Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Pflege in klientenzentrierten Prozessen in der Psychiatrie Ehemaligentagung Bildungszentrum für Gesundheit Thurgau Freitag, 24. September 2010 Harald Müller,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Pflege in klientenzentrierten Prozessen in der Psychiatrie Ehemaligentagung Bildungszentrum für Gesundheit Thurgau Freitag, 24. September 2010 Harald Müller,"—  Präsentation transkript:

1 Pflege in klientenzentrierten Prozessen in der Psychiatrie Ehemaligentagung Bildungszentrum für Gesundheit Thurgau Freitag, 24. September 2010 Harald Müller, Direktor Pflege und Pflegepädagogik

2 Psychiatrische Versorgung

3

4 Player der psychiatrischen Versorgung Hausärzte Psychiaterinnen und Psychiater in eigener Praxis Psychotherapeuten Heime u.a. Wohnformen Sozialdienste Spitexdienste Ambulante psychiatrische Pflege Ambulatorien und Tageskliniken Psychiatrische Kliniken (Subsidiaritätsprinzip) Spitäler mit psychiatrischer Versorgung

5 Das Zusammenspiel der Akteure Managed Care Modelle als integrierte Versorgung von ambulanten und stationären Angeboten - komplexe Situationen - viele und unterschiedliche Behandlungen/ Betreuungen - Abstimmung und Koordination der Angebote - Ergebnisorientiert (Patientenorientiert?) Vernetzung und Koordination der unterschiedlichen Angebote im Gesundheits- und Sozialsystem Die Integrierte Versorgung wird von der Gesundheitsdirektoren Konferenz (GDK) favorisiert und soll fester Bestandteil innerhalb des Gesundheitswesens sein. Ziel: Vernetzung der ärztlichen Leistungserbringer für eine bessere und günstigere Versorgung. (GDK, 2009)

6 Wer sind die Leistungserbringer in integrierten Versorgungsmodellen? Vorwiegend medizinische Modelle Hausärzte haben zentrale Rolle als Gatekeeper Nachwuchsproblematik in der Hausarztmedizin Reduktion auf medizinische Belange Versorgung auf Monoprofessionalität ausgerichtet Dominanz der Medizin behindert den strukturellen Einbezug anderer Leistungserbringer in die Versorgungsnetzwerke (Pflege, Sozialarbeit, u.a.)

7 Modellprogramme Ausgangslage: Versorgung stark auf stationäre Leistungserbringung ausgerichtet Grössere Wirksamkeit über ambulante Beratung, Therapie und Betreuung Konsequente Ausrichtung auf erfolgversprechendste Angebote und Kombinationen von Angeboten für Patientinnen und Patienten Ambulant vor teilstationär vor stationär

8 Psychiatrische Angebote und deren Kombinationen ambulant stationärteilstationär

9 Gemeindenah und personenzentriert Erkrankte können in ihrem angestammten Umfeld verbleiben Massgeschneiderte Angebote für die Patientinnen und Patienten Besonderheiten der Psychiatrie - die psychiatrische Diagnose gibt kaum Auskunft über die soziale Konsequenzen psychischer Erkrankungen - diese Konsequenzen haben Einfluss auf das Krankheits- und Rehabilitationsgeschehen Auswirkungen der Therapie weniger gut prognostizierbar (Leitfaden zur Psychiatrieplanung; GDK, 2008)

10 Modellprogramme integrierter psychiatrischer Versorgung GiA Luzern Stadt

11 Gemeindeintegrierte Akutpsychiatrie (GiA) Luzern Stadt Einwohner Psych. Versorgung integriert im Spital Ausbau bestehender Strukturen mit Hilfe eines psychiatrischer Gemeindeteams 11 Vollstellen 1 OA, 1 AA, 8 PP, 1 Soz.arbeitende 50% santésuisse + Kanton LU Investitionskosten trägt Kanton LU Tarif: Fr /die = Tagestaxe Psych. Klinik Luzern im 2005 Versorgung 24 Std. Integrierte Behandlung durch gleiches Behandlungsteam ambulant, teilstationär und stationär Zuteilung zum Modellprogramm zufällig Laufzeit max. 3 Jahre ab 2007

12 Supported Employment (SE) Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Bisher: First train, then placeRehabilitation vor Arbeit Neu: First place, then trainArbeit als Rehabilitation Job-Coach unterstützt den psychisch kranken Menschen bei der Stellensuche und während der Anstellung im ersten Arbeitsmarkt Ansprechpartner für den Arbeitgeber Integration in ersten Arbeitsmarkt = Selbstwertgefühl, Lebensqualität (Gesundheit)

13 Die Studie Experimentalgruppe (n=25) - Unterstützung durch einen Job-Coach (Supported E.) Kontrollgruppe (n=25) - Arbeitsrehabilitation durch TK und geschützte Arbeitsplätze (bisheriger Ansatz) Auswirkung von Supported Employment auf: - Lebensqualität - gesundheitl. Situation - soziale Inklusion - Behandlungskosten

14 Ergebnisse - 11 von 25 Teilnehmerinnen der Studie in der Experimentalgruppe fanden eine Anstellung im ersten Arbeitsmarkt - In der Kontrollgruppe konnte keine Person im ersten Arbeitsmarkt eine Stelle erhalten https://www.uzh.ch/puk-west/de/aktuell/resultate.pdf

15 Lebensqualität Statistisch signifikant höhere Lebenszufriedenheit mit einer Stelle in der freien Wirtschaft. T3 = 18 Monate Studienabschluss https://www.uzh.ch/puk-west/de/aktuell/resultate.pdf

16 Hospitalisation / Depressivität und Angst https://www.uzh.ch/puk-west/de/aktuell/resultate.pdf

17 Zusammenfassung SE Inklusion in ersten Arbeitsmarkt mit Job-Coach Individuelle Unterstützung Qualifizierung im Betrieb Fokus auf schnelle Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt Integraler Bestandteil der psychiatrischen Versorgung Bezahlte, reguläre Arbeit für alle Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung Verbesserung der LQ Verbesserung des Gesundheitszustandes Senkung der Versicherungskosten

18 Übersicht vergleichbarer Modelle Supported Employment und Job-Coach - ZH, GE, BE Gemeindeintegrierte Akutpsychiatrie und mobile Equipen - GE, BE, LU, SO, VD, ZH

19 Kt.BezeichnungKurzbeschriebWeitere Informationen GEFortbildungsprogramm für Allgemeinpraktiker und Internisten Die Fortbildung der Grundversorger geschieht mittels Supervision, Kolloquien sowie universitären Fortbildungsprogrammen. Leitfaden PsychiatrieplanungLeitfaden Psychiatrieplanung, S. 64 GEProgramm JADEDas Ziel des Programms JADE ist die frühzeitige Erkennung und spezifische Behandlung von jungen Erwachsenen mit psychischen Störungen. Programme JADEProgramme JADE (nur auf französisch) SGAlterspsychiatrie vor OrtDie St. Gallischen Psychiatrie-Dienste Region Süd bieten eine psychiatrische Betreuung und Beratung in den Alters- und Pflegeheimen an. Alterspsychiatrie vor Ort SOAngehörigenarbeitAufbau einer strukturierten, interdisziplinär verankerten Angehörigenarbeit Psychiatrische Dienste Solothurn SOZuweiserzufriedenheits- befragung Zuweiserzufriedenheitsbefragung und Benchmark in den Bereichen Patientenzufriedenheit, Zwangsmassnahmen Psychiatrische Dienste Solothurn VDVerbesserung der Liaison und Koordination Dies beinhaltet u.a. die Ausbildung von Erstversorgern, die Verbesserung der Liaisonpsychiatrie sowie den Aufbau von mobilen Equipen. Politique de santé mentale dans le canton de Vaud. Plan daction Politique de santé mentale dans le canton de Vaud. Plan daction (nur auf französisch) VDVerbesserter Umgang mit Gewaltsituationen Dies beinhaltet u.a. den Aufbau einer spezialisierten Einsatztruppe. Politique de santé mentale dans le canton de Vaud. Plan daction Politique de santé mentale dans le canton de Vaud. Plan daction (nur auf französisch) VDVerbesserung der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Versorgung Dies beinhaltet u.a. den Ausbau stationärer Strukturen sowie den Auf- und Ausbau von Kapazitäten für Personen in suizidalen Krisen. Politique de santé mentale dans le canton de Vaud. Plan daction Politique de santé mentale dans le canton de Vaud. Plan daction (nur auf französisch) ZHCase Management in der Integrierten Psychiatrie Winterthur Case Manager begleiten die Patienten über eine lange Zeit und tragen dadurch zu einer verbesserten Versorgung bei. Leitfaden PsychiatrieplanungLeitfaden Psychiatrieplanung, S. 62 Weitere Modelle in der Schweiz 02/08

20 Stationäre Behandlung 12 Betten Integrierte tagesklinische Behandlung von 7 Pat. Fliessende Übergänge von stationär-teilstationär zu ambulant Individuelle Abstimmung mit den Patienten Kurze Kriseninterventionen stationär Continuing Care Aufsuchende Pflege (teilweise) Konsilliarpflegerische Tätigkeiten (Instruktion, Psychoedukation, Coachtätigkeit) Modell integrierte Behandlung Gerontopsychiatrie Sanatorium Kilchberg

21 User Involvement S.K. Einbezug von Betroffenen in die Behandlung Regelm. Teilnahme an Patientengesprächsgruppen Brückenschlag zwischen Patienten und Behandlern Hohe Akzeptanz innerhalb der Patientengruppe und von den Professionals im Projekt Wissen wir was die Patienten brauchen? Recovery Ansatz: Hoffnung und Zuversicht vermitteln Erfahrungen und erfolgreiche Strategien Betroffener Integration im 2011 auf einer akutpsychiatrischen Station

22 Herausforderungen für die Pflege in der psychiatrischen Versorgung I Verlagerung von stationärer Pflege nach teilstationär und ambulant Vermehrte Kenntnisse in ambulant- und aufsuchender Pflegetätigkeit Teamplayer vs Einzelkämpfer Multiprofessionalität in der Versorgung Schnittstellen in der Leistungserbringung Übernahme von Verantwortung pflegerischen Handeln Beratungsfähigkeiten: - Umgang mit Krankheit - Psychische Gesundheit - Gesundheitsprävention - Arbeit mit Angehörigen - u.a.m.

23 Herausforderungen für die Pflege in der psychiatrischen Versorgung II Die sich verändernden Anforderungen an Pflegefachpersonen müssen von Aus- und Weiterbildungsorganisationen proaktiv aufgenommen und umgesetzt werden Psychiatrische Themenbereiche in der Grundausbildung Psychiatriepflegende im Spital- und Heimbereich Skill- und Grademix Modelle Integration von Bachelor- und Masterabsolventinnen in die Praxis Enge Netzwerkverbindungen zwischen Leistungserbringer und Weiterbildungsorganisationen Spezialisierung in der Weiterbildung vorantreiben: - CAS, DAS, MAS - exekutive Masterstudiengänge psychische Gesundheit - ANP Programme für psychiatrische Pflege in unterschiedlichen Settings - Interprofessionelle Weiterbildungsprogramme

24 Herausforderungen für die Pflege in der psychiatrischen Versorgung III Management und Leadership: Optimale Rahmenbedingungen zur Leistungserbringung schaffen Organisationale Voraussetzungen etablieren Einflussnahme auf politischer Entscheidungsträger Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit Ökonomische Sicherheit (Finanzierung von Leistung) Promotion von Pflegewissenschaft und Forschung Akademisierung der Pflege Aktiver Einsatz zur Nachwuchsförderung Attraktivität des Pflegeberufs Karrieremodelle in der Pflege

25 Ohne Pflege geht es nicht! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Harald Müller


Herunterladen ppt "Pflege in klientenzentrierten Prozessen in der Psychiatrie Ehemaligentagung Bildungszentrum für Gesundheit Thurgau Freitag, 24. September 2010 Harald Müller,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen