Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Workshop Ressourcenverbrauch und Wachstum 26. Mai 2009, Wien Ressourcenverbrauch und Politik: EU- und internationale Prozesse Dr. Stefan Giljum Sustainable.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Workshop Ressourcenverbrauch und Wachstum 26. Mai 2009, Wien Ressourcenverbrauch und Politik: EU- und internationale Prozesse Dr. Stefan Giljum Sustainable."—  Präsentation transkript:

1 Workshop Ressourcenverbrauch und Wachstum 26. Mai 2009, Wien Ressourcenverbrauch und Politik: EU- und internationale Prozesse Dr. Stefan Giljum Sustainable Europe Research Institute (SERI)

2 3 Thesen 1.Ressourcennutzung und -effizienz werden in den nächsten Jahren politisch weiter an Bedeutung gewinnen, in der EU wie international. 2.Der derzeitige Schwerpunkt der EU Umweltpolitik auf die Umweltauswirkungen der Ressourcennutzung wird die notwendigen Umwelteffekte nicht erzielen. 3.Der Fokus der EU Handels- und Industriepolitik auf die Sicherung des Zugangs zu Ressourcen bezieht zentrale internationale Fragen wie Ressourcengerechtigkeit und Entwicklungsmöglichkeiten nicht mit ein. Stefan Giljum2

3 Inhalt 1.Hintergrund 2.EU Politiken (Umwelt & Wirtschaft) 3.Globale Initiativen 4.Schlussfolgerungen Stefan Giljum3

4 Inhalt 1.Hintergrund 2.EU Politiken (Umwelt & Wirtschaft) 3.Globale Initiativen 4.Schlussfolgerungen Stefan Giljum4

5 Langfristiger Anstieg der Rohstoffpreise Energie, Metalle, Getreide, Holz, etc. Anstieg der Nachfrage & Knappheit von Ressourcen Steigender Wettbewerb um natürliche Ressourcen Europa: starke Abhängigkeit von Importen: 83% für Eisenerze, 80% für Bauxit und 74% für Kupfer EU Handelsstrategie Global Europe (2006) Raw Materials Initiative (2008) Ressourcenproduktivität als Kosten- und Wettbewerbsfaktor Wirtschaftliche Perspektiven Stefan Giljum5

6 Umweltperspektiven Beginn der Umweltpolitik: Fokus auf (regionale) Schadstoffe Verbesserung durch traditionelle Instrumente der Umweltpolitik Nachhaltigkeitspolitik betrachtet die Gesamtmenge von Produktion und Konsum Kaum Fortschritte neue Umwelt- und Wirtschaftspolitik

7 Inhalt 1.Hintergrund 2.EU Politiken (Umwelt & Wirtschaft) 3.Globale Initiativen 4.Schlussfolgerungen Stefan Giljum7

8 EU Umwelt- & NH Politik Rahmendokumente: EU Nachhaltigkeitsstrategie (2001/2006) & 6. Umweltaktionsplan ( ) Improving resource efficiency to reduce the overall use of non renewable natural resources and the related environmental impacts of raw materials use... Gaining and maintaining a competitive advantage by improving resource efficiency, inter alia through the promotion of eco- efficient innovations. Avoiding the generation of waste and enhancing efficient use of natural resources by applying the concept of life-cycle thinking and promoting reuse and recycling. Stefan Giljum8

9 EU Umwelt- & NH Politik Rahmendokumente: Aktionsplan für nachhaltigen Konsum und nachhaltige Produktion (2008) Setting up a dynamic policy framework to improve the energy and environmental performance of products and support their uptake by consumers. Schwerpunkt auf Energieverbrauch: Revision mehrerer Direktiven geplant (Ecodesign Directive for energy-using products, Energy Labelling Directive, Energy Star Regulation, Ecolabel Regulation) Stefan Giljum9

10 EU Umwelt- & NH Politik Thematische Strategie zur Nachhaltigen Ressourcennutzung (2005); Revision 2010 Hauptziel: Entkoppelung von Wirtschaftswachstum und negativen Umweltfolgen der Ressourcennutzung Maßnahmen: improve our understanding and knowledge of European resource use, its negative environmental impact and significance in the EU and globally develop tools to monitor and report progress raise awareness among stakeholders and citizens Stefan Giljum10

11 Economy (GDP) Env. impacts of resource use Time Resource Use (quantity) Less quantity per GDP Less impact per quantity Europäische Kommission (DG ENV): Strategie der doppelten Entkoppelung zur Reduktion der negativen Umwelteinflüsse durch Ressourcennutzung. Double-decoupling

12 Economy (GDP) Env. impacts of resource use Time Resource Use (quantity) Technologie-Optimisten: Mengen sind kein Problem, da Auswirkungen pro Mengeneinheit drastisch reduziert werden können (z.B. Materialsubstitution; Schließung von Kreisläufen) Double-decoupling

13 Economy (GDP) Env. impacts of resource use Time Resource Use (quantity) Andere (inklusive SERI): Mengen sind ein Problem: begrenzte Möglichkeiten der Entkoppelung von Mengen und Umwelteinflüssen bei heutigem Niveau der Ressourcennutzung Double-decoupling

14 Economy (GDP) Env. impacts of resource use Time Resource Use (quantity) Offene Frage: kann die Menge an Ressourcennutzung in einer wachsenden Wirtschaft deutlich reduziert werden? Steady-state (or sogar sustainable de-growth) würden die Aufgabe der absoluten Entkoppelung erleichtern Double-decoupling

15 Kritische Reflexion der DG ENV Politik Fehlende Ziele & Instrumente: keine quantitativen Zielvorgaben und keine konkreten Politikmaßnahmen zur Umsetzung Paralyse durch Analyse: Fokus auf Impacts fehlende Indikatoren keine Maßnahmen Technologie-Optimismus: Fokus auf Effizienz und Entkoppelung; grundsätzlicheren Herausforderungen nicht angesprochen

16 EU Handels- und Industriepolitik More than ever, Europe needs to import to export. Tackling restrictions on access to resources such as energy, metals and scrap, primary raw materials […] must be a high priority. (EU Handelsstrategie Global Europe 2006) Securing reliable and undistorted access to raw materials is increasingly becoming an important factor for the EUs competitiveness and, hence, crucial to the success of the Lisbon Partnership for growth and jobs (Raw Materials Initiative, 2008) 16

17 EU Handels- und Industriepolitik 17 Befürchtete Zugangsrestriktionen zu Rohstoffen und Energie Priorität: Ressourcensicherheit Kritik: Aspekte internationaler Entwicklung nicht einbezogen Entwicklungsländer als Rohstofflieferanten Keine Erwähnung der sozialen und Umweltfolgen von Rohstoffabbau und –verarbeitung Erhöhung des materiellen Wohlstands im Süden

18 Inhalt 1.Hintergrund 2.EU Politiken (Umwelt & Wirtschaft) 3.Globale Initiativen 4.Schlussfolgerungen Stefan Giljum18

19 OECD Programm Resource Productivity April 2008: Zweite Empfehlung der OECD Umweltminister zu Resource Productivity Promote resource productivity by strengthening the capacity for analysing material flows and the associated environmental impacts, and work to improve measurement systems for material flows and resource productivity Encourage environmentally effective and economically efficient uses of natural resources and materials at the macro, sectoral and micro levels OECD Programm Material Flows and Resource Productivity (Methodenhandbücher, Review von Länderaktivitäten, etc.)

20 UNEP/EC Resource Panel November 2007: International Panel on Sustainable Resource Management Unabhängige wissenschaftliche und internationale Analyse der Möglichkeiten und Notwendigkeiten des nachhaltigen Umgangs mit Ressourcen (Vorbild IPCC) Inhaltliche Schwerpunkte: –Negative Umwelteffekte der Ressourcennutzung entlang des Lebenszyklus –Möglichkeiten der Entkoppelung von Wirtschaftswachstum und negativer Umwelteffekte

21 Inhalt 1.Hintergrund 2.EU Politiken (Umwelt & Wirtschaft) 3.Globale Initiativen 4.Schlussfolgerungen Stefan Giljum21

22 Schlussfolgerungen Ressourcenthemen gewinnen an Wichtigkeit Ressourcennutzung als Triebkraft für Umweltprobleme Sicherung des Zugangs zu Ressourcen & Wettbewerbsvorteile durch Ressourcenproduktivität Zentrale Defizite Quantitative Ziele, Maßnahmen und Zeitpläne Berücksichtigung von Ressourcenknappheiten Kritisches Hinterfragen der Grenzen von Entkoppelung Verbindung mit Wachstumsthemen & Gesamtausmaß der wirtschaftlichen Aktivitäten

23 23 Danke für ihre Aufmerksamkeit ! Mehr Information: Stefan Giljum


Herunterladen ppt "Workshop Ressourcenverbrauch und Wachstum 26. Mai 2009, Wien Ressourcenverbrauch und Politik: EU- und internationale Prozesse Dr. Stefan Giljum Sustainable."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen