Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gendersensible Musikpädagogik Chancen einer verbesserten Förderung von Jungen und Mädchen in Schule, Musikschule und in der sozialen Arbeit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gendersensible Musikpädagogik Chancen einer verbesserten Förderung von Jungen und Mädchen in Schule, Musikschule und in der sozialen Arbeit."—  Präsentation transkript:

1 Gendersensible Musikpädagogik Chancen einer verbesserten Förderung von Jungen und Mädchen in Schule, Musikschule und in der sozialen Arbeit

2 Überblick Geschlechtstypische musikalische Sozialisation – der aktuelle Forschungsstand Geschlechtstypische musikalische Sozialisation – der aktuelle Forschungsstand Mögliche Ursachen Mögliche Ursachen Musikpädagogische Einflussmöglichkeiten Musikpädagogische Einflussmöglichkeiten Allgemein Allgemein Im Instrumentalunterricht Im Instrumentalunterricht Im Musikunterricht der allgemeinbildenen Schulen Im Musikunterricht der allgemeinbildenen Schulen In der sozialen Arbeit mit Jugendlichen In der sozialen Arbeit mit Jugendlichen Diskussionsrunde Diskussionsrunde

3 Grundlegende Thesen Die zu starke Übernahme von Geschlechterstereotypen geht für beide Geschlechter mit Einschränkungen einher. Die zu starke Übernahme von Geschlechterstereotypen geht für beide Geschlechter mit Einschränkungen einher. Eine behutsame Auflockerung dieser Stereotypen ermöglicht eine freiere Entfaltung, hin zu mehr Selbstständigkeit, Mündigkeit und Kreativität. Eine behutsame Auflockerung dieser Stereotypen ermöglicht eine freiere Entfaltung, hin zu mehr Selbstständigkeit, Mündigkeit und Kreativität.

4 Geschlechtstypische musikalische Sozialisation – der aktuelle Forschungsstand Instrumentenwahl (z. B. Musikhochschule Hamburg) Instrumentenwahl (z. B. Musikhochschule Hamburg)

5 Instrumentenwahl Instrumentenwahl Mädchen bevorzugen leisere, weicher klingende Instrumente Mädchen bevorzugen leisere, weicher klingende Instrumente Mädchen bevorzugen Instrumente, die eher in der klassischen Musik gespielt werden Mädchen bevorzugen Instrumente, die eher in der klassischen Musik gespielt werden Schlagzeug, E-Bass, E-Gitarre Schlagzeug, E-Bass, E-Gitarre (Rock-Instrumente) werden nach wie vor von Jungen bevorzugt Geschlechtstypische musikalische Sozialisation – der aktuelle Forschungsstand International Sweethearts of Rhythm

6 Instrumentenwahl Instrumentenwahl Instrumente, die elektronische Technik beinhalten (inkl. Computer, Sequenzer, Turntable) werden von Jungen bevorzugt Instrumente, die elektronische Technik beinhalten (inkl. Computer, Sequenzer, Turntable) werden von Jungen bevorzugt Gesang wird von Mädchen bevorzugt Gesang wird von Mädchen bevorzugt Geschlechtstypische musikalische Sozialisation – der aktuelle Forschungsstand Carola Grey

7 Musikhören: Musikhören: Mädchen bevorzugen eher weichere Stile: Popmusik, Klassik etc. Mädchen bevorzugen eher weichere Stile: Popmusik, Klassik etc. Jungen bevorzugen eher härtere Stile: Rockmusik, Heavy Metal, Hip Hop etc. Jungen bevorzugen eher härtere Stile: Rockmusik, Heavy Metal, Hip Hop etc. Das Fanverhalten von Mädchen ist ausgeprägter Das Fanverhalten von Mädchen ist ausgeprägter Geschlechtstypische musikalische Sozialisation – der aktuelle Forschungsstand

8 Lernwege der Mädchen Lernwege der Mädchen Mädchen werden von ihren Eltern in ihrer musikalischen Ausbildung stärker gefördert Mädchen werden von ihren Eltern in ihrer musikalischen Ausbildung stärker gefördert Mädchen lernen überwiegend institutionell (z. B. an der Musikschule) Mädchen lernen überwiegend institutionell (z. B. an der Musikschule) Mädchen haben früher und länger Instrumentalunterricht als Jungen Mädchen haben früher und länger Instrumentalunterricht als Jungen Mädchen und Frauen spielen weniger in Ensembles und treten weniger öffentlich auf (40% Amateurmusikerinnen) Mädchen und Frauen spielen weniger in Ensembles und treten weniger öffentlich auf (40% Amateurmusikerinnen) Geschlechtstypische musikalische Sozialisation – der aktuelle Forschungsstand

9 Lernwege der Jungen Lernwege der Jungen Jungen lernen häufiger informell und selbstbestimmt Jungen lernen häufiger informell und selbstbestimmt Jungen fangen mit Jazz/Rock/Pop früher an als Mädchen Jungen fangen mit Jazz/Rock/Pop früher an als Mädchen Fast ausschließlich Jungen gründen selbstständig eine Band Fast ausschließlich Jungen gründen selbstständig eine Band Jungen komponieren und improvisieren häufiger Jungen komponieren und improvisieren häufiger Geschlechtstypische musikalische Sozialisation – der aktuelle Forschungsstand

10 Verhaltensweisen im Musikunterricht Verhaltensweisen im Musikunterricht Jungen finden Singen und Tanzen oft peinlich Jungen finden Singen und Tanzen oft peinlich Jungen stören häufiger im Musikunterricht, wollen Aufmerksamkeit auf sich ziehen Jungen stören häufiger im Musikunterricht, wollen Aufmerksamkeit auf sich ziehen Mädchen passen sich stärker an, fallen weniger auf Mädchen passen sich stärker an, fallen weniger auf Mädchen werden von den LehrerInnen weniger beachtet Mädchen werden von den LehrerInnen weniger beachtet Mädchen haben die besseren Noten Mädchen haben die besseren Noten Geschlechtstypische musikalische Sozialisation – der aktuelle Forschungsstand

11 Beziehungen zu Lehrkräften (im Instrumentalunterricht) Beziehungen zu Lehrkräften (im Instrumentalunterricht) Für Mädchen spielt die persönliche Beziehung zur Lehrkraft eine größere Rolle Für Mädchen spielt die persönliche Beziehung zur Lehrkraft eine größere Rolle Mädchen verbleiben länger in einer belastenden Unterrichtssituation Mädchen verbleiben länger in einer belastenden Unterrichtssituation Grenzüberschreitungen bis hin zu sexuellen Übergriffen finden viel häufiger gegenüber Mädchen statt Grenzüberschreitungen bis hin zu sexuellen Übergriffen finden viel häufiger gegenüber Mädchen statt Geschlechtstypische musikalische Sozialisation – der aktuelle Forschungsstand

12 Professionalisierung Professionalisierung Je höher der Grad an Professionalisierung, desto weniger Instrumentalistinnen gibt es Je höher der Grad an Professionalisierung, desto weniger Instrumentalistinnen gibt es Im Jazz, Rock und Pop stellen Instrumentalistinnen eine Ausnahme- erscheinung dar Im Jazz, Rock und Pop stellen Instrumentalistinnen eine Ausnahme- erscheinung dar Aus diesem Grunde werden sie immer auch über ihr Geschlecht wahrgenommen Aus diesem Grunde werden sie immer auch über ihr Geschlecht wahrgenommen Geschlechtstypische musikalische Sozialisation – der aktuelle Forschungsstand

13 Unsere Gesellschaftsordnung ist von einem Geschlechterungleichgewicht geprägt Unsere Gesellschaftsordnung ist von einem Geschlechterungleichgewicht geprägt In vielen Bereichen empfinden wir dieses als normal und nehmen es oft nicht bewusst wahr In vielen Bereichen empfinden wir dieses als normal und nehmen es oft nicht bewusst wahr Mögliche Ursachen

14 Mädchen und Jungen werden unterschiedlich erzogen Mädchen und Jungen werden unterschiedlich erzogen Es gibt traditionelle geschlechtstypische Zuweisungen, die nur langsam überwunden werden Es gibt traditionelle geschlechtstypische Zuweisungen, die nur langsam überwunden werden Es fehlen die atypischen Vorbilder Es fehlen die atypischen Vorbilder

15 Stereotype Darstellung in Videoclips und Zeitschriften Stereotype Darstellung in Videoclips und Zeitschriften Mögliche Ursachen Christina Aguilera50 Cent PinkN.N.

16 (Wichtig: Es gibt auch viele Gegenbeispiele:) Annie Lennox Bill Kaulitz Melissa Etheridge

17 Mädchen und Jungen werden von Lehrkräften unterschiedlich wahrgenommen und bewertet Mädchen und Jungen werden von Lehrkräften unterschiedlich wahrgenommen und bewertet Diese Wahrnehmung ist oft von unbewussten Geschlechterstereotypen beeinflusst Diese Wahrnehmung ist oft von unbewussten Geschlechterstereotypen beeinflusst Geschlechtstypische Tendenzen werden dadurch verstärkt Geschlechtstypische Tendenzen werden dadurch verstärkt Mögliche Ursachen

18 Voraussetzungen Voraussetzungen Hinterfragen der eigenen Geschlechterbilder Hinterfragen der eigenen Geschlechterbilder Sensibilisierung für eigene Stereotype Sensibilisierung für eigene Stereotype Reflektion der eigenen musikalischen Sozialisation Reflektion der eigenen musikalischen Sozialisation Musikpädagogische Einflussmöglichkeiten

19 Gleichheitsperspektive: Gleichheitsperspektive: Gleichbehandlung hebt die Chancenungleichheit nicht auf Gleichbehandlung hebt die Chancenungleichheit nicht auf Differenztheorie: Differenztheorie: Zu starke Betonung der Unterschiede kann Stereotye bestätigen Zu starke Betonung der Unterschiede kann Stereotye bestätigen (De-)Konstruktionstheorie: (De-)Konstruktionstheorie: Eröffnen neuer Wege jenseits der geschlechtstypischen Muster Eröffnen neuer Wege jenseits der geschlechtstypischen Muster Musikpädagogische Einflussmöglichkeiten

20 Allgemein Allgemein Geschlechtsuntypische Instrumentenwahl fördern Geschlechtsuntypische Instrumentenwahl fördern Atypische Vorbilder hinzuziehen Atypische Vorbilder hinzuziehen Eine Vielfalt an Lernwegen, Musikstilen und Umgangsweisen mit Musik ermöglichen Eine Vielfalt an Lernwegen, Musikstilen und Umgangsweisen mit Musik ermöglichen Öffnung und Überschneidung von informellen und institutionellen Räumen Öffnung und Überschneidung von informellen und institutionellen Räumen Förderung der Selbstständigkeit und der Selbstbestimmung Förderung der Selbstständigkeit und der Selbstbestimmung

21 Musikschule Musikschule Initiierung selbstbestimmten Lernens Initiierung selbstbestimmten Lernens Frühes Ensemblespiel anregen Frühes Ensemblespiel anregen Hinführung zu selbstständiger Bandarbeit Hinführung zu selbstständiger Bandarbeit Öffnung und Überschneidung mit eher informellen Szenen Öffnung und Überschneidung mit eher informellen Szenen Umgang mit Technik einbeziehen Umgang mit Technik einbeziehen Spiel ohne Noten fördern Spiel ohne Noten fördern Improvisation und Komposition von Anfang an Improvisation und Komposition von Anfang an Musikpädagogische Einflussmöglichkeiten

22 Schule Schule Geschlechtshomogene Gruppen zum Ausgleich der Vorerfahrungen (z. B. Musik am Computer o. Rockmusik für Mädchen) Geschlechtshomogene Gruppen zum Ausgleich der Vorerfahrungen (z. B. Musik am Computer o. Rockmusik für Mädchen) Koedukation Koedukation Partnerschaftliche Interaktionen fördernPartnerschaftliche Interaktionen fördern Nichtrestriktives Klima schaffenNichtrestriktives Klima schaffen Schülerorientierung, vielfältige Erfahrungen mit Musik ermöglichenSchülerorientierung, vielfältige Erfahrungen mit Musik ermöglichen Ängste und Präferenzen respektieren!Ängste und Präferenzen respektieren! Musikpädagogische Einflussmöglichkeiten

23 Schule Schule Koedukation Koedukation Beachtung der SchülerInnen bewusst gleichmäßig verteilenBeachtung der SchülerInnen bewusst gleichmäßig verteilen Aufgabenverteilung auch gegen stereotype Trends: z. B. Mädchen in Führungsfunktionen, bewusste Zuteilung vom InstrumentenAufgabenverteilung auch gegen stereotype Trends: z. B. Mädchen in Führungsfunktionen, bewusste Zuteilung vom Instrumenten Bewusste Durchmischung, z. B. in GruppenarbeitBewusste Durchmischung, z. B. in Gruppenarbeit Musikpädagogische Einflussmöglichkeiten

24 Projektarbeit an der Schule Projektarbeit an der Schule Z. B. zum Thema Komponistinnen u./o. Dirigentinnen Z. B. zum Thema Komponistinnen u./o. Dirigentinnen Z. B. zum Thema Männer und Frauen in Orchestern Z. B. zum Thema Männer und Frauen in Orchestern Z. B. zum Thema Darstellung von Männern und Frauen in Videoclips Z. B. zum Thema Darstellung von Männern und Frauen in Videoclips Z. B. zum Thema Tanz Z. B. zum Thema Tanz Musikpädagogische Einflussmöglichkeiten

25

26 Jugendarbeit Jugendarbeit Beide Geschlechter sollen experimentieren können und Neues erproben Beide Geschlechter sollen experimentieren können und Neues erproben Qualifikationsdefizite können in geschlech- terkonformen Gruppen ausgeglichen werden Qualifikationsdefizite können in geschlech- terkonformen Gruppen ausgeglichen werden Jugendszenen und Jugendbewegungen sind überwiegend männlich besetzt Jugendszenen und Jugendbewegungen sind überwiegend männlich besetzt Mädchen gezielt ansprechen, ermutigen, Räume bereitstellen Mädchen gezielt ansprechen, ermutigen, Räume bereitstellen Musikpädagogische Einflussmöglichkeiten

27 Jugendarbeit Jugendarbeit Bandmobile Bandmobile Frauenmusikkurse und -workshops, z. B. rocksie Frauenmusikkurse und -workshops, z. B. rocksie Instrumententausch in der Bandarbeit Instrumententausch in der Bandarbeit Komposition und Improvisation fördern Komposition und Improvisation fördern Performance Performance

28 Jugendzentren Jugendzentren Proberäume für Mädchen Proberäume für Mädchen Ambiente entsprechend gestalten Ambiente entsprechend gestalten Workshops von Musikerinnen Workshops von Musikerinnen Musikprojekte, die geschlechtstypische Interessen berücksichtigen (z. B. Fußball und Hip Hop) Musikprojekte, die geschlechtstypische Interessen berücksichtigen (z. B. Fußball und Hip Hop) Workshops für Mädchen im DJing, Tontechnik etc. Workshops für Mädchen im DJing, Tontechnik etc. Musikpädagogische Einflussmöglichkeiten


Herunterladen ppt "Gendersensible Musikpädagogik Chancen einer verbesserten Förderung von Jungen und Mädchen in Schule, Musikschule und in der sozialen Arbeit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen