Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Inhaltsübersicht 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Referent 3. Intro – Fragen an und Antworten für die Zuhörer 4. Geschichtlicher Abriß Entwicklung der HOAI.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Inhaltsübersicht 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Referent 3. Intro – Fragen an und Antworten für die Zuhörer 4. Geschichtlicher Abriß Entwicklung der HOAI."—  Präsentation transkript:

1 Inhaltsübersicht 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Referent 3. Intro – Fragen an und Antworten für die Zuhörer 4. Geschichtlicher Abriß Entwicklung der HOAI 6. Mindest- und Höchstpreischarakter der HOAI, § 4 5. Wichtige Begriffsdefinitionen 5.1. Leistungen Grundleistungen Besondere Leistungen Eckpfeiler jeder Honorarberechnung nach HOAI designed by S.V. Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen 9. Fragen und Diskussion 7.Beispiel Honorarberechnung Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung Wo geht die Reise hin? 8.1. HOAI 2000 plus Statusbericht für Architekten und Ingenieure 8.2. Eckpunkte des BMWA vom Dezember Eckpunkte des AHO vom September 2004

2 Ingenieurkammer Hessen Vortrag am Thema : Ingenieurleistungen und Vergütung: Was gibt es bei der Anwendung der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure zu beachten? Referent : Dipl.-Ing. Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Vorsitzender des Arbeitskreises Honorarfragen und Marketing Darmstädter Str. 55, Groß-Gerau designed by S.V. Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

3 Inhaltsübersicht 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Referent 3. Intro – Fragen an und Antworten für die Zuhörer 4. Geschichtlicher Abriß Entwicklung der HOAI 6. Mindest- und Höchstpreischarakter der HOAI, § 4 5. Wichtige Begriffsdefinitionen 5.1. Leistungen Grundleistungen Besondere Leistungen Eckpfeiler jeder Honorarberechnung nach HOAI designed by S.V. 9. Fragen und Diskussion 7.Beispiel Honorarberechnung 8. Wo geht die Reise hin? 8.1. HOAI 2000 plus Statusbericht für Architekten und Ingenieure 8.2. Eckpunkte des BMWA vom Dezember Eckpunkte des AHO vom September 2004 Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

4 Projektleiter Architektur- und Ingenieurbüro Karl Voigt, Groß-Gerau1994 – 1996 Partner der GbR Karl und Matthias Voigt Architekten und Ingenieure Beratender Ingenieur der IK Hessen Seit 1997 eingetragen in die Liste der bauvorlageberechtigten Ingenieure der AK Hessen Baukoordinator für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen gemäß Baustellenverordnung alleiniger Inhaber des Büros Seit 1999 Projektleiter bei IFB Planungsgruppe Dr. Braschel GmbH, Stuttgart Projekte:Mercedes Benz PKW Werk Rastatt Goethegalerie Jena 1992 – 1993 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Stahlbau und Holzbau, TU Stuttgart 1987 – 1991 Diplom-Ingenieur Bauingenieurwesen Fachrichtung Konstruktiver Ingenieurbau TU (vormals TH) Darmstadt designed by S.V. Seit Kurzvorstellung Referent Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

5 Inhaltsübersicht 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Referent 3. Intro – Fragen an und Antworten für die Zuhörer 4. Geschichtlicher Abriß Entwicklung der HOAI 6. Mindest- und Höchstpreischarakter der HOAI, § 4 5. Wichtige Begriffsdefinitionen 5.1. Leistungen Grundleistungen Besondere Leistungen Eckpfeiler jeder Honorarberechnung nach HOAI designed by S.V. 9. Fragen und Diskussion 7.Beispiel Honorarberechnung 8. Wo geht die Reise hin? 8.1. HOAI 2000 plus Statusbericht für Architekten und Ingenieure 8.2. Eckpunkte des BMWA vom Dezember Eckpunkte des AHO vom September 2004 Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

6 designed by S.V. 3. Intro – Fragen an und Antworten für die Zuhörer 1.Welche rechtliche Bedeutung hat die HOAI ? a)Allgemeine Geschäftsbedingung (AGB), wie z. B. auch die VOB/B b)Verordnung, die bindendes Preisrecht darstellt c)Honorarordnung, die zwar vom Gesetzgeber erlassen wurde, von den Vertragsparteien im Einzelfall aber abbedungen werden kann. Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

7 designed by S.V. 2.Ist die HOAI nur für Architekten/Ingenieure anwendbar oder kommt sie auch zur Anwendung wenn Nicht-Architekten/-Ingenieure Architekten- oder Ingenieurleistungen erbringen ? a)Sie ist nur für Architekten/Ingenieure anwendbar, weil b)Sie ist auch für Leistungen berufsfremder Personen anwendbar, weil es um Leistungen geht und nicht um Berufsstände. Urteil BGH 1997 Förderung Leistungswettbewerb Vermeidung ruinöser Wettbewerbe Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

8 designed by S.V. 3.Ist die HOAI auf einen Vertrag zwischen zwei freiberuflichen Architekten/Ingenieuren (Subunternehmervertrag) uneingeschränkt anwendbar ? a)Ja b)Nein, sondern Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

9 designed by S.V. 4.Beim Architekten/Ingenieurvertrag handelt es sich um einen a)Dienstvertrag – Schulden der Leistungserbringung b)Werkvertrag – Schulden des Erfolges c)atypischen Vertrag für den es keine gesetzliche Regelung gibt Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

10 designed by S.V. 5.Warum empfiehlt es sich aus Sicht des Architekten/Ingenieurs, einen schriftlichen Architekten/Ingenieurvertrag abzuschließen ? a)Mündlicher Vertrag ist unwirksam Grundsätzlich nicht, Ausnahme Landkreise, Kommunen, Kirchen b)Zur Klarstellung gegenseitiger Rechte und Pflichten c)Als Beweismittel im Falle einer Auseinandersetzung d)Weitere Gründe: - höhere Sätze als Mindestsätze zu vereinbaren - Pflichten des Bauherren klarstellen - Tatsächliche Definition des werkvertraglich geschuldeten Erfolgs festlegen (haftungseinschränkend) - Zahlungs- und Terminpläne vereinbaren Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

11 Inhaltsübersicht 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Referent 3. Intro – Fragen an und Antworten für die Zuhörer 4. Geschichtlicher Abriß Entwicklung der HOAI 6. Mindest- und Höchstpreischarakter der HOAI, § 4 5. Wichtige Begriffsdefinitionen 5.1. Leistungen Grundleistungen Besondere Leistungen Eckpfeiler jeder Honorarberechnung nach HOAI designed by S.V. 9. Fragen und Diskussion 7.Beispiel Honorarberechnung 8. Wo geht die Reise hin? 8.1. HOAI 2000 plus Statusbericht für Architekten und Ingenieure 8.2. Eckpunkte des BMWA vom Dezember Eckpunkte des AHO vom September 2004 Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

12 designed by S.V. 4. Geschichtlicher Abriß – Entwicklung der HOAI (aus Eich; HOAI Textausgabe 1996) -Vorgänger 1871Erste Veröffentlichung einer Gebührenordnung für Architekten auf Initiative von Berufsverbänden 1876Erste Gebührenordnung der Ingenieurverbände, nach dem die Architekten gute Erfahrungen gemacht hatten 1888Hamburger Norm der Architekten- und Ingenieurverbände mit Empfehlungscharakter 1901Grundlegende Neufassung der Gebührenordnungen 1919/20erneute Neufassung mit der Besonderheit, dass Honorar- und Vertragsteile systematisch getrennt wurden. Erster Schritt in Richtung Preisrecht. nach wie vor keine bindende Rechtswirkung 1935Gebührenordnung der Reichskammer der bildenden Künste Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

13 designed by S.V. 1937Neuerung der Gebührenordnung von 1935 auf öffentlich-rechtlicher Basis, ab diesem Zeitpunkt verbindlich für die Auftraggeberseite 1942 und Anpassung der GOA/GOI an wirtschaftliche Gegebenheiten MRVG-Gesetz zur Verbesserung des Mietrechts und zur Begrenzung des Mietanstiegs sowie zur Regelung von Ingenieur- und Architektenleistungen Ermächtigungsgrundlage zur Reform der bestehenden Gebührenordnungen Kopplungsverbot von Grundstücksgeschäften mit Architekten/Ingenieurleistungen 1973Gutachten Pfarr/Arlt/Hobusch – Vorformulierung der HOAI Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

14 designed by S.V. -HOAI Inkrafttreten der HOAI, die im wesentlichen heute noch gilt, auf Basis des Pfarr- Gutachtens Erfüllung der Ermächtigungsgrundlage durch das MRVG von Erste Änderungsnovelle Zweite Änderungsnovelle bedingt durch Änderung des MRVG Dritte Änderungsnovelle Stundensatzerhöhung im § 6 und Änderungen in § Vierte Änderungsnovelle Neuregelung des Umbauzuschlags und Erhöhung der Tabellenwerte Fünfte Änderungsnovelle Honoraranpassung, Verpflichtung zu vermehrter Kostenkontrolle Neuerungen im Bereich des kostengünstigen Bauens (§ 4a, § 5, Abs. 4a Erfolgshonorar) Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

15 designed by S.V Anpassung der HOAI an den EURO, wobei Honorartabellen, Signalbeträge und Stundensätze bis auf Rundungstoleranzen 1 zu 1 umgesetzt wurden. Feb. 2003Veröffentlichung des Gutachtens HOAI 2000 plus mit Vorschlägen zu einer grundlegenden Reform der HOAI Masterplan Bürokratieabbau Abschaffung der HOAI ist wieder ein Thema Dez. 2003Beschluß der Wirtschaftsministerkonferenz, die HOAI zu novellieren Sep. 2004Fortgeschriebenes Eckpunktepapier einer novellierten HOAI der Architekten und Ingenieure Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

16 Inhaltsübersicht 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Referent 3. Intro – Fragen an und Antworten für die Zuhörer 4. Geschichtlicher Abriß Entwicklung der HOAI 6. Mindest- und Höchstpreischarakter der HOAI, § 4 5. Wichtige Begriffsdefinitionen 5.1. Leistungen Grundleistungen Besondere Leistungen Eckpfeiler jeder Honorarberechnung nach HOAI designed by S.V. 9. Fragen und Diskussion 7.Beispiel Honorarberechnung 8. Wo geht die Reise hin? 8.1. HOAI 2000 plus Statusbericht für Architekten und Ingenieure 8.2. Eckpunkte des BMWA vom Dezember Eckpunkte des AHO vom September 2004 Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

17 designed by S.V. 5. Wichtige Begriffsdefinitionen 5.1. Leistungen Grundleistungen - Leistungsbilder in der HOAI mit Grundleistungen und Besonderen Leistungen § 15Objektplanung für Gebäude, Freianlagen und raumbildende Ausbauten § 37Flächennutzungsplan, § 40 Bebauungsplan, § 45a Landschaftsplan § 46 Grünordnungsplan, § 47 Landschaftsrahmenplan, § 48a Umweltverträglich- keitsstudie, § 49a landschaftspflegerischer Begleitplan, § 49c Pflege- und Ent- wicklungsplan § 55Objektplanung Ingenieurbauwerke und Verkehrsanlagen § 64Tragwerksplanung § 73Technische Gebäudeausrüstung § 97bEntwurfsvermessung, § 98b Bauvermessung - Leistungsbilder ohne Unterscheidung Grundleistungen und Besonderen Leistungen § 78Thermische Bauphysik § 81Bauakustik § 86Raumakustik § 92Baugrundbeurteilung und Gründungsberatung Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

18 designed by S.V. Definition Grundleistung - Die in den Leistungsbildern aufgeführten Grundleistungen sind im allgemeinen erforderlich, um ein bestimmtes Planungsziel zu erreichen. - Einzelne Grundleistungen und Besondere Leistungen sind in Leistungsphasen zusammengefasst, die wiederum in ihrer Gesamtheit ein Leistungsbild oder einen Leistungskatalog darstellen. - Der Katalog der Grundleistungen in den Leistungsbildern ist abschließend. D.h., dass über die in den Katalogen genannten Grundleistungen hinaus keine weiteren Grundleistungen definiert sind. D.h. Leistungen, die über den Rahmen der Grundleistungen hinausgehen, begründen im allgemeinen einen Honoraranspruch, der über die Tabellenwerte hinausgeht siehe hierzu Definition: Besondere Leistungen. WICHTIG Eine Grundleistung bleibt immer eine Grundleistung. Wenn Sie wiederholt werden muss, wird sie eine Änderungs- oder sich wiederholende Grundleistung. Sie kann im Grundsatz niemals eine besondere Leistung werden. Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

19 designed by S.V. WICHTIG Leistungskataloge der HOAI sind nur beschreibend, aber nicht umschreibend. d.h.1.Der werkvertraglich geschuldete Erfolg kann auch verfehlt sein, wenn alle Grundleistungen eines Kataloges abgearbeitet wurden Thema: Besondere Leistungen oder zusätzliche Leistungen, die notwendig werden. - Beispiel: Erdbebennachweis beim Tragwerksplaner 2. Der werkvertraglich geschuldete Erfolg kann aber auch eingetreten sein, wenn nicht alle Grundleistungen erforderlich waren. Dies ist von Projekt zu Projekt sehr unterschiedlich. 3. Wenn nicht alle Grundleistungen notwendig waren, ist auch kein Honorarabzug fällig. Prinzip des Werkvertrags Ausnahme: es wird vorher schriftlich explizit vereinbart § 5, Abs. (2), § 5, Abs. (3) Entscheidung BGH VII ZR 259/02, Urteil vom beachten Abschied vom Begriff der zentralen Leistungen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

20 designed by S.V. 4.Begriff der sog. zentralen Grundleistungen nach Locher/Koeble/Frik geht davon aus, dass der werkvertraglich geschuldete Erfolg objektiv nur dann eintreten kann, wenn sog. zentrale oder wesentliche Grundleistungen erbracht sind. verschiedene OLG`s sind diesem Ansatz in der Vergangenheit bereits gefolgt. dieser Ansatz ist problematisch, da das Architekten-/Ingenieurwerk eine geistige Leistung darstellt, d.h. für den Werkerfolg ist nicht das sture Abarbeiten von Leistungen maßgebend, sondern das Entstehen eines insgesamt mangelfreien Architekten- /Ingenieurwerkes und Leistungen, die für den AG von wesentlichem Interesse sind. Dieses Interesse ist ggf. durch Auslegung des Gerichts zu bestimmen (BGH ) WICHTIG Folgerung für die eigene Vertragsgestaltung kann nur sein: Vereinbaren Sie, was sie schulden. Es reicht nicht, einfach hinzuschreiben Leistungsphase 1 3% Leistungsphase 210% usw. Sagen sie vorher, was sie glauben, tun zu müssen und wie sie dies tun werden. Unter Umständen – wirtschaftlich sinnvoll nur bei größeren Aufträgen – muß hierzu juristischer Beistand eingeholt werden. Vereinbaren sie für ihr vorher im Einzelfall definiertes Leistungsbild die volle Vergütung nach HOAI. !(Vorsicht bei der Steinfort-Tabelle oder anderen Machwerken dieser Art) Vergessen sie sicherheitshalber keine zentrale Grundleistung nach LKF zu vereinbaren. Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

21 designed by S.V Besondere Leistungen § 2, Abs. 3 HOAI Besondere Leistungen können zu den Grundleistungen hinzu oder an deren Stelle treten, wenn besondere Anforderungen an die Ausführung des Auftrags gestellt werden, die über die allgemeinen Leistungen hinausgehen oder diese ändern. Sie sind in den Leistungsbildern nicht abschließend aufgeführt. Die besonderen Leistungen eines Leistungsbildes können auch in anderen Leistungsbildern oder Leistungsphasen verein- bart werden, in denen sie nicht aufgeführt sind, soweit sie dort nicht Grundleistungen darstellen. Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

22 designed by S.V. Art der Besonderen LeistungHOAI RegelungVergütungsmöglichkeit Die Besondere Leistung tritt zu einer zu erbringenden Grundleistung hinzu (Hinzutretende Besondere Leistung) § 5 Abs. 4Ja, wenn schriftlich vereinbart, wesentlicher Aufwand im Verhältnis zur Grundleistung. Schriftliche Vereinbarung braucht nicht bei Auftragserteilung erfolgt sein. Die Besondere Leistung wird an Stelle einer notwendigen Grundleistung erbracht. (Ersetzende Besondere Leistung) § 5 Abs. 5Ja, auch ohne schriftliche Vereinbarung, soweit die ersetzte Grundleistung nicht bereits in der Vergütungsregelung enthalten ist. Zuschlag für mehr Leistung als Grundleistung nach § 5 Abs. 4 möglich. Die Besondere Leistung wird allein ohne weitere Leistungen in Auftrag gegeben (Isolierte Besondere Leistung) Nicht geregeltJa, auch ohne schriftliche Vereinbarung nach allgemeinen werkvertraglichen Regelungen (übliche Vergütung, Stundensatz, nicht § 6 HOAI) Die Besondere Leistung stellt eine Tätigkeit dar, die durch die HOAI nicht – auch nicht sinngemäß – erfaßt ist. (Unechte Besondere Leistung) Nicht geregeltJa, auch ohne schriftliche Honorarvereinbarung nach allgemeinen werkvertraglichen Regelungen (übliche Vergütung, Stundensatz, nicht § 6 HOAI) Die Besondere Leistung führt zu einer wesentlichen Kostensenkung (Kosten senkende Besondere Leistungen) § 5 Abs. 4 aErfolgshonorarvereinbarung vor Erbringung der Leistung. Honorarhöhe bis zu 20% der eingesparten Kosten. Tab. Aus DIB Oktober 2002, Seite 58/59, Sangenstedt Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

23 designed by S.V. Beispiele für Besondere Leistungen -Bauantrag für Abbruchmaßnahmen ohne Neubau - Aufstellen eines Raumprogramms - Aufstellen von Leistungsbeschreibungen mit Leistungsprogramm (Funktionalausschreibung) - Elementpläne für Stahlbetonfertigteile - Nachweise der Erdbebensicherung Beispiele für brandgefährliche Besondere Leistungen, die vom Grundsatz her eigentlich Änderungsleistungen oder sich wiederholende Grundleistungen sind. - Methodischer Fehler in der HOAI - § 15, Abs. (1) Nr. 4Ändern der Genehmigungsunterlagen infolge von Umständen, die der Auftragnehmer nicht zu vertreten hat. - § 64, Abs. (1) Nr. 5Wesentliche Leistungen, die infolge Änderungen der Planung, die vom Auftragnehmer nicht zu vertreten sind, erforderlich werden. Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

24 designed by S.V Die 4 Eckpfeiler jeder Honorarberechnung nach HOAI Anrechenbare Kosten Anrechenbare Kosten Immer wieder höchst problematisch, vor allem für die Architekten Korrekte Honorarzone Korrekte Honorarzone Honorarsatz Honorarsatz Leistungsumfang Leistungsumfang (Prozentpunkte) (Prozentpunkte) Frei vereinbar bei Auftragserteilung Honorarzone ist nach objektiven Gesichtspunkten zu ermitteln und nicht verhandelbar. Zu niedrige Honorarzone ist eine unzulässige Mindestsatzunterschreitung Häufig ein Riesenproblem bei vorzeitig beendeten Verträgen. Beliebter Tummelplatz für HOAI-Gutachter Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

25 Inhaltsübersicht 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Referent 3. Intro – Fragen an und Antworten für die Zuhörer 4. Geschichtlicher Abriß Entwicklung der HOAI 6. Mindest- und Höchstpreischarakter der HOAI, § 4 5. Wichtige Begriffsdefinitionen 5.1. Leistungen Grundleistungen Besondere Leistungen Eckpfeiler jeder Honorarberechnung nach HOAI designed by S.V. 9. Fragen und Diskussion 7.Beispiel Honorarberechnung 8. Wo geht die Reise hin? 8.1. HOAI 2000 plus Statusbericht für Architekten und Ingenieure 8.2. Eckpunkte des BMWA vom Dezember Eckpunkte des AHO vom September 2004 Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

26 designed by S.V. 6. Mindest- und Höchstpreischarakter § 4Vereinbarung des Honorars (1)Das Honorar richtet sich nach der schriftlichen Vereinbarung, die die Vertragsparteien bei Auftragserteilung im Rahmen der durch diese Verordnung festgesetzten Mindest- und Höchstsätze treffen. (2)Die in dieser Verordnung festgesetzten Mindestsätze können durch schriftliche Vereinbarung in Ausnahmefällen unterschritten werden. (3)Die in dieser Verordnung festgesetzten Höchstsätze dürfen nur bei außergewöhnlichen oder ungewöhnlich lange dauernden Leistungen durch schriftliche Vereinbarung überschritten werden. Dabei haben Umstände, soweit sie bereits für die Einordnung in Honorarzonen oder Schwierigkeitsstufen, für die Vereinbarung von Besonderen Leistungen oder für die Einordnung in den Rahmen der Mindest- und Höchstsätze mitbestimmend gewesen sind, außer Betracht zu bleiben. (4)Sofern nicht bei Auftragserteilung etwas anderes schriftlich vereinbart worden ist, gelten die jeweiligen Mindestsätze als vereinbart. Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

27 designed by S.V. Wirksamkeit der Honorarvereinbarung (Zusammenfassung des Protokolls des BVS Bundesfachbereich Architekten- und Ingenieurhonorare am in Stuttgart, Referent: RA Dr. Wolfgang Koeble, Reutlingen, Protokollant: Dipl.-Ing. Arch. Werner Seifert, Würzburg) Voraussetzungen nach § 4 Abs. 1 HOAI: schriftlich (Schriftformerfordernis nach § 126 BGB) bei Auftragserteilung im Rahmen der Mindest- und Höchstsätze (Bestimmtheit der Vereinbarung und ohne Widersprüchlichkeit) Schriftform Zwei Unterschriften (durch Auftragnehmer und Auftraggeber) Gilt auch für Vollkaufleute (Aber: Ein kaufmännisches Bestätigungsschreiben kann unter Vollkaufleuten ein Vertragsverhältnis auslösen) Ausreichend ist nicht: Wechselseitige Schreiben Honorarangebot, auf das der Vertrag Bezug nimmt Regelung in Anlagen, wenn diese nicht unterzeichnet sind Regelungen in Anlagen erfüllen das Schriftformerfordernis, wenn diese von beiden Vertragsparteien unterzeichnet sind. Paraphieren genügt Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

28 designed by S.V. bei Auftragserteilung Im Projektablauf vereinbarte Honorare sind unwirksam. Aber: Im Ablauf kann ein wirksamer Vergleich für erbrachte Leistungen getroffen werden. Eine Lösung zur Einhaltung des Zeitpunkts bei Auftragserteilung kann ein Vorvertrag dar- stellen. Sonderregelungen gelten für Verträge mit Gemeinden, Zweckverbänden und Kirchen. Hier kommt der Vertragsschluss erst mit der Beurkundung zustande. (Locher/Koeble/Frik Einl. Rdn. 40 ff.) Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

29 Inhaltsübersicht 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Referent 3. Intro – Fragen an und Antworten für die Zuhörer 4. Geschichtlicher Abriß Entwicklung der HOAI 6. Mindest- und Höchstpreischarakter der HOAI, § 4 5. Wichtige Begriffsdefinitionen 5.1. Leistungen Grundleistungen Besondere Leistungen Eckpfeiler jeder Honorarberechnung nach HOAI designed by S.V. 9. Fragen und Diskussion 7.Beispiel Honorarberechnung 8. Wo geht die Reise hin? 8.1. HOAI 2000 plus Statusbericht für Architekten und Ingenieure 8.2. Eckpunkte des BMWA vom Dezember Eckpunkte des AHO vom September 2004 Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

30 designed by S.V. Ermittelt wird das Honorar für die Tragwerksplanung eines Einfamilienwohnhauses (Neubau) Anzuwenden sind folgende Teile der HOAI 1996/2002 I:Allgemeiner Teil, § 1-9 II:Objektplanung Gebäude, §10-27 VIII:Tragwerksplanung, § Vertragliche Randbedingungen (schriftlicher Ingenieurvertrag liegt vor) - Anrechenbare Kosten nach § 62, Abs. (2), Nr. 1 und Abs. (4) - Anrechenbare Kosten richten sich ausschließlich nach der Kostenberechnung § 4a HOAI, schriftliche Vereinbarung - Honorarzone nach § 63, Abs. (1), Nr. 2 und Abs. (2) 7. Beispiel Honorarberechnung Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

31 designed by S.V. Honorarzone II, Tragwerk mit geringem Schwierigkeitsgrad Deckenkonstruktionen mit vorwiegend ruhenden Flächenlasten, die sich mit gebräuchlichen Tabellen berechnen lassen. Mauerwerksbauten mit bis zur Gründung durchgehenden tragenden Wänden ohne Nachweis horizontaler Aussteifung. Flachgründungen einfacher Art - Honorarsatz - Vereinbart wird der Mittelsatz, § 4, Abs. (1) und (4) Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

32 designed by S.V. Leistungsbild § 64 Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung Leistungsphasen% Leistungsphase 1: GrundlagenermittlungKlären der Aufgabenstellung3% Leistungsphase 2: VorplanungBeraten in statisch-konstruktiver Hinsicht Mitwirken bei der Erarbeitung des Planungskonzeptes Mitwirken bei Vorverhandlungen mit Behörden Mitwirken bei der Kostenschätzung 10% Leistungsphase 3: EntwurfsplanungÜberschlägige statische Berechnung und Bemessung Erarbeiten der Tragwerkslösung Festlegen konstruktiver Details Mitwirken bei der Objektbeschreibung Mitwirken bei Verhandlungen mit Behörden Mitwirken bei der Kostenberechnung 12% Leistungsphase 4: GenehmigungsplanungPrüffähige statische Berechnung Positionspläne Zusammenstellen der Unterlagen Verhandlungen mit Prüfingenieur 30%

33 designed by S.V. Leistungsbild § 64 Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung Leistungsphasen% Leistungsphase 5: AusführungsplanungSchalpläne Bewehrungspläne Holzbauübersichten Dach-Sparrenplan Stahl- und Stücklisten 42% Leistungsphase 6: Vorbereitung der VergabeBetonstahlmengen Mengen Einbauteile Holzmengen Leistungsbeschreibungen Tragwerk als Grundlage für Leistungs- verzeichnis 3% Summe100% Besondere Leistungen (Honorar schriftlich vereinbaren) Nachweis Feuerwiderstand der tragenden Bauteile Bauüberwachung Tragwerk, Bewehrungsabnahmen 2% 15% Summe117%

34 designed by S.V. -Nebenkostenpauschale § 7 schriftlich vereinbart:5% -Honorarberechnung § 65 Abs. (1), Honorartafel Anrechenbare Kosten: Kostengruppe 3.1 Baukonstruktionen (DIN 276, 1981) ,00 netto Anrechenbar: 55%:68.750,00 Kostengruppe 3.2 Installationen (DIN 276, 1981) ,00 netto Anrechenbar:20%: 4.000,00 gesamt anrechenbare Kosten72.750,00 Interpolation nach § 5 a: bei75.000,00 :0,5 x (7.770, ,00)=6.865,50 bei50.000,00 :0,5 x (5.636, ,00)=4.965,00 Differenz25.000,00 =1.900,50 Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

35 designed by S.V. Grundhonorar bei72.750,00 anrechenbare Kosten 4.965, ,50 x ,00 =6.694, ,00 Leistungsumfang 117%=7.832,51 + 5% Nebenkosten= 391,63 Summe netto=8.224, % MWST=1.315,86 Summe brutto=9.540,00 Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

36 Inhaltsübersicht 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Referent 3. Intro – Fragen an und Antworten für die Zuhörer 4. Geschichtlicher Abriß Entwicklung der HOAI 6. Mindest- und Höchstpreischarakter der HOAI, § 4 5. Wichtige Begriffsdefinitionen 5.1. Leistungen Grundleistungen Besondere Leistungen Eckpfeiler jeder Honorarberechnung nach HOAI designed by S.V. 9. Fragen und Diskussion 7.Beispiel Honorarberechnung 8. Wo geht die Reise hin? 8.1. HOAI 2000 plus Statusbericht für Architekten und Ingenieure 8.2. Eckpunkte des BMWA vom Dezember Eckpunkte des AHO vom September 2004 Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

37 designed by S.V. Ende November 2001Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit an ein Gutachterteam (Enseleit, Löffelmann, Meran, Mertes, Schramm, Schwarze) Erstellung eines Gutachtens zum Statusbericht 2000 plus Architekten/Ingenieure Oktober 2002Vorlage des Gutachtens beim Ministerium Anfang Februar 2003Veröffentlichung des Gutachtens durch das Ministerium für Wirtschaft und Arbeit ( download der pdf-Datei unter (über 600 Seiten))www.aho.de Schwergewichte des Gutachtens sind 10 Abschnitte zu den Themen - Aktuelle Anforderungen an das Berufsbild von Architekten/Ingenieuren - Qualitätssicherung von Entwurfs- und Planungsleistungen - Kostensparendes Bauen und leistungsgerechte Honorierung - EU Recht und HOAI - Reformierung der HOAI 8. Wo geht die Reise hin ? 8.1. HOAI 2000 plus- Statusbericht Architekten und Ingenieure Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

38 designed by S.V. Ergebnisse des Gutachtens in Kurzform Freiberufliche Leistungen von Architekten und Ingenieuren können objektiv nur über die Qualifikation bewertet werden, nicht über den Preis demzufolge ist die HOAI Verbrauch- erschutz HOAI ist kompatibel mit dem EU-Recht - HOAI verstößt nicht gegen EU-Kartellverbot und ist nicht wettbewerbshindernd Diese Einschätzung wird nicht überall geteilt Wirtschaftliche Lage der Architekten und Ingenieure hat sich deutlicher verschlechtert als bei allen anderen Freiberuflern - Honorare der derzeitigen Fassung sind nicht mehr auskömmlich Abschnitt 7 beschäftigt sich mit einer leistungsgerechten Honorierung - Basis bleiben die anrechenbaren Kosten - Umrechnung auf Bruttogrundfläche als Bemessungsgrundlage gelingt nicht mangels einer ausreichenden empirischen Grundlage - Anrechenbare Kosten werden für Objektplaner und Tragwerksplaner vereinfacht gleich ermittelt und auf DIN 276, Ausg angepaßt. AK = KG % der KG 400 Honorarunterschiede zwischen Architekt und Tragwerksplaner werden über unterschiedliche Tafelwerte erfaßt. Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

39 designed by S.V. - Honorare werden aus Leitkurven ermittelt. Unterschiedliche Honorarzonen werden durch Korrekturfaktoren von 0,65 (Zone I) bis 1,4 (Zone V) auf die Leitkurve erfaßt. Dadurch kommt es zu einer größeren Spreizung und zu einer Überlappung der Honorarzonen, d.h. Höchstwert Honorarzone II ist nicht mehr gleich Mindestwert der Honorarzone III - Vergleichsberechnungen zeigen Erhöhungen der Honorare im § 16, Abs. 1von 1,95% bis 11,24% im § 65, Abs. 1von 20,49% bis 29,62% im § 74, Abs. 1von 1,02% bis 37,34% - Erhöhung der Stundensätze z.B.Auftragnehmer65,-- bis 140,-- Ingenieur (LI)60,-- bis 120,-- Ingenieure (Sachbearbeiter)55,-- bis 90,-- Zeichner40,-- bis 60,-- Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

40 designed by S.V. Abschnitt 9 beleuchtet die HOAI aus technisch-juristischer Sicht - Vorschlag der Straffung der HOAI -- Wegfall der Teile III, IV und VII a, da Honorare sowieso frei vereinbar sind -- Diskutiert werden sollte nach Ansicht der Forscher auch der Wegfall der Teile VI und X bis XIII -- Paragraphen, die immer wieder Streit verursachen, wie z.B. § 20,21,22 stehen ebenfalls zur Disposition Vorsicht Hier ist u. U. eine saftige Honorarminderung versteckt. (Beispiel: Anzahl der Objekte ist dann evtl. nicht mehr interessant sondern nur noch der Text des Vertrags, Stichwort z.B. § 22, Abs. (1)) - Straffung auf 5 Leistungsphasen 1.Vorplanung 2.Entwurfs- und Genehmigungsplanung 3.Ausführungsplanung 4.Vergabe Vorbereitung 5.Objektüberwachung Alte Phase 9 entfällt komplett aus den Leistungsbildern !! Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

41 designed by S.V. Leistungsbilder werden neu gegliedert nach Kriterien wie - Planungsleistungen allgemein - Leistungen zu Kostenermittlungen und Terminplanung - Zusammenfassung aller Leistungen zum Ende einer Leistungsphase Tragwerksplanung erhält die Leistungen der Objektüberwachung (Abnahme des Tragwerks) als Grundleistung grundsätzlich neue Bewertung der 100% Honorare Bereich der Bewehrungszeichnungen wird neu geregelt, Aufteilung in Grund- und Zusatz- leistungen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

42 designed by S.V. Beschluss der Wirtschaftsministerkonferenz am 10./11. Dezember 2003 in Magdeburg 6. HOAI-Novelle 1.Die Amtschefskonferenz hat die Berichte des Arbeitskreises 6. HOAI-Novelle und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit für die Wirtschaftsministerkonferenz zur Kenntnis genommen. 2.Die Bundesregierung wird gebeten, auf Grundlage des Berichtes des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit, so bald wie möglich einen Referentenentwurf für eine HOAI- Novelle als Diskussionsgrundlage den Ländern zu übermitteln Eckpunkte des BMWA vom Dezember 2003 Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

43 designed by S.V. Eckpunkte des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit Für eine Novelle der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure 1.Wichtigster materieller Grundsatz der neuen HOAI ist der Vorrang freivereinbarter Honorare vor den in der Verordnung genannten Sätzen. Damit wird u.a. die vom Bundesrat angemahnte Entkopplung von Bausumme und Honoraren vollständig verwirklicht. Gleichzeitig sollen die HOAI-Sätze aber subsidiär, d.h. bei Fehlen einer entsprechenden Vereinbarung, weiterhin gelten. Damit ist der vielfach erhobenen Forderung nach der Weitergeltung eines bundeseinheitlichen Geländers ebenfalls Genüge getan. 2.Die Honorare bleiben stabil, d.h. die bisherigen Honorartabellen werden unverändert übernommen. Auf die Nennung von Stundensätzen wird ganz verzichtet. Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

44 designed by S.V. 3.Durch die Übernahme der Systematik ais dem Statusbericht 2000plus Architekten/Ingenieure und die Beschränkung auf Flächen-, Objekt- und Fachplanung wird die HOAI drastisch vereinfacht und um etwa 50 Paragraphen verschlankt. Zudem werden die bisherigen neun Leistungsphasen auf fünf und damit stärker auf die so genannten geistig-schöpferischen Leistungen konzentriert. (Grundlagenermittlung, Vor-, Entwurfs-, Genehmigungs- und Ausführungsplanung). 4.Das feste Auslaufdatum in fünf Jahren ermöglicht einen Probelauf des neuen Systems. Diese Phase könnte mit dem völligen Verzicht auf eine HOAI, u.U. aber auch mit einer Verlängerung der Geltungsdauer enden. Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

45 designed by S.V. Mit den Architekten und Ingenieuren abgestimmte Eckpunkte zur Novellierung der HOAI 1.Grundsätzliche Reduzierung auf preisrechtliche Vorschriften unter Streichung der vertragsrechtlichen Elemente. 2.Entkopplung der Honorare von den tatsächlichen Herstellungskosten durch verbindliche Vereinbarung zwischen Bauherr und Architekt/-Ingenieur über die Ermittlungsart und die Höhe der anrechenbaren Kosten und die Leistungen des Architekten/Ingenieurs (z.B. Kostenberechnungsmodell). 3.Auskömmliche Honorare. 4.Auskömmliche Stundensätze, ansonsten Streichung fester Stundensätze. 5.Hinweis auf die Möglichkeit einer vertragsrechtlich zu vereinbarenden Bonus/Malus Regelung (z.B. Innovationen) Eckpunkte des AHO vom September 2004 Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

46 designed by S.V. 6.Einführung einer einheitlichen Strukturierung der in der HOAI erfassten Leistungsbilder. 7.Grundsätzlich Vereinheitlichung auf 3 Honorarzonen. 8.Streichung der nicht praxisgerechten Vorschriften. 9.Vermeidung von Querverweisen und Zusammenfassung zusammengehörender Vorschriften. 10.Erhalt bisheriger und Aufnahme neuer Leistungsbilder (z.B. Brandschutz) Wunsch Auftraggeberseite. Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

47 Inhaltsübersicht 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Referent 3. Intro – Fragen an und Antworten für die Zuhörer 4. Geschichtlicher Abriß Entwicklung der HOAI 6. Mindest- und Höchstpreischarakter der HOAI, § 4 5. Wichtige Begriffsdefinitionen 5.1. Leistungen Grundleistungen Besondere Leistungen Eckpfeiler jeder Honorarberechnung nach HOAI designed by S.V. 9. Fragen und Diskussion 7.Beispiel Honorarberechnung 8. Wo geht die Reise hin? 8.1. HOAI 2000 plus Statusbericht für Architekten und Ingenieure 8.2. Eckpunkte des BMWA vom Dezember Eckpunkte des AHO vom September 2004 Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung

48 designed by S.V. 9. Fragen und Diskussion Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Dipl. - Ing. (TH) Matthias Voigt Beratender Ingenieur der Ingenieurkammer Hessen Ingenieurkammer Hessen Vortragsreihe Aus der Praxis-Für die Praxis Ingenieurleistungen und Vergütung


Herunterladen ppt "Inhaltsübersicht 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Referent 3. Intro – Fragen an und Antworten für die Zuhörer 4. Geschichtlicher Abriß Entwicklung der HOAI."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen