Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Futsal - abgeleitet vom portugiesischen Ausdruck futebol de salao oder dem spanischen Wort für Hallenfußball futbol sala Ursprung: ca. 1930 in Uruguay.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Futsal - abgeleitet vom portugiesischen Ausdruck futebol de salao oder dem spanischen Wort für Hallenfußball futbol sala Ursprung: ca. 1930 in Uruguay."—  Präsentation transkript:

1 Futsal - abgeleitet vom portugiesischen Ausdruck futebol de salao oder dem spanischen Wort für Hallenfußball futbol sala Ursprung: ca in Uruguay durch Sportlehrer Juan Carlos Ceriani

2 Richtlinien für 2013 Gesamtübersicht für die Anwendung der Hallenrichtlinien bei Hallenspielen- und Turnieren aller Altersklassen WettbewerbWettbewerb Erwachsene /Herren, Senioren, Frauen Junioren/Junio rinnen Erwachsene /Herren Senioren Frauen JuniorenJuniorinnen BFV - Landesfinale Futsal BFV- Bezirksfinale Futsal /Ausnahme Hallenfußball nach FIFA Futsal BFV-Kreisfinale Futsal/A:Hallenfußball nach FIFA/Hallenfußball wie gehabt Futsal BFV-Vorturniere auf Kreisebene Futsal/A:Hallenfußball nach FIFA/Hallenfußball wie gehabt Futsal Privatturniere Futsal/A:Hallenfußball nach FIFA/Hallenfußball wie gehabt

3 Das Spielfeld DAS SPIELFELD • Länge: 25 m (mind.) bis 42 m (max.) • Breite: 15 m (mind.) bis 25 m (max.) • Strafraum: 6 m - Radius 1. Strafstoßmarke: 6 m (vom Mittelpunkt der Torlinie) 2. Strafstoßmarke: 10 m • Tore: 2 x 3 m (Handballtore) Auswechselzonen: Direkt vor den Spielerbänken der beiden Mannschaften (an der Seitenlinie), Länge 5 m. Idealer Weise zwischen der Zeitnehmerstelle

4 Spielfeldabgrenzungen Regel 1 – Das Spielfeld Präsentation beenden

5 Strafraum Regel 1 – Das Spielfeld Präsentation beenden

6 Markierungen Regel 1 – Das Spielfeld Präsentation beenden 16 Markierungen sind notwendig

7 Der Ball Umfang: mind. 62 bis max. 64 cm Gewicht: mind. 400 bis max. 440 gr. Luftdruck: 0,6 bis 0,9 bar... bei einer Fallhöhe von 2 m darf der Ball nach dem ersten Aufprall nicht weniger als 50 cm und nicht mehr als 65 cm aufspringen...

8 Zahl der Spieler Eine Mannschaft besteht aus 4 Feldspielern und einem Torwart. • Zu Spielbeginn muss jede Mannschaft vier Spieler aufweisen, davon einer als Torwart (Mindestanzahl) • Es dürfen max. 7 Auswechselspieler eingesetzt werden. (Ausnahme!) • Die Anzahl der Auswechslungen pro Spiel ist unbeschränkt. • Eine Auswechslung kann erfolgen (Ball in oder aus dem Spiel), wenn der Auswechselspieler das Spielfeld an der Seitenlinie in der Auswechselzone der eigenen Mannschaft verlässt. Der eingewechselte Spieler darf das Feld erst betreten, wenn der ausgewechselte Spieler das Spielfeld verlassen hat.

9 Ausrüstung der Spieler • Jede Mannschaft hat einheitliche Spielkleidung mit Rückennummern zu tragen. Die Spielkleidung des Torwarts hat sich deutlich von der Spielkleidung der übrigen Spieler zu unterscheiden. • Sicherheit: Die Spieler dürfen keine Kleidungsstücke oder Ausrüstungsgegenstände tragen, die für ihn oder andere gefährlich sein könnten (einschl. jeder Art von Schmuck). • Grundausrüstung: Das Tragen von Schienbeinschonern ist Pflicht.

10 Der/Die Schiedsrichter DIE SCHIEDSRICHTER Jedes Spiel wird von zwei Schiedsrichtern geleitet, die unbeschränkte Vollmacht haben, den Futsalregeln Geltung zu verschaffen. Ein Schiedsrichter gilt als Hauptschiedsrichter SPIELLEITUNG UND DRITTER SCHIEDSRICHTER Die Spielleitung und ein dritter Schiedsrichter sind auf der gleichen Seite wie die Auswechselzone, außerhalb des Spielfeldes auf Höhe der Mittellinie postiert und haben folgende Aufgaben: • kontrollieren die Einhaltung des Time-Outs von einer Minute • Buch führen über die von den SR angezeigten Regelverstöße • Torfolge notieren.

11 Präsentation beenden Aufgaben des Zeitnehmers Regel 6 – Der dritte Schiedsrichter und der Zeitnehmer Zu diesem Zweck: kontrolliert er die Einhaltung der 1-Min. Auszeit kontrolliert er die Einhaltung der 2-Min. Strafe Der Zeitnehmer sorgt dafür, dass die Dauer des Spiels den Bestimmungen der Regel 7 entspricht. zeigt er mit einem Pfiff oder einem anderen akustischen Signal, das sich deutlich von den Schiedsrichter-Pfiffen abheben muss, das Ende der 1. Halbzeit, des Spiels oder einer Verlängerungs- Halbzeit sowie das Ende der Auszeiten an;

12 Präsentation beenden Aufgaben des Zeitnehmers Regel 6 – Der dritte Schiedsrichter und der Zeitnehmer Zu diesem Zweck hat er: das Zeitmessgerät … … nach einem Einkick, … nach einem Torabwurf, … nach einem Eckstoß, … nach einem Freistoß, … nach Schüssen von der Strafstoßmarke, … nach Schüssen von der zweiten Strafstoßmarke, … nach einer Auszeit (Time-out), … oder einem Schiedsrichter-Ball, wieder einzuschalten;

13 Dauer des Spiels • Herren/Frauen/Senioren –2x20 Minuten 6mStrafstoß=5 Schützen Höchstspielzeit/Tag 120 Min. •A/B-Junioren/innen –2x20 Minuten 6mStrafstoß=5 Schützen Höchstspielzeit/Tag 120 Min. C/D-Junioren/innen –2x10 Minuten 6mStrafstoß=5 Schützen Höchstspielzeit/Tag 100 Min. E/F/G-Junioren/innen –2x7 Minuten 6mStrafstoß=5 Schützen Höchstspielzeit/Tag 80 Min. Time-Out: Jede Mannschaft hat ein Anrecht auf ein Time-Out von einer Minute pro Spielzeithälfte. • Halbzeitpause: Eine Halbzeitpause dauert 5 Minuten.

14 Der Strafstoß • Der Ball wird auf die Strafstoßmarke gelegt und der ausführende Spieler muss klar zu identifizieren sein. Der Torwart muss auf seiner Torlinie bleiben, bis der Ball gespielt ist. Alle anderen Spieler müssen hinter oder neben dem Strafstoßpunkt mind. 5 m entfernt sein (innerhalb des Spielfeldes).

15 Der Einkick • Der Einkick ist eine Spielfortsetzung. Der Ball muss entweder auf bzw. bis zu 25 cm hinter der Seitenlinie liegen und ruhen. Der ausführende Spieler muss mit einem Teil eines Fußes entweder auf der Seitenlinie oder auf dem Boden außerhalb des Spielfeldes stehen, während er den Ball spielt. • Die Spieler der verteidigenden Mannschaft müssen mind. 5 m entfernt sein. Der den Einkick ausführende Spieler muss innerhalb von vier Sekunden ausführen, nachdem er sich des Balles bemächtigt hat. • (Ansonsten) ist der Einkick durch einen Spieler der gegnerischen Mannschaft auszuführen.

16 Der Torabwurf Der Torabwurf ist eine Spielfortsetzung, aus einem Torabwurf kann ein Tor nicht direkt erzielt werden. Torabwurf wird gewährt, wenn der Ball zuletzt von einem Spieler der angreifenden Mannschaft berührt wurde und in der Luft oder am Boden vollständig die Torlinie überschreitet, ohne dass dabei ein Tor erzielt wurde. Ausführung: Der Torabwurf wird vom Torwart von einem beliebigen Punkt innerhalb des Strafraumes ausgeführt. Gegner müssen außerhalb des Strafraumes sein. Der Ball ist im Spiel, wenn er direkt aus dem Strafraum heraus geworfen wurde. • Wenn der Torwart nicht innerhalb von vier Sekunden, nachdem er sich des Balles bemächtigt hat, den Torabwurf ausführt, wird ein indirekter Freistoß für die gegnerische Mannschaft ausgesprochen, der auf der Strafraumlinie auszuführen ist, und zwar an dem Punkt auf dieser Linie, der dem Ort des Vergehens am nächsten liegt.

17 Der Eckstoß Der Eckstoß ist eine Spielfortsetzung, aus einem Eckstoß kann für die ausführende Mannschaft ein Tor direkt erzielt werden. Eckstoß wird gewährt, wenn der Ball zuletzt von einem Spieler der verteidigenden Mannschaft berührt - in der Luft oder am Boden vollständig die Torlinie überquert, ohne dass dabei ein Tor erzielt wurde. Ausführung: Ball wird in den Viertelkreis der am nächsten gelegenen Ecke gesetzt. Die Gegenspieler dürfen nicht näher als 5 m an den Ball herankommen, bevor er gespielt ist. • Führt der Spieler nachdem er sich des Balles bemächtigt hat, nicht innerhalb von vier Sekunden den Eckstoß aus, wird der gegnerischen Mannschaft ein Torabwurf zugesprochen.

18 Präsentation beenden Fouls und unsportliches Betragen Regel 12 - Fouls und unsportliches Betragen Die Regel 12 ist bezüglich der Fouls, die mit einem direkten Freistoß zu bestrafen sind, im Futsal identisch mit der des Feldfußballs. Zusätzlich wird in den Anweisungen aufgenommen: Ein Spieler verursacht einen direkten Freistoß für das gegnerische Team, wenn er nach Einschätzung des Schiedsrichters fahrlässig, rücksichtslos oder brutal gegen den ballführenden Spieler grätscht In der Praxis ist dies dann so auszulegen, dass ein Foul vorliegt, sobald der Gegner, auch wenn der Ball klar das Spielobjekt ist, vor, während oder nach dem Tackling (Grätsche) berührt bzw. zu Fall gebracht wird

19 Präsentation beenden Fouls und unsportliches Betragen Regel 12 - Fouls und unsportliches Betragen dies gilt nicht für den Torwart in seinem eigenen Strafraum, sofern er nicht fahrlässig, rücksichtslos oder brutal spielt. alle Vergehen der Regel 12, die mit einem direkten Freistoß geahndet werden gelten als kumulierte Foulspiele und werden analog der Regel 13 geahndet.

20 Präsentation beenden Regel 12 - Fouls und unsportliches Betragen eine Mannschaft darf nach einem Feldverweis einen Spieler ergänzen, wenn der Gegner ein Tor erzielt, spätestens aber nach 2 effektiven Minuten (durch die Auswechsel-Zone !!!) Fouls und unsportliches Betragen

21 Präsentation beenden Besonderheiten: bei 4 gegen 4, bzw. 3 gegen 3 darf kein Spieler ergänzt werden Fouls und unsportliches Betragen Regel 12 - Fouls und unsportliches Betragen bei 5 gegen 3 darf die unterlegene Mannschaft immer nur einen Spieler ergänzen

22 Präsentation beenden Besonderheiten: wenn ein Spieler wegen einer zweiten gelben Karte oder direkt des Feldes verwiesen wird, nachdem auf Vorteil entschieden wurde, und der Gegner aufgrund des Vorteils ein Tor erzielt, muss sein Team nicht mit einem Spieler weniger spielen, weil das betreffende Vergehen vor dem Tor begangen wurde Fouls und unsportliches Betragen Regel 12 - Fouls und unsportliches Betragen

23 Präsentation beenden Besonderheiten: wenn ein Spieler während der Halbzeitpause oder vor Beginn der Verlängerung ein feldverweiswür-diges Vergehen begeht, beginnt sein Team den betreffenden Spielabschnitt mit einem Spieler weniger Fouls und unsportliches Betragen Regel 12 - Fouls und unsportliches Betragen

24 Präsentation beenden Besonderheiten: wenn ein Auswechselspieler während des laufenden Spiels, während der Halbzeitpause oder vor Beginn der Verlängerung eine Gelb-Rote oder einen Feldverweis erhält, muss sein Team nicht mit einem Spieler weniger spielen bzw. den betreffenden Spielabschnitt beginnen Fouls und unsportliches Betragen Regel 12 - Fouls und unsportliches Betragen ein ausgeschlossener Spieler muss die Spielfeldumgebung verlassen und darf nicht auf der Bank Platz nehmen

25 Freistoß • Freistoßarten: Es gibt direkte und indirekte Freistöße. Wird ein direkter Freistoß direkt in das gegnerische Tor geschossen wird, ist das Tor gültig. • Führt die zum Freistoß berechtigte Mannschaft diesen nicht innerhalb von vier Sekunden aus, wird von den Schiedsrichtern ein indirekter Freistoß für die gegnerische Mannschaft an der Stelle verhängt, an der sich das Vergehen ereignet hat.

26 Präsentation beenden bei Freistößen beträgt der Abstand der Gegenspieler mindestens 5 Meter Freistöße Regel 13 - Freistöße bei einem Freistoß für die verteidigende Mannschaft im eignen Strafraum müssen alle Gegenspieler außerhalb des Strafraums bleiben in diesem Fall ist der Ball im Spiel, wenn er aus dem Strafraum gespielt wurde

27 Präsentation beenden ein Spieler hat für die Ausführung eines Freistoßes, nachdem alle Voraussetzungen geschaffen wurden (Ballkontrolle, alle Gegner auf 5 Meter Abstand), 4 Sekunden Zeit Freistöße Regel 13 - Freistöße wenn mehr als 4 Sekunden benötigt werden, wird ein indirekter Freistoß gegen ihn verhängt Achtung ! beide Schiedsrichter zeigen einen indirekten Freistoß an

28 Präsentation beenden Signale, des Schiedsrichters: Freistöße Regel 13 - Freistöße kumuliertes Foul nach Vorteil

29 Präsentation beenden Signale, des Schiedsrichters: Freistöße Regel 13 - Freistöße 5. kumuliertes Foul, Vorteil (direkt u. indirekt)

30 Präsentation beenden Notbremsenregelung mit Torhüter Freistöße Regel 13 - Freistöße

31 Präsentation beenden Als kumulierte Fouls gelten alle in der Regel 12 aufgelisteten Vergehen (also auch Handspiel), die mit einem direkten Freistoß geahndet werden. Die ersten fünf kumulierten Fouls, die jede Mannschaft in einer Halbzeit begeht, werden im Spielbericht vermerkt. Kumulierte Fouls Regel 13 - Freistöße

32 Präsentation beenden Die Schiedsrichter können das Spiel weiterlaufen lassen, sofern sie auf Vorteil entscheiden, die Mannschaft noch nicht fünf kumulierte Fouls begangen hat und der gegnerischen Mannschaft durch das Vergehen keine offensichtliche Torchance genommen wurde. Kumulierte Fouls Regel 13 - Freistöße

33 Präsentation beenden Haben die Schiedsrichter auf Vorteil entschieden, zeigen sie dem Zeitnehmer und dem dritten Schiedsrichter das kumulierte Foul mit Hilfe des vorgeschriebenen Signals an, sobald der Ball aus dem Spiel ist. Kumulierte Fouls Regel 13 - Freistöße

34 Präsentation beenden Im Fall einer Verlängerung behalten die kumulierten Fouls der zweiten Halbzeit ihre Gültigkeit. Kumulierte Fouls in der Verlängerung werden zu diesen hinzugezählt. Kumulierte Fouls Regel 13 - Freistöße

35 Präsentation beenden Die Mannschaft ist mit Hilfe der lt. Anweisungen vorgeschriebenen Signals zu informieren, dass sie das 5. kumulierte Foul erreicht hat. Kumulierte Fouls Regel 13 - Freistöße

36 Präsentation beenden Ab dem 6. Foul: Kumulierte Fouls, ab dem 6. Foul Regel 13 - Freistöße darf die gegnerische Mannschaft keine Spielmauer mehr bilden; muss der den Freistoß ausführende Spieler eindeutig identifiziert werden (analog Strafstoß); muss sich der Torwart in seinem Strafraum befinden und mindestens 5 m vom Ball entfernt sein;

37 Präsentation beenden Ab dem 6. Foul: Kumulierte Fouls, ab dem 6. Foul Regel 13 - Freistöße müssen sich alle Feldspieler hinter einer imaginären Linie befinden, die außerhalb des Strafraums auf Ballhöhe parallel zur Torlinie verläuft; sie müssen mind. 5 m Abstand zum Ball halten und dürfen den Spieler, der den Freistoß ausführt, nicht behindern;

38 Präsentation beenden Ab dem 6. Foul: Kumulierte Fouls, ab dem 6. Foul Regel 13 - Freistöße kein Spieler darf diese unsichtbare Linie übertreten, solange der Ball nicht berührt oder gespielt wurde; der ausführende Spieler muss versuchen, aus dem Freistoß direkt ein Tor zu erzielen; er darf den Ball nicht abspielen, bzw. indirekt ausführen;

39 Präsentation beenden Ab dem 6. Foul: Kumulierte Fouls, ab dem 6. Foul Regel 13 - Freistöße nach Ausführung des Freistoßes darf kein Spieler den Ball berühren, bevor dieser vom gegnerischen Torwart berührt wurde, vom Pfosten oder von der Querlatte abgeprallt ist oder das Spielfeld verlassen hat;

40 Präsentation beenden Ab dem 6. Foul: Kumulierte Fouls, ab dem 6. Foul Regel 13 - Freistöße wenn ein Spieler in der gegnerischen Spielfeldhälfte oder in seiner eigenen Hälfte vor der imaginären Linie, die parallel zur Mittellinie 10 m von der Torlinie entfernt durch die zweite Strafstoßmarke verläuft, ein sechstes Foul begeht, muss der Freistoß von dieser Marke ausgeführt werden;

41 Präsentation beenden Ab dem 6. Foul: Kumulierte Fouls, ab dem 6. Foul Regel 13 - Freistöße die zweite Strafstoßmarke wird in Regel 1 erklärt; der Freistoß ist gemäß den Bestimmungen unter Ort der Freistoßaus- führung auszuführen;

42 Präsentation beenden Ab dem 6. Foul: Kumuliertes Foul, ab dem 6. Foul Regel 13 - Freistöße wenn ein Spieler in der eigenen Feldhälfte zwischen der 10-Meter-Linie und der Torlinie, aber außerhalb des Strafraums ein sechstes Foul begeht, kann die Mannschaft, die den Freistoß ausführt, entscheiden, ob sie ihn von der zweiten Strafstoßmarke oder von der Stelle ausführen will, an der sich das Vergehen ereignet hat;

43 Präsentation beenden Ab dem 6. Foul: Kumuliertes Foul, ab dem 6. Foul Regel 13 - Freistöße der direkte Freistoß ist auch nach Ablauf der regulären Spielzeit einer Halbzeit oder einer Verlängerungshalbzeit auszuführen.

44 Präsentation beenden Kumulierte Fouls, ab dem 6. Foul Regel 13 - Freistöße

45 Präsentation beenden Ab dem 6. Foul: Kumulierte Fouls, ab dem 6. Foul Regel 13 - Freistöße Vergehen der verteidigenden Mannschaft: wird der Freistoß wiederholt, wenn kein Tor erzielt wird, wird der Freistoß nicht wiederholt, wenn ein Tor erzielt wird.

46 Präsentation beenden Ab dem 6. Foul: Kumulierte Fouls, ab dem 6. Foul Regel 13 - Freistöße Vergehen der ausführenden Mannschaft: wird der Freistoß wiederholt, wenn ein Tor erzielt wird, wird das Spiel, wenn kein Tor erzielt wird, unterbrochen und mit einem indirekten Freistoß für die verteidigende Mannschaft an der Stelle fortgesetzt, an der sich das Vergehen ereignet hat.

47 Präsentation beenden Ab dem 6. Foul: Kumulierte Fouls, ab dem 6. Foul Regel 13 - Freistöße Wenn der Spieler, der den Freistoß ausführt, gegen diese Regel verstößt, nachdem der Ball im Spiel ist: wird ein indirekter Freistoß für die gegnerische Mannschaft an der verhängt, an der sich das Vergehen ereignet hat.

48 Präsentation beenden Ab dem 6. Foul: Kumulierte Fouls, ab dem 6. Foul Regel 13 - Freistöße Wenn Spieler beider Mannschaften gegen diese Regel verstoßen: wird der Freistoß wiederholt.

49 Präsentation beenden Ab dem 6. Foul: Kumulierte Fouls, ab dem 6. Foul Regel 13 - Freistöße Falls der Ball, nachdem er nach vorne gestoßen wurde, auf ein Objekt trifft: wird der Freistoß wiederholt.

50 Präsentation beenden Ab dem 6. Foul: Kumulierte Fouls, ab dem 6. Foul Regel 13 - Freistöße Wenn der Ball vom Torwart, der Querlatte oder dem Torpfosten zurückprallt und anschließend auf ein anderes Objekt trifft: wird das Spiel unterbrochen, wird das Spiel mittels eines Schiedsrichter-Balls an der Stelle fortgesetzt, an der der Ball das Objekt getroffen hat.

51 Präsentation beenden Besonderheit: Kumulierte Fouls Regel 13 - Freistöße Begeht eine Mannschaft ein weiteres kumuliertes Foul in einer Aktion, bei der zuvor bereits auf Vorteil entschieden wurde, so zählen beide Vergehen, bzw. bei mehreren Vergehen entsprechend alle. Spezieller Fall: Mannschaft A hat 4 kumulierte Fouls und die Schiedsrichter zeigen 1 mal Vorteil an und pfeifen das nächste Foul ab (6.) = 10-m-Strafstoß.

52 Präsentation beenden Besonderheit: Kumulierte Fouls Regel 13 - Freistöße grundsätzlich gibt es nach dem 5. kumulierten Foul keinen Vorteil mehr, einzige Ausnahme, wenn eine glasklare Torchance vorliegt, die unmittelbar zum Torerfolg führt, ansonsten ist der 10-Meter-Freistoß der größere Vorteil.

53 Präsentation beenden Wird ein direkter Freistoß (Strafstoß) ab dem sechsten kumulierten Foul nicht vom zuvor klar bezeichneten Schützen, sondern von einem anderen Spieler ausgeführt: Kumulierte Fouls unterbrechen die Schiedsrichter die Partie, verwarnen den Spieler wegen unsportlichen Betragens und setzen die Partie mit einem indirekten Freistoß für das verteidigende Team fort, der an der Stelle ausgeführt wird, an der der Ball getreten wurde (Strafstoßmarke). Regel 13 - Freistöße

54 Futsal-Regeln 2012 / Sekunden Regel Die Ausbildung zum Futsal-Schiedsrichter - Ausgabe 2012 / 2013 Präsentation beenden Bernd Domurat - DFB-Kompetenzteam

55 Präsentation beenden Die 4 Sekunden werden mit der erhobenen Faust angezählt, wobei man bei 0 anfängt 4-Sekunden Regel Einkick Man zählt nur in den folgenden Fällen offen an: Eckstoß wenn der Torwart eines Teams in seiner Hälfte bei laufendem Spiel in Ballbesitz ist In den restlichen Fällen (bei Freistößen) zählt man nicht offen an (Verwechslungsgefahr mit indirektem Freistoß) Torabwurf

56 Futsal-Regeln 2012 / 2013 Stellungsspiel Die Ausbildung zum Futsal-Schiedsrichter - Ausgabe 2012 / 2013 Präsentation beenden Bernd Domurat - DFB-Kompetenzteam

57 Präsentation beenden Beim Futsal gibt es kein dynamisches Stellungsspiel Stellungsspiel Es kommt darauf an, dem Spielgeschehen sehr nah zu sein, um Präsenz zu zeigen und jede Entscheidung durch Nähe zu untermauern Das Spiel findet zwischen Schiedsrichter 1 und Schiedsrichter 2 statt

58 Präsentation beenden Stellungsspiel Stellungsspiel Anstoß - Schiedsrichter pfeift

59 Präsentation beenden Stellungsspiel Stellungsspiel Einkick - Der besondere Fall

60 Präsentation beenden Stellungsspiel Stellungsspiel Eckstoß

61 Präsentation beenden Stellungsspiel Stellungsspiel Torabwurf

62 Präsentation beenden Stellungsspiel Stellungsspiel Strafstoß

63 Stellungsspiel Freistoß SR2, überwacht Mauer da Einblick (Vergehensnähe) SR2 SR1 Stellungsspiel Präsentation beenden

64 Stellungsspiel Freistoß SR2 SR1 SR der Foul pfeift, pfeift auch an (hier SR 2). Stellungsspiel Präsentation beenden

65 Stellungsspiel -10 Meter Präsentation beenden Stellungsspiel

66 Sechsmeterschießen Präsentation beenden Stellungsspiel

67 Futsal-Regeln 2012 / 2013 Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten Die Ausbildung zum Futsal-Schiedsrichter - Ausgabe 2012 / 2013 Präsentation beenden Bernd Domurat - DFB-Kompetenzteam

68 Präsentation beenden Anstoß / Spielfortsetzung Signale, die nur einer der beiden Schiedsrichter anzeigen muss Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten

69 Präsentation beenden Direkter Freistoß / Strafstoß Signale, die nur einer der beiden Schiedsrichter anzeigen muss Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten

70 Präsentation beenden Einkick Signale, die nur einer der beiden Schiedsrichter anzeigen muss Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten

71 Präsentation beenden Eckstoß Signale, die nur einer der beiden Schiedsrichter anzeigen muss Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten

72 Präsentation beenden Auszeit Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten

73 Präsentation beenden 4 Sekunden zählen Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten

74 Präsentation beenden Fünftes kumuliertes Foul Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten

75 Präsentation beenden Vorteil kumuliertes Foul Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten

76 Präsentation beenden Vorteil kein kumuliertes Foul Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten

77 Präsentation beenden Kumuliertes Foul nach Vorteil Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten

78 Präsentation beenden Kumuliertes Foul nach Vorteil Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten

79 Präsentation beenden Verwarnung (gelbe Karte) + Feldverweis (rote Karte) Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten

80 Präsentation beenden Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten Indirekter Freistoß

81 Präsentation beenden Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten Zahl der Spieler 1 + 2

82 Präsentation beenden Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten Zahl der Spieler 3 + 4

83 Präsentation beenden Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten Zahl der Spieler 5 + 6

84 Präsentation beenden Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten Zahl der Spieler 7 + 8

85 Präsentation beenden Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten Zahl der Spieler

86 Präsentation beenden Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten Zahl der Spieler

87 Präsentation beenden Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten Zahl der Spieler 15

88 Präsentation beenden Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten Tor

89 Präsentation beenden Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten Eigentor 1 + 2

90 Präsentation beenden Signal der beiden Schiedsrichter zur Spielfortsetzung Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten Indirekter Freistoß

91 Präsentation beenden Signale beider Schiedsrichter-Assistenten Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten Auszeit

92 Präsentation beenden Signale beider Schiedsrichter-Assistenten Signale der Schiedsrichter und der Schiedsrichter-Assistenten Fünftes kumuliertes Foul

93 Spesen Fahrtkosten nach SR-Spesenordnung Aufwandsentschädigung –Für Turniere: Junioren-innen je angefangene Stunde 4,00 Herren/Frauen/Senioren je angefangene Stunde 6,00 –Für Einzelspiele Junioren-innen 6,00 Herren/Frauen/Senioren 12,00


Herunterladen ppt "Futsal - abgeleitet vom portugiesischen Ausdruck futebol de salao oder dem spanischen Wort für Hallenfußball futbol sala Ursprung: ca. 1930 in Uruguay."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen