Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bilingualer Unterricht Heinz Bouillon 9. Januar 2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bilingualer Unterricht Heinz Bouillon 9. Januar 2013."—  Präsentation transkript:

1 Bilingualer Unterricht Heinz Bouillon 9. Januar 2013

2 Was ist Bilingualität? Allgemeine Definition: Beim bilingualen Unterricht wird der Lehrstoff eines Sachfachs in einer anderen Sprache als in der gewöhnlichen Muttersprache vermittelt. Spezifische Definition: « Unter Bilingualität wird der gleichzeitige Erwerb zweier Erstsprachen (Muttersprachen) im Vorschulalter verstanden. Als natürlicher Erwerb gilt der Erwerb einer Sprache ohne formalen Unterricht, wie er in der Regel bei jedem Kleinkind erfolgt. » (Müller, Cantone, Kupisch, Schmitz 2002, S )

3 Bilingual = zweisprachig? Zweisprachig: - zwei Sprachen zugleich lernend (Brockhaus-Wahrig 2011) - in zwei Sprachen abgefasst - mit zwei Sprachen => « Die Hauptstadt Brüssel dagegen ist zweisprachig: Flämisch und Französisch. (aus die Welt: Der künstliche Staat, kuenstliche-Staat.html ) kuenstliche-Staat.html Soviel wie: « hat zwei Sprachen » Also: wissenschaftlich zwei Sprachen lernend allgemein: zwei Sprachen betreffend

4 Kann man zwei Sprachen zugleich lernen? Viele Vorurteile: Zuerst die « Muttersprache, dann die Zweitsprache » (intuitive Wahrheit) = 1 dann 2, dann 3 usw. Wenn das Kind zwei Sprachen zusammen lernt, vermischt es alles. Bei mehreren Sprachen wird die « Muttersprache » schlechter.

5 Frühere Erfahrungen Die Römer schickten ihre Kinder nach Griechenland oder holten Griechen nach Rom (frühes Erasmus-Projekt) Die aristokratischen und bürgerlichen Familien hatten Präzeptoren, die in einer anderen Sprache unterrichteten

6 Die Franzosen hatten im Orient, aber auch in Asien ein ganzes System von « Lycées français » aufgebaut: Eigene Erfahrung: Syrer, die nie das Land verlassen hatten und die französische Fremdsprache akzentfrei sprechen

7 s/roeschul.pdf « Wie in den europäischen Adels- und Bürgerhäusern vor dem ersten Weltkrieg die Eltern ihre Kinder einer englischen Miss, einer französischen Bonne oder einem deutschen Fräulein anvertrauten, die sich mit den Kleinen nur in ihrer Muttersprache unterhielten, so lernte der junge Römer in seinen ersten Lebensjahren oft schon durch eine griechische Amme oder durch einen griechischen Aufsichtssklaven die griechische Sprache wie seine Muttersprache.

8 Die ersten « wissenschaftlichen » Erfahrungen Die Kanadier: Lambert & Tucker (1972) « Bilingual education of children – The St. Lambert Experiment » (Initiative der Eltern seit 1960…) => In der Provinz Québec lernen englischsprachige Kinder Französisch durch Immersion Ihre Englischkenntnisse werden am Ende des Experimenrts durch eine Kontrollgruppe getestet Ergebnisse der MacGill-Universität

9 « This indicates that those in the experimental program do as well as the Controls, with both groups performing at a very high level of achievement in terms of national norms. Their reading ability, listening comprehension, and knowledge of concepts in English are well at the same level as those of the English Controls » (Lambert and Tucker 1972: 203)

10 Ergebnisse der Kanadier? Frühe Immersion funktioniert, Kleinkinder können zwei Sprachen gleichzeitig lernen Die « Muttersprache » gerät nicht ins Hintertreffen Was man aus der Erfahrung von Partnern wusste,die mit ihrem Kind zwei Sprachen gebrauchten, bestätigt sich für Gruppen (doch unter gewissen Voraussetzungen).

11 Erfahrung der Eltern von Kindern mit zwei verschiedenen Muttersprachen? Une personne – une langue « eine Person – eine Sprache » Ronjat J. (1913) Le développement du langage observé chez un enfant bilingue. Paris – Champion Beispiel : ein Wallone und eine Deutschsprachige haben ein Kind. Jeder spricht nur seine Sprache mit dem Kind. Das Kind wählt die Sprache seiner Antwort.

12 Immersion? Limmersion est un programme denseignement bi- ou trilingue dans lequel les enfants appartenant à une même communauté ethnolinguistique reçoivent leur éducation formelle dans au moins deux langues dont lune est la langue maternelle (LM) et lautre une langue seconde (L2) Braun & Hamers 2008: 9 Immersion ist ein zwei- oder dreisprachiges Unterrichtsprogramm für Kinder einer selben ethnolinguistischen Gemeinschaft. Diese bekommen eine formale Erziehung in mindestens zwei Sprachen, wovon eine die Muttersprache ist und die andere die Zweitsprache.

13 Grundlagen der Immersion Das Eintauchen in die Zweitsprache geschieht in einer Gruppe Kein « Frontalunterricht » der Fremdsprache : die schulischen Aktivitäten geschehen in der Fremdsprache => baut Hemmungen ab; Kinder reagieren spontan => ermöglicht gleichmäßige Fortschritte; Kinder lernen kooperativ => macht eine Kontrolle der allgemeinen Fortschritte oder Probleme einer Gruppe möglich Submersion ist das Eintauchen eines einzelnen Schülers in ein andersprachiges Unterrichtssystem

14 Verschiedene Arten der Immersion Totale frühe Immersion Teilweise frühe Immersion Totale späte Immersion Teilweise späte Immersion Doppelte Immersion (2 Fremdsprachen) Bidirektionale frühe Immersion (two-way bilingual education) = Kinder aus 2 Sprachgemeinschaften mit Unterricht in diesen beiden Sprachen (Braun-Hamers 12-13)

15 CLIL? « Content and Language Integrated Learning » Hyperonym, das seit 1994 von den Mitgliedern der EU verwendet wird: Unterricht eines Stoffs (z.B. Geschichte) in der Fremdsprache Die Immersion ist eine Form von CLIL CLIL = EMILE im französischsprachigen Raum: Enseignement dune Matière par lIntégration dune Langue Etrangère

16 Gibt es verschiedene « Wege » für den Fremdsprachenunterricht? Für gröβere Kinder und Erwachsene: « bewusstes » Lernen –Es gibt schon eine gefestigte Muttersprache –Kognitive Effizienz: die Muttersprache kann nicht vergessen werden, man kann von dieser Welteinteilung ausgehen… –Modell: deklaratives Wissen und prozedurales Wissen (Fahrschule, Klavier spielen, schwimmen) Kinder bis sieben : « natürliches » Lernen durch Sprachkontakt, Sprachexposition

17 Grundlagen des Erlernens einer Fremdsprache Krashen & Terrel (1984): « The natural approach » 1) The acquisition-learning hypothesis 2) The natural order hypothesis « The natural order hypothesis does not state that every acquirer will acquire grammatical structures in the exact order. It states rather that, in general, certain structures tend to be acquired early and to be acquired late » 3) The Monitor hypothesis The hypothesis says that when we produce utterances in a second language, the utterance is initiated by the acquired system and our conscious learning only comes into play later 4) The Input hypothesis This hypothesis states simply that we acquire (or learn) language by understanding input that is a little beyond our current level of (acquired) competence i+1

18 Warum frühe Immersion? Früh? Vor ca 7 Jahren, bestens vorletztes Jahr des Kindergartens < Reifung des Gehirns –Das Corpus Callosum (Balken) reift und macht den Austausch zwischen den Hirnhälften möglich bzw. leichter –Theorie von Tomatis: das Hirn richtet sich nach den nützlichen Frequenzen und eliminiert Unnötiges (europäische Sprachen: Phoneme)

19 –FAZ · « Kleinkinder lernen leicht, eine Fremdsprache akzentfrei zu sprechen, weil das Gehirn bis zum dritten Lebensjahr besonders aufnahmefähig ist. Der spielerische Zugang zu mehreren Sprachen lässt Kinder offenbar auch andere Aufgaben leichter lösen. » –Änderung des « intuitiven » Lernprozesses so etwa im Alter von 7 Jahren = kritische Periode?

20 Eigene Erfahrung Auf der Basis erster Erfahrungen u.a. im Lycée Léonie de Waha, in Frasnes-lez-Anvaing und ca 20 anderen Schulen untersucht die Gemeinde von Court-Saint- Etienne ab 2001 eine Einführung der frühen Immersion. Erste Klassen im September 2003: letztes Jahr Kindergarten, erstes Jahr Grundschule Die ersten Schüler der Immersion verließen die Schule im Juni 2009

21 Grundlagen: 1) Es handelt sich um einen additiven Erwerb einer Zweitsprache 2) Die Immersion betrifft 50% der Fremdsprache 3) Es gibt eine Unterstützung der Muttersprache 4) Der Sprachkontakt in der Zweitsprache geschieht nur in der Schule 5) In der Zweitsprache gibt es keinen Rückgriff auf die Muttersprache 6) Am Anfang haben alle Schüler das gleiche Niveau in der Fremdsprache 7) Ein Lehrer/eine Sprache 8) Es gibt eine horizontale und vertikale Kommunikation zwischen Lehrern 9) Es gibt in der Schule eine vertikale Klasse ohne Immersion 10) Der in der Zweitsprache zu lernende Stoff entspricht dem Lehrplan der französischsprachigen Gemeinschaft

22 Ergebnisse der Erfahrung Aus Bouillon & Descamps (2011): Kein Verlust in der Muttersprache auf der Basis der Prüfungen « Certificat dEtudes de Base » Frz Math Gesch/Erd Wiss ,6 84,785 88, ,9 79,4 85,5 77,4 voller Gewinn in der Zweitsprache

23 Ergebnisse nach 3 Jahren

24 Aus: H. Bouillon: Lenseignement par immersion précoce : un enseignement sélectif ? conférence à la journée sur limmersion organisée par la Chambre des Représentants de Belgique Aus Befragungen der Lehrer und Prüfungsergebnissen: - nur 10-15% der Kinder haben Lernschwierigkeiten wegen der Immersion - Deshalb => vertikale Klasse Doch unsere Feststellungen bestätigen nur was die Kanadier vor 50 Jahren wussten…

25 Bilingualer Unterricht, Fazit hat viele Formen vgl. Kelmis in der DG CLIL= EMILE : Erwerb von Sachfachwissen in der Zweitsprache je früher angefangen, desto besser je intensiver der Sprachkontakt, desto erfolgreicher je stärker die Motivation, desto größer der Erfolg kollektive Arbeit, kollektives Erfolgserlebnis

26 Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit! « Wer fremde Sprache nicht kennt, weiß nichts von seiner eigenen. » Goethe

27 Kurze Bibliographie BIALYSTOK, E (2005) : Consequences of bilingualism for cognitive development. In: Kroll, J.F./de Groot, A.M.B. (Hrsg) Handbook of Bilingualism: Psycholinguistic Approaches. Oxford: Oxford University Press, BOUILLON, H. (2008) « Belgien : offizielle Einsprachigkeit, individuelle Mehrsprachigkeit, in Eichinger, L. / Plewnia, A. (Hg.) : « Das Deutsche und seine Nachbarn. Über Identitäten und Mehrsprachigkeit, Studien zur deutschen Sprache 46, Tübingen, G. Narr, 2008, BOUILLON, H. (2008) : « Allemand: Grammaire pratique de létudiant », De Boeck, Bruxelles 2008, 301 p. BOUILLON, H. & DESCAMPS, M. (2011) : Limmersion linguistique par la pratique – Le cas de lEcole primaire de Court-Saint-Etienne, dans : HILIGSMANN & BEHEYDT ed. « Au travail en immersion » Actes du colloque du 20 mars 2010 à Louvain-la-Neuve, Presses Universitaires de Louvain 9-31 BRAUN A.& J. HAMERS (2008): Enseignement en immersion, Wolters Plantyn KRASHEN, S. & T. TERREL (1983): The natural approach : Language acquisition in the classroom. London: Prentice Hall Europe LAMBERT, W. & R. TUCKER (1972): Bilingual Education of Children – The St. Lambert Experiment, Newbury House Publishers LIEGEOIS, F (1998) : Coordinations interhémisphériques et développement des capacités cognitives chez le jeune enfant, Thèse de doctorat, Université dAix-Marseille 1 TOMATIS, A. (1991) : Nous sommes tous nés polyglottes. Paris: Fixot


Herunterladen ppt "Bilingualer Unterricht Heinz Bouillon 9. Januar 2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen