Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1Der Staat/Rü Ökonomisches System Soziales System Ökologisches System StaatStaat Rechtsordnung setzen die Rahmen- ordnung für die Wirtschaft Der Mensch.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1Der Staat/Rü Ökonomisches System Soziales System Ökologisches System StaatStaat Rechtsordnung setzen die Rahmen- ordnung für die Wirtschaft Der Mensch."—  Präsentation transkript:

1 1Der Staat/Rü Ökonomisches System Soziales System Ökologisches System StaatStaat Rechtsordnung setzen die Rahmen- ordnung für die Wirtschaft Der Mensch als Konsument und Produzent Der Mensch als Staatsbürger Der Mensch als Teil der Natur wird vom Staat gestaltet RechtsvorschriftenRechtsvorschriften Volkswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre Unternehmungen Parlament Regierung Verwaltung Gericht

2 2Der Staat/Rü Zusammensetzung des Bundesrates (Abb. 41, S. 171) Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) DepartementNamePartei Sozialdemokratische Partei der Schweiz (SPS) Micheline Calmy-Rey Eidg. Departement des Inneren (EDI) Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) Eidg. Finanzdepartement (EFD) Eidg. Volkswirtschaftsdepartement (EVD) Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Moritz Leuenberger Sozialdemokratische Partei der Schweiz (SPS) Pascal Couchepin Freisinnig-Demokratische Partei (FDP) Hans-Rudolf Merz Freisinnig-Demokratische Partei (FDP) Christoph Blocher Samuel Schmid Joseph Deiss Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) Schweizerische Volkspartei (SVP) Staatskunde

3 3Der Staat/Rü Der Bund kurz erklärt (2004) Volksrechte auf Bundesebene Das Wahlrecht Personen Auswahl von Personen für eine Behörde oder ein politisches Amt Proporz streichenkumulieren panaschieren Proporzverfahen: Verhältniswahlverfahren, Sitzverteilung nach Parteistärke (Listenstimmen), gilt für die Wahl des Nationalrates - Listen mit Kandidatinnen und Kandidaten streichen, kumulieren (Kandidatin 2 x aufführen), panaschieren (Kandidat einer fremden Liste) - Sitzverteilung nach erreichten Listenstimmen pro Liste/Partei MajorzMajorzverfahren: Mehrheitswahlverfahren, Personen(stimmen) im Vordergrund (Wahl des Ständerates; kant. Vorschriften) 1. Wahlgang absolutes Mehr 2. Wahlgang relatives Mehr Das Stimmrecht Sachvorlagen Zustimmung/Ablehnung von Sachvorlagen Initiative Verfassungsänderung Initiative: Unterschriften/18 Monate, Ziel ist eine Verfassungsänderung; Volks- und Ständemehr notwendig ReferendumParlamentsentscheide Referendum: Abstimmung über Parlamentsentscheide fakultativesfakultatives Referendum: Unterschriften/3 Monate obligatorischesobligatorisches Referendum: Volksabstimmung zwingend, für Verfassungsänderungen oder den Beitritt zu int. Oganisationen, Volks- und Ständemehr notwendig Staatskunde

4 4Der Staat/Rü Grundrechte (Abb. 50, S. 190) universell, für alle Menschen Gelten universell, für alle Menschen Grundrechte Menschen- oder Freiheitsrechte (Auswahl) Bürgerrechte (Staatsbürgerliche Rechte) Persönliche Freiheit (Recht auf Leben) Hilfe in Notlagen (Recht auf soziale Sicherheit) Post- und Fernmeldegeheimnis Religionsfreiheit Meinungsfreiheit Versammlungsfreiheit Rechtsgleichheit und faire Behandlung Eigentumsfreiheit Wirtschaftsfreiheit Politische Rechte alle Staatsbürger Gelten für alle Staatsbürger Gelten in der Schweiz ab einem bestimmten Alter Niederlassungsfreiheit Bügerrecht Schutz vor Ausweisung, Auslieferung und Ausschaffung Stimmrecht Wahlrecht Petitionsrecht Initiativrecht Referendumsrecht Staatskunde


Herunterladen ppt "1Der Staat/Rü Ökonomisches System Soziales System Ökologisches System StaatStaat Rechtsordnung setzen die Rahmen- ordnung für die Wirtschaft Der Mensch."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen