Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben 2010 1 So wie man spielen will, so muss man trainieren. So wie man trainiert, so wird man spielen - alte Fußballweisheit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben 2010 1 So wie man spielen will, so muss man trainieren. So wie man trainiert, so wird man spielen - alte Fußballweisheit."—  Präsentation transkript:

1

2 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben So wie man spielen will, so muss man trainieren. So wie man trainiert, so wird man spielen - alte Fußballweisheit -

3 Fragen zur Praxis? Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben

4 Individualtaktik 1:1 offensiv und defensiv Fortbildung bei der GFT Schwaben 2010 Referent: Christoph Heckl

5 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Zur Person Alter: 40 JahreWohnort: Ingolstadt Verheiratet, eine Tochter, zwei Söhne Beruf: Lehrer am Apian-Gymnasium Ingolstadt für Sport, Deutsch und Ethik Sportliche Laufbahn: – Aktiver Spieler in Landesliga und Bayernliga bis 1997 – Co-Trainer beim SV Lohhof mit L.Trifellner (BL-Meisterschaft 1999) – Trainer beim MTV Ingolstadt von – (Aufstieg in die BL 2000) Trainer TSV Rain am Lech (LL Süd) – 2008 Trainer FC Ingolstadt 04 II - Seit 2008 Leiter Amateurbereich - Mitarbeit beim BFV seit 1994 (A-Lizenz 1995) – Honorartrainer beim BFV – Hauptamtlicher Referent für Freizeit-, Breitensport, Gesundheitssport und Schulsport im BFV – Stellvertretender Vorsitzender der GFT Oberbayern

6 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Irgendwo auf einem Fußballplatz in Deutschland Samstag Uhr – Spiel der E-Jugend... Der kleine Sebastian dribbelt zum wiederholten Mal mit dem Ball und... verliert Die Reaktion der anwesenden Papas und Mamas: Spiel endlich ab! Die anderen spielen auch mit!

7 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Der Trainer ermahnt Sebastian: Wenn du nicht endlich abspielst, darfst du nicht mehr mitspielen !

8 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Der gleiche Fußballplatz einen Tag später Spiel der Ersten Mannschaft... Seit einer Halbzeit quält sich die eigene Mannschaft erfolglos gegen den sehr defensiv eingestellten Gegner Die Reaktion der anwesenden Zuschauer Die kommen ja gar nicht vors Tor Der Neue bringt ja gar nichts Die können ja nicht einmal einen ausspielen!

9 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Und am Abend erfreut man sich an Özil, Ribery, Robben, van Nistelroy den trickreichen Spielern in der Bundesliga (wie viele Deutsche?)

10 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Messi, Ronaldo, Henry....

11 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Thema: Individualtaktik 1: Schwerpunkt Offensive in Theorie und Praxis

12 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Taktik Das planmäßige, erfolgsorientierte, auf die eigene und die gegnerische Leistungsfähigkeit und auf die äußeren Umstände abgestellte Verhalten von einzelnen Spielern, Spielgruppen und Mannschaften. (Bauer, G., 1990)

13 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Taktik Einzeltaktik / Individualtaktik Gruppentaktik Mannschaftstaktik Taktik der Standardsituationen

14 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben – Die Individualtaktik 1:1 ist das Fundament allen taktischen Handelns – Das 1:1 ist die Seele des Fußballspiels oder...

15 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben mit den Worten von Sepp Herberger Die Summe der gewonnenen Zweikämpfe entscheidet das Spiel

16 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Das heißt... Wir brauchen Spieler, die kreativ sind, Spielwitz haben, spontan sind, Handlungsschnelligkeit und Aktionsschnelligkeit aufweisen, eigenständig sind

17 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Taktische Entwicklung im Fußball kompakte Deckungsverbände (doppelte Linienabwehr) im Spitzenfußball und oberen Amateurbereich tief stehen (No Pressing) (EM 2008: Italien, Frankreich) Deutlich verbesserte taktische Ausbildung im unteren Amateurbereich (Grundsatz bei Ballverlust: alle sind zwischen Ball und eigenem Tor) Raumdeckung mit dem Ziel Überzahl in Ballnähe zu schaffen

18 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Mögliche Lösungen Schnelles Kurzpassspiel (v.a. sog. Dreiecksspiel, Spiel mit dem dritten Mann) mit viel Bewegung im Mittelfeld und in der Spitze, um Spieler frei zu spielen Lange Bälle in die Spitze Spielverlagerung mit diagonalen Bällen und Spiel über die Flügel sowie Hereingaben aus dem Halbraum Bei allen Aktionen kommt es zum 1:1 mit dem Ziel kurzfristig Überzahl oder Gleichzahl herzustellen und Druck in die Abwehr zu bringen

19 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Zahlen der WM 2002 Anzahl der Zweikämpfe betrug 212,7 pro Spiel (höchster Wert aller WM) Nur alle zwei Stunden gelang ein Tor nach einem Angriff durch die Mitte des Spielfeldes Über die Flügel vorbereitete Tore: 55,9% Ab dem Achtelfinale sogar 76,9% Davon wurden ein Großteil durch dribbelstarke Spieler vorbereitet !!

20 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben WM 2006 – perfektionierte Abwehrreihen Der spätere Weltmeister Italien verriegelt das Tor – 2 Gegentore in 7 WM- Spielen (1 Eigentor, 1 Elfmeter!!) Die meisten Teams bauten eine doppelte Viererkette ca. 25 – 30m vor dem Tor auf (mit zwei Sechsern) EM 2008: sechs von acht Viertelfinalisten mit zwei Sechsern (außer Russland und Spanien !) Standardsituationen und Fernschüsse gewinnen an Bedeutung sowie v.a. offensive Individualisten

21 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Offensive Individualisten Kreieren (van Gaal)spielentscheidende Aktionen, die der Mannschaftden Sieg bringen Ribery, Robben (Tor gegen Schalke !!) Messi Ronaldo Ronaldhino etc….

22 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Wunschvorstellung vs. Praxis Offensive gewinnt Spiele – Defensive gewinnt Meisterschaften – Trainer: will/muss gewinnen – Zuschauer, Verantwortliche, Medien: wollen attraktives Spiel sehen

23 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Individualtaktik - Einzeltaktik Def.: Zielgerichtete und planvoll aufeinander abgestimmte Angriffs- und Abwehrhandlungen eines Spielers, die er – unabhängig von den speziellen Aufgaben seiner Spielposition – ausführt, um typische Spielsituationen erfolgreich lösen zu können. (Bauer, G., 1990)

24 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben :1 in der Offensive Ballsicherung -( keine Abspielmöglichkeit), da -Mitspieler gedeckt -Mitspieler im Abseits -Mitspieler noch nicht aufgerückt -Zeitgewinn am Ende des Spiels Durchbruch/Dribbling - Angriffszug aus Mittelfeld oder aus Abwehr - gegen Abseitsfalle - im Strafraum zum Torabschluss

25 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Methodische Hinweise zum Dribbling 1. Erlernen von einfachen Richtungswechseln (Innenseite, Außenseite, Sohle) 2. Erlernen und Trainieren einfacher Finten (Ausfallschritt, Übersteiger) frei im Raum und vor Hindernissen 3. Erlernen schwieriger Richtungswechsel (180°, hinter Standbein), Finten (Mathews, doppelter Übersteiger) 4. Trainieren von Richtungswechsel und Finten im höheren Tempo 5. Anwenden der Dribbeltechniken im Wettkampftempo unter erleichterten Bedingungen 6. Anwenden unter Wettkampfbedingungen!! -> höchstes Tempo!!

26 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Hinweise zum Training Genügend Bälle in ordentlichem Zustand Immer zielgerichtet trainieren (Großtor, Hütchentore, Linientore) Spieler zum 1:1 in der Offensive ermuntern Aber in diesem Zusammenhang: Verantwortung für den Ball erkennen (Wann wird ein Ballverlust gefährlich?)

27 Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben Fragen – Anmerkungen ? Bis zum nächsten Mal, Eine gute Heimfahrt wünscht Christoph Heckl


Herunterladen ppt "Christoph Heckl; Fortbildung GFT Schwaben 2010 1 So wie man spielen will, so muss man trainieren. So wie man trainiert, so wird man spielen - alte Fußballweisheit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen