Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

SBV Wanderleiter Modul Medizin 2010 Kälteschäden Hypothermie Lokale Erfrierungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "SBV Wanderleiter Modul Medizin 2010 Kälteschäden Hypothermie Lokale Erfrierungen."—  Präsentation transkript:

1 SBV Wanderleiter Modul Medizin 2010 Kälteschäden Hypothermie Lokale Erfrierungen

2 Kälteschäden: Faktoren Umwelt Temperatur Wind Feuchtigkeit

3 Kälteschäden: Faktoren Mensch Kleidung (zu wenig, zu eng) / Schmuckstücke Verletzungen mangelnde Bewegungsmöglichkeit Nahrungs- und Flüssigkeitsmangel Erschöpfung / Trainingsmangel Alkohol / Nikotin / Medikamente vorangegangene Erfrierungen vorbestehende Krankheiten (DM, AVK)

4 Temperaturregulation Gleichgewicht zwischen Wärmeproduktion und Wärmeabgabe (Thermostat) –Stoffwechselprozesse / Muskelarbeit –Verdunstung / Abstrahlung / Konvektion Körperkerntemperatur (KKT) um 37°, gemessen in der Speiseröhre oder im äusseren Gehörgang

5 Kälteschäden: Mechanismen Die Abkühlung des Organismus bewirkt eine Verlangsamung der Stoffwechselvorgänge und dadurch einen Schutz der lebenswichtigen Organe vor Sauerstoffmangel –Verminderung von Bewusstsein, Herz- und Atemfrequenz Hirnschaden ohne Sauerstoff: –bei KKT 37° nach 3 min. –bei KKT 20° nach ca. 30 min. –bei KKT 15° nach ca. 60 min.

6 Kern-Schale-Prinzip Erhaltung der Wärme im Zentrum (Kern) des Körpers (Zentralisation) Abkühlung der oberflächlichen Rumpfschichten und der Extremitäten (Schale) Mechanismus: Gefässengstellung

7 Bergungstod Vermischung von kaltem Schalen- und warmem Kernblut durch forcierte Bewegungen der Extremitäten Gefahr des Herzkreislaufstillstandes cave: schonende Bergung!!

8 Allgemeine Unterkühlung (Hypothermie) Definition: –Absinken der Körperkerntemperatur unter 35° C –4 Schweregrade Verlauf: –rasch: im kalten Wasser –mittelfristig:im Schnee (Lawinenverschüttung) –langsam:durch Erschöpfung

9 Hypothermiegrad I KKT 35-32° C Kältezittern Bewusstsein klar Atmung vertieft und beschleunigt Puls beschleunigt Blutdruck erhöht

10 Hypothermiegrad II KKT 32-28° C kein Kältezittern Bewusstsein getrübt Atmung verlangsamt und oberflächlich Puls verlangsamt Blutdruck erniedrigt

11 Hypothermiegrad III KKT 28-24° C Bewusstlosigkeit Atmung unregelmässig und oberflächlich (Schnappatmung) Puls stark verlangsamt Blutdruck kaum messbar

12 Hypothermiegrad IV und V KKT < 24° resp. < 15/9° C Bewusstlosigkeit Atem- und Herzkreislaufstillstand (scheintot resp. tot)

13 Hypothermie: Warnzeichen Die einzelnen Stadien sind klinisch (ohne Temperaturmessung) nicht klar voneinander abgrenzbar! Gefahr des Herzkreislaufstillstandes bei: –Bewusstseinsstörung –fehlendem Kältezittern –oberflächlicher und unregelmässiger Atmung –raschem und schwachem Puls

14 Hypothermie: Therapie vor weiterer Auskühlung schützen im Stadium I(-II) trinken (warme, gesüsste Getränke) und vorsichtig bewegen lassen Wärmebeutel am Rumpf (nicht direkt auf die Haut) Rettungsdecke (Alufolie) im Stadium IV reanimieren nasse Kleider nur in geschützter Umgebung wechseln Überwachung rascher, schonender Abtransport

15 Algorithmus Unterkühlung KältezitternStadium IHeisse Getränke Aktives Bewegen erlaubt ansprechbarStadium IIHeisse Getränke solange Schlucken möglich Schonende Bergung Überwachung Atmung Puls vorh. Stadium IIIÜberwachung Ev. Seitenlagerung nicht vorh.Stadium IV CPR In allen Stadien: Schutz vor weiterer Auskühlung (Windschutz, mehr- schichtige Isolation) Rumpfwärmebeutel, warme feuchte Luft ev. Wechsel von nasser Kleidung Versorgung von Begleitverletzungen

16 Erfrierungen Definition: –lokale Gewebeschädigung durch Kälteeinwirkung –3 Schweregrade (im Feld nicht differenzierbar) Faktoren: –auch bei Temperaturen > 0° möglich –Potenzierung durch Wind und Feuchtigkeit

17 Erfrierungsgrad I Haut blass, weisslich bis gräulich Gefühlslosigkeit, nach dem Aufwärmen innert 10 min. reversibel

18 Erfrierungsgrad II Blasen, Rötung, Schwellung nach 1-3 Tagen Veränderungen reversibel (oberflächlich) oder auch nicht (tief)! oberflächlich: nach dem Aufwärmen rötlich-bläulich, warm, geschwollen, schmerzhaft tief: nach dem Aufwärmen wachsfarben, kalt, derb, gefühllos, randständiger Schmerz

19 Erfrierungsgrad III Schwarzverfärbung nach 1-2 Wochen kein Gefühl nach der Aufwärmung Demarkationslinie des abgestorbenen Gewebes nach 3-6 Monaten

20

21 Erfrierungen: Therapie Refugium (Kälte-, Wind- und Nässeschutz) trockene Kleidung (Ersatzwäsche) warme, gesüsste Getränke Schuhe ausziehen (erneutes Anziehen nach Normalisierung der Sensibilität) Entfernung von Ringen, Armbändern etc. Erwärmung (erneutes Abkühlen vermeiden!!) –Wärmebeutel in Achselhöhle / auf Leiste –handwarmes Wasserbad (30-60 min.) –Verbote: trockene Hitze, Frottieren, Eröffnen von Blasen ASS 500mg (Schmerzen / Zirkulation) / Sauerstoff

22 Frostbeule Ursache: –wiederholte Kälteexposition (trocken oder feucht) Lokalisation: –Gesicht, Hand-/Fussrücken, Unterschenkel Manifestation: –Juckreiz und Schmerz –rot-bläulich bis violett, glänzend –leichte Schwellung bis Knotenbildung Therapie: –Vermeiden erneuter Kälteexposition

23 Hypothermie und Erfrierungen: Prophylaxe Kleidung nach dem Zwiebelschalen-Prinzip –viele dünne Schichten besser als eine dicke –Gore-Tex-Produkte, Funktionsunterwäsche –kein Einschnüren (Kleidung, Schuhe) Wechsel nasser Kleidung nach Bewegungsende aktive Bewegung Massage der Akren (Hände, Füsse, Ohren, Nase, Wangen)

24 Verschüttung (Lawine) - Todesursache in 70% Ersticken Luftabschluss Verlegung Atemwege Kompression Thorax -Todesrisiko bei Ganzverschüttung: 57% Verletzungen ca. 25% Unterkühlung ca. 5%

25 Überlebenswahrscheinlichkeit in Lawine Nach 15 Minuten92% der Ganzverschütteten leben noch Nach MinutenTödlicher Knick, 30% leben noch (Tod durch Ersticken) Nach 35 MinutenGeringe Sterblichkeit (Atemhöhle) Nach 90 MinutenErneutes Absinken des Überlebens (O2-Mangel, Unterkühlung) Nach 130 MinutenNur 3% überleben Kameradenhilfe in den ersten 15 Minuten Organisierte Rettung in den ersten 90 Minuten

26 Verschüttung (Lawine) Beim Ausgraben: -Konnte der Verschüttete atmen (Atemhöhle vorhanden?) -Bewusstsein, Kreislauf/Atmung -Verletzungen -Unterkühlung, Stadien (wichtig für Bergung!); keine schwere Unterkühlung bei Verschüttungsdauer unter 45 Minuten!

27 Hitze Verbrennungen: Sonneneinstrahlung, direkte Wirkung von Hitze Hitzestau Hitzschlag

28 Verbrennungen 1. GradRötung, schmerzhaft Sonnenbrand Spontanheilung 2. Grad oberflächlich schmerzhaftSpontane Narbenbildung 2. Grad tief Blasenbildung, schmerzhaft Chirurgie 3. GradNicht schmerzhaft Chirurgie

29 Hitzestau Körpertemperatur über 40° Gefahr: Schock Zeichen: Haut heiss, gerötet, trocken Bewusstseinstrübung, Schockzeichen Therapie: Schatten, Kleider öffnen, kühlen

30 Hitzschlag Hirnhautentzündung durch Sonnenstrahlung Gefahr: Bewusstseinsverlust Zeichen: heisser, roter Kopf, Nackensteife, Bewusstseinstrübung/-Verlust Therapie: Schatten, Kühlung

31 Schneeblindheit Abschilferung der Hornhaut infolge UV- Strahlung Zeichen: sehr Schmerzhaft, Tränen, Lidkrampf Therapie: Antibiotika-Salbe, Verband Abheilung meist innerhalb 24h


Herunterladen ppt "SBV Wanderleiter Modul Medizin 2010 Kälteschäden Hypothermie Lokale Erfrierungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen