichtenübermittlung, die nicht dem bewilligten Zweck der FA entspricht · Inhaber (nicht Zugangsanbieter) müssen zumutbare Maßnahmen zur Vermeidung von Missbrauch treffen · bewilligter Zweck, Standort / im Einsatzgebiet · bewilligte Frequenzen, Rufzeichen · nicht zugelassene FA / TK-Einrichtungen dürfen nicht mit einem öffentl. Komm.netz verbunden/betrieben werden 06.04.2014118Fragen Recht V2.8

119 Was hat der Inhaber einer AF-Stelle zu tun, wenn er nicht bei der Stelle anwesend ist? 06.04.2014119Fragen Recht V2.8

120 Was hat der Inhaber einer AF-Stelle zu tun, wenn er nicht bei der Stelle anwesend ist? Maßnahmen treffen, die die Inbetriebsetzung durch Unbefugte ausschließen. Aussendungen dürfen nur durchgeführt werden: · in den dem AF-Dienst und der Bewilligungsklasse zugewiesenen Frequenzen · in der festgesetzten Sendeart · in der sich aus Frequenzbereich und Leistungsstufe ergebenden Sendeleistung · festgesetzte Bandbreite · bei persönlicher Anwesenheit, außer bei Relais/Baken 06.04.2014120Fragen Recht V2.8

121 Welche Bestimmungen sind beim Betrieb einer AF-Stelle im Ausland zu beachten? 06.04.2014121Fragen Recht V2.8

122 Welche Bestimmungen sind beim Betrieb einer AF-Stelle im Ausland zu beachten? · Bestimmungen des Gastlandes 06.04.2014122Fragen Recht V2.8

123 Voraussetzung für die Durchführung von Amateurfunk im Ausland für einen Klasse 3 Inhaber? 06.04.2014123Fragen Recht V2.8

124 Voraussetzung für die Durchführung von Amateurfunk im Ausland für einen Klasse 3 Inhaber? · Gastlizenz beantragen 06.04.2014124Fragen Recht V2.8

125 Wozu berechtigt eine AF-Bewilligung der Klasse 4 06.04.2014125Fragen Recht V2.8

126 Wozu berechtigt eine AF-Bewilligung der Klasse 4 Sendebetrieb im 160, 80, 15, 10, 2m und 70cm- Band · mit Leistungsstufe A (100 W) · nur kommerzielle, unmodifizierte Geräte 06.04.2014126Fragen Recht V2.8

127 Aufgrund welcher int. Regelung dürfen Funkamateure aus best. Ländern auch ohne Gastlizenz vorübergehend in Österreich Amateurfunk betreiben? 06.04.2014127Fragen Recht V2.8

128 Aufgrund welcher int. Regelung dürfen Funkamateure aus best. Ländern auch ohne Gastlizenz vorübergehend in Österreich Amateurfunk betreiben? · Empfehlung T/R 61-01 der Europäischen Konferenz der Verwaltungen für Post- und Fernmeldewesen (CEPT). 06.04.2014128Fragen Recht V2.8

129 Unter welchen Voraussetzungen ist die Verbindung von AF-Stellen mittels Internet- Technologie zulässig? 06.04.2014129Fragen Recht V2.8

130 Unter welchen Voraussetzungen ist die Verbindung von AF-Stellen mittels Internet- Technologie zulässig? Verknüpfung dann zulässig, wenn: · mehrere AF-Stellen verbunden werden · damit neue Übertragungstechnologien erprobt werden. · nicht für gewerbliche/wirtschaftliche Zwecke. · nicht nur als Internetzugang genutzt. 06.04.2014130Fragen Recht V2.8

131 06.04.2014131Fragen Recht V2.8

132 06.04.2014132Fragen Recht V2.8


Herunterladen ppt "Zettelkasten RECHT Version: 2.8 vom Juli 2010 Copyright by OE1YLB, Barbara Langwieser 06.04.20141Fragen Recht V2.8."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen